» »

Geistige Unterforderung, so kann es nicht weiter gehen

PRhan(tasmagxoria hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe mich dazu entschlossen, mich hier im Forum anzumelden, da ich endlich mal das loswerden muss, was mich bedrückt und gerne andere Meinungen dazu hören würde *:)

Dem Ganzen bedarf es jetzt erst mal einer (Achtung!) langen Erklärung:

Ich bin fast 23 und im Moment an einem Punkt in meinem Leben, an dem ich nicht mehr weiter weiß. Ich bin zur Zeit arbeitslos (ausbildungssuchend), verzeifelt und stelle mein ganzes Leben in Frage!

Aus finanziellen und privaten Gründen musste ich letztes Jahr mein Studium abbrechen und seitdem bin ich auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz, da ich mir ein weiteres Studium leider nicht mehr leisten kann (möchte auf die genauen Gründe hier jetzt nicht eingehen). Diese Suche erstellt sich für mich jedoch als äußerst schwierig, zum einen bin ich sehr wählerisch was einen Job angeht (mir graut es vor monotonen Bürojobs) und ich brauche ständig geistigen Input und zum anderen wollen mich viele Firmen gar nicht erst haben, da mein Lebenslauf alles andere als rosig aussieht und meine Schulnoten auch zu wünschen übrig lassen (Abidurchschnitt von 3,2). Neulich wurde ich jedoch endlich mal wieder zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen und der Herr dort war wirklich sehr nett zu mir. Aus dem normalen Vorstellunsggespräch wurde fast schon ein Seelenstriptease, bis er zu mir meinte: Frau P, ich bin der Ansicht Sie sind viel zu überqualifiziert für uns. Ich glaube hier würden Sie nicht glücklich werden. Sie brauchen etwas was Sie mehr fordert.

Ich war erst einmal baff und fiel aus allen Wolken. In die Richtung hatte ich noch nie gedacht, aber ich fing an über das, was dieser Mann zu mir sagte, nachzudenken und ich musste ihm recht geben! Mein ganzes Leben quasi fühle ich mich schon unterfordert. Das fing schon sehr früh an. Meine Eltern sagen, dass ich schon sehr früh in der Lage war zu sprechen, bevor ich überhaupt laufen konnte. Auch schon sobald ich als Kleinkind in der Lage war aufrecht zu sitzen und einen Stift zu halten fing ich an zu malen. Auch heute ist das noch meine Leidenschaft, ich bin sehr kreativ, zeichne gere und ich muss zugeben auch gut |-o

Im Kindergarten ging das weiter, zunächst freute ich mich in diesen gehen zu dürfen, aber laut aussage meiner Mutter langweilte ich mich dort schnell und die letzten Monate schickte sie mich dort nur noch selten hin. Mit meinen Gedanken war ich in dieser Zeit schon längst bei der Schule. Ich wollte unbedingt lesen und schreiben lernen und versuchte es mir selber schon beizubringen, genauso wie rechnen. Ständig nervte ich meine älteren Geschwister, sie sollten mir doch auch zeigen wie das geht. Dann ging es im Sommer mit 6 endlich in die Schule, welch Freude. Doch schnell kam auch dort wieder die Ernüchterung. Ich arbeitete in meinen Büchern immer schon vor und auch dann war alles wieder langweilig. Das zog sich bis zur vierten Klasse durch. Während andere sich freuten, dass sie Mandalas malen und Kinderlieder singen durften, fand ich das immer unerträglich langweilig. Von meiner Lehrerin wurde ich irgendwann als faul abgestempelt. Sie wollte mir auch eine Empfehlung für die Gesamtschule geben, doch warum auch immer setzte meine Mutter sich durch und schickte mich aufs Gymnasium (wahrscheinlich weil meine Geschwister auch dort waren). Auch dort wieder das gleiche Spiel. Ständige Langeweile, die behandelten Themen fand ich früh schon irrelevant. Das einzige wo ich wirklich mit zu kämpfen hatte war Mathe. Ich verstand zwar die Formeln, aber Zahlenverständnis ist bei mir nur minimal ausgeprägt. Ich tue mich auch mit Kopfrechnen sehr schwer und wenn es um Zahlen geht kann ich mir diese nur sehr schlecht merken. Ich meldete mich so gut wie nie im Unterricht, zu meinen Mitschülern hatte ich keinen Draht und weil ich ja in Mathe schlecht war, war ich das in allen anderen automatisch auch. Ich bekam diesen Stempel aufgedrückt und damit lebte ich bis zum Abitur weiter. Mich interessierte das alles auch gar nicht mehr. In Deutsch und Englisch interpretierte ich Literatur grundsätzlich anders und somit falsch und sah deswegen irgendwann erst recht keinen Sinn mehr da drin und bei Lehrern irgendetwas kritisch zu hinterfragen brachte mir auch nur Ärger ein.

Nun gut ich bestand also mein Abitur mehr schlecht als recht und freute mich auf ein spannendes Berufsleben, aber Fehlanzeige. Durch oben schon erwähnte Probleme sitze ich jetzt hier und weiß nichts mit mir anzufangen. Ich werde schon richtig wahnsinnig, zweifle an mir selber, habe depressive Phasen, sehe keinen Sinn mehr in meiner Existenz. Ich war schon immer sehr interessiert für viele Gebiete, habe eine sehr gute Allgemeinbildung. Ich habe mir selber viel Wissen im Bereich Biologie, Physik (besonders Astrophysik) angeeignet. Bin sehr kreativ und brauche eigentlich permanent geistige Beschäftigung, sonst kriege ich schlechte Laune. Ich hab das für mich immer als "normal" angesehen und nie wieter hinterfragt. Aber dieser andauernde Stillstand lässt mich zerbrechen. Ich fühle mich nur noch als würde ich in einer Masse aus zähem Gummi feststecken. Komme werder vor noch zurück.

Das Gespräch mit dem Personalleiter neulich hat mich nun ein bisschen wach gerüttelt. Ich habe ja all die Jahre nur permanent an mir gezweifelt, besonders wenn man sowieso immer diesen dummen und faulen Stempel aufgedrückt wird. Jetzt kriege ich erste Gedanken, ob vielleicht mehr in mir schlummern könnte. Ich habe mich jetzt auch schon an IQ Tests im Internet versucht. Jedoch hapert es da bei mir immer an den mathematischen Teilen. Bei Tests wo diese Bereiche nicht anfallen, schneide ich immer überdurchschnittlich ab.

Kann mir jemand vielleicht mal seine Meinung dazu äußern? Ich werde einfach immer verwirrter, weiß langsam nicht mehr was mit mir los ist...

Antworten
R8io {Grand?e


Liest sich wie das Asperger-Syndrom. Ist aber keine Entschuldigung sein Leben nicht auf die Reihe zu bekommen. Wenn du viel Zeit zum denken haben möchtest, werde LKW Fahrer. Keine lange Ausbildungszeit.

HCasen pfotCe91


Äußerst geistreicher Kommentar Rio Grande :)=

Ich kenne selbst jemanden mit Hochbegabung, diejenige hat ähnliches Durchgemacht wie die TE (und für mich klingt einiges danach) und diese Person hatte ebenfalls starke Probleme mit dem sozialen Umfeld, Schule Arbeit und das ganze endete in einem Suizidversuch >:( so ne Kommentare kann man sich sparen, diese Menschen haben es nicht leicht!

N;orEdic8x4


Möglich ist sowas, wenn das allerdings nicht in der Schulzeit schon erkannt und gefördert wird dann ist es nachträglich ziemlich schwer.

Wobei es natürlich auch sein kann, das du dir hier was einredest. Das Abi ist ja wirklich nicht überragend, sprich du hast dich entweder extrem hängen lassen oder du bist garnicht so unterfordert wie du es gerne wärst.

Warum der Personaler sowas sagt ? Da müsste man wissen, um welche Ausbildung es genau ging und wie das Gespräch so gelaufen ist. Es gibt sicherlich Jobs für die man überqualifiziert ist, aber es kann auch hier wieder genau so gut sein, das er dir durch die Blume sagen wollte das der Job einfach nix für dich ist.

Was man weiter machen kann ? Überlegen in welchem Bereich man arbeiten will und dann schauen was es da für passende Ausbildungen gibt und was für Weiterbildungen man da machen kann. Wobei man in vielen Jobs eh permanent auf dem laufenden bleiben muss, seien es rechtliche Änderungen, neue Techniken oder ähnliches. Der Job bei dem man nach 3 Jahren alles weiß und sich nicht weiterbilden muss ist wirklich langweilig und macht nur ganz wenige Menschen glücklich.

H*anna|hxWe


Es klingt so als ob eine Wissenschaftliche Karriere für dich das richtige sein könnte? Denn in den allermeisten Bürojobs hast du viel Routine, Wiederholungen, usw.

Es klingt nicht so als ob du mit einem Ausbildungsberuf glücklich werden könntest.

Ich kenne mehrere solche "Träumer" wie du, die, sorry, in der freien Wirtschaft aufgrund mangelnden Durchhaltungsvermögens und wenig Effizienzorientierung ("Alles Langweilig") zu nichts taugen, aber an der Uni in ihren Interessengebieten forschen können und dort auch gute Leistungen bringen.

Hast du denn kein Anrecht auf Bafög? Du schreibst, du kannst es dir finanziell nicht leisten, nochmal zu studieren?

BZENZAOxH


@ Rio Grande

Hasenpfote ist mir zuvor gekommen: ein wirklich bemerkenswert geistreicher und hilfreicher Tip :(v

@ Phantasmagoria

Wie wäre es mit einer Ausbildung zum Mediengestalter o.ä.

Komme selber aus dem kreativen Bereich, allerdings Studium, aber da gibt's schon Ausbildungen ohne Studium...

Mhilky._e7x7


Was ist das für eine Antwort, Rio Grande? :-/

LKW-Fahrer, das ist doch stupide für einen Menschen der geistige Anregung braucht!

Ryio G`randxe


Bitte keine Unterstellungen.

Berufskraftfahrer ist der häufigste beruf in Deutschland und doch sehr individuell.

Wo kann man sich den noch so gut um seine eigenen Interessen kümmern, hat einen Verantwortungsfollen Job und kann zügig ins eigene Leben starten?

Ich habe viele sehr geistreiche Berufskraftfahrer kennen gelernt und finde die Reaktionen hier alles andere als angebracht.

HuasEenpfot"e91


Der Ton macht aber die Musik. Dass ihr Leben nicht super läuft ist der TE ja bekannt. Deswegen schreibt sie auch hier.

Mal davon abgesehen dass Berufskraftfahrer meist Stunden stupide auf der Autobahn fahren ist das bestimmt nicht der richtige Job.

Zur TE:

Ich würde dir empfehlen mal einen profezionellen IQ Test zu machen und psychologische Hilde in Anspruch zu nehmen. So kann man feststellen ob du hochbegabt bist oder nicht. Soweit ich weiß ist das bei Erwachsenen aber schwerer festzustellen.

S1twan6x4


Ich würde es mal so ausdrücken, wenn du dich mit Astrophysik beschäftigst, kennst du vielleicht den Begriff: Lagrange-Punkt. Du befindest Du Dich quasi in einem Lagrange-Punkt. Du musst einfach etwas Dynamik in Dein Leben bringen und Dich von etwas in den Bann ziehen lassen und nicht sofort aufgeben. Ich glaube du lebst zu sehr in einer Komfortzone in der du glaubst abwarten zu können aber bitte mit Bespaßung. Ich glaube und weiß, so läuft das im Leben nicht. Das Problem liegt jedenfalls nicht im Aussen.

CXornelcia5x9


Ich habe mir selber viel Wissen im Bereich Biologie, Physik (besonders Astrophysik) angeeignet

Wenn du in Richtung Astrophysik willst, brauchst du aber Mathe.

Ansonsten würde ich dir raten: hol dir mal eine Gasthörerkarte für die nächstgelegene Uni und horch in die Studiengänge rein, die dich interessieren. Vielleicht findest du so das, was dich interessiert und dich ein Leben lang bei der Stange hält.

MDilky_xe77


@ Rio Grande:

Niemand hat gesagt, dass Berufskraftfahrer stupide Menschen sind, sondern dass der Job (stundenlanges Fahren auf der Autobahn) stupide ist.

Wenn jemand explizit schreibt er braucht GEISTIGE Anregung, dann ist das definitiv der falsche Job.

Und ob Berufsfahrer während der Fahrt so viel Muße haben, um im Kopf hochgeistigen privaten Dingen nachzugehen, möchte ich auch bezweifeln. Immerhin muss man sich auf den Verkehr konzentrieren.

I9sabrell


In welchem Beruf kann man sich denn bezüglich sämtlicher Interessen (bzw. auch nur einem Hauptteil dieser) die man hat, austoben? Seien die nun "geistiger/wissendurstiger" Natur oder sonst was?

In welchem Beruf muß man sich nicht gewissen Rahmenbedinungen anpassen?

In welchem Beruf darf/kann man komplett nach seinem Gusto/seinen Bedürfnissen agieren?

Selbst Menschen die in künstlerischen Berufen arbeiten -von denen sie auch finanziell abhängig sind- stehen unter einem gewissen Druck. Zumindest die Meisten. Denn die Wenigsten verdienen mit ein paar Bilder die sie malen, ein paar Bücher die sie schreiben, ein paar Liedern die sie singen oder ein paar Filmen die sie machen so viel Geld, dass sie sich zur Ruhe setzen können.

Und selbst wenn, dann geht das nicht bei Allen gut aus, da dennoch ein immenser Druck dahinter steht, wie wir aus der Geschichte wissen....

Ich verstehe die Aufregung bezüglich RioGrandes Aussage nicht wirklich (bis auf das mit dem Asberger-Syndrom, nicht jedes Problem ist gleich eine psychische Erkrankung). Wenn ein Mensch derartig hohe Ansprüche hat – dann hat er nun mal weit weniger Auswahl als der, der bereit ist sich auf die Ansprüche des Arbeitgebers einzulassen.

Und die Aussage: "Sie erscheinen mir zu überqualifiziert...." – naja, das kann auch einfach nur eine nett formulierte Ablehnung sein und muß nicht den wahren Gedanken entsprechen.

Phantasmorgia

Kann mir jemand vielleicht mal seine Meinung dazu äußern? Ich werde einfach immer verwirrter, weiß langsam nicht mehr was mit mir los ist...

Komm' in die Puschen, werde aktiv. Analysiere nicht jeden Job von vornherein, sondern probiere aus.

Ich wollte auch nie ins Büro – und was habe ich für eine Ausbildung gemacht: Einen Bürojob in dem ich dann immer sehr gerne gearbeitet habe weil mich der Bereich sehr interessiert hat (Jura). Selbst als ich ein paar Jahre "nur" Schreibkraft war und die meiste Zeit vom Band geschrieben habe – es war trotzdem interessant und auch abwechslungsreich. Nicht täglich, aber immer wieder. Ein Bürojob muß nicht stupide sein, bzw. ist es bei Weitem nicht immer.

a=ldithea<a


Hochbegabung hin oder her – ich kann Dich gut verstehen, Phantasmagoria. Ich habe 2 hochbegabte Söhne (23 und 25) und es hat bei beiden lange gedauert, bis sie – mit Umwegen - ihren Weg gefunden haben. Abgesehen davon, dass Du in jedem Beruf irgendwann Routine und Langeweile haben wirst, ist es wichtig, erstmal raus zu finden, was Du wirklich willst. Es kann auch durchaus ein Weg sein, einen "langweiligeren" Beruf zu lernen und sich den Ausgleich im Privatleben zu suchen. Meine Söhne haben z.B. schon früh angefangen, physikalische Experimente zu machen oder Chinesisch zu lernen.

Die Zufriedenheit findest Du nicht unbedingt in der täglichen Arbeit, sondern in Dir selbst und dem, wie Du Dein Leben gestaltest. Ich habe auch einen Job, der mich geistig unterfordert, aber ich bin ausgeglichen, weil der Beruf nicht mein Leben beherrscht. Geistiges Futter hole ich mir auf anderem Wege.

Alles Gute für Dich!

Cehagmonxix


Abgesehen davon ist natürlich nicht jeder, der sich von Schulstoff und Co gelangweilt fühlt, hochbegabt. Würde dir auch empfehlen mal einen professionellen IQ-Test machen zu lassen.

Ansonsten gibt es doch auch noch viele andere Möglichkeiten, wie man ein Studium finanzieren kann. (falls du das lieber als eine Ausbildung machen würdest)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH