» »

"Mein Kind ist krank" – Beruf und Gewissen

IGn-|Kog UNitxo


da fällt mir ein...

ich saß mal beim arzt und bekam eine infusion,

die ich alle 8 wochen bekomme, biologica.

der kindergarten ruft an, ich soll kommen, kind hat sich die lippe aufgeschlagen und weint.

weder oma noch papa erreichbar.

da mußte ich dann nach abklärung, ob zähen betroffen sind,

leider auch sagen, dass ich nicht kommen kann.

sie müssen halt kühlen und ruhig halten und ich komme dann mittags.

das fand der kindergarten doof.

letztendlich läuft es immer darauf hinaus, dass die mütter verantwortlich sind, egal, ob man auch was anderes vor hat.

Sthoxjo


Bei uns ist leider so dünn besetzt, dass bei Urlaub oder Krankheit die vertretenden Kollegen auf jeden Fall Überstunden machen müssen.

Es ist sehr ärgerlich, dass sich der Ärger der Leute dann nicht auf den Arbeitgeber richtet, wo er hingehört, sondern auf Kollegen, die krank sind oder sich um ein krankes Kind kümmern müssen.

O?fenSkäse


Das führt bisher dazu, dass ich höchstens mal daheim bleibe, wenn das Kind krank ist... wenn ich selbst krank bin, gehe ich wegen des schlechten Gewissens immer ins Büro. Auch mit Mittelohrentzündung, Magen-Darm was noch nicht ganz ausgestanden ist und mit den schlimmsten Erkältungen...

Da muss ich sagen, finde ich das auch ziemlich unverantwortlich. Sowohl kranke Kinder in die Kita schicken wie krank arbeiten zu gehen. Weil: man steckt die anderen an. Da lass ich lieber andere meckern, als wenn ich die krank "mache" und das solltest du diesen dann auch sagen. Ich würde dich viel mehr verfluchen, wenn du mich mit Magen-Darm ansteckst, oder dein Kind mein Kind, als wenn ich deswegen deine Arbeit übernehmen müsste.

Kein Mensch kann was für Krankheiten! Natürlich, man sollte es nicht übertreiben und nich wegen jedem kleinen Schnupfen zu Hause bleiben, aber richtige Krankheiten gehören nach Hause.

Ich bin alleinerziehend, gehe voll arbeiten und habe eigentlich höchstens meine Mama, die mal einspringen kann (die aber auch ne Strecke von 40 km weg wohnt) ich habe hier sehr verständnisvolle Kollegen (zum Glück), aber meine Tochter (4) ist zum Glück auch wenig krank.

ICh bekomme dennoch oft ne Kriese, wenn Eltern ihre noch halb kotzenden Kinder oder fiebernden Kinder in den Kindergarten bringen, wo diese eigentlich nach Hause gehören. Diese stecken dann andere Kinder an oder dann die Eltern und damit ist dann keinem geholfen. Oder noch schlimmer, sie entwickeln chronische Krankheiten oder schlimme Krankheiten (Lungenentzündung) weils nich auskuriert wurde.

Ja, es ist schwer und man hat immer n scheiß Gefühl, aber Kinder (und auch Erwachsene) werden nunmal krank. Wenn man das auch in irgendeiner Form mit den Kollegen händeln kann, ihnen mit ner Aufmerksamkeit dankt oder halt mit den Kleinigkeiten, dann sind eigentlich die meisten Kollegen einsichtig. Und ansonsten: lass sie labern!!!!! @:)

LZuci6ndxe


Heißt das, Du kannst nicht arbeiten gehen, weil Dein Kind krank ist und Du keine andere Betreuungsmöglichkeit hast, aber Du kann ehrenamtlich unterwegs sein und zu Hause anrufen (bei wem?), um zu hören, wie es ihm geht ???

Nein, das heisst es nicht. Mein Mann war den Tag zu Hause, es ging bei ihm aber auch nur diesen Tag, weil er da eh einen Arzttermin hatte, den er dann hat sausen lassen. Er hat dann gleich den Tag Urlaub genommen. Ein anderer Tag wäre nicht möglich gewesen, weil er neue Projekte am Laufen hat und eben der Tag der günstigste war, um nicht im Büro zu sein. Andernfalls wäre ich dann auch zu Hause geblieben. Wir sind dann auch erst an dem Tag zum Arz, ich hatte damit gerechnet, dass er nach 2 Tagen mit dem Thema durch ist. Es ging ja Sonntag schon los.

Meine Eltern arbeiten beide, Tanten, Onkel, alle berufstätig, es gibt selten die Möglichkeit, ihn anderweitig unterzubringen.

Sofern es dann möglich ist, dass mein Mann einspringen kann, nutzen wir das auch.

Die ehrenamtliche Tätigkeit ist immer langfristig geplant und ich bin dann unter Lohnausgleich freigestellt, von daher war das nicht das Problem (obwohl ich da auch viele schiefe Blicke abkriege, anderes Thema).

@:) *:)

Dxie_1Paula


ofenkäse mit Magen-Darm geht mein Kind nicht in den Kiga.

Generell nicht, wenn es ihr offensichtlich schlecht geht. Das würden auch die Erzieherinnen nicht zulassen.

Das beinhaltet bei mir aber nicht sämtliche Erkältungskrankheiten.

danea

Ich weiss das alles, darum geht es hier doch oder?

Dass man weiss, dass man lieber zuhause bleiben müsste.

Ich kann mir aber leider auch nicht leisten,meinen Job zu verlieren.

Es ist also ein andauernder Spagat.

Das können Mütter mit familiären Rückhalt, sicherem Job mit verständnisvollen Kollegen und selten Kranken Kindern nicht verstehen... Vielleicht...

DMie_hPauxla


danae87

Dmie_Paxula


Mit meinem letzten Satz meine ich übrigens niemand bestimmtes hier. Das ist nur generell mein Empfinden.

Und ich kann auch verstehen, dass diese jenige es eben nicht verstehen können...

OUfenQxse


Ich meinte auch nicht speziell dich Die_Paula @:) ich meinte es generell. Ich erleb es ja oft auch in der Kita (die Kinder werden erst gegen 9 Uhr gebracht, mit der Aussage "es hat ein paar mal in der Nacht gebrochen, ich weiß aber nicht warum" und sind weg...nur um es dann um 15 Uhr abzuholen als wenn nix wär). Wenn es Kindern sichtlich schlecht geht, nimmt sie natürlich auch kein Erzieher, aber ich habe tatsächlich schon erlebt, dass ein Kind mit Fiebersaft gepushed wurde, damit es genommen wird und offensichtlich erstmal nix hat.

Bei ner normalen Erkältung (Husten, Schnupfen, auch Halsschmerzen) lass ich meine Tochter auch nicht zu Hause, aber wenn Fieber dazu kommt, oder es ihr offensichtlich auch nicht gut geht!

Natürlich ist es ein Spagat. Kein AG ist glücklich wenn der AN zu Hause bleibt und wegen Krankheit seine Arbeit nicht verrichtet. Noch schlimmer ist es wenn das Kind krank ist. Aber dennoch bin ich der Meinung, das es NICHTS wichtigeres als die Gesundheit gibt und KEIN AG dankt es einem wenn man sich schleppt. Das erlebt man sooooooooooooo verdammt scheiße oft. Wenn man da ist, ist man da und wenn alles läuft, ist auch alles gut, aber WEHE man macht einen Fehler! Und es wird auch keine Rücksicht genommen, wenn man krank zur ARbeit kommt. Man ist ja da und belastbar.

Ich kann dich also schon verstehen! Ich hab wirklich Glück nen guten Job zu haben und ein selten krankes Kind. Dennoch: Jobs gibt es "viele" Gesundheit aber nur eine! Wie gesagt, das ist überhaupt nicht böse gemeint oder so. Man muss abwägen wie krank das Kind und wie krank man selbst ist und n Kind mit ner normalen Erkältung zu Hause zu lassen, find ich persönlich übertrieben und machts ihm auch später nicht leicht, denn als Erwachsener bleibt man ja auch nicht wegen so ner kleinen Sache zu Hause.

Mdoenikax65


Meine Kolleginnen in der jetzigen Arbeit haben Gott sei Dank meist ein Backup Betreuungssystem im Hintergrund, sind also nicht auf die Kita alleine angewiesen. Es fallen sowieso schon genug Leute aus, wenn sie selbst krank sind.

M;ilky'_e7x7


Das ist einer der Gründe warum ich kein Kind haben möchte. Ich könnte mir nicht vorstellen wie die Kinderbetreuung (noch dazu im Krankheitsfall) erfolgen sollte.

Da man aber arbeiten muss, werde ich auf Kinder verzichten.

Diese Doppelbelastung würde ich mir selbst einfach nicht zutrauen.

MLonikDa6x5


Es kommt ja auch auf den Arbeitsplatz an. Wenn keiner deshalb einspringen muss, sondern nur deine eigene Arbeit liegen bleibt, ist es ja nicht ganz so dramatisch.

Dyie_0Paula


ofenkäse

Ihr habt alle Recht... Ich versuche auch, mehr an die Gesundheit zu denken... @:)

Das ungute Gefühl bleibt aber sicher immer :-/

Doppelbelastung ist Kind und (Vollzeit-)Job auf jeden Fall. (Freizeit hab ich abends von 20-22Uhr... In der Zeit mache ich aber noch Haushalt... Aber das ist ja ein anderes Thema ;-D )

O?fe,nkäfse


Klar bleibt das Gefühl (was wärst du für ein ignoranter Mensch, wenn es nicht so wäre?) :)_

Doppelbelastung ist Kind und (Vollzeit-)Job auf jeden Fall. (Freizeit hab ich abends von 20-22Uhr... In der Zeit mache ich aber noch Haushalt... Aber das ist ja ein anderes Thema )

Ja, ich kenn das. Heut habe ich ne Stunde Zeit für mich und überlege grad ob ich in dieser Haushalt mache oder einfach mal n bissl gammel hab heut sooooooooooo regelschmerzen das macht man aber auch wieder mit schlechtem Gewissen, wenn man sich dabei den Rumpel-Zustand der Wohnung beguckt :=o

Aber dennoch muss ich sagen, dass es sich lohnt. Kind und Job iss zwar stressig, aber so schön nach dem Job das Kind abzuholen und es sich sooooooooooo auf Mama freut und kuschelt und lustige Sachen erzählt...missen möchte ich das nicht mehr x:) x:) x:)

dtaname87


Die_Paula

Ich verstehe dich total, aber da würde ich an deiner Stelle das rechtlich mögliche komplett ausschöpfen. Denn es ist so wie Shojo schreibt, der Zorn gehört da zum AG und nicht zu den Kollegen die sicher weder gerne krank sind noch gerne ihre Kinder krank sehen. Das schlechte Gewissen und die Angst bringen aber leider viele dazu nicht auszunutzen was ihnen zusteht und da finde ich, kann man schon bei sich selbst etwas tun und wenn es am Ende eine neue Arbeitsstelle bedeutet, mit weniger biestigen Kollegen.

Lucinde

Manchmal hilft es ja sich außerhalb der Arbeit etwas zu suchen damit man sich nicht mehr so abhängig vom AG und der Beurteilung durch Kollegen fühlt. Deshalb hab ich gefragt. :-)

D4ie_P>aNulxa


Ich hab eigentlich nette Kollegen... :)z aber ich weiss, dass sie wenn dann wegen mir Überstunden machen müssen...

Da kann ich nichts für, ich weiss... Ist trotzdem da, dieses blöde Gefühl ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH