» »

Von 400 Euro im Monat leben (Nicht Hartz 4)

Awllucarxd9


ich hätte neben dem Praktikum noch was dazu gemacht. Am Wochenende.

So was überlebt man ja wohl auch mal.

100 euro... OMG...

Leider musste ich auch als Praktikant öfters am Wochenende arbeiten : – D

TRae<g0uk


Was ich nicht unterschätzen würde, sind je nach Job noch die sonstigen Kosten, die durch "sozialen Druck" dazu kommen können, sofern man sich dem nicht widersetzen möchte. Das gemeinsame Mittagessen, der Betriebsausflug, das Scheinchen für ein Gemeinschaftsgeschenk usw.

Ich habe während meines Refs geflucht wie ein Rohrspatz, weil ich mit meinen Kollegen immer mittags ins Restaurant bzw. in die Kantine "musste", und da so ca. 5 Euro gelassen habe. Das war immer so das günstige, was satt gemacht hat. Klar hätte ich es auch lassen können, aber für meine Einbindung in die Abteilung wäre es katastrophal gewesen...

WBatexrlix2


Oder halt Fertiggerichte. Und Abends Brot mit Butter und Wasser.

Haha, na wenn man kein Leckermäulchen ist, kann das schon gehen. Aber Fertiggerichte? Sind doch eigentlich recht teuer? ":/ Ne 5-Minuten-Terrine würde mir nun nicht wirklich reichen...

Ich finde, man kann sich aber auch günstig gescheit ernähren. Vor allem einer alleine. Wenn ich mir z.B. beim Fleischer frische Wurstscheiben hole, schmeckt das besser und ist auch nicht viel teurer, als wenn ich die abgepackte Wurst hole. Ich hole mir ja nur 4 Scheiben zweimal die Woche...

Und Käse, da mag ich den Leerdammer... den hole ich halt dann im Angebot, das gibt es mindestens einmal alle 2 Monate. Vieles kauf ich auch halb abgelaufen, ich esse auch Joghurt aus dem Becher noch, wenn der seit vorgestern abgelaufen ist... ;-D

D-er_Txim


Mal richtig frühstücken und nicht wie der letzte harzer tiefkühlpizza und billig brot. Dann kann man auch zur tafel gehen . . .

"Wir" essen keine Tiefkühlpizza, weil die immer noch zu teuer wäre und was sollte an Billigbrot wohl schlecht sein? Ich frühstücke immer gut!

Und wenn ihr wüßtet was es bei der Tafel oft für gutes Essen gibt...

tvu5ffarxmi


was sollte an Billigbrot wohl schlecht sein?

die verwendeten zutaten!

D"er_\Tim


was sollte an Billigbrot wohl schlecht sein?

die verwendeten zutaten!

Das halte ich doch eher für eine urban Legend das teures Essen besser ist.

b>lackrhearStedqxueen


Zum Thema billig und Brot: Man kann sehr günstig auch selbst Brot backen, in Scheiben schneiden und einfrieren. Die Scheiben kann man dann nach Bedarf portionsweise im Toaster wieder auftauen :-)

t-uf0faxrmi


Das halte ich doch eher für eine urban Legend das teures Essen besser ist.

das kannst du halten für was du magst, seitdem ich mal hier in berlin die brotbäckerei mräkisch landbrot besucht habe – beliefert biomärkte in und um berlin und benutzt nur getreide mit mindestens demeter-standard – kann ich echt kein konventionelles supermarkt-brot mehr essen. so lecker und so viele tolle sorten, und sättigen tun sie auch wesentlich mehr. also, wer den unterschied nicht schmeckt, dann weiß ich auch nicht! ;-)

tnuf-faurmi


mräkisch

märkisch

Ttaeg)uxk


Das halte ich doch eher für eine urban Legend das teures Essen besser ist.

Mit Sicherheit ist teuer nicht immer besser. Aber bei manchen Billigbroten können einfach keine guten, vollwertigen Zutaten drin sein – dann würde sich der Preis nicht lohnen. Weißmehl, Zucker etc. Alles was eben billig ist.

D*er'_Tixm


Naja, zum Biobrot sind da sicher Unterschiede, aber das muß man sich wirklich leisten können.

Nicht alles was teuer ist, ist auch Bio.

@ Queen

Kommen da nicht wieder erhöhte Stromkosten zu? Ein Brot zu backen lohnt doch kaum.

twufffatrmxi


Aber bei manchen Billigbroten können einfach keine guten, vollwertigen Zutaten drin sein – dann würde sich der Preis nicht lohnen. Weißmehl, Zucker etc. Alles was eben billig ist.

die wenigsten brotsorten im supermarkt sind meines erachtens ansatzweise hochwertig. da sind fast überall billige streckmittel etc drin. weizenquellmehl, zuckerrübensirup und und und. wenn das drin ist, dann kaufe ich es definitiv nicht. und mittlerweile sind die bei fast allen drin.

auch bei den backshops, je mehr zutaten desto schlechter die qualität. ist leider so.

t\upffaxrmi


wobei auch die teureren supermarktbrote und die vom supermarkt-backshop meist nicht besser sind als die billigen.

brlack hear_tedquxeen


@ Queen

Kommen da nicht wieder erhöhte Stromkosten zu? Ein Brot zu backen lohnt doch kaum

Wahrscheinlich ist das so.. Allerdings habe ich selbst noch nie Brot gebacken, bin da recht unbegabt.. Meine Oma backt allerdings selbst Brot, allerdings tatsächlich nie nur eins, sondern viele. Die sie dann schneidet und einfriert.

Sie meinte für sie wäre das die günstigste Alternative..

D/er_Txim


wobei auch die teureren supermarktbrote und die vom supermarkt-backshop meist nicht besser sind als die billigen.

Das meinte ich.

Meine Brötchen sind immer steinhart geworden und schwer. Mit dem Backautomat hat es besser hingehauen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH