» »

Berufseinstieg nach 15jähriger Pause

m~nwexf


Wieso will sie denn nicht mehr als Bürokauffrau arbeiten?

Meinst du mit Jobsuche Ausbildungsplatz-Suche oder denkt sie wirklich, sie könnte in dem Beruf ohne Ausbildung arbeiten?

Findet ihr 15 Jahre Pause gerechtfertigt oder viel zu lange?

Es ist schon sehr viel. Schlimm find ich persönlich es nicht. Aber man sollte sich eben bewusst sein, dass sich in der Zeit die Welt weiterdreht und man entsprechend Nachholbedarf hat.

Sollten solche Menschen eine Art "Recht" auf Arbeit haben oder sind sie selber schuld?

Nicht mehr oder weniger als andere auch.

Sichwaxld


Sie ist 45 und ist nicht up to Date. Mit PC-Programmen udgl kennt sie sich nicht aus.

tWufIfarxmi


mit 45 ist es aber nicht zu spät sowas zu lernen! da hat sie ja noch locker 20 jahre berufsleben vor sich.

M"sEifnstam


Sie ist dann 1999 aus dem Beruf raus. Da waren Computer schon ganz normal. Kann ich mir nicht vorstellen, dass sie keine Erfahrung damit hat.

SEchw0alxd


Keine Erfahrung ist vielleicht übertrieben. Aber ein Foto vom iPhone auf die Bewerbung übertragen war ihr "zu neumodisch".

Ehrlich gesagt: ich würde niemand einstellen, der 15 Jahre weg vom Fenster ist. Ich bin gespannt, wie ihre Bewerbungen laufen.

AsnYtqigoxne


Ich finde, es kommt darauf an, wie sie sich "verkauft".

15 Jahre lang ein Kleinstunternehmen (Familie) zu managen hat auch was für sich. ;-)

Und wenn sie jetzt beruflich etwas Neues machen will, hat sie sich das sehr gut überlegt (=hohe Motivation) und fällt nicht wegen Schwangerschaft und Kindererziehung aus (= verlässliche Arbeitnehmerin).

FqlamLechexn79


Ich kenne niemanden, der sich aussuchen kann, wo er arbeiten will – die Zeiten sind längst vorbei.

":/ ":/ dann lebe ich womöglich in einer guten Gegend. Ich, mein Mann, sowie meine Eltern und ich möchte mal behaupten, der Großtreil meines Freundes -und Bekanntenkreis arbeitet da, wo er möchte.

Ehrlich gesagt, fällt mir jetzt keiner ein, der nicht da arbeitet, wo er möchte.

FTlame!c0henx79


Zum Thema: ich finde nicht, dass es zu spät ist, um Wiedereinzusteigen. Dazu ist es nie zu spät. Es wird nur nicht einfacher, je älter man wird. Ich find es aber mutig und wünsche deiner Bekannten viel Glück @:)

tGuffar3mi


Ehrlich gesagt: ich würde niemand einstellen, der 15 Jahre weg vom Fenster ist. Ich bin gespannt, wie ihre Bewerbungen laufen.

andere stellen keine berufsanfänger ein, oder junge frauen (da schwangerschaftsrisiko), oder mütter mit kleinen kindern (da ausfallrisiko) – im grunde kann man zig gründe finden, um jemanden nicht einzustellen, wenn man eben nur will! ;-)

soll deine bekannte denn deiner ansicht nach jetzt bis zum lebensende nichts tun. sie ist mit mitte 40 noch sehr jung, wenn du mich fragst viel zu jung, um nicht noch einmal durchzustarten.

t>uffLarxmi


Keine Erfahrung ist vielleicht übertrieben. Aber ein Foto vom iPhone auf die Bewerbung übertragen war ihr "zu neumodisch".

habe ich ehrlich gesagt auch noch nie gemacht, selbst wenn ich es vom technischen verständnis vielleicht könnte.

sie will arzthelferin werden, keine kauffrau für medienkommunikation. sie muss die software in der praxis kennen und mit ihr umgehen können. alles andere ist spielerei.

Mron(ika65


SIe könnte locker noch eine medizinische Ausbildung machen, da gibt noch Ältere, die das tun. Ich finde absolut nicht, dass es zu spät ist. Nur klappt es vielleicht nicht gleich auf Anhieb. Manchmal kann man eine Krankheitsvertretung ergattern und hat wieder einen Fuß in der Tür.

Ich würde aber zu einer Ausbildung raten. Bildunggutschein bekommt sie wahrscheinlich von der Arbeitsagentur, die haben Programme für Wiedereinsteigerinnen. Sie sollte sich dort beraten lassen.

Frauen nach der Familienphase werden durchaus eingestellt, das ist gar keine Frage. Sie werden nicht mehr schwanger (in aller Regel, haben keine ganz kleinen Kinder mehr und starten oft sogar richtig durch, das wissen auch Arbeitgeber.)

K:a}dUhidxya


Sie muss nicht nur die Software der Praxis kennen, sondern auch Abrechnungen schreiben, wozu sie die Abkürzungsschlüssel und den generellen Ablauf kennen muss (es ist ihre Aufgabe, einen Schreibfehler zu finden, wenn mehrere Abkürzungsschlüssel keine sinnvolle Behandlung ergeben).

Und dazu, wie der Name schon sagt, "dem Arzt helfen", also Untersuchungsgeräte anreichen etc.

Außerdem – je nach Praxis – muss sie auch weitere Dinge können wie EKGs machen, Zahnreinigungs-training oder was auch immer, je nach Fachrichtung.

Die Arzthelferin sitzt nicht nur am Eingang, geht ans Telefon und schreibt Rechnungen, die muss in den meisten Praxen noch x Dinge machen, die sie eben in dieser Ausbildung lernt.

~~~~

Wie wäre es denn generell mit Empfang? Je nach dem wo sie wohnt, kann sie so etwas in einem Bürogebäude oder so bekommen. Krankenhäuser erfordern vermutlich mehr PC-Kenntnisse und sind je nach Betrieb auch recht stressig, weil viele gleich wichtige Dinge akut zur gleichen Zeit erledigt werden sollen. Viele Mitarbeiter vertragen das nicht so gut, aber mit Mitte 40 ist sie ja noch jung.

Oder wenn das nichts für sie ist, findet sich vllt eine ruhigere Stelle – da ist es wichtig, Initiativ-Bewerbungen zu schreiben. Passende Betriebe einfach mal anschreiben, oft besteht Bedarf, aber es ist noch keine Stellenausschreibung vorhanden, und die Bewerbung eines passenden Mitarbeiters gibt den Ausschlag zur Einstellung (wenn das Vorstellungsgespräch und Probe arbeiten passt etc).

tmuff@armxi


Sie muss nicht nur die Software der Praxis kennen, sondern auch Abrechnungen schreiben, wozu sie die Abkürzungsschlüssel und den generellen Ablauf kennen muss (es ist ihre Aufgabe, einen Schreibfehler zu finden, wenn mehrere Abkürzungsschlüssel keine sinnvolle Behandlung ergeben).

mein einwand bezog sich nicht auf das tätigkeitsprofil an sich, sondern allein auf den umgang mit dem computer. hier wurde nämlich gesagt, dass sie nicht einmal wüsste, wie man ein photo vom iphone in eine bewerbung einfügt. und sorry, aber das muss keine arzthelferin wissen. sie muss einfach mit der software der praxis umgehen, nicht mit multimedia a la iphone.

das darüber hinaus natürlich eine schukung/ausbildung von nöten ist, um den job zu lernen, sollte wohl klar sein. niemand kann etwas einfach aus dem stehgreif.

h~ojoFki1


Ich arbeite in der IT und habe nicht mal ein Smart/i-Phone.

Muss ich jetzt kündigen?

tHuGff4armi


Ich arbeite in der IT und habe nicht mal ein Smart/i-Phone.

Muss ich jetzt kündigen?

fristlos! ]:D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH