» »

Berufscoach raubt mir den letzten Nerv!

EAhemaKlig0er NutzEer (K#47x6793) hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Bin Bezieher der Mindestsicherung und hab so gesehen dieses Dreieick am laufen: Sozialamt (die die unterstützung gewähren, sich aber sonst raushalten so lang sie vom AMS positives Feedback kriegen und Beschäftigungen und Kurse rechtzeitig gemeldet werden),

das Arbeitsamt (von dem ich nix beziehe, das aber am Drücker sitzt. da läuft es gut. Es gibt eine mindestanzahl an Bewerbungen die zu erfüllen sind und man muss jeden Vorschlag wahrnehmen)

und leider die externe Beratungsfirma mit dieser Berufscoachin zu der mich das Arbeitsamt geschickt hat. Das läuft normalerweise aufs gleiche wie beim Arbeitsamt aus, nur mit mehr Zeit zur Verfügung.

Falls noch wer den alten Thread kennt, es ist immer noch die kleidung/Brille/Frisur/sonstwas-Mäklerin. Die laufzeit davon ist normalerweise 9 monate bis allerhöchstens 1 Jahr.

Jetzt bin ich schon über 1 Jahr da und meiner Meinung nach wird diese Frau immer seltsamer und übergriffiger (übergriffig nicht in form von missbrauch, sondern übergriffig in dem sinn sich in jeden furz einmischen zu müssen und bestimmen zu wollen, der überhaupt nichts zur Sache tut). Mittlerweile scheint die Kleidung wohl doch ok zu sein, aber sie fand andre Betätigungsfelder:

Ich solle eine Hausratsversicherung von einer bestimmten firma abschliessen.

Sie fühlte sich bemüssigt mit mir einen Haushaltsplan aufzustellen wo ich eintragen soll wie oft wer welche Hausarbeit macht (was hat das mit einen job kriegen zu tun? bin ja nicht in der Reinigungsbranche)

Sie glaubt zu wissen was "gut für mich ist".

So will sie mich zB unbedingt dazu drängen soziale kontakte zu erhöhen, in irgendwelchen foren wildfremde anquatschen, meinen nachbarn zum kaffee einladen, irgendwelche gruppen. (Ich bin nicht übermässig asozial drauf, und meine Ausdrucksweise ist sehr gut. ich kann im beruf sehr gut mit menschen, auch mit denen die motzen. Und ich bin nunmal lieber allein mit freund und cats. brauch nicht immer blabla. und wenn gehen wir auch mal aus und machen draussen sport oder so. ich quatsch auch gern mit dem einen nachbarn am gang, aber mehr muss nicht sein, bin auch nicht traurig deswegen.

und ich habe ihr mehrmals bewiesen das ich auch unangenehme gespräche mit fremden leuten schaffe ohne die miene zu verziehen.

Sie will ständig die Anrufe die ich zu machen habe übernehmen und sagt immer das sie mitkommen kann. (Äh- hallo? das schaff ich schon selbst. ich verirr mich nicht am weg und den mund krieg ich auch auf, ich wohn ja nicht erst seit gestern in einer eigenen wohnung)Und da geht es nicht um den Beruf, sondern würde sie zb mich gern zum Spital begleiten zur Augenuntersuchung!! Und warum ich ihr das nicht erzähle und "keine Hilfe annehme". das hat für mich nichts mit Hilfe annehmen zu tun. gewisse sachen will ich selbst erledigen und wenn schleif ich meinen Freund mit. ausserdem will ich nichtjobmässige anrufe selbst erledigen weil es privat ist, sie aber rücksprache hält. das will ich nicht schon gar nicht ohne zu fragen.

Den Freund will sie übrigens auch kennenlernen.

Mittlerweile habe ich wegen ihr soviele unnötige Termine (das könnten wir machen und da würd ich hingehen)-mir reichts bis obenhin, und das nur weil sie es für notwendig hält, egal was mich betrifft. ich komm ja gar nicht mehr zum bewerben, ist ihr aber egal. sie sieht bei mir dringenderen Handlungsbedarf.

Heute war allerdings der überflieger: vor ein paar tagen hatte ich Arbeitsamt-Termin, leider nur eine Vertretung. habe endlich die zuweisung für eine Firma bekommen auf die ich seit dezember warte. Da sind jetzt wieder Stellen frei. zuerst arbeitstraining dann Anstellung. Da wollte ich eh hin. dabei kam raus das die noch keinen Endbericht von dieser Beraterfirma haben. es ist also im computer noch nicht vermerkt das das eigentlich abgeschlossen sein sollte.

Heute hat die coachin auch gesagt das sie noch keinen endbericht hat, weil sie will mich gern noch ein weiteres Jahr haben und will deswegen wegen erneuter zuweisung mit meiner AMS-Beraterin reden (solang schreibt sie offensichtlich keinen bericht, aber ohne endbericht kann ich nicht aufhören hinzugehen)

Sie hatte mir ja schon mal gesagt das sie eine zusätzliche ausbildung macht und mich auch deswegen noch ein jahr haben will.

Heut hat sie mich angemäkelt das ich mich wegen paar termine nicht anstellen soll und das ich ja gar nichts ändern will, weil das nur verdrängung ist.

Der Clou: Sie meint ich soll in eine Therapie gehen weils mir gut tut. ich muss das mit meinen Eltern aufarbeiten (wohlgemerkt noch so ein alter furz, nachdem nix mehr kräht). natürlich wieder wo wo sie den Termin machen würde. von mir gabs nur ein sorry, nein, nicht notwendig. darauf hin erneutes geschnatter wie gut das doch für mich ist.

Ich sag das dann stolz mit der zuweisung zu der Firma, auch weil ich es von mir aus wollte und angesprochen hab. und sie war dann auf einmal voll angefressen (vermittelte zumindest den Eindruck) und hat gesagt, das das bloß wieder verdrängung ist und dann ist das doch mit dem weiteren Jahr hinfällig wenn ich angenommen werde (kapiert sie echt so langsam?), dann hätt sie sich doch keine mühe machen müssen,...

wohlgemerkt, schneller einstieg in einen Job ist eigentlich das Ziel des ganzen, jetzt hab ich was, etwas was mir noch gefallen würde und der lohn ausreichend ist und sie kommt mir so? jetzt ist das aufeinmal schlecht?

dann hat sie mir nur noch patzig vorgehalten, das wir nix weitergebracht haben (was so nicht stimmt), und ich bin doch bis jetzt eh in keinem sozialökon. betrieb geblieben...alte kamellen. bei einem wurde eine krankmeldung nicht weitergereicht (und ja ich war wirklich krank), beim andren hats einfach nicht gepasst und nach dem Arbeitstraining haben wir im einvernehmen entschieden das das nix wird. durchgezogen hab ich die notwendige zeit immer. hab ihr dann gesagt das ich jeden kurs durchgezogen hab. sie drauf "ja sonst hätte es ja auch schwierigkeiten gegeben und das wissen sie" Jaja...gibt aber noch nen mittelweg wenn man die dubiosen kranheitsmeldungen in den kursen sieht. wenn ich nicht interessiert wäre hätt ich mirs leichter tun können, hab ich aber nicht. Für das Arbeitsamt ist Kurs und SÖB aber gleichwertig. wenns so wäre wäre ich also längst abgemeldet.

Aber sie meine nur, was es ausmacht noch ein halbes jahr länger arbeitslos zu sein und statt dessen lieber (ihre eingebildeteten) dinge aufzuarbeiten.

Ja sorry, ich muss nix aufarbeiten, ich brauch nen job. ist bei mir dringender. die einzige hilfe die ich brauch ist diese Person loszuwerden.

Nein, ehrlich ich halte das kein weiteres Jahr ohne Pause aus. Ich lauf noch Amok wenn ich sie länger ertragen muss. ausserdem versteh ich nicht wie sie sich das vorstellt. hat mir schon wieder einen Termin gegeben, aber Montag bin ich schon bei dieser Firma. und ich glaub kaum, das es sich gut macht wenn ich im arbeitstraining jede woche mal fehle, weil ich zu ihr muss.

Sie hatte ja auch vorgeschlagen, wenn das mit der erneuten zuweisung nix wird, soll ich eben so weiter zu ihr kommen. Ganz ehrlich, da deut ich ihr doch lieber den Vogel.

Was ich wirklich über sie denke kann ich nicht sagen, weil ich befürchten muss dass dann etwas unvorteilhaftes in dem Bericht über mich kommt was konsequenzen haben könnte.

Und ohne Endbericht werd ich sie nicht los. Einfach wegbleiben und mich dann auf den job konzentriergen geht nicht, obwohl die zeit abgesessen ist, weil das amt den bericht nicht hat.

lange rede kurzer sinn: könnt ihr als aussenstehende ihr verhalten beurteilen? Kommts nur mir so blöd vor und übertreibe ich oder steckt dahinter ein sinn?

was soll ich weiter tun? Hab erst sehr spät den nächsten Arbeitsamt-Termin. soll ich deswegen schauen das ich noch vorher einen Termin mit meiner AMS-Beraterin kriege und ihr das so sagen?

Antworten
h_atsqcMhipxu


Wow, ist ja ganz schön übergriffig die Dame.

Vielleicht hat sie ein ausgeprägtes Helfersyndrom? Oder du bist ein Fallbeispiel für ihre Ausbildung, weshalb sie deine weitere Entwicklung begleiten will/muss?

Oder sie steht auf dich?

Könntest du vielleicht jemanden mitnehmen zum Gespräch und testen wie sie sich dann verhält?

Oder gibts eine Vorgesetzen mit dem du sprechen kannst? Normal ist das nicht. Ich würde mir vorsichtshalber vielleicht unpassende Aussagen notieren und dann den Vorgesetzten fragen ob ihre Methoden so üblich sind.

C~innatmonx4


Ich würde auf jeden Fall vorher einen Termin mit der AMS-Beraterin machen und ich finde auch nicht, dass du übertreibst, wenn das so ist, wie du das schreibst.

Einzig möglich wäre, ihr nochmal ganz klar und unmissverständlich zu sagen, dass du für Ihre Hilfe bis hier hin dankbar bist, du jetzt mit neuem Job aber selber klar kommst und wenn noch Bedarf besteht, du dir auch selber Hilfe holst. Punkt.

Kapiert sie das dann immer noch nicht, wie gesagt, würde ich den Termin vorziehen.

Geht ja auch nicht, dass du dann bei der Arbeit fehlst.

E'h$emanliger `Nutzer! (#47x6793)


@ hatschipu:

Nein, üblich ist so ein Verhalten in der Beratungsfirma nicht. Ich war schon mal dort bei einem anderen Betreuer. Sie sind quasi wie ein Arbeitsamt mit mehr Engagement. es wird geschaut was in frage kommt, bei jobs und bewerbungen geholfen, vermittelt. aber normal halt nichts, was nicht auch so gewollt ist. bei schulden und so verweisen sie auch weiter, aber halt alles freiwillig.

Vorgesetzter weiß ich nicht wer das ist. muss ich mir die internetseite ansehen, vielleicht gibt die was her.

Ich hoff mal nicht das sie auf mich steht. Sie weiß ja das ich ein männchen bin das ein männchen als lebensgefährten hat, deutlicher gehts kaum noch.

Ich befürchte auch eher das ich wohl als versuchskaninchen für irgendwelche eingebildeten sachen oder ihre ausbildung herhalten soll. will ich aber nicht.

So ein paar sachen hab ich mir eh notiert.

E`heem|aliYger NuOtzer` (#476793x)


@ Cinnamon4:

Ja so plane ich das auch. auch wenn sie es nicht verstehen will. (sie glaubt ich verdränge oder sage das weil ich "nicht hilfe annehmen kann und will")

Wenn ich montag aufgenommen werde, sage ich ihr beim nächsten Termin, das das nicht geht das ich da fehle, weil ich mich darauf konzentrieren muss, ist ja nicht die Branche die ich bisherhatte.

Ansonsten bleibt mir echt nur der AMS-Termin.

C#inna monx4


Ja so plane ich das auch. auch wenn sie es nicht verstehen will. (sie glaubt ich verdränge oder sage das weil ich "nicht hilfe annehmen kann und will")

Wenn ich montag aufgenommen werde, sage ich ihr beim nächsten Termin, das das nicht geht das ich da fehle, weil ich mich darauf konzentrieren muss, ist ja nicht die Branche die ich bisherhatte.

Ansonsten bleibt mir echt nur der AMS-Termin.

Ja, so geht das ja auch wirklich nicht.

Und das mit dem Notieren ist eine sehr gute Idee!

Vor allem auch das von wegen: Du verdrängest deine Probleme und könnest keine Hilfe annehmen.

Hallo?!

Was du sonst für Probleme hast ist deine Sache. Da kann sie ja mal nen netten Tipp geben und auf Therapie verweisen, falls du das willst, aber das sollte es dann auch gewesen sein.

Und Anrufe für dich zu tätigen... die soll dich doch wieder in die Selbstständigkeit bringen und dich nicht unselbstständig machen :(v !

tsuffaCrmxi


du machst seit 1 jahr ein berufscoaching?

Koleimo


Catsdream

Was ich mich frage ist, wie es überhaupt dazu kommt, dass Sie all diese Dinge von Dir weiß. Es geht doch um Berufcoaching. Ist es von AMS definiert, was das Coaching als Inhalt hat?

Hast Du schon versucht, Dich abzugrenzen, sprich auf private Fragen nicht zu antworten und auf das Berufsthema zurück zu kehren? Oder verstehe ich etwas nicht?

E,hemalGigejr /Nutzezr (#x476793)


@ tuffarmi:

Ja. Ich nenn es mal Berufscoaching, weil es ja sowas in der art ist. und es dauert nun mal maximal so lang. Und wenn sie mit nichtigkeiten die zeit verschleudert, sitzt man so lang da, weil ich für die jobs von denen ja ein ok von denen und eine zuweisung brauche.

@ Kleio:

Sie weiß nicht soviel, wie sie glaubt über mich zu wissen. das ist der punkt. Der Inhalt ist: das ziel bald in einem Beruf am ersten Arbeitsmarkt teilzunehmen oder wenigstens in ein SÖB vermittelt zu werden. Herausfinden was es für Hinderungsgründe oder Schwierigkeiten diesbezüglich gibt, und da lösungen zu finden. Und eben auch Lebenslauf und Bewerbungen optimieren.

Sie weiß von mir, das ich zur Hauptmiete wohne, mit jemanden zusammen, 2 kater habe, telefone gern vermeide und sie nur fürs nötigste benutze und dafür lieber persönlichen kontakt und email nutze, die branche in der ich bis jetzt gearbeitet habe, und das ich privat so gar nicht auf sabbel-sabbel (übermässig soziale kontakte ) stehe und das sie im quadrat hüpfen kann und ich mir deswegen trotzdem nicht die haare absäbel ;-)

Das ist normal weil in den ersten stunden immer gefragt wird, ob man selbst versichert ist, ob schulden bestehen, hauptmiete/eigentum, Geld vom AMS oder Sozialamt, ob man verheiratet ist, pflichten gegenüber kindern bestehen und so.

Das mit meinen Eltern weiss sie weil wir mal extra so ein brainstorming gemacht haben wegen meiner sozialen kontakte und das war aufgeteilt in beruflich, familie, sonstige und wasweißich. und da hab ich eben gesagt "meine Eltern, aber wir reden nicht mehr miteinander und ich will keinen kontakt mehr". das mit dem brainstorming kam mir noch nicht komisch vor, weil sowas hat man in kursen auch immer wieder.

Den Rest hat sie sich wohl selbst zusammengespinnt.

Ich grenze mich eh ab. Sie meint aber das das Berufsthema noch warten kann, das wär zur Zeit nicht so wichtig. Mittlerweile schalte ich schon auf durchzug. also ich antworte auf die privaten fragen so gut wie gar nicht mehr und starre ins leere oder auf den Tisch oder es kommt nur so ein mmm. Sie redet dann einfach weiter, auch wenn ich keine antwort gebe. Und sie interpretiert mein fades auge und den leeren blick als "jetzt denken sie nach, ich kann sehen wie es in ihrem gehirn arbeitet!" %-|

Es ist halt wirklich schwierig, weil sie weiter sabbelt und selbst wenn man das thema wechselt, landet man wieder dort, da sie ja glaubt ich lehne das bloß wieder ab um keine hilfe zu kriegen. Ich hab ihr mal gesagt, das ich lieber versuche alles selber zu machen. ich will es selber machen um mir was zu beweisen, das ich das kann. vielleicht kam sie so drauf. Klar ich würde jemanden um Hilfe fragen wenn ich nicht weiterkomme oder etwas nicht schaffe, aber erst dann, wenn es notwendig ist.

KJleiVo


Catsdream

Ich grenze mich eh ab. Sie meint aber das das Berufsthema noch warten kann, das wär zur Zeit nicht so wichtig.

Und hast Du sie gefragt, ob das nun heißt, dass das Beruscoachingthema damit beendet ist, schließlich ist das ja der Auftrag von AMS? Hast Du ihr gesagt, dass Du das Deinem Betreuer beim AMS mitteilen wirst?

Ich hab ihr mal gesagt, das ich lieber versuche alles selber zu machen. ich will es selber machen um mir was zu beweisen, das ich das kann.

Wo kommt dieses Angebot her? Gehört das in den Rahmen des Berufscoachings? Hat sie diese Aufgabe, Dich bei Bewerbungen persönlich zu begleiten?

ich will es selber machen um mir was zu beweisen, das ich das kann.

Wieso? Hast Du damit Schwierigkeiten?

Ist es von AMS definiert, was das Coaching als Inhalt hat?

EihemaXlig`er kNutzer (L#4760793x)


@ Kleio:

Nach ihr nach ist das Berufscoaching noch nicht beendet, nur will sie zuerst die andren Probleme machen bevor es weiter an die Berufssuche geht.

Das AMS definiert nicht den Inhalt. Die werden vom AMS unterstützt und arbeiten zusammen. wenn es nach einiger zeit mit einer Arbeit nichts wird oder es ein Problem gibt (in dem Fall eben längere Arbeitslosigkeit und ein paar lücken im Lebenslauf) wird dieses Coaching herangezogen. die Ziele definieren die selbst, müssen dem AMS aber regelmässig Bericht erstatten. Wenn sie es nicht schaffen, müssen sie begründen warum sie keine Arbeit vermitteln konnten.

Direkt gesagt, das ich es ansonsten meiner AMS-Betreuerin melden werde habe ich nicht. Habe aber klar gemacht, das ich "die Probleme" nicht mehr hören will und es mir wichtiger ist jetzt mal berufsmässig weiterzukommen. Und das die vielen nebensachen mir es schwerer machen mich jetzt mal nur auf die Suche zu konzentrieren. Ich möchte nicht direkt gleich mit der AMS-Betreuerin drohen, weil ich sonst damit rechne das die mir noch mehr steine in den weg wirft. und ich will jetzt keinen stress mehr.

Wo kommt dieses Angebot her? Gehört das in den Rahmen des Berufscoachings? Hat sie diese Aufgabe, Dich bei Bewerbungen persönlich zu begleiten?

Es KANN dazu gehören. Hauptziel ist ja arbeit und die Leute dazu motivieren selbstständig was zu finden. Normalerweise geht man selbst zu den vermittelten stellen. Wenn jetzt ein Kunde damit Probleme hat und sich nicht traut, können die mitgehen. aber eben nur mit Rücksprache wenn derjenige das auch will. Selbst dann ist es so gedacht das maximal 2 mal mitgegangen wird und die Person es dann allein schaffen muss.

Wieso? Hast Du damit Schwierigkeiten?

Nicht wirklich. Ich hätte schwierigkeiten wenn ich sanitäranlagenbetreuer oder kammerjäger sein müsste. Ich hab Probleme telefonische sachen zu deichseln. Liegt mir einfach nicht. Ich mach es trotzdem.

Ist einfach eine Eigenart von mir. Manches kann ich nicht, klar. Aber das was ich kann möchte ich selbst machen. Ich bin ja iwie auch sehr auf mich allein gestellt, drum bin ichs gewohnt. wenns nicht geht such ich eh jemanden der mirs erklären kann. aber anders lernt man ja nicht, wenn man nicht auch selbsständig ist und sachen allein macht.

eqleuthSera


Oh Mann, diese Frau würde mich auch in den Wahnsinn treiben ... %-|

Oder du bist ein Fallbeispiel für ihre Ausbildung, weshalb sie deine weitere Entwicklung begleiten will/muss?

Diese Vermutung hab ich auch. Das liest sich so, als würde sie sich gerne an dir 'austoben'.

Hast du denn deiner AMS-Beraterin noch nie erzählt, wie unerträglich dieses Coaching ist und ein paar Beispiele gegeben? So, wie das bei dir abläuft, kann das doch nicht Sinn der Sache sein, zumal diese Dame nun nicht mal möchte, dass du den Job annimmst :(v. Hol das unbedingt nach, dass du der AMS-Beraterin davon berichtest, vielleicht kann die ja doch einschreiten, damit du deinen Endbericht bekommst.

Viel Erfolg dafür und herzlichen Glückwunsch zum neuen Job, bzw. erst mal viel Spaß beim Arbeitstraining! :)*

S*tingks~tiefxelchen


Aber eins macht mich stutzig. Wieso weiß die Tante ,dass Du eine Augenuntersuchung hast? Wenn Du doch einfach nicht sagst, ich muss dann und dann zum Augenarzt, warum will die dann mit? Woher weiß sie es?

Wie alt bist Du denn?

Würde ich mir gar nicht gefallen lassen, da würde ich zum Vorgesetzten gehen. Oder ist das eine Jugendamtsbetreuerin, die Dich betreut und zwar nicht nur auf beruflicher Ebene? Dann musst Du da durch, ich hatte so einen Drachen an der Backe bis ich 18 war. Die Betreuung sollte dann verlängert werden, aber Du glaubst gar nicht, wie hoch mein Mittelfinger gestiegen ist, an dem Tag wo ich 18 wurde...

KRleixo


Catsdream

Das AMS definiert nicht den Inhalt. Die werden vom AMS unterstützt und arbeiten zusammen. wenn es nach einiger zeit mit einer Arbeit nichts wird oder es ein Problem gibt (in dem Fall eben längere Arbeitslosigkeit und ein paar lücken im Lebenslauf) wird dieses Coaching herangezogen. die Ziele definieren die selbst, müssen dem AMS aber regelmässig Bericht erstatten. Wenn sie es nicht schaffen, müssen sie begründen warum sie keine Arbeit vermitteln konnten.

Besprichst Du das auch regelmäßig mit Deiner AMS-Betreuerin?

Direkt gesagt, das ich es ansonsten meiner AMS-Betreuerin melden werde habe ich nicht. Habe aber klar gemacht, das ich "die Probleme" nicht mehr hören will und es mir wichtiger ist jetzt mal berufsmässig weiterzukommen. Und das die vielen nebensachen mir es schwerer machen mich jetzt mal nur auf die Suche zu konzentrieren. Ich möchte nicht direkt gleich mit der AMS-Betreuerin drohen, weil ich sonst damit rechne das die mir noch mehr steine in den weg wirft. und ich will jetzt keinen stress mehr.

Melden in dem Sinne meine ich doch gar nicht und auch keine Drohung, aber was spricht dagegen es bei Deiner AMS-Betreuerin anzusprechen und zu fragen, wie Berufscoaching definiert ist, etc. Ich sehe da auch absolut nichts dabei es der Betreuerin zu reflektieren, dass Du auch mit dem AMS darüber sprichst. Gerade wenn es darum geht, dich erfolgreich zu vermitteln, sollte es doch das AMS auch interessieren, wo das Berufscoaching steht und das auch aus Deinem Munde. Das ist für mich selbstverantworliches Handeln.

Es KANN dazu gehören. Hauptziel ist ja arbeit und die Leute dazu motivieren selbstständig was zu finden. Normalerweise geht man selbst zu den vermittelten stellen. Wenn jetzt ein Kunde damit Probleme hat und sich nicht traut, können die mitgehen. aber eben nur mit Rücksprache wenn derjenige das auch will. Selbst dann ist es so gedacht das maximal 2 mal mitgegangen wird und die Person es dann allein schaffen muss.

Auch da fehlt mich ein Teil Deines selbstverantwortlichen Handelns. Egal, wer Dir dieses Coaching vermittelt hat, so geht es auch darum, dass DU Dich gut betreut fühlst und wenn Du der Meinung bist, dass Du mit dem anderen Coach besser dran bist, dann würde ich das auch adressieren, wenn es hart auf hart geht. Alles andere verstehe ich nicht, wenn es um ein reines Berufscoaching geht. Dann geht sie Dein Privatleben aus meiner Sicht schlichtweg nichts an.

Nicht wirklich. Ich hätte schwierigkeiten wenn ich sanitäranlagenbetreuer oder kammerjäger sein müsste. Ich hab Probleme telefonische sachen zu deichseln. Liegt mir einfach nicht. Ich mach es trotzdem.

Das übt ihr ja dann auch, oder?

Mday=floTwer


Was ich mich frage ist, wie es überhaupt dazu kommt, dass Sie all diese Dinge von Dir weiß. Es geht doch um Berufcoaching. Ist es von AMS definiert, was das Coaching als Inhalt hat?

In der Regel ist es so, dass der Auftraggeber (hier AMS) die Themen, Ziele und Zeitdauer vorgibt. Solche Angebote sind teuer und werden nur dort eingesetzt, wo erhöhter Abklärungs- und Förderbedarf besteht. Der Coach/Betreuer muss dem Auftraggeber regelmässig Bericht erstatten, um zu gewährleisten, dass die Massnahme greift und Fortschritte erzielt werden. Manchmal dienen solche Begleitungen auch zur Abklärung, ob jemand im Arbeitsmarkt überhaupt integrierbar ist. Da die Coachin die Kostengutsprache für ein weiteres Jahr noch mal einholen will, scheint man aber noch Entwicklungspotential zu sehen.

Dass die Coachin viele Dinge über ihn weiss, hängt damit zusammen, dass sie Abklärungen zu seiner Person macht. Das gehört zu ihrem Auftrag und ist auch nötig' eineum realitätsnahe Beurteilung der Situation machen zu können. Aussagen geben seine Sicht der Dinge wieder, zeigen aber nur seine Wahrnehmung der Situation. Um sich ein objektives Bild einer Person machen zu können, benötigt man auchdie Rückmeldungen fremder Person. Fremd- und Selbstbild können extrem auseinander klaffen und liegen da auch die Probleme versteckt.

Ja. Ich nenn es mal Berufscoaching, weil es ja sowas in der art ist.

Ich nehme an, dass es eben nicht nur ein Berufscoaching ist, denn ein solches würde niemals ein Jahr dauern. Ich vermute mal, dass der Auftrag eher den psychosozialen Bereich betrifft.

Oder du bist ein Fallbeispiel für ihre Ausbildung, weshalb sie deine weitere Entwicklung begleiten will/muss?

Das kann schon sein, nur ist es für das Arbeitsamt kein Grund eine teure Massnahme zu verlängern. Eine Begleitung über die Massnahme hinaus, zum Zwecke einer Fallstudie, wäre denkbar, geschieht dann aber auf freiwilliger Basis.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH