» »

Wie haltet ihr es mit Arztterminen während der Arbeitszeit?

Hcappy tBanana


Und wer permanent in der Arbeitszeit zum Arzt rennt, kann sich in der heutigen Zeit sicherlich auch schnell mal an den Geschmack von Hartz 4 gewöhnen. Wenn man nicht gerade in einem sehr speziellem Bereich arbeitet dann ist man schnell weg vom Fenster.

L7ivrerpoxol


Ich arbeite im Schichtdienst und bei uns ists nicht möglich, einfach Termine während der Arbeitszeit wahrzunehmen. Wenns gar nicht anders geht, muss man eben mit den Kollegen Dienste tauschen oder frei nehmen.

Deshalb kommen solche Themen bei uns erst gar nicht auf, Arzttermine sind grundsätzlich in der Freizeit. Allerdings hat man ja im Schichtdienst auch mehr Freiheiten, wenn die Termine angeht.

Wenn mein Kollegen 1 x die Woche zum Arzte geht, würde ich mich wohl aber auch mal wundern. Unabhängig davon, wie lange diese Termine dauern. Ist ja schon ein bisschen arg oft.

s*chnugigi01x8


ich sag jetzt mal, wenns einmal passiert, wird bestimmt niemand was sagen, jedoch wenn das dauerhaft ist, dann kann man sich gleich mal nen neuen Job suchen. Bin mir sicher, dass kein Vorgesetzter der Weelt bzw Kollegen sich das lange anschauen werden. Man ksnn sich das ja so legen, dass es nach der Arbeit oder davor oder eben an einem freien Tag den Termin legt

h`ag-5tyxsja


ich hab die frage jetzt anders verstanden. denn es ging dem te ja darum, was er sagen soll, wenn die kollegen fragen.

von mir ausgehend: ich hab auch so einige baustellen und nutze ebenfalls meine tägliche stunde pause dafür. mal schnell ein neues rezept abholen, ein ekg schreiben lassen, ne sono usw. dauert nicht lange und ich hab noch nie überzogen. also schließe ich jetzt mal auf den te und sag, bei ihm ists genauso.

was du antwortest würde ich davon abhängig machen, wie humorvoll und selbstbewusst du bist. du könntest wahlweise deine stuhlfarbe und "auffällige" klogeschichten beschreiben, diverse gerüche...oder du sagst einfach: sorry, ist meine privatsache, aber keine sorge, ist nicht ansteckend. ]:D

Hbapp'y B|anxana


Dann frage ich mich, warum der TE nicht einfach richtig stellt wenn was völlig falsch verstanden wird.

SWtilgaEr


Jeder Arbeitnehmer ist verpflichtet Arzttermine so weit wie möglich außerhalb der Arbeitszeit zu legen, das kein Termin außerhalb der Arbeitszeit zu bekommen war, muss bewiesen werden. Kein Arbeitgeber ist verpflichtet den Arbeitnehmer für jeden Arzttermin freizustellen. Es steht im Ermessen des Arbeitgebers wie er das handhabt, eben auch das man bei Arztterminen innerhalb der Arbeitszeit Urlaub nehmen muss. Das kann auch im Arbeitsvertrag geregelt werden.

das ist so leider nicht richtig....

verpflichtet ist der arbeitnehmer, die termine möglichst außerrhalb der arbeitszeit zu legen...so etwas gehört eigentlich auch zum guten ton...es gibt aber ausnahmen...akute probleme, facharzttermine, die oftmal sehr lange wartezeiten haben, oder ärzte, die nur zu den klassischen arbeitszeiten offen haben....soweit geh ich mit dir konform...

sollte dies allerdings nicht möglich sein, IST der arbeitgeber verpflichtet, den arbeitnehmer freizustellen...dies ist ganz klar gesetzlich geregelt...und der arbeitnehmer benötigt hierfür keinerlei schriftliche bestätigung vom arzt (die kostet in der regel eur 12,00 nach iGel)....und einen tag urlaub darf der arbeitgeber hier nicht vom mitarbeiter verklangen....

ich finde aber, dass es zum guten ton in einem sozialen miteinander gehört, dass man auf einander rücksicht nimmt...schließlich werde ich mit den kollegen vermutlich noch ein weilchen zusammenarbeiten....

hUookxi1


Ich halte aus der Mehrheit der Meinungen fest:

Arbeiten und krank sein, geht gar nicht, am besten gleich kündigen.

Alle schon vom Neoliberalismus infiziert.

Mein Kollege hat letztens ein Herzinfarkt während der Arbeitszeit erlitten? Geht ja wohl gar nicht, sondern nur ausserhalb der Arbeitszeit.

MIonixka65


Ich kenne es schon so, dass der Arbeitgeber einen Nachweis verlangt und habe selbst noch nie etwas dafür bezahlen müssen. :-/ Die Ärzte haben dafür Vordrucke, daran sieht man ja schon, dass es häufiger gebraucht wird.

Gsriesuxh1


Schaut mal hier was zu den Arztbesuchen während der Arbeitszeit steht:

[[https://www.verdi-bub.de/p_tipps/archiv/arztbesuch_waehrend_der_arbeitszeit/]]

Ich glaube das klärt die meisten Fragen die hier aufgetreten sind.

J!eFng&a50x0


Ihr übertreibt es dermassen, das ist ja unglaublich !

Arbeit , Arbeit, Arbeit ! Wenn ihr krank seit bringt euch die Arbeit nicht weiter ...

Wenn man krank ist und muss zum Arzt, dann muss man zum Arzt ! Fertig aus. Wenn es dann keine Früh-oder Abendtermine gibt, dann muss man während der Arbeitszeit hin ...

G6r'iesuuxh1


Ja, wenn man krank ist.

Aber nicht für Routineuntersuchungen, Rezepte holen und sonstigen Kleinkram, der auch außerhalb der Arbeitszeit erledig werden könnte.

Jenga500, lese mal den eingestellten Link.

M:issu:sMixa


Ich halte aus der Mehrheit der Meinungen fest:

Arbeiten und krank sein, geht gar nicht, am besten gleich kündigen.

Ich interpretiere die Mehrheit der Meinungen da eher anders.

Regelmäßige Arztbesuche – aus nicht-akuten – Gründen sollten tunlichst vermieden werden. Man kann einem Arbeitnehmer schon zumuten, sich um zeitlich einigermaßen akzeptable Termine zu bemühen. Und wenn man dann bereits negativ aufgefallen ist, macht die Aussage: "Private Sache" es nicht unbedingt besser. Manchmal ist ein offenes WOrt einfach angebracht.

MCissu9sMia


Ihr übertreibt es dermassen, das ist ja unglaublich !

Arbeit , Arbeit, Arbeit ! Wenn ihr krank seit bringt euch die Arbeit nicht weiter ...

Wenn man krank ist und muss zum Arzt, dann muss man zum Arzt ! Fertig aus. Wenn es dann keine Früh-oder Abendtermine gibt, dann muss man während der Arbeitszeit hin ...

Wenn man mal akut erkrankt ist, dann stimmt das. In den Fällen sehen es einem die Kollegen aber meistens auch an und keiner wird sich groß darüber aufregen. Wenn man aber regelmäßig einmal pro Woche wegen irgendwelchem Routinekram die Arbeit verlässt, dann muss das eigentlich nicht wirklich sein.

Nimm' mal als Beispiel die Kontrolluntersuchung beim Zahnarzt. Das ist Routine, aber nicht lebenswichtig oder aber dringend schnellstmöglich erforderlich. Man kann also durchaus mal ein paar Tage lang auf einen passenden Termin warten, anstatt den erstbesten Termin irgendwann am Nachmittag zu nehmen und sich dann über die dummen Sprüche von Kollegen zu wundern. Es gibt sicherlich genügend andere ärztliche Untersuchungen, die ähnlichen Charakter haben und bei denen es jetzt nicht unbedingt auf den Tag / die Woche ankommt.

Außerdem ergeben sich solche Notwendigkeiten ja nicht mal eben von jetzt auf gleich. Wenn das Problem der Arzttermine und der Unverständnis der Kollegen schon länger besteht, sollte es doch eigentlich die logische Konsequenz für den Arbeitnehmer sein, dass er irgendetwas an der SItuation zu ändern versucht. Und wenn es eben nur der Nachweis der medizinischen Erforderlichkeit ist.

S9tilxgar


wir haben das thema aktuell bei uns im betrieb....drum bin ich da momentan recht fit ;-D

Ich kenne es schon so, dass der Arbeitgeber einen Nachweis verlangt und habe selbst noch nie etwas dafür bezahlen müssen. :-/ Die Ärzte haben dafür Vordrucke, daran sieht man ja schon, dass es häufiger gebraucht wird.

hier kommt es sehr auf die art der bestätigung an...nur ein "war beim arzt" reicht den meisten arbeitgebern hier nicht aus...unserer möchte am liebsten eine bestätigung, dass kein termin außerhalb der klassischen arbeitszeiten möglich war (wird vermutlich nie einer bestätigen), oder dass es eine akute sache war....und diese gesonderte bescheinigung kann/muss/soll bezahlt werden...und dafür fallen in der regel eur 12,00 an...

ich denke, dass jeder für sich persönlich entscheiden sollte, ob der grund, den termin in die arbeitszeit zu legen, entsprechend gerechtfertigt ist...eine vorsorgeuntersuchung, würde ich da nun nicht unbedingt reinpacken...dafür wird der arbeitgeber nicht bezahlen, was ich auch irgendwie nachvollziehen kann....

SQmar9agdxauge


Ich würde Termine, die Zeit haben (Gesundheitschecks etc.) und somit planbar sind, in den Urlaub legen. Oder, wenn Du so häufig zum Arzt musst, zweimal pro Jahr ne Woche dafür einplanen und das alles abklappern. Damit kommt man nicht in die Verlegenheit anzuecken oder dumme Fragen gestellt zu bekommen.

Bei akuten Sachen würde ich es über die Gleitzeit regeln oder, wenn ich wirklich krank bin, mich krankschreiben lassen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH