» »

Nach Vorstellungsgespräch nur Absagen, demotiviert

x$YuKnxax hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Ich weiß, das Problem haben auch andere, aber ich versteh das einfach nicht.

Ich habe letztes Jahr mein Abi gemacht und suche verzweifelt eine verdammte Ausbildung.

Hätte nicht gedacht, dass das so schwierig wird...

Ich hatte neulich mein drittes Vorstellungsgespräch und habe jetzt gestern eine Absage bekommen. Ich fand das Gespräch echt gut, die Leute waren total nett und ich finde, ich habe mich gut geschlagen... und dann kam ne Absage. Warum denn nur?... Ich bin reichlich frustriert. Ich weiß, andere Leute schreiben 100 Bewerbungen usw., aber anscheinend liegt es ja nicht an meiner Bewerbung, sondern an meinem Auftreten. Ich habe bisher 6 Bewerbungen (hier gibts halt nicht so viel) geschrieben, wurde dreimal zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, habe eine Absage bekommen und von den zwei anderen habe ich bis heute nichts gehört, obwohl mir auf Nachfrage gesagt wurde, ich sollte bis Ende Mai eine Antwort erhalten haben.

Ich finds auch echt daneben, wenn die Firmen einem nicht mal eine Absage schicken können und sei es eine Standard Email. Man macht sich soviel Mühe und dann hört man gar nichts ...

Mich nervt auch dieses "Wir haben uns für jemand anders entschieden." Ja, warum denn?! Seh ich blöd aus, habe ich was Falsches gesagt oder waren tatsächlich die anderen einfach besser? Und wenn ja: Was machen die denn so viel besser als ich?... Wenn man wenigstens mal den Grund erfahren würde, dann könnte ich ja daran arbeiten.... Ich kann doch nicht eine so realitätsferne Einschätzung von den Gesprächen haben...

Außerdem macht es doch auch nicht viel Sinn, sich Anfang Juli für eine Ausbildung zu bewerben, die am 1.08 anfängt. Und in der Jobbörse der Arbeitsagentur gibt es nicht mehr viele aktuelle Ausschreibungen für den Job, den ich gerne machen würde... Außerdem ist mein Vater total oft sauer, weil er immer die Fahrtkosten zahlen muss, aber nichts erstattet bekommt. Er hat für die 3 Vorstellungsgespräche schon über 100€ zahlen müssen...

Das Problem ist halt auch: Das, wo ich notentechnisch gut bin, ist nicht wirklich vereinbar mit meinem Charakter. Und das wiederum, was meinem Charakter entgegen kommen würde, daran hätte ich entweder keinen Spaß oder wär nicht geeignet dafür. Das ist doch auch Mist.

Jetzt steh ich wieder bei Null da. Schätze mal, dieses Jahr finde ich auch keine Ausbildung...

Weil: Wo keine Ausbildungsstellen, da kann ich mich auch nirgends bewerben...

Ich werd demnächst auch schon 22. :l Und studieren möchte ich nicht, dass ist nichts für mich, ich wüsste nicht was und außerdem ist mein Abischnitt zu schlecht.

Läuft jetzt wohl darauf hinaus, dass ich mir erstmal nen Nebenjob suchen muss, um wenigstens mal irgendwas zu machen, ich komm mir eh schon vor wie so ein Hartz-IV Empfänger...

Ich hatte auch in der Zwischenzeit schonmal nach einem gefragt, aber da wurde mir gesagt, ich solle erstmal mich auf meine Ausbildungen konzentrieren und es mache ja keinen Sinn, wenn ich "nur" für 3 Monate einen Nebenjob machen, da sei ich gerade mal eingelernt und dann schon wieder weg.

Da frag ich mich, was man beim Konserven einräumen denn groß lernen muss...

Es ist einfach dieser Gedanke: "Ich habe meiner Meinung nach mein Bestes gegeben und es war trotzdem nicht genug." ...

Und falls sich jemand fragt, warum ich das um diese Uhrzeit schreibe: Ich kann nicht schlafen. Wen wundert es. Und bitte nicht zu harsch sein, ich bin psychisch eh schon am Boden...

Antworten
K0adhxidya


Vielleicht hast Du Dich für den falschen Job beworben? Viele Ausbildungsberufe sind total überlaufen, und/oder bieten nach der Ausbildung keine Perspektive.

Was gefällt Dir an dem Job, auf den Du Dich beworben hast? Kannst Du das vielleicht übertragen, gibt es evt etwas anderes, das diese Dinge ebenfalls bietet und Dir gefällt? Bewirb Dich doch da.

Und falls alle Stricken reißen, fällt mir auf Anhieb ein Ausbildungsberuf ein, in dem man was kriegen könnte. Aber keine Ahnung ob das dein Fall ist...

H .Barbxin


Erkundige dich bei den beiden Firmen, die sich nicht gemeldet haben, ab eine Entscheidung getroffen wurde. Manchmal verzögert sich das. Du kannst auch bei Absagen nach einer Rückmeldung warum fragen, falls du Informationen bekommst, kann das helfen.

Nach drei Vorstellungsgesprächen Absagen liegt im ganz normalen Bereich, das muss nicht an dir liegen. Oft werden eben einige Bewerber eingeladen, das können auch schon mal 8 Bewerbungsgespräche für eine freie Stelle sein.

Du weißt wo du hinwillst und scheinst durchaus Chancen zu haben, sonst wärst du gar nicht erst so oft eingeladen worden. Das ist super. Ein Praktikum oder, falls es das da gibt, ein soziales Jahr in dem Bereich könnte deine Chancen noch verbessern. Versuche auf jeden Fall möglichst etwas zu machen, dass dir für die Ausbildung hilft. Oder überregional bewerben. Und wenn du nichts findest, vielleicht doch ein Studium? Viele Fächer haben keinen NC.

A6hoOrnblartt


Mich nervt auch dieses "Wir haben uns für jemand anders entschieden." Ja, warum denn?! Seh ich blöd aus, habe ich was Falsches gesagt oder waren tatsächlich die anderen einfach besser? Und wenn ja: Was machen die denn so viel besser als ich?... Wenn man wenigstens mal den Grund erfahren würde, dann könnte ich ja daran arbeiten.... Ich kann doch nicht eine so realitätsferne Einschätzung von den Gesprächen haben...

Es muß etwas mit Dir zu tun haben, Auftreten, Ausdruck etc. waren nicht überzeugend.

Investiere 150 für einen Coach, der auf so etwas spezialisiert ist. Das lohnt sich in den meisten Fällen, um rüberzubringen, dass man genau derjenige ist, der in der Firma gebraucht wird.

AEnti gonxe


Hi

Du kannst auch bei Absagen nach einer Rückmeldung warum fragen, falls du Informationen bekommst, kann das helfen.

Das war auch mein Gedanke. Frag nach, ob du etwas "falsch" gemacht hast im Gespräch, damit du daran arbeiten kannst.

Und wenn du jetzt keinen Ausbildungsplatz bekommen hast, mach ein FSJ oder ein Jahr als Bufdi.

L"ilIaLeina


Schätze mal, dieses Jahr finde ich auch keine Ausbildung...

Es ist auch reichlich spät.

Seit wann bewirbst du dich denn?

S4tiXchlimng


Früher haben die in der Personalabteilung Ratschläge gegeben und evtl. darauf hingewiesen, was man besser machen könnte.

Heute werden solche Ratschläge vermieden, weil oft aus diesen gut gemeinten Ratschlägen Prozesse mit allen möglichen Begründungen folgen.

Unterlagen werden oftmals erst dann zurückgesandt, wenn einer der Bewerber unterschrieben hat. Es besteht also durchaus noch eine Chance.

Der Ratschlag von Ahornblatt ist hilfreich. Ein Coach gibt Dir Selbstvertrauen und sicheres Auftreten.

Also Mut und weitermachen.

KJadIhidxya


Es ist auch reichlich spät.

Einige Branchen haben Nachwuchsmangel, da findet man immer noch etwas.

xRYu}n@axx


Oh, vielen Dank für die vielen Antworten.

@ Kadhidya

Ich würde gerne Buchhändlerin werden. Ich weiß auch sonst nicht, was ich machen sollte. Mir gehts vor allem um die Bücher und die Literatur. Ich bin ein recht zurückhaltender Mensch, aber ich arbeite an mir, um mit dem Kundenkontakt klar zu kommen. Wie gesagt: Dass was ich gut kann (Deutsch, Englisch, also eher so Sprachen) ist schlecht vereinbar mit meinem Charakter (schüchtern).

Und so Büroarbeiten sind mir eher zu langweilig, mal abgesehen davon, dass ich super schlecht in Mathe bin. Ich weiß, Buchhändler ist auch ein kaufmännischer Beruf, aber ich stelle mir vor, dass man da ja nicht so viel "Mathe" hat wie wenn man z.B. Bürokauffrau wird oder so.

Meine Berufsberaterin hatte mir sogar schon Ausbildungsangebote im Einzelhandel und bei KIK (!) gegeben. Dass fand ich dann doch sehr... naja.. ne? Ich will doch nicht bei KIK landen.

Und ja ich weiß, Buchhändler ist auch (iwie) Einzelhandel, aber für mich macht es einen großen Unterschied, ob ich mit Konserven oder Büchern zutun habe, jetzt grob gesagt.

Welchen Ausbildungsberuf meinst du denn?

@ H.Barbin

Ich hatte schon vor, bei den Firmen, die sich noch nicht gemeldet haben, mal per Email nachzufragen. Nur gerade bin ich recht am Boden... Und nach der ersten Absage beim Vorstellungsgespräch habe ich dort auch nachgefragt und man sagte mir, dass entspreche nicht ihren Regeln oder so, einem zu sagen, was die Gründe für die Absage sind. Nach dem zweiten Vorstellungsgespräch wollte ich eigentlich selber absagen, weil ich gemerkt habe, dass das nicht das Richtige für mich ist und dann wurde mir gesagt, dass Sie sich in der Zwischenzeit auch schon für wen anders entschieden hätten, die Person hätte da Probearbeiten gemacht und wäre ganz toll gewesen. Hmja...

Die meisten sagen einem ja nichts, wegen dieser Diskriminierungssache. Find ich schade...

Ich habe schon zwei (unbezahlte, wie immer) Praktika gemacht zur Überbrückung und so und eigentlich keine Lust mehr auf welche.

Überregional geht nicht, ich muss ja auch ausziehen und in der Ausbildung verdient man so schon nicht so viel, ich weiß nicht, ob das reicht. Ich bewerbe mich schon im Umkreis von 200km und würde auch gerne umziehen, aber finanziell ist das halt so eine Sache...

@ Ahornblatt

Haha. Meine Eltern zeigen mir nen Vogel, wenn ich nach einem 150€ teuren Coach frage. Ich bin solchen Sachen auch eher abgeneigt... So ein Coach macht aus mir auch keinen offenen, selbstbewussten Menschen, ich habe im letzten Vorstellungsgespräch echt viel geredet, war nett und freundlich usw. und dann doch ne Absage...

@ Antigone

Was nachfragen angeht: s.o. da habe ich was dazu gesagt...

Und ich will nicht noch so ein "Überbrückungsjahr" machen im Sinne von FSJ oder Praktika. Da such ich mir lieber nen Nebenjob als Regalauffüller im örtlichen Supermarkt und bekomme tatsächlich auch mal Geld für die Arbeit, die ich mache, das kenne ich ja gar nicht. ^^

@ LilaLina

Ich bewerbe mich seit März. Ich habe im Februar auch noch ein Praktikum gemacht, weil es nicht so viele Ausbildungsstellen gab.. und danach habe ich dann angefangen mich zu bewerben. Ich wusste ja nicht, dass Firmen so viele Monate brauchen, um sich mal bei einem zu melden...

@ Stichling

Mir wurde bisher nie irgendwas zurückgeschickt. Das ist auch so ne Sache... Ich bzw. eher mein Vater gibt momentan nur Geld aus und bekommt nichts wieder.

R igh|tNoxw


Ich glaube du solltest anfangen dich mit den verschiedenen Berufsfeldern auseinander zu setzen die deinem Wunsch entsprechen.

Buchhändlerin: Da kannst du genauso auch anfangen dich in kaufmännischen Berufen zu bewerben, so ein großer Unterschied in Sachen Mathe gibt es da unter Garantie nicht. Das Mathe in Berufsschule ist wirklich nicht schwer denn es wird klein angefangen. Bruchrechnen und Dreisatz kannst du sicherlich. Das sind erst Mal die Grundzüge. Der Rest kommt später.

Es gibt außerdem viel mehr als nur die Bürokauffrau. Was ist mit der Kauffrau für Marketingkommunikation? Das wäre ein Beruf im Bereich PR bzw. Werbung und du könntest auch dein sprachliches Talent einsetzen.

Du könntest beispielsweise auch Fachkraft für Medien und Informationsdienste werden, da arbeitet man in einer Bibliothek, im Archiv etc. Du kannst auch Bibliothekswesen studieren.

Ich glaube du solltest dich Mal weit gefächerter mit den verschiedenen Berufsfeldern auseinander setzen. Außerdem solltest du anfangen dich mit dir selbst und deinen Schwächen und Stärken befassen.

Ich habe auch immer gedacht ich kann kein Mathe, ich bin jetzt trotzdem in die kaufmännische Schiene gerutscht und es funktioniert. Viel besser als ich je gedacht hätte.

Kzadhi{dya


Du stehst jetzt vor 3 Möglichkeiten: 1. eine Ausbildung finden, um keine Lücke zu haben im Lebenslauf und 2. erstmal Dich "versorgen" (Freiweilliges Soziales Jahr oder sowas) und parallel weiter über Ausbildungsmöglichkeiten informieren. Oder Variante 2a), Du machst 1 Jahr lang Praktika in bestimmten Firmen, z.B. um das Berufsfeld Marketing kennen zu lernen: erst interessante Ausbildungsberufe suchen, dann für 2monatige Praktika bewerben, und im Winter kannst Du Dich mit viel Vorlaufzeit nochmal bewerben, diesmal dann in dem Beruf, der Dir interessant erscheint.

Was mir als Ausbildungsplatz eingefallen wäre, ist Hotelkauffrau bzw. Hotelfachfrau. (bei HoKa gibt es allerdings weniger Stellen als bei HoFa). Man kann später im Verwaltungsbereich arbeiten und aufsteigen, es gibt viele Weiterbildungsmöglichkeiten wie Tourismusfachwirt (da gibt es in Kall eine praxisorientiere Berufsschule, in der die Schüler wirkliche Projekte marketingstechnisch bearbeiten und durchführen), und da kann man innerhalb des Hotels in verschiedenen Bereichen arbeiten und aufsteigen. Es gibt Stellen, die eher Büroartig sind mit festen Arbeitszeiten und Wochenende frei, es gibt die Rezeption, wo man auch am Wochenende und Feiertagen arbeitet, man kann aber wie gesagt auch in Richtung Marketing gehen.

Mit einer HoFa-Ausbildung kann man auch in vielen verschiedenen Bereichen ausserhalb des Hotels später arbeiten, z.B. könnte man im Bereich Veranstaltungsplanung einsteigen oder sich selbstständig machen.

Die Hotellerie hat Nachwuchsprobleme, da müsste man also schon noch einen Ausbildungsplatz finden. Allerdings solltest Du Dich nur bei großen Kettenhotels bewerben, denn da gibt es nicht so viele Überstunden, Überstunden die entstehen werden mit Freizeitausgleich beglichen und man kann sich für einige Monate in ein anderes Hotel in Deutschland ausleihen lassen und dann z.b. auf einer Nordsee-Insel arbeiten.

Wichtig wäre eben, dass man ein großes Hotel wählt (der überwiegende Anteil an schlechten Erfahrungen von Azubis kommt aus kleinen Hotels, wo man eben oft extrem viel Überstunden macht für umme) und dass man auch auf die Berufsschulnoten achtet.

Allerdings ist die Arbeit, auch ohne Überstunden, sicherlich anstrengender als 8 Stunden im Buchhandel zu sein. (Nicht ohne Grund haben mir schon viele Personaler aus anderen Berufen gesagt, dass sie erfolgreichen und guten Absolventen dieser Ausbildung direkt positive social skills etc attestieren).

Also vielleicht schaust Du mal, was Dir grundsätzlich an Ausbildungsberufen gefällt (im schlimmsten Fall einfach mal die "A-Z"-Auflistung wählen [[http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/]]) und bewirbst Dich dann gezielt für Praktika in entsprechenden Betrieben, und nach dem Reinschnuppern kannst du im Winter Bewerbungen schreiben, die wunderbar in der Frist liegen und hast die Gewissheit, dass Dir der Beruf gefällt.

~~~~

Für Buchhandel hatte ich mich vor 10 Jahren auch interessiert, aber das erschien mir damals schon zu perspektivlos und die Situation ist heute mit der Konzentration von großen Buchhandlungen und deren Ausrichtung noch hoffnungsloser geworden, in meinen Augen. Kein Beruf den ich empfehlen würde.

"Kauffrau für Marketingkommunikation" klingt da schon viel besser (oder HoFa plus Studium oder Weiterbildung).

K|affe!ep\ause


Ich bin ein absoluter Mathedepp und gelernte Industriekauffrau, nach der Ausbildung wurde ich im Verkauf Ausland übernommen, zunächst Niederlande und Belgien, dann Australien. Ich war für eine größere Firma in der Metallbeanche tätig, Ausbildung war abwechslungsreich und ziemlich gut bezahlt.

In der Zwischenzeit gab es auch den Ausbildungszug "Industriekaufmann mit Zusatzqualifikation Internationales Wirtschaftsmanagement mit Fremdsprachen", ich würde mich dann doch einfach erweitert nach anderen Stellen umschauen, Viel Glück :-)

HRoljzStrOeich


3 Vorstellungsgespräche sind nun wirklich nicht viel, eine Einladung zum Vorstellungsgespräch sagt ja nicht viel aus, nur das ein grundsätzliches Interesse besteht. Das Gefühl bei solchen Gesprächen trügt vorallem anfangs gerne mal, umso mehr Vorstellungsgespräche man hinter sich hat umso besser kann man es einschätzen.

Je nach Firmengröße werden etliche Leute zum Vorstellungsgespräch für die selbe Stelle eingeladen, als einer unter 10-50 Leuten die alle ein Gespräch haben kann man sich seine Chancen leicht selbst ausrechnen. Es reicht ja schon wenn den Personalern die Nase von einem anderen besser gefällt als die eigene und vorallem in größeren Firmen wird auch viel über Vitamin B geregelt, da kann man noch so gut sein.

Schriftlich wird wahrscheinlich niemand einen richtigen Grund für die Absage nennen, wenn überhaupt dann nur per Telefon oder persönlich (ebenfalls selten).

Es gibt nur 2 Arten an einen Job zu kommen, Bewerbungen (viele..) oder die richtigen Kontakte.

RLio \Grandxe


Gehe zum Bund, oder mache in den entsprechenden Firmen ein Praktikum oder bemühe dich in den entsprechenden Betrieben um einen Vertrag als Ungelernter – um sich besser kennen zu lernen.

WQater%li'2


Das Problem ist halt auch: Das, wo ich notentechnisch gut bin, ist nicht wirklich vereinbar mit meinem Charakter. Und das wiederum, was meinem Charakter entgegen kommen würde, daran hätte ich entweder keinen Spaß oder wär nicht geeignet dafür.

Hä? ":/ ??? Wieso bist du denn bei Sachen, die dir keinen Spaß machen, notenmäßig gut? Das geht doch eigentlich gar nicht.... vor allem verstehe ich nicht, wieso du für etwas, was deinem Charakter entgegenkommt, nicht geeignet wärst? Das ist doch unlogisch...

Wenn du gar nix findest, wieso studierst du nicht? Geht ja auch mit Abi und notfalls kann mans ja auch abbrechen, wenn man später doch noch eine Ausbildung findet. Irgendwas wirds doch geben, was du machen kannst... ":/

Ich hatte auch in der Zwischenzeit schonmal nach einem gefragt, aber da wurde mir gesagt, ich solle erstmal mich auf meine Ausbildungen konzentrieren und es mache ja keinen Sinn, wenn ich "nur" für 3 Monate einen Nebenjob machen, da sei ich gerade mal eingelernt und dann schon wieder weg.

Sag bloß nicht gleich am Anfang, dass es nur für den Übergang ist. Das wird immer mit dieser Begründung abgelehnt, aber keiner verbietet dir, nach 3 Monaten einfach wieder zu kündigen, wenn du den Job erstmal hast. ]:D "Ich such nur was für den Übergang" klingt halt eben auch schon so nach "eigentlich find ich den Job scheiße, aber irgendwas muss ich ja die 2 Monate machen" und so jemanden stellt keiner gern ein. ;-)

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH