» »

Nach Vorstellungsgespräch nur Absagen, demotiviert

qNuenYglexr


Hi,

als dein Vater würde ich jetzt von dir folgendes verlangen, heute noch!!!:

Da so schönes Wetter ist, gehst du in den nächsten Biergarten und sagst:

"Ich will ihnen helfen weil sie so viel zutun haben." Nicht "haben sie etwas für ich zu tun, ich habe aber eigentlich keinen Mut, bin schüchtern."

Nimm es hin, wenn du nur die Tische abräumen musst. Du verdienst Geld, kommst mit Menschen in Kontakt, und , vor allem es ist für deine persönliche Entwicklung sehr wichtig.

Und wenn jemand vom Nachbartisch ruft "Zwei Bier noch", sagt du "kommt sofort". Und gibst die Bestellung einer Kollegin weiter.

Dann hast du erzählt wie dich die Bahn nervt (mich noch mehr als dich), wegen Verspätungen ect. Die suchen nämlich dringend Personal!!!! Und bilden auch aus, in vielen Berufen!

Habe mich gerade mit einem Zugchef unterhalten weil der Zug aus Personalmangel nicht weiterfahren konnte.

Darum gehst du am Montag zur Bahn (kannst auch mit dem Fahrrad fahren um Geld zu sparen) und fragst welche Ausbildungsmöglichkeiten es gibt und bringst Bewerbungsunterlagen mit.

So, nun hau ran.

Montag Abend, spätestens Dienstag will ich alles von dir wissen! Keinen Ausreden!

Dein "Vater"

Dein Traum von der Buchhändlerin kannst du dir nämlich abschminken, die Branche ist tot, mausetot.

q]ueng5lxer


wenn du unbedingt willst, kannst du mir auch per PN antworten, notfalls nur.

dein "Vater"

s`oc/h<oc


@ quengler:

das ist doch überhaupt nicht hilfreich. Die Branche mag tot sein, aber deine Vorschläge schießen doch total am Ziel vorbei. Wenn sie schon sagt, dass Kundenkontakt für sie gar nicht geht, dann ist doch Biergarten ein Alptraum!

Man muss Menschen eben da abholen, wo sie gerade stehn und nicht irgendwo anders..das ist nich hilfreich.

yuna ist eben innerlich zu 80% (schätzung) ausgelastet alleine schon mit dem Zusammenwohnen mit ihren Eltern (was ja wohl so toll nicht ist) und es ist für sie dann 100, wenn nicht schon 110%, wenn sie sich bewirbt...Computer streiken da, bzw es geht sehr langsam. So ist es eben auch bei ihr. Es ist also -finde ich – wichtiger, zu schaun , dass sie im "Normalbetrieb" von den 80% Auslastung runterkommt, dann hat sie auch wieder die Energie.

Da jetzt auch noch gegen einen "Vater" ankämpfen zu müssen, der sinnlose Vorschläge macht, die in eine Richtung gehen, die ihr nicht passen – und das auch noch mit Zeitdruck- ist doch das Gegenteil von hilfreich, sondern eher noch eine Last.

Kxadhi\dxya


Hä, wie jetzt? Ich soll nicht sagen, dass ich eigentlich ne Ausbildung suche und nen Nebenjob so als Überbrückung machen will (ist ja auch iwo klar) und ich soll aber auch nicht sagen, dass ich keine Ausbildung gefunden habe und jetzt ewig Zeit habe für nen Nebenjob, außer ich muss zu einem Vorstellungsgespräch (okay, das könnte man sicherlich verschweigen, ich bin da ja nicht die ganze Zeit)?

Du hast doch bei der ersten Nebenjob-Bewerbung gesagt, dass Du das nur 3 ehMonate machen willst – hattest aber nichts in der Hand, keine Stelle, keinen Vertrag, gar nichts.

Darauf habe ich mich bezogen, das ist einfach nicht schlau. Du hast Traumschlösser (diese bestimmte Ausbildung, wo Du noch im Bewerbungsverfahren drin warst) aber nichts Konkretes, und da sagt man nicht – egal um welche Tätigkeit es geht – dass man das ja nur x Wochen machen will, als wäre die andere Sache schon in trockenen Tüchern.

Nyova x2014


Kadhiya hat Recht, so etwas zu sagen, mag Dir ehrlich erscheinen, es ist aber, wenn man den Job haben will, ungeschickt.

Keadhid$ya


Weil jetzt hast Du ja weder diesen Nebenjob noch diese Ausbildung, nada.

Also meinte ich, mit diesem Beispiel im Hinterkopf, aber eher allgemein: sei mal etwas taktischer.

In Bewerbungsgesprächen kommen auch immer dieselben Fragen, also hätte ich mir spätestens nach dem einen verpatzten Gespräch im Internet eine Liste ergoogelt, die Fragen rausgeschrieben und meine Antworten formuliert und dann die "Lösungen" ergoogelt oder in einem Buch nachgelesen.

Je nachdem was man nämlich sagt, wirkt es auf den Personalern so, als wäre man ein Mobbingopfer ("gerechter Chef") oder was auch immer – man muss dann den Eindruck herausfinden, den man mit den Antworten möglicherweise erwecken kann, und die Antworten taktischer umformulieren, so dass sie in jedem Fall das transportieren, was man meinte.

Und das dann vor dem nächsten Bewerbungsgespräch nochmal durchlesen.

Aber dazu muss man erstmal Bewerbungen schreiben ;-)

N9ova[ 20x14


die Antworten taktischer umformulieren, so dass sie in jedem Fall das transportieren, was man meinte.

Oder das, was der andere verstehen soll. ;-)

Gerade Frauen kommen sich dann oft vor wie Betrüger; das ist eine Art Rechtfertigungszwang, der aber nur aus ihnen selbst kommt. Der eher männliche Hang zur Skrupellosigkeit wächst bei Ihnen erst heran. ]:D

CGho?upe-tte_FSinnixan


Montag Abend, spätestens Dienstag will ich alles von dir wissen! Keinen Ausreden!

Dein "Vater"

(...)

wenn du unbedingt willst, kannst du mir auch per PN antworten, notfalls nur.

dein "Vater"

Quengler, was ist denn bei dir nicht in Ordnung? Der Name ist Programm oder wie? :|N

Inwiefern sind deine Lösungvorschläger hier denn jetzt hilfreich? Die Bahn sucht, also hat sie die Verpflichtung dort hinzugehen? Fang du doch da an wenn dir das mangelnde Personal stinkt! ;-D

Sie hat doch komplett andere Interessen und bringt komplett andere Voraussetzungen mit, was soll denn jetzt Biergarten und Bahn bringen? Ich hoffe du hast keine Kinder... :(v

sXensihbelmxan


Sie hat doch komplett andere Interessen und bringt komplett andere Voraussetzungen mit

Wirklich?

dSk3est


Haha quengler, du bist ja n klasse Vater. Es bleiben auch viele Ausbildungsstellen im Bäckereihandwerk unbesetzt.

"Darum gehst du sofort am Montag zum nächsten Bäcker und bewirbst dich!!!"

Darum gehst du am Montag zur Bahn (kannst auch mit dem Fahrrad fahren um Geld zu sparen) und fragst welche Ausbildungsmöglichkeiten es gibt und bringst Bewerbungsunterlagen mit.

Die Bahn ist ein riesen Konzern mit zentralem Recruiting, da radelt man nicht zum nächsten Bahnhof und bewirbt sich ;-D

Es ist doch totaler Schwachsinn was zu machen auf das man 0,0 Lust hat, beziehungsweise noch schlimmer, was auch total den eigenen Voraussetzungen entgegen steht, nur um einen Monat früher untergekommen zu sein.

TOäCnzer4x6


Wie wäre es mit "technischer Redakteurin" ? Bedienungsanleitungen und Dokumentation schreiben und so weiter... Kontakt mit Technikern ist einfach... und ich denke aus dieser Ecke kann man so manches andere draus machen

C%ho;uRpet#te_Fixnnian


Wirklich?

Jop.

Nach mittlerweile 10 Seiten sollte das eigentlich so halbwegs durchgedrungen sein, oder?

K9ad7hidxya


die Antworten taktischer umformulieren, so dass sie in jedem Fall das transportieren, was man meinte.

Oder das, was der andere verstehen soll. ;-)

Mag sein, dass es Leute gibt, die sich so als etwas verkaufen wollen, was sie nicht sind... ich habe eher dasselbe Problem wie die TE, dass ich diese ganzen Codes und Personaler-Gedanken nicht kenne.

Aber meine Schwester hat mich etwas darauf trainiert, und als sie von einer ihrer Assoziationen zu dem Chef-Lehrer-Beispiel sprach (ich glaube es war gerecht, mag jetzt nicht mehr nachlesen) fielen mir sofort einige mögliche Missinterpretationen oder Schlußfolgerungen dazu ein...

ABpfelk>uchexn007


Das war früher auch mein Traumberuf ;-D , habe mich darauf beworben und leider gab es sooo wenige Stellen, dass ich es irgendwann aufgegeben habe. Also wenn die TE sich bundesweit bewerben würde, dann wäre es EVENTUELL einfacher ":/ . Es gibt nun mal nicht soo viele offene Stellen dafür und man muss da seehr hartnäckig sein und alle Konkurenten weghauen und seehr überzeugend rüberkommen, vielleicht sogar 1 Jahr unbezahltes Praktikum machen – aber dieses wird auch in anderen Berufen verlagt. Hmm, schwer das Ganze, da die ganzen Absagen auch sehr demotivieren können. ABER man muss sich da immer vor Augen halten, dass es zig anderen Leuten genauso geht. Wenn es DER Traumberuf der TE ist, dann sollte sie sich auf diesen konzentrieren und sich immer weiter bewerben. Wenn nach 1-2 Jahren immer noch nix in Aussicht ist, dann eventuell Alternativen überlegen. Nebenbei zu jobben finde ich eine gute Idee, ist doch viel besser als nur zu Hause rumzusitzen und nichts zu tun zu haben.

Ich kenne es von etlichen Leuten so, dass viele NICHT den Traumberuf gelernt haben....weil sie keine Zusage für diesen gekriegt haben und dann haben sie einfach das genommen, was frei war, um wenigstens irgendwas in den Händen zu haben ( was gar nicht mal so unklug ist!), danach hatten sie den Abschluss und manche wurden wirklich in diesem Beruf glücklich und andere haben hinterher was anderes gerlernt, studiert, gemacht usw., weil der gelernte Job sie angekotzt hat. Aber es gibt schon viele, die auch in den Jobs, die sie gar nicht wollten, glcklich oder zumindest zufrieden sind.

Naja, also mein Rat an die TE wäre: Wenn du dir diese eine Ausbildung sooo sehr wünschst, dann verliere nicht den Mut und bewirb dich hartnäckig weiter. Verliere nicht die Hoffnung und die Ausdauer.

Wenn du älter wirst, wirst du dir eventuell andere Berufe vorstellen können bzw. merkst ( auch durch Zufall) was dir sonst noch liegt und kannst dich dann auch in diesen Bereichen weiterbilden. Konzentriere dich erstmal auf die eine Sache, später kannst du dir dann was anderes ausdenken, falls es nicht klappen sollte.

x@YunFax


Ich frage mich, ob in Zukunft bei anderen Threads meinerseits alle immer erst an diesen hier denken müssen. Herje… ^^

@ sochoc

Danke für deinen Beitrag. :) Bzw. die Beiträge. Fand ich sehr nett und hilfreich. Ja, wäre schon ganz gut, wenn ich dann (mehr) Geld habe und notfalls das dann auch für die Bewerbungssachen ausgeben kann, dann meckert mein Vater auch nicht so. Wobei ich überhaupt froh bin, wenn ich mal Geld habe (kenn ich halt nicht) und dann wäre es wieder scheiße, wenn ich davon den ganzen Kram bezahlen muss und mein Vater nichts mehr macht, aber naja. Ma sehn. Joah, also ich weiß schon, was ich bei der Stärken Frage so antworten "muss", also was Positives über mich fällt mir auch ein. ^^ Ich wollte halt am ehesten im Supermarkt gucken, da gibt es hier ja einige, irgendeiner davon wird ja wohl "ja" sagen. Und es wollen ja viele heutzutage noch schriftliche Bewerbungen, wenn da steht, dass man das auch online machen kann, dann mache ich das auch. Und ja, ich bin sehr gestresst, ist ja auch kein Wunder, bei allem. …. Hoffentlich wird das bald besser. Ich glaube, du hast noch am besten neben wenigen anderen erfasst, wie es mir momentan geht.

@ Choupette_Finnian

Ähja. Ich meinte natürlich "Anfang", sorry. Manchmal schreibe ich irgendwie andere Wörter.

Ich habe jetzt auch noch mal ne Email verschickt an die eine Kette mit der Frage, ob denn meine Bewerbung von vor einer Woche angekommen sei und ob die noch angesehen wird. …

@ quengler

Ähm … Ist der Beitrag ernst gemeint? Eigentlich möchte ich mich jetzt gar nicht weiter dazu äußern, weil das ist so… verstörend irgendwie. Sorry… aber hilfreich ist anders.

Und als ob ich der letzte Mensch bin, der ne Ausbildung als Buchhändlerin machen will…

@ Kadhidya

Ich war da meine ich Ende April, wo ich ja noch mehrere Bewerbungen offen hatte (und ich hatte dann ja auch im Mai und Juni ein Bewerbungsgespräch) und auf eine Antwort gewartet habe, da war ich ja noch voller Hoffnung, dass das mit ner Ausbildung ab August was wird, deswegen habe ich gesagt, ich hätte so 3 Monate Zeit, als man mich schließlich gefragt hat, wie lange ich das denn machen möchte. Hätte ich sagen sollen "Ja, weiß ich nicht so genau bzw. mal gucken?". …. Und soll ich das jetzt sagen, wenn man mich wieder fragt oder was? Oder sind "ja so nen halbes bis ganzes Jahr?" auch wieder nicht okay? … Und ich habe auch nach den Fragen geguckt bzw. mich informiert und mir Antworten überlegt, aber auf so was wie "Was erwarten sie von ihrem Chef?" etc. war ich dann halt nicht gefasst. … Wie gesagt: ich habe mir auch nicht vorstellen können, dass da so etwas kommt, weil das wie gesagt für mich nicht von Belang ist. Jetzt weiß ich es ja …

(…)

Ich find diese Bewerbungsgespräche einfach unglaublich kompliziert, was man da alles bedenken und bemerken und bloß nicht tun/sagen soll. Wenn man mich wenigstens mal zu einem Probearbeiten einladen würde und dann sieht, dass ich doch nicht ganz so untauglich bin oder was, wie ich wohl im Gespräch rüber komme… aber nein. …

Was für Missinterpretationen bzw. Hintergedanken gibt es denn bei dem Lehrer-Chef Beispiel?

@ sensibelman

"wirklich?" Hast du echt noch Zweifel, dass Biergarten und so was echt nichts für mich ist?

Das wäre für mich die pure Hölle, viele Menschen und dann noch mit Essen bedienen, selbst kassieren müssen und dann noch das Essen transportieren. Ich würde so versagen.

@ Apfelkuchen007

"vielleicht sogar 1 Jahr unbezahltes Praktikum…" Hahahahaha. Da spiel selbst ich nicht mit. Und erzähl DAS mal meinem Vater, da bekommste aber was zu hören :D

"Wenn nach 1-2 Jahren immer noch nix in Aussicht ist, dann eventuell Alternativen überlegen.." 1-2 Jahre? Ich bin schon 21… andere Leute haben mit 23 ihr Studium fertig :-D Also so lange wollte ich nicht warten… ^^ Ich wollte ja jetzt schon noch nach anderen Berufen gucken… Aber danke :)

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH