» »

Nach Vorstellungsgespräch nur Absagen, demotiviert

m_orix.


@ Yuna

Ich kann es ja mal versuchen .

Wenn du's wirklich versuchst, drück ich dir fest die Daumen! :)^

Man kann ja auch mal Glück haben. :)z

Bei meiner Ausbildung wurde auch eine Zwei in Mathe verlangt, von der ich Lichtjahre entfernt war, trotzdem wurde ich genommen und seit dieser Ausbildung macht mir Mathe sogar Spaß. ;-D


Hm, nicht so schön, dass du nicht alle Bewerbungen zurückbekommen hast. Ich kann mich nicht zu 100% erinnern, aber ich meine, ich bekam immer alle zurück, daher fand ich das mit den Fotos nie so schlimm ...hab sie immer wieder vorsichtig gelöst und für neue Bewerbungen verwendet. ]:D


Wünsche dir ein schönes Wochenende! :)* *:)

C@houprette)_gFinnixan


Und es sind ja nicht nur 1.45€ Porto, auch der Briefumschlag und dann das Foto vom Fotografen, was ich losschicken würde, obwohl kaum ne Chance besteht, dass man sich mit der Mathenote meine Bewerbung anguckt. … Naja, mal gucken. ..

Hast du meinen Beitrag überhaupt gelesen? ":/ Darauf bin ich eingegangen...

E&hemal(igerZ NutIzer (#325x731)


Ich finds aber halt ziemlich beschissen, wenn dann die ganzen Möbel nach unten sollen.

Der Tisch, an dem ich z.B gerade sitze, ist breiter als die Tür. Wie ist der bitte hier rein gekommen? Und wer soll den die Treppen nach unten schleppen? Ich hebe mir da nen Bruch. Solche Sachen halt. … Ich find das halt recht unnötig. Es wäre von meiner Warte aus nun mal viel einfacher, er würde das unten vermieten, dass müsste auch niemand Möbel nach unten schleppen etc. Aber egal, wenn ich mir die Kommentare so angucke, versteht man mich schon wieder schlecht. Und "easy" isses nicht, weil da noch ein anderer Aspekt hinzukommt, der was mit meiner Mutter zutun hat, den ich hier aber nicht nennen möchte. …

Ach Gott das Prinzesschen findet es unnötig und hebt sich nen Bruch. Als wenn du auch nur eine Kiste selber eine Etage runter tragen würdest.

Ist dir eigentlich schon msl aufgefallen das es bei dieser Entscheidung zur Abwechselung msl nicht um dich geht, sondern um deine Eltern die schon ein fortgeschrittenes Alter haben?

Und davon mal ab ist es mit 70 wohl legitim es sich schon msl bequemer einzurichten wenn man msl irgendwann nicht mehr kann. Zudem muss man dich scheinbar daran erinnern das du deinen Eltern nach wie vor auf der Tasche liegst. Die finanzieren dich nämlich und deinen Lebenswandel. Ist dir schon mal in den Sinn gekommen das die dafür selber auch zurückstecken? Und das findet vermutlich jetzt in der Form statt das die zweite Wohnung vermietet wird, denndu wirst ja in nächster Zeit eher nichts zum Familieneinkommen beitragen.

Meinst du nicht deine Eltern haben in ihrem Leben auch irgendwann mal den Punkt erreicht wo es erst mal um die geht und nicht um dich? Du bist erwachsen. Du könntest schon lange dein eigenes Geld verdienen. Deine Eltern könnten auch einfach sagen jetzt ist gut, steh auf eigenen Beinen und sieh zu. Machen die aber nicht. Statt dessen überlegen die wie man Kosten klein hält und in der Lage ist dich weiter mit durchzuziehen.

Statt ständig zu meckern wie anstrengend das alles ist solltest du einfach msl deinen Eltern danken das die das alles noch do mitmachen. Andere wären schon längst mit einem Ultimatum bedacht worden oder gleich vor die Tür gesetzt worden!

Einfach mal weniger meckern, mehr machen und den Eltern sich mal Danke sagen das die das immer noch do hinnehmen könnte dich da weiter bringen.

mWoric.


Also, ihr seid aber zum Teil schon extrem hart und ich habe das Gefühl, das ist von vielen jetzt nur noch was gegen Yuna persönlich, da sie ihre Art nicht mögen und hat nichts mehr mit den Sachen an sich zu tun.

Yuna hat erst letztes Jahr ihr Abi gemacht, da ist es wohl nicht unnormal, dass sie noch daheim lebt. Es gibt genügend andere Fäden, in denen es die meisten User als völlig normal ansehen, dass Kinder während ihrer Erstausbildung von den Eltern unterstützt werden, also warum ist das bei Yuna nicht ebenso verständlich? Es gibt genug junge Leute, die ihr gesamtes Studium und ihren Lebensunterhalt von den Eltern finanziert bekommen (manche bis Mitte/Ende 20), aber Yuna wird in ihrer Ausbildung dann ja sogar etwas verdienen und wird ihren Eltern also nicht mal so lange auf der Tasche liegen.

Nochmal zu dieser leidigen Hausgeschichte.

Mal abgesehen davon, dass ich es persönlich einfach wirklich nicht toll finde, wie die Sache an sich gelaufen ist (ohne vorherige richtige Absprache innerhalb der Familie!), so ist es auch nicht immer zwingend notwendig, im Alter ins EG zu ziehen. Ich habe auch mit meinen Großeltern und Eltern in einem Haus gewohnt, wobei meine Großeltern oben lebten und wir unten. Es gab innerhalb des Hauses (vom Eingang bis zur Wohnung meiner Großeltern) eine lange, steile Treppe und außen vom Haus runter zur Straße nochmal eine extrem lange und bei schlechtem Wetter rutschige Treppe, die also sowieso niemals vermeidbar gewesen wäre, auch wenn meine Großeltern nach unten gezogen wären. Meine Großeltern wollten aber auch grundsätzlich oben bleiben und meine Oma lief bis kurz vor ihrem Tod (mit 96 ! Jahren) fast täglich alle Treppen! Sie ging langsam und vorsichtig und es ist nie etwas passiert, sie war zudem sehr stolz darauf. Es ist also nicht Gang und Gäbe, dass man wegen des Alters unbedingt ins EG ziehen muss.

s:c|hnAe]ckke1x985


Es ist also nicht Gang und Gäbe, dass man wegen des Alters unbedingt ins EG ziehen **muss

Natürlich muss man das nicht. Aber ich sehe es trotzdem so wie Mellimaus: Die Akzeptanz, dass Eltern irgendwann (wohlverdient!) ihre eigenen Entscheidungen treffen ist für mich Ausdruck von Respekt und auch von Dankbarkeit. Die TE wohnt im Haus ihrer Eltern, also gelten auch die Spielregeln ihrer Eltern.

Meine Eltern bauen gerade ihr Bad behindertengerecht um, für den Fall, dass sie pflegebedürftig werden. Was habe ich mich da einzumischen?

Was habe ich, als abhängige Person, darüber zu urteilen?

Zum Erwachsenwerden gehört auch, dass man die Eltern nicht mehr so sehr aus der Kindsperspektive, sondern als emanzipierte Erwachsene auf gleicher Augenhöhe wahrnimmt. Das ist beileibe nicht leicht, aber in meinen Augen unabkömmlich.

Einmal "Danke!" zu sagen, für das, was man hat, bricht keinen Zacken aus der Krone. Und: Auch wenn das Verhältnis nicht zu 100% super ist, so muss man doch sehen, dass viele Leistungen der Eltern keine Selbstverständlichkeit sind. Wo man Respekt einfordert, da muss man auch Respekt geben. Ich habe lange nur das gesehen, was meine Eltern verbockt haben (und das war beileibe genug). Aber irgendwann muss man auch mal den Spiegel auf sich richten und sich fragen, was keine Selbstverständlichkeit ist. Es ist nicht selbstverständlich, dass man bei den Eltern wohnen kann. Das ist ein Privileg, im Falle der TE sogar überlebensnotwendig. Und dann überheblich über einen Umzug zu sprechen, "den sie ja drei Jahre verschieben könnten" finde ich sehr anmaßend und hochnäsig. Wer mit seinen Wünschen und Bedürfnissen wahrgenommen werden will, der muss das auch umgekehrt leisten.

Gibt ja genug Leute, die mit 18 auf die Straße gesetzt werden oder gar kein Abi machen dürfen. Und die Seite vom Zaun sollte man nicht außer Acht lassen.

mMorix.


Zum Erwachsenwerden gehört auch, dass man die Eltern nicht mehr so sehr aus der Kindsperspektive, sondern als emanzipierte Erwachsene auf gleicher Augenhöhe wahrnimmt.

Guter Punkt, denn da Yuna erwachsen ist, könnte man auch von den Eltern umgekehrt erwarten, sie in solche Entscheidungen einzubinden.

Ich möchte euch alle mal erleben, wenn ihr nebenbei erfahren würdet, dass ihr innerhalb des Hauses umziehen sollt, ohne das dies vorher besprochen wurde und vor allem darum geht es mir hier! (dass es nicht besprochen wurde!)

Einmal "Danke!" zu sagen, für das, was man hat, bricht keinen Zacken aus der Krone. 

Woher wissen wir denn, dass Yuna nie danke sagen würde?

Ich denke, ich liege hier schon ganz richtig. Viele haben ein bestimmtes Bild von Yuna und warten nur darauf, dass sie wieder irgendwas schreibt, was sie gegen Yuna verwenden können. So kommt mir das hier vor.

Wäre vielleicht auch gescheiter diese Hausgeschichte abzuhaken und zum ursprünglichen Thema zurückzukehren.

Niemand von uns weiß, was bei Yuna daheim schon alles so vorgefallen ist und daher finde ich es unangemessen, ihr ständig irgendwas zu unterstellen.

Gibt ja genug Leute, die mit 18 auf die Straße gesetzt werden oder gar kein Abi machen dürfen. 

Schlimm genug, solche Menschen sollten gar keine Kinder bekommen!

skchnekcke19n85


Ich möchte euch alle mal erleben, wenn ihr nebenbei erfahren würdet, dass ihr innerhalb des Hauses umziehen sollt, ohne das dies vorher besprochen wurde und vor allem darum geht es mir hier! (dass es nicht besprochen wurde!)

Ich hatte bis 18 kein eigenes Zimmer, sondern bin dahin gezogen, wo gerade frei war. Noch Fragen? 8-)

sxchneck(e19U85


Schlimm genug, solche Menschen sollten gar keine Kinder bekommen!

Zum Glück kannst weder du, noch ich bestimmen, wer sich fortpflanzen darf 8-)

Ich denke, ich liege hier schon ganz richtig. Viele haben ein bestimmtes Bild von Yuna und warten nur darauf, dass sie wieder irgendwas schreibt, was sie gegen Yuna verwenden können. So kommt mir das hier vor.

Glaubst du echt, ich hab nichts besseres zu tun? ":/ Wenn ich einen Post arrogant oder daneben finde, dann ist das halt meine Meinung. Ein Bild macht man sich immer in einem Faden, oder nicht? Sonst würde hier ja jeder nur irgendwelche Bewerbungsformulare posten. Und: Ist auch ganz süß, dass du mir versuchst zu sagen, welches Bild ich von ihr habe. Das geht dich genauso einen Scheiß an, wie ich deine Haltung und Meinung nicht beeinflussen werde.

m.orzi.


Ich hatte bis 18 kein eigenes Zimmer, sondern bin dahin gezogen, wo gerade frei war. Noch Fragen? 

Ja, ich hab auch öfter das Zimmer gewechselt, aber nicht ohne vorherige Absprache.

Ich hab das Gefühl, das wird ständig überlesen, dass es mir vor allem darum geht, dass Yuna von den Umzugsplänen mal so nebenbei erfahren hat.

Und: Ist auch ganz süß, dass du mir versuchst zu sagen, welches Bild ich von ihr habe. Das geht dich genauso einen Scheiß an, wie ich deine Haltung und Meinung nicht beeinflussen werde.

Also erstmal verstehe ich wirklich nicht, warum du jetzt solch einen Ton anschlägst und im Übrigen war das nicht grundsätzlich auf dich bezogen, sondern ich schrieb, ich habe das Gefühl, viele... usw., aber ok, wenn du dich davon abgesprochen fühlst, bitte.

m^nKef


Ich bin mir nicht sicher, ob das dann ankommt, wenn ich das einfach so in den Briefkasten geworfen hätte…

??? Wieso sollte es nicht? Die Post macht auch nichts anderes. Die Gefahr, dass etwas verloren geht, ist da sogar größer.


Weil ich meine, mein Vater ist 70, da genießen manche Leute die Zeit, die sie noch haben.

Als ob er in 3 Jahren nicht mehr in der Lage ist, die paar Treppenstufen mehr zu gehen. Das klingt auch wie ne Ausrede.

Erst tust du so, als stünde man mit 70 schon mit einem Bein im Grabe und dann tust du so, als wäre es unrealistisch, wenn dein Vater aus Altersgründen schonmal die Wohnsituation anpasst. :|N Ja, in 3 Jahren kann sich viel tun. Und es ist klug von deinem Vater, das jetzt zu regeln, wo er es körperlich offenbar noch kann. Du klingst nicht makaber, sondern undurchdacht, egoistisch und rotzfrech.

Khaffe4e6pau.sxe


mori, ich versteh durchaus, auf was Du hinauswillst, natürlich hätte sie mehr einbezogen bzw. vorgewarnt werden können und sollen. Die Art und Weise wie sie hier auftritt, zeigt aber auch, dass sie kein bisschen auf die Eltern zugegangen wäre.

Deine Großeltern hatten immernoch Dich und Deine Eltern im Haus. XYunaX Eltern dagegen – richtig, einen Vermieter, der sich nicht kümmern muss und eine Tochter, die sich nicht kümmern will.XYunax hat ja schon gesagt, dass es ihr egal ist, was nach dem Auszugmit den Eltern und der Wohnung ist.

Ganz am Anfang hatte ich noch Sympathie für XYunax , ich war selbst schon im Teufelskreis der erfolglosen Bewerbungen (und Unterlagen, die z T nicht mehr zurückkamen oder vom Postboten geknickt in den Briefkasten gesteckt wurden). Ich war und bin eher schüchtern, wurde in der Vergangenheit in der Schule gemobbtund bin bei jedem Vorstellungsgespräch tausend Tode gestorben. Bei den. Absagen ebenfalls. Studium kam für mich -wie XYunax – nicht in Frage. Dennoch habe ich über meinen Tellerrand geschaut und Ratschläge auch mal angenommen, habe gejobbt und schließlich einen Job gefunden, der gepasst hat, obwohl er sich so utztrocken in der Beschreibung der Ausbildung angehört hat. Meinen Uniabschluss habe ich ebenfalls noch mitgenommen.

XYunax hätte hier schon so viele hifreiche Tipps mitnehmen können, macht sie aber nicht. Die Wohnungsproblematik als "Nebenschauplatz"verdeutlicht doch nur, wie unselbständig, gedankenlos und unmotiviert die TE eigentlich ist (dieses Verhalten spiegelt sich sicherlich auch in ihren Praktika wieder. Und mal im Ernst, die Bemerkung,wie denn der Tisch überhaupt in die Wohnung gekommen sei, hätte ich von meinem 5 jährigem erwartet ...) Ich denke, weichspülen hilft ihr wirklich nicht weiter, den Zahn hat sie mir nach den ersten 3 Seiten des Threads gezogen.

K{affeWepaguse


ahhhhhh, Tippfehler, wann kann man hier endlich editieren?! Ist schon zu spät für mich ...

Koafffee+pauxse


@ mnef

Erst tust du so, als stünde man mit 70 schon mit einem Bein im Grabe und dann tust du so, als wäre es unrealistisch, wenn dein Vater aus Altersgründen schonmal die Wohnsituation anpasst. Ja, in 3 Jahren kann sich viel tun. Und es ist klug von deinem Vater, das jetzt zu regeln, wo er es körperlich offenbar noch kann. Du klingst nicht makaber, sondern undurchdacht, egoistisch und rotzfrech.

:)z

RbightxNow


@ mori:

Deine Bemühungen in allen Ehren und dein Verständnis für Yuna, aber sie ist kein kleines trotziges Kind von fünf Jahren mehr sondern 22. Es wird Zeit das sie Verantwortung für ihr Tun und Handeln übernimmt, dass sie sich auf den Hosenboden setzt und Mal ordentlich nachdenkt damit sie nicht in einem Jahr wieder an der gleichen Stelle hockt. Sie sollte langsam anfangen Erwachsen zu werden, lernen reflektiert zu handeln und sich nicht gegen alle Vorschläge von außen zu wehren.

Es ist sicher keine Schande in ihrem Alter noch nicht zu wissen was sie machen will und auch noch keine Ausbildung zu haben, aber mit jedem weiteren Jahr in dem ihr Lebenslauf immer mehr Lücken aufweist, desto weniger Arbeitgeber wollen sie haben. Es ist einfach Tatsache.

Das sie so ein Umzug jetzt derart fertig macht: Kann ich irgendwo verstehen, ich fühlte mich auch Scheiße als man mich mit 19 quasi auf die Straße gesetzt hat und mich nicht gefragt hat was ich davon denke, aber es wird jetzt so passieren mit dem Umzug also sollte sie nicht darüber jammern sondern umso mehr ihre Bemühungen starten eine Ausbildung zu bekommen.

Sie scheint keinerlei Selbstbewusstsein zu haben. Sie verbeißt sich auf ihre Schwächen anstatt Mal ihre Stärken zu finden und hervor zu heben. Das ist kein guter Startpunkt um sich auf dem Arbeitsmarkt zu präsentieren.

Ich wünsche ihr das sie ihren Traumberuf findet, aber ich sehe dafür momentan schwarz.

CYumuloFnimibus


Hallo. Ich hab den Thread auch mehr oder weniger von Beginn an mit verfolgt, auch weil ich mich in vielen Punkten sehr gut mit der TE identifizieren kann. (Schwierige familiäre Verhältnisse, nach dem Abi erstmal auf die Schnauze gefallen, weil die eigenen Pläne einfach nicht aufgehen wollen und erkennen müssen, dass einem nicht nur das eigene angeknackste Selbstbewusstsein im weg steht, sondern auch sein Stück Weltfremdheit). Schreiben wollte ich hier eigentlich nicht, zum einen, weil der Ton hier häufig nicht stimmt (bei allem Verständnis fürs "Wachrütteln" wollen, bei ihren Reaktionen sollte man doch davon ausgehen, dass es in ihrem Fall mehr schadet als nutzt.) und zum anderen, weil die TE die besten Tipps eigentlich schon bekommen hat.

Also Juna, weshalb ich dir jetzt doch schreibe, ist, dass ich dir ans Herz legen will, das Studieren doch noch mal in Erwähgung zu ziehen. Nicht nur aus den schon genannten Gründen, dass es auch wenn du die Sache nur halbherzig angehts deine Lücke im Lebenslauf füllt, deine Chanchen auf dem Arbeitsmarkt erhöt etc, sondern einfach der Erfahrung wegen. Für mich war die Zeit an der Uni eine absolute Gratwende, vor allem was mein Selbst- und Verantwortungsbewusstsein betrifft. Ich hab ein Zeit voll von trockenem, langweiligem, theoretischem Lehrnen erwartet und hab eigentlich die schönste Zeit meines Lebens erlebt und das Leben erst richtig kennengelernt. Ich sehe viel von meinem alten ich in dir, daher denke ich, ein Studium wäre total etwas für dich.

Und nochmal am Rand, wegen der Fotos: Ich hab selbst ein bisschen im Personalbereich gearbeitet und diese ständig aufgeklebten Fotos sehen zwar besser aus, aber uns haben die genervt, weil die nicht so schon zu handhaben waren, wie so ein LL auf dem das Foto schon draufgedruckt waren. Wenn dein Drucker nicht gut genug ist, um das einigermaßen gescheit ausdrucken zu können, dann druck diesen Teil doch im Copyshop. Da stimmt die qualität und es kostet nur um die 10 cent.

Kopf hoch und viel Glück.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH