» »

Nach Vorstellungsgespräch nur Absagen, demotiviert

mjnxef


Sie ist 22, keine 16!

Mit 22 darf man in der Lage sein alleine seinen eigenen Haushalt zu organisieren. Und auch einen Umzug zu organisieren.

Yuna ist aber nicht "man" und nach 44 Seiten haben doch wohl alle gemerkt, dass ihre Leistungsgrenze momentan niedriger ist, als bei anderen. Und sie wird auch nicht über Nacht so ein lockerer Mensch, der sagt "Hey cool, wird stressig aber das mach ich"-Mensch. Auch nicht, wenn man ihr tausendmal vorhält, dass andere das können.

E3lafR_emic5h0815


Ich halte ihr das auch nicht vor! Ich beobachte nur und ziehe Rückschlüsse.

Das nicht ganz so nett formulierte schreibe ich nur um sie ein wenig wach zu rütteln.

Natürlich kann man sich nicht über Nacht um 180° drehen. Aber wenn ich alle Seiten hier nur mal überfliege merke ich wie wenig Initiative es gibt.

Ich sage ganz wertneutral und allgemein "man könnte". Vielleicht hilft ihr das sich selbst zu erkennen.

Jeder Mensch ist anders. Niemand ist perfekt. Niemand kann alles, niemand soll alles können.

Aber man kann es ruhig mal versuchen. :)=

Versuchen ...und scheitern ist deutlich besser als nicht mal zu probieren.

Klar ist die Situation nicht toll, dass weiß ich auch! Letztlich muss sie es für sich selber entscheiden. Aber dann darf sie auch nicht jammern und muss mit der Entscheidung leben. Nachkarten gilt nicht.

Wenn sie es innerlich nicht schafft und nur unglücklich wäre, dann soll sie es lassen.

Wenn ich aber schon lese das es zu viel ist zwei mal um halb 5 Uhr morgens aufzustehen sehe ich schwarz...

Wie auch immer – sie hat sich ja noch nicht zurück gemeldet, hoffentlich nach einem klärenden Telefonat mit dem Ausbildungsbetrieb – wünsche ich ihr alles, alles Gute. :)-

T'änz'er46


Ich könnte da niemals nen Praktikum machen. Man hatte mich auch gefragt, ob ich nicht vielleicht 2 Tage Probearbeiten will, aber bei der Entfernung?! Ne… Das geht nicht….

Doch, das geht. Es gibt auch so etwas wie Jugendherbergen, in denen man leicht einige Tage unterkommen kann.

Je mehr ich hier mitgelesen habe, desto mehr drängt sich mir der Verdacht auf, dass das Verhalten des Vaters -die Ängstlichkeit vor der Veränderung- auch bei dir, xYunax, Fuß gefaßt hat. Es ist Zeit, dass du mal deinen eigenen Weg beschreitest. Das Risiko mit der o.g. Möglichkeit das Probearbeiten annehmen zu können, ist doch gering. Und wie du lesen konntest, hat es bei einigen, die in ähnlicher Lage waren, auch geklappt. – Und wenn alle Stricke reißen, würdest du bei deinen Eltern wieder aufgenommen werden? Oder würden sie dich verstoßen?

xzYunqax


Shitstorm incoming …. 3…2..1… ^^

Ich habe abgesagt. Die Frau hat es nicht so ganz verstanden, dass mir das zu kurzfristig ist. Ich meinte, ich sei halt davon ausgegangen, dass es um ne Ausbildung für August 2015 geht, dafür habe ich mich ja beworben, so steht es in der Stellenausschreibung und mit der Erwartung bin ich auch zum Vorstellungsgespräch erschienen. Dass mir dort dann gesagt wird, dass ich anfangen könnte, wenn ich eine Wohnung gefunden habe, fand ich halt viel zu überraschend. Davon war ja im Vorfeld nie die Rede. Hätte man mir das am Telefon, als man mich eingeladen hat, gesagt, dass sie für jetzt jemanden suchen, hätte ich denen auch gleich gesagt, dass das eher weniger was wird. Jetzt fühle ich mich nen bisschen mies, weil mein Vater schon wieder "umsonst" die Fahrtkosten bezahlt hat.

Die Stadt war ja auch echt hübsch/groß und die Leute recht nett… Nur ich hatte ja eh schon so Bedenken, ob dass dort das Richtige für mich ist, weil es eher kleiner ist, Bücher etwas weniger als gedacht eine Rolle spielen usw. :l Ich habe sie auch gefragt, ob ich jetzt halt nur die Wahl habe, bald anzufangen oder gar nicht oder ob ich auch nächstes Jahr die Ausbildung anfangen kann. Sie meinte, sie suchen für die Filiale jetzt kurzfristig jemanden. Als ich dann meinte, dass in der Stellenausschreibung das alles anders steht usw., meinte sie, dann würde sie meine Bewerbung zu dem Stapel der anderen für nächstes Jahr legen… Aber sie könne mir nicht versprechen, dass das im nächsten Jahr was wird. Sie suchen halt jetzt gerade jemanden, weil der Azubi davor abgebrochen hat und bei mir wäre der Vorteil, dass ich ja schon Praktika gemacht habe in dem Bereich und schon Bescheid weiß, bei anderen Bewerbern müsste man sie erst Probearbeiten bzw. ein Praktikum machen lassen… hmpf. Die ist jetzt bestimmt sauer/enttäuscht, von der Firma höre ich doch nie wieder was.

Achman… das geht halt so einfach nicht. Ich verstehe auch nicht, wieso das viele nicht verstehen. Manche tun ja so, als wäre ein Umzug das leichteste der Welt. Mag ja sein, dass das für einen Erwachsenen, der vielleicht auch schon öfter umgezogen ist, ein Klacks ist, für mich ist das der bisher größte Einschnitt in meinem Leben und da möchte ich möglichst geplant alles angehen. Ich weiß doch noch gar nicht, ob ich eine Wohnung finanzieren kann. Ich hoffe ja, jetzt demnächst endlich mal einen Aushilfsjob zu finden, damit ich erstmal Geld habe und mir deswegen weniger Sorgen machen muss… Auch die Sache mit der Berufsschule finde ich halt blöd. Das nimmt mir dann auch wieder ein Stückchen Sicherheit, wenn ich 3-4 Monate später damit anfangen soll, als wenn ich direkt mit anderen zusammen das alles lernen kann. ….

Mein Vater meinte auch, bevor meine Eltern weggefahren sind, dass er das alles zu kurzfristig findet. Seiner Meinung nach brauch ich bestimmt 500€ oder so im Monat, er hat da irgendwas zusammengerechnet, was aber meiner Meinung nach auch… naja… zu viel ist. Vor allem redet er davon, man müsse mir ja auch ne Waschmaschine besorgen usw., wo ich mir denke, dass es doch hoffentlich auch Waschsalons gibt oder vielleicht im Haus dann ne Waschküche oder so. Woher soll ich denn Geld haben für ne Waschmaschine? Ja, mag sein, dass das Kleinigkeiten sind, an denen ich mich nicht aufhalten sollte, aber sie sind wichtig. Genauso wie Sachen wie Telefonanschlüsse, Versicherungskram oder so Sachen wie Gänge zum Einwohnermeldeamt oder was weiß ich, was man da noch alles machen muss. Damit habe ich mich ja noch gar nicht auseinandergesetzt. Das kann ich nicht alles innerhalb von 1 Monat oder was machen. … Herje. …

Ich finds auch gerade doof. Also ich bereue meine Entscheidung nicht, weil ich nun mal weiß, dass ich das nicht auf die Reihe bekommen hätte, aber wenn, im schlimmsten Fall, jetzt nur noch Absagen kommen, dann … ja. Mh. Aber das denke ich nicht. Wenn vorher bei 7 Bewerbungen 4 Vorstellungsgespräche rauskamen, werden ja bei weiteren 15+ mehr als eines bei rauskommen. … Joah.

Stellt euch doch mal Folgendes vor: Es wäre ja wohl noch schlimmer für die Firma und auch schlimm für mich gewesen, wenn ich 1 oder 2 Monate da gewesen wäre, dann gemerkt hätte, dass ich das alles nicht schaffe auf die kurze Zeit und dann die Ausbildung hätte abbrechen müssen. Dann hätten die schon wieder keinen Azubi mehr… und ich ne abgebrochene Ausbildung im Lebenslauf, was ja wohl das letzte ist, was ich jetzt brauche. Wenn ich das schon alles mache, möchte ich mir auch vorher sehr sicher sein, dass ich das alles bewerkstelligen kann. Und das war halt meiner Meinung nach in der kurzen Zeit nicht der Fall. Aber ein Gutes hat es: Ich glaube, mein Vater hat jetzt immerhin verstanden, dass ich für ne Ausbildung wohl umziehen muss und er mir da irgendwie helfen muss. Er meinte, er möchte "mir keine Knüppel zwischen die Beine werfen" und wäre ja auch bestrebt, dass ich eine Ausbildung finde (ach, ist ja ganz was Neues, er meckert doch nur immer wegen allem), aber jetzt so kurzfristig geht das alles nicht … Welch Einsicht. … Merk ich ja bisher nicht viel von.

Ich habe alle Beiträge gelesen, mir fällt aber nicht zu allen was ein, bevor sich wieder jemand beschwert, ich würde seine Beiträge übergehen. … Sorry.

@ MarryPoppins

Sorry, deinen Beitrag verstehe ich nicht. Wie, >wenn sie mich 2015 nicht nehmen, wenn ich dann eventuell kurzfristig was anderes finde<? Hä?

@ Dumal

Es geht doch nicht um die Veränderung an sich, es geht darum, dass mir das alles zu plötzlich ist, ich bewerbe mich für Ausbildungen für 2015 und nicht für "möglichst bald".

Wenn ich August 2015 ne Ausbildung anfange, würde ich dann erst immer noch denken "Ohgott, okay, es geht bald los", aber ich hätte wesentlich mehr Zeit, mich zu informieren, alles vorzubereiten usw., was mir Sicherheit gibt. Jetzt alles so Hals über Kopf machen zu müssen, das geht nicht. Ich war noch nie Fan von spontanen Sachen …Ist das nicht verständlich? Und Argumente wie "Du bist 22" gelten ja wohl auch nicht. (Nicht auf die bezogen, allgemein gesagt). Das am Alter festzumachen ist nicht fair. Es gibt sicherlich viele Leute, die in ihrem Leben schon wesentlich reifer/weiter sind als ich, die halt mit 16 ausgezogen sind und seitdem alleine wohnen oder was …. Da gehöre ich halt nicht zu.

@ Bella933

Danke, wenigstens eine, die meine Ansicht hat. Bist du nicht auch eher jünger?... Oder verwechsle ich da was?...

@ 1couch1

Ja aber wusstest du zu dem Zeitpunkt, ob das finanziell alles funktioniert? Warst du dir sicher, dass es das Richtige für dich ist? Und du musstest ja bestimmt nicht auch noch mehrere Monate Berufsschule nachholen …

xRYunxax


Sind hier Doppelposts erlaubt? Ich habe zu viel für einen Beitrag geschrieben, sorry. Geht nicht anders....

@ ElafRemich0815

Das mit Hartz IV fand ich aber gemein, zumal du nicht der erste in diesem Thread bist, der davon redet. … Und ja, ich habe auch bestimmte Vorstellungen, wo ich mit ~30 gerne sein würde, was ich gerne hätte, aber ich mag es auch nicht, mir das alles auszumalen, da das Leben da ja meistens eh nie mitspielt und oft alles anders kommt.

In der 10ten beispielsweise war ich auch noch fest entschlossen, nie Abi zu machen, weil ich keine Lust mehr auf Schule hatte… und dann musste ich es doch machen… und es war wohl besser als ohne, aber trotzdem. … Mein Ziel ist es jetzt erstmal, einen Aushilfsjob zu finden, nebenbei mich weiter zu bewerben und hoffentlich dann für August 2015 eine Ausbildung zu finden, nicht für jetzt sofort. … "Mit 22 darf man in der Lage sein alleine seinen eigenen Haushalt zu organisieren. Und auch einen Umzug zu organisieren. Und man darf auch so weit sein mal "eine Nacht" nicht um 22 Uhr im Bett zu sein inkl. Gute-Nacht-Kuss." Das find ich jetzt auch wieder gemein. Ich möchte ja ausziehen, ich möchte hier weg. Aber doch nicht von heute auf morgen! Ich habe keine Angst davor, alleine in einer Wohnung leben zu müssen, meine Wäsche waschen zu müssen, all den Kram. Aber ich möchte mich vorher darauf eingestellt und alles organisiert haben, dafür genügend Zeit gehabt haben… Und das mit der Schlafenszeit ist nun wirklich albern … Also bitte. Und alleine einen Umzug organisieren kann ich sicherlich nicht, da fehlen mir das Geld und die Transportmittel. "Wenn ich aber schon lese das es zu viel ist zwei mal um halb 5 Uhr morgens aufzustehen sehe ich schwarz..." Wieso halten sich denn jetzt alle daran auf? Darum geht’s doch eigtl gar nicht. Außerdem ginge es in dem Fall nicht nur ums aufstehen und pendeln, sondern auch wieder ums Geld und meinen Vater und sein Gemecker … aber das ist jetzt überhaupt nicht relevant, da ich das eh nicht vorhabe …

@ Die Allerschürfste

:l … Okay, ich sollte mich nicht aufregen, man kann ja nicht alles wissen/lesen. …

Es geht nicht darum, dass ich 2x um halb 5 aufstehen und pendeln muss und erst spät abends zuhause bin. Es geht darum, dass ich innerhalb von ~1 Monat spontan hätte ne Wohnung finden, umziehen müssen und all den anderen Kram hätte regeln müssen, wovon von meiner Seite aus nicht die Rede war und wo ich im Vorfeld auch nie gesagt habe, dass ich dazu bereit wäre. … Das kann ich nicht. … Darum geht es. Ich suche für August 2015 eine Ausbildung und nicht für "jetzt auf gleich".

@ Tänzer46

Wie gesagt: Warum zitierst du das? Das mit den 2 Tage Probearbeiten ist doch jetzt gar nicht mein Hautproblem gewesen, das hätte nichts an der Situation, dass ich spontan hätte umziehen müssen usw. geändert, also wieso sich darauf beziehen?...

Und keine Ahnung, ob die mich zurücknehmen, wenn ich erstmal hier weg bin bzw. wie das funktioniert, (was ja gar nicht mein Ziel ist.) Wegen der vor zich Seiten beschriebenen Thematik, dass wir ja eigentlich alle eine Etage nach unten ziehen sollen…

mXnef


Die Reaktion der Frau aus der Buchhandlung klingt so, als sei das gelaufen. Auf den Stapel der Bewerbungen fürs nächste Jahr = auf gut Deutsch ab in den Papierkorb.

Ich glaube aber nicht, dass das eine einmalige Chance war und dich sonst niemand nimmt. Aus dem Gespräch hast du ja vielleicht auch ein bisschen gelernt in Sachen Selbstdarstellung etc.. Und du kannst dich durch die Aktion jetzt schonmal gedanklich mit dem Umziehen anfreuden. Solltest du noch ein Angebot bekommen, für das du den Wohnort wechseln musst, ist es dann nicht mehr ganz so überraschend und überfordernd.

Ansonsten brauchst du dich nicht rechtfertigen. Ich bin zwar einiges Älter als du, hätte mich aber damals vermutlich auch nicht getraut. Aus mir ist trotzdem was geworden. Manche sind mit 16 schon selbstständig, manche mit 20 und manche noch später.

u{nkomqplizxiert


Nehme den Job an - nicht erst 2015. Waschmaschine - da gibt es Münzwäschereien. Anmelden im Einwohneramt geht an einem Tag. Telefon ummelden ist ein Schreiben. Wegen Wohnung die erste Zeit geht vielleicht Jugendherberge - ansonsten nehmen was es gibt, egal ob schön oder nicht.

Ich habe wirklich den Eindruck du wurdest bisher hinsichtlich Selbstständigkeit sehr betütelt. Das ist eher ein Erziehungsfehler deiner Eltern, daher spanne sie jetzt für den Umzug etwas ein. Traue dich - nächstes Jahr wird es auch nicht leichter. Organisatorisch ist das ganz schnell zu machen.

nur als Beispiel. Große Ferien, Eltern haben wie üblich den Urlaub geplant. 3 Wochen vor dem Urlaub hat Vater ganz vorsichtig gefragt, ob ich nicht einmal alleine zuhause bleiben will (sturmfreie Bude). Sie hätten mich natürlich mitgenommen. Ich war aber von der Idee ganz begeistert, kam mir richtig erwachsen vor. Damals war ich 14 !!

m-nxef


Nehme den Job an

Dafür ists jetzt wohl zu spät...

UPnirSdisch


Yuna, lass diesen Faden einfach schließen!

Du hattest eine wunderbare Chance, Dein Leben zum Positiven zu ändern und lässt Sie aus Feigheit ungenutzt...

So viele Leute haben Dir so viele hilfreiche Tipps gegeben – für nichts und wieder nichts! So viele Leute haben Dir von Herzen gewünscht, dass Du es endlich packst – auch für nichts und wieder nichts!

Viel Spass beim Weiterjammern, das ja alles sooo schlecht ist!

Baellsa93?3


Yuna

Ja sogar noch ein Stück, ich bin 19. ;-D Trotzdem kann ich auf jeden Fall deine Entscheidung verstehen. Was ich in der Situation gemacht hätte weiß ich nicht. Aber schon allein, weil du von deinem Vater/deinen Eltern nicht so viel Unterstützung bekommst kann ich das echt verstehen!

Jetzt geht es halt nur hier wieder weiter im Faden... ":/

M,arrydPboppins


@ MarryPoppins

Sorry, deinen Beitrag verstehe ich nicht. Wie, >wenn sie mich 2015 nicht nehmen, wenn ich dann eventuell kurzfristig was anderes finde<? Hä?

Wenn der Laden wo du jetzt abgesagt hast dich nächstes Jahr nicht nimmt, was dann?

Stell dir vor, du bekommst nächstes Jahr erst im Juli die Zusage für eine Ausbildung zum 1. August, dann bist du genau so weit wie jetzt.

Musst auch alles kurzfristig erledigen, kannst dich nicht monatelang darauf vorbereiten. Also nix gewonnen, aber ein ganzes Jahr verloren.

Du weisst nicht ob du schon so frühzeitig eine Zusage bekommst wie du brauchst um alles abzuklären.

HMiynatOa


War ja irgendwie zu erwarten. ":/

Also die Ausbildung in dem Laden 2015 kannst du denk ich knicken. Wer sich so unflexibel gibt, der bekommt keine zweite Chance in dem Betrieb. Nun must du weitersehen.

Es gibt keine Garantie, dass es nächstes Jahr besser laufen wird, wie Marry Poppins schon sagte – es kann auch passieren, dass du erst im Juli Zusagen bekommst. Da ist auch nicht mit viel Vorlauf. Eher Leerlauf.

In meinem Studiengang haben auch viele erst kurz vor knapp oder sogar erst nach Semesterstart erfahren an welchem Studienort sie angenommen werden. Da musste auch innerhalb von einer Woche umgezogen werden oder eben gependelt (ja, da wurde ein Monat lang morgens um 5 aufgestanden).

Alles in allem ist der Faden hier so gut wie vergebene Liebemüh.

Dumal hatte schon recht, mit dem was er sagte – du trittst auf der Stelle, selbst wenns auf dem Silbertablett serviert wird, kommt wieder eine Ausre-äh, ein Grund wieso es nicht geht. Gestehe dir ein, dass du zur Zeit nicht in der Lage bist, arbeiten zu gehen und kümmere dich um einen Therapieplatz wo das in Angriff genommen wird.

Ansonsten sehe ich dich nächstes Jahr um die gleiche Zeit bei der Frage, ob du (irgendeine beliebige) angefangene Ausbildung nicht einfach abbrechen sollst, weil du überfordert bist.

m)orHi.


Ich sehe es nicht als so ausweglos an, dass bei 15 Bewerbungen nun für nächstes Jahr nichts anderes mehr klappen sollte. Vielleicht kommt sogar noch was Besseres nach, wer weiß das schon. Flexibilität gut und schön, aber jeder Mensch ist anders ... Wenn es Leute gibt, für die so eine Spontanaktion gar kein Problem wäre, ist das ja schön, für Yuna (und andere) ist es aber eins, fertig aus. Sie hat eine Entscheidung getroffen und es ist immer noch besser auf sein Bauchgefühl zu hören, als erst zu spät zu merken, hätte ich mal drauf gehört ...

Ich musste für meine erste Ausbildung auch ausziehen, aber so ein Umzug von jetzt auf gleich wäre auch nichts für mich gewesen, so Menschen gibt's, die ihre Zeit brauchen, um sich seelisch/moralisch auf etwas einstellen zu können. Hier kommt hinzu, dass es Yunas erster großer Schritt nach der Schulzeit ist und dass man dafür etwas innere Sicherheit braucht, eben dass alles gut organisiert ist, kann ich verstehen.

nur als Beispiel. Große Ferien, Eltern haben wie üblich den Urlaub geplant. 3 Wochen vor dem Urlaub hat Vater ganz vorsichtig gefragt, ob ich nicht einmal alleine zuhause bleiben will (sturmfreie Bude). Sie hätten mich natürlich mitgenommen. Ich war aber von der Idee ganz begeistert, kam mir richtig erwachsen vor. Damals war ich 14 !

Der Vergleich hinkt aber. Alleine daheim bleiben oder innerhalb kürzester Zeit umziehen und sein komplettes Leben ändern müssen, sind zwei verschiedene Dinge.

ERlafR^emicoh0x815


Dann machs mal gut, obwohl ich nicht glaube das es gut wird.

Hilfe muss man auch annehmen wollen. So nicht.

Wer Angst vor dem Leben hat sollte nicht so große Träume haben und sich dann bitte auch nicht beklagen wenn andere erfolgreicher sind. Du hast dir deine Situation schließlich ganz alleine, in Vollbesitz deiner geistigen Kräfte, herbeigeführt.

Da spielte nichts anderes eine Rolle außer deine Angst vor deiner eigenen Courage.

Weiteres Jammern ist also überflüssig.

DYu(mal


xYunax

Wenn ich August 2015 ne Ausbildung anfange, würde ich dann erst immer noch denken "Ohgott, okay, es geht bald los", aber ich hätte wesentlich mehr Zeit, mich zu informieren, alles vorzubereiten usw., was mir Sicherheit gibt. Jetzt alles so Hals über Kopf machen zu müssen, das geht nicht.

Veränderung ist für dich ein rotes Tuch – da legt sich bei dir ein Schalter um, Schotten dicht und nichts geht mehr. Ist bei dir bislang eben so. Nutze nur dieses weitere Jahr für dich, um die nötige Stabilität zu erlangen und Kontrolle über diesen Schalter.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH