» »

Nach Vorstellungsgespräch nur Absagen, demotiviert

Adntirgone


@ Yuna

Ein letztes noch:

Guck dir mal an, mit welchen Worten du viele deiner Antworten hier beginnst (nur von den letzten Seiten):

Okay, tief durchatmen… puuuuuh…

Ähm..

Ohman...

‚seufz …

Und auch:

Ich versteh diese Welt ehrlich gesagt nicht.

Die Welt wird sich nicht dir anpassen - du musst lernen, in dieser Welt klarzukommen. Ob sie dir passt, oder nicht. Du wirst sie und deine Mitmenschen nicht ändern können.

Was du ändern kannst: Dich und dein Denken.

@:)

pcain-t-ijt-col)ourfuxl


@TE,

was bist du bloß für eine respektlose Person, einfach unglaublich :|N .

Bekommst selbst nichts auf die Reihe, aber schreibst hier über deine Mutter, als wenn sie das Allerletzte ist. DU hast dein Handy vergessen und es war DEINE Schuld, dass es mit dem Treffen nicht geklappt hat. Mach mal so weiter, dann gute Nacht für deine Zukunft.

das wenige positive, was sie macht (beispielsweise meine Wäsche waschen und das noch nicht mal richtig -.-)

Du bist alt genug; wasch deine Wäsche selbst. Zeit genug hast du ja.

EkhemaligeMr Nuttzer (V#554x628)


Du machst mich fast wirklich sprachlos und man dringt mit nichts zu dir durch.

seufz … Das war ja wieder klar, dass ihr das nicht versteht und euch besonders darauf stürzt. Vielleicht hätte ich nur den zweiten Post schreiben sollen. Jetzt werde ich schon wieder runter gemacht.

Dann lass es doch auch besser, so etwas zu erzählen, wenn du kritische Meinungen dann nicht gut vertragen kannst.

Hast du noch nie, wenn du angepisst bist, im ersten Moment ziemlich wütend reagiert?

Man kann wütend sein und das dem anderen mitteilen, aber man braucht nicht ausfallend zu werden (was du wurdest, da du schriebst, du hättest deine Mutter beleidigt) und nein, gegenüber meinen Eltern würde ich solch einen Ton schon gar nicht anschlagen, das hat mit Respekt zu tun.

Und auf das Autothema gehe ich nicht ein, dazu habe ich schon genug gesagt.

Ist aber eben wieder mal der Dreh- und Angelpunkt, weil du normalerweise nicht auf deine Mutter abgewiesen wärst. Allein deshalb würde ich mir so ein Verhalten wie von dir an Stelle deiner Mutter verbitten. Aber sie wird wohl zu gutmütig sein, wenn sie dich immer noch rumkutschiert.

 Abgesehen davon ist niemand von euch in der Lage, nur aufgrund der Posts meinerseits zu entscheiden, ob mein Verhalten speziell gegenüber meiner Mutter gerechtfertigt ist oder nicht. Ihr wisst doch gar nicht, was ich alles mitmachen muss, seitdem ich klein bin und was meine Mutter schon alles getan hat. Und das ist hier auch eigentlich nicht relevant bzw. privat. 

Du erzählst kleine Anekdoten und nur auf diese kann man reagieren und natürlich nicht auf mögliche Vorgeschichten, da unbekannt. Daher nochmal: lass es einfach komplett privat und gut.

Außerdem, was auch immer vorgefallen ist, du wohnst noch dort, also kann es so schlimm auch nicht gewesen sein. Denn jeder normale Mensch, der daheim die Hölle auf Erden hat, sucht spätestens mit der Volljährigkeit/dem Schulabschluss das Weite und bleibt da nicht freiwillig wohnen.

Noch was: gerade wenn ihr solch ein konfliktreiches Verhältnis habt, verstehe ich noch weniger, warum du nichts dafür tust, fahrtechnisch eben nicht mehr von deiner Mutter abhängig zu sein.

Vermutlich ist sie im Auto durch die Stadt geirrt und rumgefahren und hat geguckt, wo ich denn bin. Sowas irrsinniges. …

Das nennst du irrsinnig? Dass sie dich sucht, weil sie dich nicht erreichen kann, weil du zu schusselig warst an dein Handy zu denken?!

Merkst du nicht, wie unmöglich du dich verhältst?

Wer dafür noch Verständnis aufbringen kann, alle Achtung!

Gruppengespräche, Rollenspiele oder so nen Scheiß sind nun mal nicht mein Ding, da bin ich als schüchterner Mensch überhaupt nicht für geeignet. <_< Insofern ist mir jetzt schon klar, dass ich in dem Teil versagen werde.

Dann wirst du auch tatsächlich versagen, mit dieser Einstellung.

Komisch finde ich, dass du hier nie schüchtern rüberkommst. Aber gut, nehmen wir an, du bist es: dagegen kann man auch etwas tun und wenn nicht professionell, dann im eigenen kleinen Rahmen (darüber gibt's sogar Literatur). Andere Menschen sind auch schüchtern und unsicher, sicher auch andere der Bewerber, nur der Unterschied ist, dass viele versuchen, ihre Schüchternheit einfach mal zu überwinden.

Im Übrigen klingt nen Zimmer irgendwo gar nicht schlecht, gerne. Wenn da irgendwer das Geld für hätte…

Das ist auch so ein Argument, das du immer bringst und das nervt!

Eine sehr gute Freundin von mir hatte es daheim auch nicht leicht und hat nach dem Abi sofort ihre Sachen gepackt und ist gegangen, ohne Geld. Ich sage nicht, dass so etwas leicht ist, aber bei dir habe ich das Gefühl, dass du alles fertig auf dem Silbertablett präsentiert haben möchtest. So funktioniert das Leben als erwachsener Mensch aber nicht!

Weil das wenige positive, was sie macht (beispielsweise meine Wäsche waschen und das noch nicht mal richtig -.-)

:|N

Ich geb dir einen Tipp: wasch sie doch einfach selbst!

G}ibbJs'gAbby


Meine Mutter ist so dermaßen beschissen, ich habe dafür keine Worte mehr.

Mir fällts auch schwer, hierfür welche zu finden. :|N :(v

B0edllax933


Dein erster Post... ernsthaft das geht gar nicht!! Du bist 22 oder 23 und noch so abhängig von deinen Eltern und dann solche Respektlosigkeit! Und dich dann noch hier im Internet über deine Eltern so extrem aufzuregen. Das geht überhaupt nicht! Deine Mutter kriegt es nicht hin, dich irgendwo hinzufahren wie es dir passt und Wäsche kann sie dir auch nicht waschen?! Tja, dann mach es halt selbst. >:(

Und wenn du schon so extrem rumzicken kannst dann stell dich nicht so an wenn es um diese Assessment-Center geht. Klar ist man da aufgeregt aber so extreme Gedanken wie du dir da machst.. Und dann noch überlegst wieder abzusagen, weil du eben keine Lust hast.

OMG! Das ist alles, was ich nach deinen letzten zwei Posts denke!

BBella9L33


Übrigens bin ich, schulische Auszubildende, ab halb 8 bis ca 14 oder 15 Uhr in der Schule und bin danach, nicht mal richtig was gegessen, womöglich noch nach irgendwelchen Prüfungen mit meinem ganzen Zeug zu Vorstellungsgesprächen, die auch schon mal bis 18 Uhr gingen.

Es war anstrengend ja, aber ich WOLLTE nunmal unbedingt was finden und zu einer guten Firma.

Wenn DU schon so überfordert bist mit allem obwohl du nur einen kleinen Aushilfsjob hast und Angst hast zwei Vorstellungsgespräche in einer Woche zu haben. Ach du sch***... Du hast ja wohl mehr Zeit als genug dich vorzubereiten.

Boah.. dass es tatsächlich solche Menschen gibt, ich versteh das nicht.

hRookGi1


ROFL. Lustiger Thread.

mOs9x2


Kennst du jemanden, der dich ganz in Ruhe mal ein bisschen beim Autofahren begleiten könnte?

Du musst einfach lernen, selbst zu fahren, damit du nicht so abhängig bleibst.

Meine Schwester ist nach der Führerscheinprüfung 20 Jahre aus lauter Panik nicht mehr Auto gefahren. Dann hat sie einen Freund (nicht ihren Mann, bei dir wäre es NICHT deine Eltern) gefragt und der hat ganz ruhig ein paar mal Rundfahrten mit ihr gemacht, bis sie sich allein getraut hatte. Gäbe es so jemanden für dich? Ich verstehe auch nicht so ganz, warum du überhaupt nie Fahrrad fährst. In der Stadt machen das ganz viele, weil man keine Parkplatzsuche hat und besser durch die Straßen kommt.

Ansonsten freue ich mich, dass du es anpackst. Deine Lieblingsstadt? Stell dir vor, du würdest da leben können! Da lohnt es sich doch, das ganze Theater mit Gruppengesprächen durchzuhalten!

Ich wünsche dir viel Kraft und Zuversicht.

Denk dran, wenn du es schaffst, kommt auch wieder alles auf eimal. Wohnungssuche, Umzug etc. Das nennt man Leben. Und nicht Warten auf Veränderung, sondern einfach das Leben leben.

Auch wenn das Leben manchmal wie ein riesiger Berg vor dir steht - immer den Weg in kleine Etappen aufteilen, eines mach dem anderen erledigen und dich nicht beirren lassen. Dann kommst du weiter.

:)*

mJor1ix.


Hallo Yuna! *:)

Kennst du jemanden, der dich ganz in Ruhe mal ein bisschen beim Autofahren begleiten könnte?

Du musst einfach lernen, selbst zu fahren, damit du nicht so abhängig bleibst.

Begleitendes Fahren fände ich auch eine super Idee und abgesehen von der Unabhängigkeit, gäbe dir diese Eigenständigkeit viel Selbstbewusstsein. :)z

Aber es liegt natürlich ganz bei dir, ob du da mal rangehen magst. Zu lange damit warten, ist vielleicht nicht die beste Idee, denn irgendwann kann es zu einer unüberwindbaren großen Angst werden und es wäre doch verdammt schade, auf diese Freiheit zu verzichten, oder(?) ;-), denn es ist ein sagenhaftes Gefühl, selbst überall hinfahren zu können! :-D

Ich hatte dir ja auch schon ein paar Mal geraten, das vielleicht mal in Angriff zu nehmen und nicht ohne Grund. Meine Mutter hatte Angst vor dem Autofahren, zwar nicht als Fahranfängerin, aber ab ca. 30 Jahren und dann wurde es immer schlimmer. Anfangs fuhr sie nur keine Autobahn mehr, dann in keine Stadt mehr, später auch nicht mehr nur ein paar Orte weiter, ohne Begleitung nebendran schon gleich gar nicht. Einmal, als es eben noch schlimmer wurde und sie ihre beste Freundin 20 Minuten entfernt besucht hatte, rief sie auf der Rückfahrt völlig aufgelöst an und sagte, sie könne plötzlich nicht weiterfahren vor Panik. Dann fuhren mein Vater und ich (im Grundschulalter) ihr entgegen. Ich stieg dann zu ihr und sie fuhr meinem Vater langsam hinterher, so kamen wir dann glücklicherweise heim, es waren auch nur noch vier Orte (um Hilfe baten meine Eltern in solchen Situationen niemanden, weil es wohl keiner wissen sollte :-/, also musste sie selbst fahren, wenn auch im Schritttempo ihm eben hinterher). Als Kind bekam ich ihre Angst so wirklich hautnah mit (und hatte später Angst, das hätte sich vielleicht auf mich übertragen - Gott sei Dank nicht). Es muss nicht immer so schlimm kommen, aber sie fuhr erst mit 54 Jahren wieder alleine alle Strecken. Bei ihr lag es an anderen Ängsten, die sie in einer Therapie aufgearbeitet hat und mit diesen Ängsten verschwand auch die Angst vor dem Autofahren.

Es muss sicher nicht immer eine Therapie sein, gerade wenn man das Ganze frühzeitig anpackt. Es zwingt dich ja auch niemand dazu, überleg es dir doch nur einfach mal ... du lässt dir jedenfalls was richtig Tolles mit dem angstfreien Fahren entgehen. :)z ;-)


Wegen der neuen Bewerbungsgespräche: keine Ahnung, ob dir diese Strategie helfen könnte, aber einen Versuch ist es wert. Wenn ich vor einem wichtigen Termin (auch bei Vorstellungsgesprächen) extrem nervös war und dachte, dass ich es sowieso vergeigen werde, dann hab ich mir einfach immer gesagt, "egal, so wichtig ist mir der Job eh nicht, such ich mir halt 'nen anderen"; ich bin also mit einer totalen "das interessiert mich hier alles gar nicht"-Einstellung dahin gefahren und das hat mir jegliche Angst und Unsicherheit genommen, weil's mir einfach "wurscht" war. Ich weiß nicht, ob du es hinbekommst, dich selbst so zu "veräppeln", ich kann dir nur aus meiner Erfahrung sagen, es klappt! :)z ;-D :-D

Sich nämlich sagen "bleib locker, nur keine Angst" nützt meistens nichts, macht alles nur noch schlimmer, da wird man erst recht nervös, bzw. noch nervöser.

Ach und die meisten (oder alle) anderen Bewerber sind genauso sch**** aufgeregt, sei dir sicher, selbst diejenigen, die ihre Unsicherheit nicht zeigen. Vielleicht hilft dir dieses Wissen auch ein kleines bisschen.

Was ist das nochmal für eine Ausbildung, bei deren Vorstellungsgespräch dich der Bürgermeister kennenlernen möchte? Hab ich auch noch nie erlebt ;-D, aber hey, wie mnef schon schrieb, der kocht auch nur mit Wasser. Ist immer gut, sich das klarzumachen, wenn man vor manchen Leuten etwas mehr Respekt hat. Der hat auch mal irgendwann unten angefangen und sein Vorteil dir gegenüber ist nur sein höheres Alter, deshalb ist er weiter als du, aus keinem anderen Grund. Sie wollen dich kennenlernen und das ist doch super! :)^

Glückwunsch jedenfalls zu den Vorstellungsgespräche! @:)

q:uenglxer


Was bedeutet auf meine Frage was mit der Aushilfe ist: "das läuft?"

lKerchOen%zunxge


1) Was das Verhalten der Tochter und der Mutter angeht in Bezug auf diese verpasste Verabredung angeht, kann ich die TE schon ein Stück verstehen: soweit ich es verstehe, hat sich ja hier eben die Mutter nicht an die Vereinbarung gehalten ohne dass es dafür einen triftigen Grund gab.

Ob die Tochter nun das Handy vergessen hat oder nicht, spielt doch keine Rolle, wenn sich alle Beteiligten streng an die Abmachung gehalten hätten, hätte es auch keine Probleme gegeben. Handy braucht man (vielleicht), wenn irgendwas dazwischen kommt oder die Verabredung geändert werden muss, aber das war hier ja nicht der Fall.

Ich verstehe da schon sehr gut den Ärger der TE.

2) Was die Schlussfolgerung angeht jedoch bin ich voll und ganz bei allen hier Antwortenden: die TE muss unbedingt unabhängiger und selbständiger werden. Die Mutter wird sich nicht mehr ändern, wenn das Verhalten der Mutter also zu Ärger zwischen Tochter und Mutter führt, dann muss die Tochter dafür sorgen, dass das Verhalten der Mutter für sie keine Rolle mehr spielt.

Also wünsche ich viel Erfolg bei allen Bemühungen um einen Ausbildungsplatz, speziell dem weit weg...

E:hemal_iger Nuutzer (#5%32352x)


Hallo Yuna,

ich möchte nur kurz was zum Thema Autofahren schreiben. Du solltest dringend an deiner Angst vorm Autofahren arbeiten, damit du unabhängiger und selbstständiger wirst.

Ich hatte selbst ziemliche Angst vorm Fahren, bin sogar 8-mal durch die Fahrprüfung gefallen, weil ich im Auto immer total gestresst war. Aber viele Fahrschulen bieten auch Stunden für Angsthasen an ;-) Ich hab bei so einer Fahrschule später nochmal 10 Fahrstunden genommen und mittlerweile fahre ich sogar recht gerne. Das kostet zwar auch erstmal wieder Geld, aber das wäre ja wirklich eine gute Investition und es müssen ja nicht gleich 10 Stunden sein.

LG

Maja

m`oriR.


Was bedeutet auf meine Frage was mit der Aushilfe ist: "das läuft?"

quengler

Sie arbeitet ja nun schon ein Weilchen als Aushilfe im Drogeriemarkt. Was soll sie denn davon berichten, außer "es läuft"? Da hat man immer die gleichen Aufgaben: Auspacken, Sortieren, Einräumen,Etikettieren usw. - ziemlich uninteressant also.

EAlafRemOich081x5


Auf die ganzen Probleme die Yuna offensichtlich hat möchte ich jetzt gar nicht eingehen sonst würde es den Rahmen sprengen.

Trotzdem Gratulation zu den neuen Einladungen zu Vorstellungsgesprächen.

Auch wenn du schon welche hinter dir hast würde ich nicht unvorbereitet in so ein Vorstellungsgespräch gehen. Bisher habe ich nämlich das Gefühl das du dich gar nicht groß darauf vorbereitet hast.

Hier mal ein paar Beispiele für entsprechende Lektüre:

Amazon

Amazon

Amazon

Amazon

Amazon

Amazon

Amazon

Es gibt natürlich noch zahlreiche andere Werke mit denen du dich auf so was vorbereiten kannst.

Wie solltest du auftreten. Was für Fragen werden dir möglicherweise gestellt. Aufgaben die es zu lösen gilt. Teamwork. Präsentation halten. Uvm.

CGhou%pett>e_Finxnian


Irgendwie finde ich tatsächlich nicht, dass man Yunas Verhalten gegenüber ihren Eltern hier anhand des Beispiels analysieren sollte, dafür kann (und scheint) in der Vergangenheit schon einiges passiert zu sein und auch Yunas Vater ist ja schon eine ordentliche Nuss. Wer wann wo mal mit Respektlosigkeiten angefangen hat, ist hier nicht zu beurteilen.

-

Muss Lerchenzunge außerdem zustimmen: Die Mutter hätte einfach nur 5 Minuten länger an Ort und Stelle bleiben müssen, dann hätte sich der ganze Mist erledigt gehabt und sie hätte auch nicht rumfahren müssen, um Yuna zu suchen. Und das Handy kann man mal vergessen, ist mir auch schon mehrmals passiert, umso schöner wäre es doch gewesen, wenn Yunas Mutter pünktlich zum verabredeten Zeitpunkt gekommen wäre oder gleich dort gewartet hätte, statt sie irgendwo in der Stadt zu suchen. Ich finde auch nicht, dass Yuna ihrer Mutter fürs Suchen auf Knien danken muss, schließlich war das eine Verabredung von beiden Seiten, die ihre Mutter nicht eingehalten hat. Hätte ihr an der Verabredung etwas nicht gepasst, hätte sie das ja gleich sagen können. So aber stand der Termin und ihre Mutter war schlicht nicht da.

-

Zu diesen schauderlichen Assessment-Dingern: Die sind sicher nicht der Traum aller Bewerber, aber für manche Jobs muss man da durch und das lohnt sich. Du musst dich ja nicht zum Team-Leader aufspielen, nur ein bisschen einbringen.

Und was irgendwelche Vorführungen angeht: Geh mal für ein paar Stunden in den örtlichen Hobby-Theaterkurs, mach da ein bisschen mit, schau dir was ab, das macht dich nicht zum Hollywood-Schauspieler, aber nimmt dir etwas Nervosität!

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH