» »

Nach Vorstellungsgespräch nur Absagen, demotiviert

NyanniS77


Bananenkisten würden bei deinen paar Sachen sicherlich reichen. Was hast du schon gross was du von zuhause mitnimmst?

Möbel bekommt man auch oft alte von Freunden, Bekannten oder geschenkt bei Kleinanzeigen Seiten. In meine erste Wohnung nahm ich von Zuhause mein Bett, Fernseher und Stereo Anlage mit. Die restlichen Möbel waren alle zusammen gestückelt aus verschiedenen Quellen. Ein bisschen Geschirr und einen Topf kann vielleicht auch deine Mutter entbehren, so kannst du den Rest nach und nach kaufen. Klamotten kann man in blauen Abfallsäcken transportieren, da braucht man keine Kisten usw.

Mach doch bitte nicht aus allem ein Drama,das ist ja furchtbar!

EWlafORemichx0815


Das erschreckenste ist das Yuna Angst vor ihrem anstehenden Besuch beim Frauenarzt hat und fast schon überzeugt ist irgendeine unheilbare Krankheit zu haben... weil du dann eine Entschuldigung hättest wieder im Nichtstun und in Selbstmitleid zu versinken.

Das einzige wirkliche Problem das du hast ist dein absolut mangelndes Selbstbewustsein (und deine "Naivität" in Alltagsdingen).

Mädel, freu dich doch einfach mal das du endlich eine Zusage für eine Ausbildung hast!!

Du hast ein Talent aus jeder Mücke einen Elefanten zu machen und überhöhst kleine Problemchen des Alltags zu welterschütternden Katastrophen. Jeder hat mal klein angefangen. Probleme sind dazu da angegangen und gelöst zu werden anstatt vor ihnen innerlich zu zerbrechen.

Manchmal habe ich das Gefühl das du manche Probleme gar nicht lösen willst, weil du dich über sie definierst. Du bist aus deiner Sicht nicht Schuld das du so bist wie du bist sondern nur ein Produkt aus all den dämlichen Problemen dieser Welt; deshalb fällt es dir auch so schwer zu erkennen das du dich nur selber ändern kannst, aber nicht deine Umwelt. Das ist natürlich eine schön einfache Definition von Eigenverantwortung...

1. Du hast keine schlimme Krankheit; leider bist du so gesund und normal das du am normalen Alltagsleben teilnehmen musst und dich damit verbunden auch den Alltagsproblemen stellen musst.

2. Dein Elternhaus ist nicht gerade das tollste. Das ist schade! Aber kein Grund derart depressiv und fast schon selbstzerstörerisch zu werden.

3. Du willst dich verständlicherweise mit über 20 nicht von uns oder sonst wem bevormundet fühlen. Gleichzeitig schilderst du aber ganz alltägliche Dinge, über die andere nichtmal groß nachdenken müssen, als fast unüberwindbare Hürde. Klar das einige - und ich auch - dich an die Hand nehmen wollen. Lass es einfach mal zu.

Du hast deinen Aushilfsjob verloren. Dumm gelaufen. Ist es wirklich. Aber wenn du so sehr auf das Geld angewiesen bist hätte ich in der Zwischenzeit schon 20 andere Stellen abgeklappert und mich dort angeboten...

Für fast alle sinnvollen Vorschläge - von denen es alleine in diesem Faden tonnenweise gibt - hast du ein Gegenargument parat. Du willst nicht Auto fahren obwohl du es könntest/dürfest. Entsprechend müssen dich deine Eltern überall hin fahren wo man nicht zu Fuß/mit dem Fahrrad/per ÖPNV hin kommt. Meine über 20jährige Tochter hätte ich als Vater schon lange zu einem Fahrsicherheitstraining angemeldet und ihr mal kräftig in den Hintern getreten diesbezüglich.

Babysitting ist auch nix, weil du das Kind versehentlich umbringen könntest... Merkst du nicht selber wie idiotisch dieses Argument ist und du allen anderen damit nur signalisierst das du entweder nicht willst (zu "faul", zu bequem) oder aus Unbehagen heraus weil du dir selbst eine so einfache Sache nicht zutraust?

Du kannst nicht von anderen erwarten das sie ständig für dich alle Probleme aus der Welt schaffen. Du musst lernen das du das selber machen musst und schaffen kannst. Ich verlange nicht das du von heute auf morgen zur Miss Universe wirst aber ein bisschen musst du dem Leben schon entgegen kommen.

Du willst eine eigene, kleine Wohnung haben und nicht günstiger in eine WG oder ähnliches einziehen. Das kann ich übrigens voll nachvollziehen und würde es selber genauso machen wollen!

Einen Hoffnungsschimmer gibt es allerdings. Und zwar wenn du dann mal in deine neue Wohnung eingezogen bist und du merkst das du nun alles selber machen/organisieren musst und du nicht ständig andere um Hilfe bitten kannst. Wenn du selber für Essen, Trinken, Kochen, die Wohnungseinrichtung, Freizeitgestaltung, Hausarbeit, Sauberkeit, Ordnung usw. sorgen musst. Wenn du selber gucken musst wie du zum Ausbildungsbetrieb und in die Berufschule kommst und den vermittelten Stoff in den Kopf kriegst. Wenn du gezwungen bist dir einen neuen Freundes- und Bekanntenkreis aufzubauen. Wenn du mit den Kollegen im Betrieb und den Mitschülern in der Schule umgehen musst. Man wächst an seinen Aufgaben. Niemand verlangt unmögliches von dir...

Es wäre z.B. Unsinn das Konto jetzt wieder zu kündigen!

Ich kann auch verstehen das das alles echt viel ist jetzt. Das Problem ist aber das du in der Vergangenheit einfach viele Dinge verpasst hast was das "Erlernen des Lebens in unserer aktuellen Gesellschaft" angeht. Teilweise kommst du sehr naiv und weltfremd daher.

Bitte verstehe mich nicht falsch! Ich will dich nicht angreifen! Und ich will dir nicht die alleinige Schuld für diesen Umstand geben! Und ich will dich damit auch nicht vorführen! Ich habe das absichtlich etwas härter formuliert um dir klar zu machen das du aufwachen musst. Das Leben kann sehr schön sein wenn man es sich nur schön gestaltet im Rahmen der Möglichkeiten und der "Zwänge" die die Gesellschaft dem einzelnen bietet und auferlegt.

Wegen all dem bist du kein schlechterer Mensch als andere. Nur die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Start in ein selbstbestimmtes Leben sind vielleicht nicht so gut wie in der idealen Bilderbuchfamilie im Fernsehen. Es gibt Leute die von noch viel weiter unten kommen und es trotzdem schaffen. Das schaffst du auch, locker.

Weißt du, ich selber bin auch kein toller Hecht! Weder habe ich viel Erfolg bei Frauen, noch habe ich eine gute Bildung (jedenfalls auf dem Papier, denn Wissen, Weisheit und Erfahrung hat nichts mit Abschlusszeugnissen zu tun). Ich habe weder Abitur noch eine abgeschlossene Berufsausbildung oder ein abgeschossenes Studium. Ich lebe mit 36 Jahren noch zu Hause bei meinen Eltern und bin mit mir selber und meiner Lebenssituation auch nicht völlig glücklich. Trotzdem z.B. verdiene ich ca. 35.000€/Jahr und kann davon sehr bequem leben. Ich habe nicht viele, dafür sehr gute Freunde, ich kann meine Freizeit nach meinen Wünschen gestalten und nehme am Gesellschaftsleben teil, Vereine usw.

Wenn das stimmt das du ca. 800€ im ersten Lehrjahr in der Tasche hast so ist das zwar nicht viel aber ausreichend. Du musst auch nicht gleich die komplette Wohungsreinrichtung auf einmal kaufen, erstmal reicht ein Bett, ein Schrank, ein Tisch und ein Stuhl aus... Auch den Umzug wirst du bewältigen. Ich kann mir nicht vorstellen das deine Eltern, so miesepetrig wie sie auch manchmal rüber kommen, dich dabei im Stich lassen.

Das wichtigste ist nicht das Können sondern das Wollen. Es ist mir und vielen anderen in vielen Bereichen weit lieber wenn jemand etwas will aber nicht schafft als jemand der könnte aber nicht will. Mit Weltschmerz im Bett liegen hat noch nie Probleme gelöst...

Ich kann nachvollziehen das es schwer für dich ist, auch für mich ist es schwer meine Situation zu ändern. Aber ich habe dafür schon manche Meilensteine im Leben erreicht und kann es mir erlauben die Dinge etwas schleifen zu lassen. Du stehst im Gegensatz dazu am Anfang deiner Lebenskarriere und gerade am Anfang muss man Vollgas geben.

:)* :)* :)*

aubcyxxz


Manchmal habe ich das Gefühl das du manche Probleme gar nicht lösen willst, weil du dich über sie definierst.

Das fasst es wirklich perfekt zusammen!

L!adyROfShaxlott


@ ElafRemich0815

:)^ :)=

cvhrixssylxay


Manchmal habe ich das Gefühl das du manche Probleme gar nicht lösen willst, weil du dich über sie definierst.

Trifft es wirklich sehr gut! Aber würde Yuna nicht aus jedem kleinen Problem ein Drama machen, wäre das Thema auch keine 75 Seiten lang....

Ich würde schon fast zu einer Therapie raten, weil normal ist das mMn. nach nicht... wegen einem Aushilfsjob dermaßen in Selbstmitleid und Pessimismus zu verfallen :|N vor allem wenn man schon ne Ausbildung hat. Das kann ja heiter werden, wenn sie die beginnt. Willkommen auf Seite 200 ;-)

Hvin9a;ta


Ich würde schon fast zu einer Therapie raten, weil normal ist das mMn. nach nicht.

das wurde schon ein paar mal angeschnitten, aber nein, sie seit ja so schon immer und nicht krankhaft.

aUgnexs


nicht krankhaft.

Wer sagt das?

CRhoupett&e_MFinnxian


oder man ist bereit Geld für gewisse Dinge auszugeben. Dann sollte man aber nicht in jedem zweiten Satz erwähnen wie teuer und gemein das Alles sei.

Das sehe ich überhaupt nicht so! Wenn man nicht gerade richtig in die Tasche greift und zum Tischler, Sattler usw. geht, dann zahlt man für Mist verdammt viel Geld! Schonmal eine teure Couch aus dem Möbelhaus auseinandergenommen? Das billigste vom billigen für ein Heidengeld. Ich finde es legitim sich darüber aufzuregen. ;-D

Und ich finde es auch legitim eine eigene kleine Wohnung statt einer WG zu wollen und ich finde es ebenfalls legitim, dass die Eltern einen finanziell unterstützen. Yuna hat Abi gemacht, dass sie da nicht seit sie 16 ist eine Ausbildung hat und nun bereits 4, 5 Jahre Berufserfahrung hat und auf eigenen Beinen steht, sollte klar sein. Also haben ihre Eltern sie schlichtweg zu unterstützen, wenn sie "dank ihnen" (resp. den Verdienst des Vaters) keine Unterstützung vom Staat bekommen kann. Und Yunas Vater hat ja bereits etwas für sie zurückgelegt, es ist ja nicht so, dass ihre Eltern sich das vom Mund absparen müssen.

-

Ich verstehe auch dieses Unverständnis für Yunas Nebenjob nicht. Wenn das so eine leere Gegend ist, dann ist es sinnlos sich einen Nebenjob weiter weg zu suchen, wo ein Großteil des Geldes schon für die Fahrtkosten dorthin draufgeht. Ich weiß ja nicht, aus was für Gegenden ihr z.T. kommt, aber ich komme auch aus so einem Dörfli, wo man die Nebenjobs suchen musste wie Diamanten. Ich kann sie da schon verstehen, was die Arbeit in Läden/ Kinos etc. angeht.

Allerdings wäre ich an ihrer Stelle dann auf Hundesitting oder Einkaufen für ältere Leute oder sowas umgestiegen. (Zum Babysitten hätten mich auch keine 10 Pferde bekommen.)

-

Dennoch kommt auch ein gewisser Klacks Eigenverantwortung dazu, der ja schon mehrmals angesprochen wurde. Aber auch da: Vieles kommt mit der Ausbildung. Ich habe so viele "lebenswichtige" Dinge während der Ausbildung gelernt. Einmal durch den Job, dann dadurch, dass ich es einfach machen musste, weil ich einige Kilometer von zu Hause weg war und mir keiner mal eben etwas abgenommen hat. Und so wird es Yuna auch gehen, so geht es doch jedem. Ich habe zumindest von niemandem gehört, der in seiner ersten Wohnung verhungert ist, weil er nicht wusste, wie Geld abheben und einkaufen geht.

-

Bei Dingen, die ich nicht ständig machen muss bzw. noch nie gemacht habe, bin ich auch noch häufig nervös. Ich mag es zum Beispiel nicht bei Behördengängen das Gebäude nicht zu kennen und nicht zu wissen, wo ich hin muss. Mich machen sogar diese Nummerzettel nervös, die man im Rathaus oder beim Schlachter bekommt. Die setzen mich irgendwie unter Druck. ;-D ;-D Trotzdem muss man dort hingehen und ne Nummer ziehen und das macht man dann auch, weil man keine Wahl hat. Und beim nächsten mal denkt man sich "Hat ja damals auch geklappt". Und beim dritten mal macht man einfach und erinnert sich irgendwann nach dem 15. Mal wieder daran, wie albern man beim ersten mal reagiert hat. ;-) Die einen lernen das mit 16, weil sie nach dem Realabschluss in die Welt gezogen sind, die anderen halt erst mit 19, wenn sie Abi haben und wieder andere mit über 20, weil die Lebensumstände nun mal so sind.

chhrissyHlay


Ich verstehe auch dieses Unverständnis für Yunas Nebenjob nicht. Wenn das so eine leere Gegend ist, dann ist es sinnlos sich einen Nebenjob weiter weg zu suchen, wo ein Großteil des Geldes schon für die Fahrtkosten dorthin draufgeht. Ich weiß ja nicht, aus was für Gegenden ihr z.T. kommt, aber ich komme auch aus so einem Dörfli, wo man die Nebenjobs suchen musste wie Diamanten. Ich kann sie da schon verstehen, was die Arbeit in Läden/ Kinos etc. angeht.

Ich komme auch aus einem Kaff und war nach erfolgreichem Kampf gegen meine Magersucht nie länger als n halbes Jahr ohne Job ;-) da muss man sich halt ins Auto (sie hat doch sogar n Führerschein?!) setzen und Läden abklappern. Gegen Angst vorm fahren kann man was tun, nochmal Fahrstunden nehmen zB.

Man kann nicht alles auf Mami und Papi abwälzen, weil sie jemanden z.B. immer von X nach Y chauffieren. Man muss auch mal selber was in die Hand nehmen.... %-| kein Verständnis für sowas!

C-houpeUtte#_Fxinnian


Das war überhaupt nicht meine Aussage. ;-)

Ruaptu$re201x4


Choupette_Finnian

Das war vermutlich missverständlich fomuliert. Es ging eher darum, dass sie grundsätzlich in Allem das Negative sieht.

Bei Yuna läuft es leider oft so: Ich möchte eine(n) Nebenjob/Ausbildung/eigene Wohnung/weg ziehen/zum Arzt, versuche aber alles schlecht zu reden und suche/erfinde zwanghaft Probleme, die sich immer weiter auftürmen und zu einem unüberwindbaren Berg werden.

Sie habe kein Geld, da sie ihren Nebenjob verloren hat, möchte aber umziehen. Jemand schlägt vor z.B. ein günstiges Bett zu kaufen oder Bananenkisten zu nehmen. Nein, ihre Matratze sei aber zu groß. Sie sei kein Fan von Bananenkisten, die sind vielleicht nicht gut genug. Dann muss man halt ein paar Euro ausgeben und dann sind diese Sachen gelöst. Einfach Prioritäten setzen (ich bin bereit xy Euro für abc auszugeben, dafür gehe ich arbeiten oder spare es anderweitig ein) und dann Konsequenzen ziehen anstatt alles stundenlang zu zerdenken oder zu diskutieren. Man merkt doch wie belastend so alltägliche Dinge zu sein scheinen :°_ Überspitzt formuliert taucht dann nach dem Kauf des Bücherregals das nächste Problem auf. Zu groß. Zu schwer. Kein Geld mehr für anderes. Auf jeden Fall wieder viele andere Probleme. Diesen Stress könnte man sich selbst ja auch ersparen

xTYuxnax


Hachje. Meine beste Freundin meinte vor kurzem noch, sie und ich seien so Menschen, die grundsätzlich falsch verstanden werden. Entweder kommt bei euch vieles, was ich schreibe, einfach total falsch an oder euch fehlt wirklich grundsätzlich das Verständnis, meine Situation nachzuempfinden. Oder so…

Ich finde es nicht okay, was manche hier schon wieder schreiben (Stichwort: Therapie usw.). Abgesehen davon, dass wir das Thema AUCH schon hatten und ich bereits etwas dazu gesagt habe. Auch, wie bereits gesagt, habe ich nicht geplant, dass dieser Thread so lang wird. Mir ist selbst sehr unangenehm. Wobei es ja auch andere Threads von 1 Person gibt, die auch so lang sind oder sogar noch länger. Und ich hatte auch vor, den schließen zu lassen, sobald ich den Ausbildungsvertrag unterschrieben habe, dann ist das Thema erstmal erledigt. Eventuell mache ich dann noch nen anderen auf, weil ich wirklich Hilfe brauche, was Wohnungssuche usw. angeht und meine Eltern mir da echt nicht helfen werden/können und ich das alleine bestimmt nicht hinkriege, aber nachher höre ich da dann auch nur so Sachen wie: "Mach ne Therapie!" usw., was echt nicht hilfreich ist. …

ICH find es absolut legitim, dass ich traurig/sauer bin, weil man mir einfach so kündigt (und dann auch noch aus so einem Grund) UND vor allem die Art und Weise, wie es geschieht. Da komme ich mir vor wie ein wertloses Stück Dreck. Und ich bezweifle, dass ich schnell wieder einen Aushilfsjob finde, nachdem ich vorher schon so lange gesucht habe… Gerade habe ich auch Angst, dass man mich noch verklagt oder so was, wenn ich da nächste Woche nicht mehr erscheine, aber danach kann ich ja nicht fragen, weil ja juristische Fragen hier nicht erlaubt sind. … Noch was, was mich belastet, zusätzlich zu den anderen Sachen. Und ja, ich habe eine scheiß Angst vor dem FA, weil mir niemand garantieren kann, dass tatsächlich alles okay ist. Mag sein, dass es sehr unwahrscheinlich ist, aber 100%ige Sicherheit habe ich nicht. Entweder fällt mir dann ein riesiger Stein vom Herzen, wenn alles in Ordnung ist und ich freue mich riesig oder …. Ja. Ich versinke im Elend. ….

Ich schreibe hier erst wieder rein, wenn ich den Ausbildungsvertrag unterschrieben habe UND wenn ich weiß, dass mich von dieser dubiosen Firma, wo ich den Aushilfsjob hatte, niemand verklagt bzw. wenn ich die schriftliche Kündigung erhalten habe und das auch erstmal "weg" ist. Ist mir schon wieder zu viel, wenn ich dann auch noch solche Sachen lesen muss… Trotzdem danke. Euch nen schönes Wochenende.

@ Mellimaus21

Ich bin seit jeher Pessimist, ist Teil meines Charakters. Wüsste nicht, dass irgendwo steht, dass alle Leute, die nicht Realist/Optimist sind mal gleich ne Therapie machen müssen, weil "ihre Ansicht ja nicht okay ist bzw. sie sich damit nur selbst im Weg stehen". …

@ Rapture2014

Du hast mich nicht verstanden. Ist mir gerade zu mühsam, das genauer zu erklären. Allein dein letzter Beitrag zeigt das ja.

@ Nanni77

Ich muss alles mitnehmen, was ich habe, da ich nicht plane, hier noch mal wieder hin zu kommen. Das ist so einiges, alleine schon fast 200 Bücher. Dass sich jetzt auch alle an dem Kistenbeispiel aufhalten… Ist ja auch kein Problem, wenn ich mir für 20€ im Baumarkt jeweils ne Kiste für 1€ kaufe. … Nur wäre das MIT Geld, was ICH mir verdient habe, einfacher, logischerweise. Anstatt, dass ich meinen Vater fragen muss, ob er 20€ über hat.

@ ElafRemich0815

Jetzt schreibe doch nicht so viel. ^^ Ich freue mich erst über die Ausbildung, wenn sie in meinen Augen "gesichtert" ist, sprich wenn ich den Ausbildungsvertrag unterschrieben habe (wobei man mir da ja auch vorher kündigen kann afaik) UND wenn alle anderen Sorgen erstmal weg sind. … Und ich habe noch nicht mal die Kündigung von dem einen, wieso sollte ich da denn nach nem anderen suchen? Mal abgesehen davon, dass meine Motivation gerade nicht die Größte ist und ich sowieso wenn überhaupt erst ab Mitte März was suchen würde. Und ich weiß auch gar nicht, wieso man jetzt schon wieder das Autoargument gegen mich verwendet, das ist doch jetzt auch schon nen "altes Thema". Habe das Gefühl einige kramen hier schon wieder sämtliche Sachen hervor, die ich falsch mache bzw. die nicht okay sind und werfen sie mir vor die Nase. Und als wenn ich nicht in der Lage wäre, alleine zu leben bzw. dann selbst mir "Nahrung zu suchen" oder die anderen Sachen zu machen … -.- Und das muss ich jetzt mal fragen, du musst ja nicht darauf antworten: Wie verdient man bitte schön ohne abgeschlossene Ausbildung/Studium und ohne Abitur angeblich 35.000€/Jahr?! Und wie kommt es, dass man mit dem Geld dann noch zuhause wohnt? Das verstehe ich nicht, klingt unglaubwürdig. Gut, gibt Leute, die aus Nichts irgendwie Gold machen, aber wenn du tatsächlich so viel Geld hast, würde ich doch (vor allem in dem Alter) nicht zuhause wohnen. Nicht, dass mich das was angeht, aber naja.. Klingt komisch. … Nicht falsch verstehen. Ich will dich nicht verurteilen...

@ chrissylay

Alleine meine Beiträge schon immer ellenlang, sodass sie fast eine ganze Seite umfassen.

Wenn dann noch andere Leute so lange Beiträge schreiben, füllt sich das hier schnell.

Und anhand der Länge eines Threads auf irgendwas schließen zu wollen, find ich auch nicht angebracht. Vor allem, wenn ich immer und immer wieder zu den gleichen Themen was sagen muss (Auto, Therapie, meine generelle Einstellung usw.). Und wie gesagt:

Ich lasse den Thread schließen, wenn ich den Vertrag unterschrieben habe.

@ Choupette_Finnian

Danke. Immerhin eine, die mich etwas versteht.

C=houCpet=te_F1inn&iaxn


Bei Yuna läuft es leider oft so:

Ich bin von Seite 1 an dabei und lese vom Beginn an mit. ;-) Ich bin sogar zeitweise mal ausgestiegen, weil mein Verständnis in der bestimmten thematisierten Situation für Yuna nicht reichte. Mittlerweile bin ich wieder dabei und ich verstehe Yuna derzeit recht gut.

Yuna schreibt hier einfach auf, was ihr durch den Kopf geht. Und zwar alles und ohne Filter. Das machen andere User nicht, ich auch nicht, weil ich weiß, wie leicht man dadurch anders verstanden wird, als es eigentlich gemeint ist. Yuna schreibt hier aber jeden noch so friemeligen Gedankengang rein, vielleicht auch, weil ihre eigentlich Ansprechpartner mit viel Lebenserfahrunge (Eltern) ihr so gar keine Hilfe sind. Normalerweise würde man solchen "Kleinkram" wie die Umzugskisten oder größere Dinge wie die Kündigung doch mit den Eltern durchkauen, solange man daheim wohnt. Das ist bei ihr keine Option.

-

Und ja, ich verstehe sie sehr gut in einigen Dingen, weil ich selber so bin. Ich bin nicht so pessimistisch, aber ich mache mir auch um Dinge einen Kopf, die bei anderen so durchrauschen. Das empfinde ich aber nicht per se als schlecht und ich verstehe auch nicht, warum das hier immer so gesehen wird.

Als ich meinen Übernahmevertrag nach der Ausbildung bekommen sollte, habe ich so lange nicht an eine Übernahme gegelaubt, bis ich unterschrieben habe. Warum? Nicht weil ich ein Pessimist bin, sondern weil ich meinen Arbeitgeber kenne und jobbedingt auch genug andere Arbeitgeber, die einfach "so" sind, dass man lieber erstmal vorsichtig an die Sache rangeht.

Yuna kann sich über die Zusage freuen, aber noch hat sie tatsächlich nichts unterschrieben und sie ist auch noch nicht angemeldet.

-

Zu den Bananenkisten und Bettgestellen: Yuna hat das als Gedankengang formuliert und viele User haben sich einen Kopf gemacht, gepostet, gegoogelt und sonstwas. Ist ja auch supernett, aber sie hat darum nicht gebeten. Und wenn sie hinterher auf vorgeschlagene Bettgestelle für 30 Euro einwirft, dass ihre Matraze aber nicht Standartgröße hat und das Vorgeschlagene also nicht infrage kommt oder wieder teurer wird, ist das auch wieder falsch. Hätte sie es nicht geschrieben wäre im nächsten Faden von den betreffenden Usern gekommen "Aber ich hab dir doch schon welche gepostet, du musst dich schon ein bisschen selber kümmern, wenn man dir das schon auf dem Silbertablett präsentiert." ;-)

Ich finde zum Beispiel Khadidyas Angebot mit den Wohnungen total klasse und das scheint Yuna ja auch annehmen zu wollen, sie schrieb ja, dass sie ab Mitte März einen Thread aufmachen möchte. Da kann man ja ansetzen und mitdiskutieren.

-

Und ansonsten muss man doch als mitschreibender User nicht jeden Pups negativ sehen und immer wieder darauf rumkauen, wie unselbstständig Yuna ist. Wir haben ja langsam kapiert, dass sie überbehütet aufgewachsen ist. Das lässt sich aber nicht von heute auf morgen durch googeln rückgängig machen, sondern durch Erfahrungen wettmachen, die sie jetzt selber sammelt.

Meine Güte, ich habe in meinem Leben noch kein Darlehn aufgenommen, ich würd zur Bank gehen und sagen "Will viel Geld" und mich dann überraschen lassen. Dafür kann ich ne Vollstreckung vom Mahnbescheid bis zum Gerichtsvollzieherbesuch durchführen oder einen Hauskaufvertrag von der Vertragserstellung über ne Grundschuldbestellung bis zur Eigentumsumschreibung begleiten. Wer weiß denn schon wie alles funktioniert? %-|

-

Dass man in eine vollausgestattete Wohnung einziehen möchte und nicht mit ner Matraze und einem Löffel und einem Teller einziehen möchte, ist doch nachvollziehbar, oder? Ich träume auch von nem Pool, mit dem Rat, dass mir ja aber auch erstmal ein Waschbecken reichen könnte, kann ich trotzdem nichts anfangen. Und so unselbstständig, dass Yuna nicht ausrechnen kann, was passiert, wenn sie 100 Euro hat und sich Regal X zum Preis von 80 Euro kauft, ist sie ja nun nicht.

-

Ich meine ich will hier keinen Rat schlecht reden, aber einige sind mit ihrem "Sie ist soo unselbstständig" nicht weniger anstrengend als Yuna mit ihrem Pessimismus. ;-D ;-)

MTaibluPetxe 90


Himmel :|N

Yuna wird ihren Weg, gehen und sie wird sicher auch irgendwann in der Ausbildung mal ein paar Worte zum negativ Denken gesagt bekommen, wenn die das merken und sie da auch so ist und DANN ändert sich das ganz schnell! (Ich hab von meinem damaligen Personalchef auch zu hören bekommen, Frau Mai denken sie nicht immer so negativ dann geht es auch negativ aus und DAS war IM Vorstellungsgespräch (Anm. ich war vorher Aushilfe in einer anderen Filiale, habe dann in einer anderen noch zusätzlich ausgeholfen und habe dann den Ausbildungsplatz angeboten bekommen) Ich bin diesem Mann SO dankbar, das er mir das damals ohne umschweife ins Gesicht gesagt hat, weil das hat mich zum umdenken gebracht)

Klar denke ich manchmal, auch warum geht sie das nicht einfach an, ich geh Sachen immer einfach an und ergoogle mir das. Aber ich denke das hängt auch davon ab, wie viel Selbstständigkeit man von zu Hause beigebracht bekommt und das scheint mir bei Yuna nicht gerade viel gewesen zu sein.

Und auch das Selbstbewusstsein kommt in der Ausbildung von alleine. Ich selber habe mich in der Ausbildung um 180°C mindestens gedreht.

Aber Yuna du kommst leider oft auch sehr, sehr schnippisch rüber, evt. liegt der Ton der Antworten auch daran ;-)

Und auch sollte es dir egal sein, wie lang das Thema ist, es gibt doch noch viel längere Themen hier, die viel mehr Seiten umfassen :)z

EYlaf*Remic6h08x15


Wie verdient man bitte schön ohne abgeschlossene Ausbildung/Studium und ohne Abitur angeblich 35.000€/Jahr?! Und wie kommt es, dass man mit dem Geld dann noch zuhause wohnt? Das verstehe ich nicht, klingt unglaubwürdig.

In dem man sich selbstständig macht in einem Beruf für den man keine Ausbildung vorweisen muss.

Ca. 35.000€ bedeutet Gewinn nach Abzug aller Steuern. Das wird natürlich im Laufe des Jahres verlebt, so dass ich nicht viele Rücklagen habe, was auch nicht richtig ist. Welcher Beruf das ist verrate ich hier nicht öffentlich, wenn es dich interessiert frage ruhig per PN danach.

35.000€ ist auch nur ein Durchschnittswert, da ich aufgrund meiner Selbstständigkeit auf Kundenaufträge angewiesen bin und kein festes, regelmäßiges Einkommen habe.

Das ich nach wie vor im Elternhaus lebe hat damit zu tun das hier auf dem Grundstück auch meine Geschäftsräume sind. (Dort wurde in den letzten 2-3 Jahren knapp 100.000€ investiert.) Für den Fall das doch noch Frau und Kind(er) anrollen, haben meine Eltern bereits angekündigt auszuziehen. ;-D

Hier mal eine kleine Liste meiner monatlichen Ausgaben zur Zeit:

438€ private Krankenversicherung inkl. Krankentagegeld

100€ für eine kleine Lebensversicherung (die im Alter die Krankenkassenbeiträge bedienen soll)

402€ Leasingrate für das neue Auto von meinem Vater

266€ Leasingrate für mein privates Auto

302€ Finanzierungsrate für mein Geschäftsauto

+ Sprit, Telefon, Handy, Internet, PayTV, Versicherungen uvm.

Ich habe ja auch gesagt das das eine Einschätzung der Momentansituation ist und das ich davon ausgehe das sich das spätestens mit Beginn der Ausbildung ändern wird.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH