» »

Wie ist das mit dem Unterhalt?

E?hemalliger9 Nut0zer: (#2$8287x7)


Ich bin ja dafür, dass wenn die Beweislage klar wäre, dass die Frau dem Mann das Kind "untergeschoben" hat, sie auch allein dafür aufkommen sollte. Also wenn sie es finanziell schafft und unbedingt ein Kind haben will und es dem Mann "unterschiebt", soll sie allein dafür aufkommen – sie wollte ja das Kind!

Klar ist das in der Realität nicht umsetzbar, aber es wäre (meiner Meinung nach) gerecht!

Das Geld steht dem Kind zu und ist für seinen Unterhalt gedacht. Die Umstände der Zeugung spielen dabei, glücklicherweise, keine Rolle.

tCufVfarmi


Ich bin ja dafür, dass wenn die Beweislage klar wäre, dass die Frau dem Mann das Kind "untergeschoben" hat, sie auch allein dafür aufkommen sollte.

ziemlich aussichtslos, ergo würde ich mich meine energie nicht für solche gedanken verschwenden.

Klar ist das in der Realität nicht umsetzbar, aber es wäre (meiner Meinung nach) gerecht!

eben, daher bringen einen solche negativen gedanken null weiter.

bOlauckhearte.dqueen


Ich bin ja dafür, dass wenn die Beweislage klar wäre, dass die Frau dem Mann das Kind "untergeschoben" hat, sie auch allein dafür aufkommen sollte.

Wie soll das denn möglich sein sowas klar zu beweisen? ":/

Ich bin ja dafür, wenn ein Mann auf gar keinen Fall bereit ist zu einem Kind zu stehen und für es zu sorgen und aufzukommen, dann soll der Mann einfach selbst mit Kondomen verhüten.

Ohne Sperma in der Frau gibt es keine Schwangerschaft.

Und wenn ich nicht mal mit einer sehr unwahrscheinlichen Kondompanne leben könnte, dann müsste ich eben auf vaginalen Geschlechtsverkehr verzichten.

Mdami0]20x9


Der Unterhalt wird danach gerechnet in welcher Reihenfolge das Kind geboren wurde.

Also den Höchstsatz bekommt das Erstgeborene danach werden die anderen berechnet.

Verdient Dein Mann mehr zahlt er nicht automatisch mehr, weil 225,00 schon der Höchstsatz von 0-6 Jahren ist.

Wenn es ein Kuckuckskind ist würde ich mich an einen Anwalt wenden.

OtlAle_:Eulxe


@ Aleonor

@ tuffarmi

Das ist mir klar, war eben nur ne Überlegung! ;-)

Außerdem schrieb ich ja, "wenn die Mutter es finanziell allein schafft!"

E<hemaliDger Nyutzenr )(#282*877x)


Selbst wenn die Mutter es alleine schaffen würde stünde dem Kind die Zahlung unabhängig davon zu. Das ist halt unter Umständen der Preis den man für ein Sexualleben zu zahlen hat.

txemxare


Also wenn ich jetzt hier von einem Kuckucksei lese geht mir schon wieder die Hutschnur hoch.

Die Tatsache, das die TE dies aus den Worten ihres Freundes herausliest macht es für mich sehr unwahrscheinlich, dass es wirklich so ist.

Ihr Freund ist sicherlich nicht stolz darauf in eine Beziehung zu kommen und der neuen Partnerin gestehen zu müssen mit einer Anderen ein Kind zu haben.

Das ist es für mich nicht unwahrscheinlich, dass er die ganze Sache abmildern will in dem er behauptet die Ex hätte ihm das Kind untergeschoben. Es macht das Ganze für die Neue erträglicher und lässt ihn in einem besseren Licht da stehen.

Damit will ich nicht sagen, dass es nicht so gewesen sein kann.

Für mich bleibt jedoch Fakt, dass er ein Kind hat und wenn er sich schon nicht persönlich um das Kind kümmern kann ( oder vielleicht auch will) zumindest den Unterhalt zahlt und nicht darüber nachdenkt,ob er weiteres Kind in die Welt setzt, die er sich nicht leisten kann.

Wenn man die anderen Beiträge der TE einmal nachliest, könnte man schnell zu dem Schluss kommen, das sie ein eigenes Kind nur wünscht, um ihren Freund davon abzubringen,, sich irgendwann einmal um sein erstes Kind zu kümmern.

Die Sorge, dass er sich um sein erstes Kind kümmern könnte, hat sich schon im Oktober letzten Jahres geäußerst. Dort hat sie aber noch den eigenen Kinderwunsch verneint.

E$hemGalige#r LNutTzer (#<28287x7)


Also wenn ich jetzt hier von einem Kuckucksei lese geht mir schon wieder die Hutschnur hoch.

Das ist ja wieder was anderes ...

K/adhixdya


Unterhalt muss er so oder so weiter zahlen, ob nun weniger oder gleichviel, dazu haben andere schon etwas gesagt – aber Unterhaltszahlungen bleiben.

Warum seid ihr das Problem eigentlich zuerst von dieser Seite angegangen? ":/ Ich würde erstmal schauen, was ein Kind monatlich und in wellenartigen Schüben (=Möbel, Kleidung, Untersuchungen, größere Kleidung, ....) kostet.

Orientiert euch dabei aber nicht unbedingt an pauschalen Zahlen in Diskussionsfäden, sondern rechnet das wirklich Punkt für Punkt auf, bis ihr eine monatliche Summe und "Einmal-Zahlungen" für neue Anschaffungen ausklamüsert habt.

Pauschalzahlen sind deshalb Blödsinn, weil jeder Mensch andere Ansprüche hat. In eurer Situation würde ich z.B. Möbel und Kleidung, außer Schuhen später, als Second Hand holen (Laden vor Ort oder Ebay), das ist dann wiederum wesentlich niedriger als Hello-Kitty-Sachen, Markensachen oder gar Designerschühchen etc.

Gebraucht ist eigentlich besser als neu, weil die Chemie von der Fertigung dann rausgewaschen ist...

Und das stellt ihr dann dem Haushaltseinkommen gegenüber.

K[adhixdya


Jetzt hab ich irgendwie den Faden gekillt und die TE traut sich nicht mehr (?) zu antworten... ":/

I6saebexll


Vielleicht hat sie es noch gar nicht gelesen – ihr letzter Beitrag war am 07.07. ;-) *:)

s*unny_zshixne


Weiß auch nicht was ich noch schreiben soll. Ich danke euch für die vielen Antworten :)z

s*unny_Bshixne


Ich fange um August eine schulische Ausbildung an. Wisst ihr wie das mit dem unterhalt gerechnet wird ?

Momentan werde ich ja mit eingerechnet , deshalb ist der Selbstbehalt bei meinem Freund auf 900€ gesunken. Aber wie ist das wenn ich eine ausbildung mache ?

M#oEnger


Es wurde glaub ich schon mal am Anfang des Threads gesagt: wenn es für euch wegen der 225€ Unterhalt für sein Kind mit der Ex knapp werden könnte (und dieser Betrag wird steigen, und da sind Sachen wie Mehrbedarf noch nicht mit eingerechnet) mit einem eigenen Kind, dann solltet ihr am besten davon Abstand nehmen. Klingt vielleicht hart, aber wenns schon zu zweit bei euch finanziell eng wird, dann wird es zu dritt sicherlich nicht besser.

SGtal=fyr


Wobei natürlich, wenn ihr ein Kind habt, wieder ganz andere staatliche Leistungen möglich sind. Kindergeld und Elterngeld sowieso, und sebst wenn ihr z.B. aufstockend ALGII beantragt wird hier der Unterhalt, den dein Freund zahlen muss, von seinem Einkommen abgesetzt (er arbeitet, oder?). Also in Deutschland lässt man kein Kind verhungern. Ob ihr dann große Sprünge machen könnt steht wieder auf einem anderen Blatt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH