» »

Die Arge, jetzt bin ich der Depp

EThemali,ger Nuttz|er (x#479013)


@ This Twilight Garden

2. nie alleine zu gesprächen gehen; immer ein beistand dabei haben.

Ah ja, du meinst bestimmt diese Anti-Hartz-IV-Vereine, deren Mitglieder ihr eigenes Langzeitarbeitslosen-Schicksal dadurch aufarbeiten, indem sie den Betrieb der Jobcenter durch überzogene Querelen vollends zum Erliegen bringen? Soweit ich weiß, sind Rechtsdienstleistungen durch Laien in Deutschland verboten und diesen Leuten geht's auch nicht darum, irgendjemandem bei seinen Problemen ernsthaft zu helfen. Die zielen ausschließlich auf Selbstbestätigung durch unkonstruktive Hetze ab.

S6tuhbl#bein


DoN_

wenn du weißt, wie viele Verfahren vor Sozialgerichten erfolgreich sind, dann ist offensichtlich, dass jeder Beistand sinnvoll und notwendig ist und dass du dir deine

unkonstruktive Hetze

sparen kannst. %-|

Ehhemaligmer Nut]zer (#!479013x)


@ Stuhlbein

wenn du weißt, wie viele Verfahren vor Sozialgerichten erfolgreich sind, dann ist offensichtlich, dass jeder Beistand sinnvoll und notwendig ist und dass du dir deine

unkonstruktive Hetze

sparen kannst. %-|

Was sind viele? Hast du relative Kennzahlen in Bezug auf die gesamten Fallzahlen? Alles andere sind nämlich Stammtischparolen. Wer mit Millionen an Fällen hantiert, dem unterlaufen logischerweise Fehler in vierstelliger Zahl. Im Übrigen steht der Sozialrechtsweg bekanntlich jedem Betroffenen kostenfrei offen. Ein Laie, der sich nur darauf beschränkt, mal "auf den Tisch zu hauen", sieht für den Betroffenen vielleicht gut aus, trägt aber sicherlich nichts Konstruktives zum Verfahren bei und handelt darüber hinaus noch ordnungswidrig, wenn er eben eine "Rechtsberatung" erbringt. Gegen einen professionellen Beistand sage ich gar nix, aber auch die Person auf der anderen Seite des Schreibtischs hat nach § 14 SGB I eine umfassende Beratungspflicht. Und ja, man sollte sich in der Tat alles schriftlich geben lassen.

T{hi$s9 Twil<ight 7Gardexn


@ Don:

du scheinst noch keine negativen erfahrungen mit diesem angst-macher-verein gemacht zu haben. glückwunsch. aber es geht hier nicht um hetze oder es den sachbearbeitern schwer zu machen sondern um sich zu schützen...

Du kannst keine Sanktionen wegen einem einmalig verpasstem Termin bekommen

ach nein? und ob!

EThemalig[er Nutz5er ("#479:01x3)


@ This Twilight Garden

du scheinst noch keine negativen erfahrungen mit diesem angst-macher-verein gemacht zu haben. glückwunsch. aber es geht hier nicht um hetze oder es den sachbearbeitern schwer zu machen sondern um sich zu schützen...

Doch, ich habe dort gearbeitet und kann dir bestätigen, dass es keinen gezielten Terror gegen Leistungsempfänger gibt, wie das immer gern dargestellt wird. Mit der Grundeinstellung "Angst-Macher-Verein" baust du dir nur selbst ein Hindernis, weil du deine Aufmerksamkeit dadurch auf eigentlich irrelevante Dinge richtest – beispielsweise auf den vermeintlichen Schutz durch unprofessionelle Beistände gegen ebenso vermeintliche Böswilligkeit. Inkompente Kräfte gibt es natürlich überall, aber wenn man sofort mit Kanonen auf Spatzen schießt, bremst man in erster Linie nur den eigenen Vorgang aus.

STilnbermosnidauxge


Du kannst keine Sanktionen wegen einem einmalig verpasstem Termin bekommen

@ vanweiden

Hat dir das dein Sachbearbeiter so gesagt ? Nun, vielleicht hast du einen ganz lockeren ?

T!his Twilfight Ga2rdxen


Doch, ich habe dort gearbeitet

okay...

Mit der Grundeinstellung "Angst-Macher-Verein"

reine erfahrungswerte.

am anfang dachte ich noch, dass es dort um den menschen geht, hilfe zu bekommen, gute arbeit zu finden etc.

so, ich habe eben diese erfahrungen gemacht und auch bei anderen erlebt.

T#his Twi#l'ight uGarden


wenn es jemanden gibt, der wirklich hilfe und unterstützung vom jobcenter erhalten hat, meldet sich bitte :-D

S;ilbRer6mopn@daugxe


hilfe und unterstützung

Du meinst damit eine Arbeitsstelle (zwischen 20 und 40 Wochenstunden, nicht befristet) oder eine Schulung, die wirklich zu einer solchen Stelle verhilft und nicht nur Beschäftigungsmaßnahme ist ?

Und im Fall der TE frage ich mich beispielsweise, warum das Amt nicht für einen Kindergartenplatz sorgt ? Hätten die sicher auch Möglichkeiten dazu ]:D

TGhis Tw5ilig}ht Gxarden


Du meinst damit eine Arbeitsstelle (zwischen 20 und 40 Wochenstunden, nicht befristet) oder eine Schulung, die wirklich zu einer solchen Stelle verhilft und nicht nur Beschäftigungsmaßnahme ist ?

;-D

oder einen sozialversicherungspflichtigen job,vollzeit, unbefristet ohne zeitarbeitsfirma imnacken, die einen alle paar wochen wieder versetzt oder keine jobs mehr hat...

gibt. es. nicht!

E hemalpigerr Nutfzer 1(#47x9013)


@ This Twilight Garden

reine erfahrungswerte.

am anfang dachte ich noch, dass es dort um den menschen geht, hilfe zu bekommen, gute arbeit zu finden etc.

so, ich habe eben diese erfahrungen gemacht und auch bei anderen erlebt.

Ach komm, ich weiß sehr wohl, welche in ganz normalem Amtsdeutsch formulierten Texte vom Klientel schon als "Drohbriefe" verstanden werden. Natürlich bringt man nix zustande, wenn man sich lieber an solchen Nichtigkeiten hochzieht. Bei einer fünfstelligen Zahl an laufenden Fällen pro Jobcenter ist es völlig normal, dass nicht jedes Standardverfahren auf den Einzelnen bezogen Sinn macht, aber für alle Beteiligten ist es immer noch am effizientesten, wenn man das Spiel einfach mitspielt, anstatt bei jeder Kleinigkeit den Betrieb aufzuhalten – mache ich gegenüber dem Finanzamt letztendlich auch nicht anders und siehe, es funktioniert.

wenn es jemanden gibt, der wirklich hilfe und unterstützung vom jobcenter erhalten hat, meldet sich bitte :-D

Aha, willst du damit behaupten, dass du nie finanzielle Leistungen vom Jobcenter erhalten hast? Ist das keine Unterstützung? Und ich hab meine erste Arbeitsstelle auch nicht von der Bundesagentur für Arbeit vermittelt bekommen. Man sollte sich bitteschön nicht bei allem auf andere verlassen und sich vor allem nicht beschweren, wenn man's allein nicht besser kann.

manexf


Doch, ich habe dort gearbeitet und kann dir bestätigen, dass es keinen gezielten Terror gegen Leistungsempfänger gibt, wie das immer gern dargestellt wird.

Manchmal geht das z.T. alberne Beschweren einiger über die Boshaftigkeit des jeweiligen Sachbearbeiters sicher zu weit, da hast du Recht. Aber manchmal ist es auch absolut gerechtfertigt. Und nur weil du mal dort gearbeitet hast, hast noch lange keinen Überblick darüber, was dein (Ex-) Kollegen so verzapfen.

Ruigh&tNow


wenn es jemanden gibt, der wirklich hilfe und unterstützung vom jobcenter erhalten hat, meldet sich bitte :-D

Dann melde ich mich Mal. Auch wenn ich sehr skeptisch dem Arbeitsamt gegenüber bin, aber dieses Mal wurde mir wirklich geholfen, wenn auch nicht nur allein durchs Arbeitsamt sondern auch über einen externen Bildungsträger der wahrscheinlich die meiste Arbeit hatte. Ich bin momentan jedenfalls sehr dankbar dafür. @:)

u>lsiUlein


@ Alias...

um mal zu deiner eigentlichen Frage zurückzukommen:

Kann der Sachbearbeiter beweisen, dass du den Brief mit dem ersten Termin erhalten hast?

Soviel ich weiß werden die einfach per Post verschickt und es gibt keine Empfangskontrolle-

also kann er dir auch keine Sanktionen auf's Auge drücken, denn er kann seine Sache genau

so wenig beweisen wie du euer Gespräch. Wer weiß, was der Postbote mit deinem Brief gemacht hat ]:D

Und für die Zukunft: Trau schau wem. Nur schriftliches ist Wahres......!!!!!

Nyexla


wenn es jemanden gibt, der wirklich hilfe und unterstützung vom jobcenter erhalten hat, meldet sich bitte :-D

Hier *:) *meld*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH