» »

Berechtigte Angst vor Überforderung oder nur faul?

SDilbeXrmondaMuge


Aber du glaubst ja nicht, dass ein Arzt sie nicht sofort krankschreiben wird, wenn sie ihm ihre Lage inklusive ihrer psychischen Probleme schildert?

Wäre zu hoffen

Ich merke gerade ich denke auch noch viel zu anständig...

SatellUax80


Ich find das nicht unanständig, wenn sich jemand, der psychische Probleme hat und zur Zeit noch Probleme mit dem Fuß (oder?), in so einer Situation an einen Arzt wendet und dann ggf. krankgeschrieben wird. Wenn die Familie sie anständig behandeln würde und sie psychisch fit und belastbar wäre, dann wäre es was anderes. Aber so ???

S.il1ber2mondxauge


bitte missversteh mich nicht...ich merke auch gerade ein paar andere tipps von mir

aber bei dem gedanken wie die eltern jetzt schon reagieren möchte ich nicht wissen wie sie reagieren wenn hawkeye sich krankschreiben lässt *würg*

CSor9nelixa59


Mir sind prompt noch ein paar Dinge eingefallen, also habe ich meinen PC nochmal angeworfen.

Ich könnte mir denken, daß das Problem auch darin liegt, daß dir im entscheidenden Moment keine guten Antworten einfallen bzw. daß du dich nicht traust, agressiv zu werden. Das braucht es aber gar nicht! Beispiel gefällig?

Also, sagen wir, Tussenzicke ]:D wird ausfallend, nachdem du ihr gesagt hast, daß du demnächst erst reduzieren und dann aufhören willst, und bedroht dich so ungefähr mit "dann wird es unangenehm für Sie".

Antwort von dir: "Könnten Sie das bitte nochmal wiederholen? Ich glaube, ich habe nicht richtig gehört!" Und das sagst du bitte nicht mit zittrigem Stimmchen, sondern höflich, fest und kühl, und dabei siehst du ihr direkt in die Augen, nicht auf deine Hände oder auf die Tischplatte.

Wenn sie tatsächlich so dumm und arrogant ist, wie ich vermute, wird sie das tatsächlich wiederholen.

Dann sagst du: "Und was genau habe ich mir darunter vorzustellen?" Immer noch fester Blick und höflicher kühler Ton!

Spätestens dann kommt sie ins Stottern oder sagt sowas wie "Ist doch auch egal jetzt, aber..." oder aber sie droht mit ihrem Mann, dem Anwalt, der dann weiß der Himmel was gegen dich in Bewegung setzt.

Daraufhin könntest du sagen: "Ihnen ist aber schon klar, was das bringen würde? Was glauben Sie denn, was bei mir zu holen ist? Oder denken Sie, daß ich nach so einer Sache jemals wieder für Sie arbeiten würde?"

Alternativ nach der Drohung, die sie nicht wiederholt: kurze Pause, abwarten, während du ihr direkt in die Augen siehst. Normalerweise müßte sie nach einigen Sekunden weggucken. Dann sagst du: "Sie werden sicher verstehen, daß ich nach einer solchen Bemerkung von ihnen das Vertrauensverhältnis so beschädigt ist, daß ich nicht mehr für Sie tätig sein kann. Bitte betrachten Sie dies als meine fristlose Kündigung." Dann stehst du auf, nimmst deine Tasche und gehst.

So funktioniert das. Merkst du, wie das abläuft? Du arbeitest fast aussschließlich mit Gegenfragen auf alles, was sie sagt. Damit drängst du sie in die Ecke, anstatt sie dich! ]:D

Das funktioniert im übrigen auch für diese Planungen von ihr, so jeden Tag in der Woche einplanen oder dir Vorschläge machen wie jahrelang babysitten und deine Ausbildung zu verschieben, weil ihr Rotzlöffel doch sooo viel wichtiger ist!

Beispiele:

"Entschuldigung, aber wann genau habe ich Ihnen die Erlaubnis gegeben, über meine Zeit zu verfügen?"

"Wann habe ich Ihnen die Erlaubnis gegeben, Entscheidungen über mein Leben und meine Ausbildung zu treffen und über meine Zeit frei zu verfügen?" Reaktion von ihr: "Äh" oder "Aber", und dann sagst du: "Nichts aber. Meine Zeit gehört mir, und ich allein verfüge darüber. Ich bin bei Ihnen für 2 Tage in der Woche für x Stunden angestellt, alles weitere beruht auf Absprache. ABSPRACHE und nicht Verfügungen über meinen Kopf hinweg!" und "Wenn Ihnen das nicht paßt, können Sie sich gerne jemand anderen suchen." Bums. ]:D

Und wenn du polemisch werden willst:

"Können Sie mir zufällig sagen, wann genau der Bundestag das Gesetz über die Wiedereinführung der Sklaverei beschlossen hat? Ich habe es nämlich nicht mitbekommen!" ]:D ]:D ]:D

Verstehst du das Prinzip? Du bist die ganze Zeit höflich und sachlich und kühl, sie kann aus dem Hemd springen, soviel sie will, sie kriegt dich nicht! Du wirst keine Sekunde beleidigend, unsachlich oder grob, also wovor hast du da noch Angst? Was soll sie dir großartig tun? Sie wäre schön blöd, wenn sie handgreiflich würde, Drohungen mit Gericht und Anwalt verpuffen im luftleeren Raum, und was anderes traut sie sich bestimmt nicht!

C;orpneliax59


Gestern hieß es noch, ich solle mich nicht hetzen. Heute kam ich vier Minuten zu spät, weil ich mit der Verletzung nun mal nicht so schnell bin und auch noch meinen kranken Vater versorgen musste. Das wissen die Eltern! Es gab ein riesengroßes Donnerwetter, das war so erniedrigend.

Mann, jedes Mal, wenn ich in diesen Faden gehe, kommt mir wieder die Galle hoch!

Wie wär's, wenn du der Dame mal sagst: "Ich denke nicht, daß ich mir wegen lächerlicher 4 Minuten sowas von Ihnen anhören muß. Wenn Sie weiterhin so beleidigende Äußerungen von sich geben, werde ich die Konsequenzen ziehen, und zwar sofort und auf der Stelle!"

Du brauchst dich nicht für irgendwas zu rechtfertigen vor diesen Leuten! Und das sag denen auch!

Dasselbe gilt übrigens, wenn Rotzlöffel bei seinen Eltern irgendwelche Äußerungen von dir petzt. Was hindert dich, zu sagen: "Stimmt, das habe ich gesagt. Aber hat Rotzlöffel Ihnen denn auch die Vorgeschichte zu dieser Äußerung von mir erzählt oder hat er die dezent unterschlagen?" Und dann erzähl die Vorgeschichte, die es ja mit Sicherheit gibt. Wenn sie dann noch meint, daß Rotzlöffel ja nie unrecht haben könnte und überhaupt sowas nicht tut, dann sag ruhig: "Ehrlich gesagt ist es mir egal, was Sie glauben. Sie waren nicht dabei, und ich muß mich nicht dafür rechtfertigen, wenn ich ihm mal sage, daß er mich nicht so anzureden hat." Wenn sie dann meint, "Selbstverständlich haben Sie sich dafür zu rechtfertigen", dann reicht einfach nur "Nein, das muß ich nicht. Wenn Ihnen das nicht paßt, dann suchen Sie sich jemand anderen." ]:D

So funktioniert das! Schreib dir Sätze zusammen, die du benutzen kannst, wenn sie dir blöd kommen, und greif darauf zurück! Und wenn sie dich so niedermachen wie in der Szene, die ich von dir oben zitiert habe, dann laß es dir schlicht nicht gefallen! Nimm deine Tasche und dreh dich auf dem Absatz um!

Als Lohnsachbearbeiterin kann ich dir noch etwas sagen. Ich sehe es sehr häufig bei den Arbeitgebern, die ich betreue, daß Arbeitnehmer, meist die, die erst 1-2 Monate da sind, einfach von einem auf den anderen Tag nicht mehr kommen. Weil sie keine Lust mehr haben, weil ihnen an der Firma was nicht paßt, warum auch immer. Was tun die Arbeitgeber in dem Fall? Gar nichts! Sie rechnen aus, ob dem Arbeitnehmer noch Urlaub zusteht, rechnen diesen nötigenfalls ab (das mache natürlich dann ich), geben mir das passende Austrittsdatum, und das war's. Sie wissen genau, daß es null Sinn macht, den Arbeitnehmer wegen fehlender Arbeitsleistung oder was auch immer vor den Kadi zu zerren, denn da ist einfach nichts zu gewinnen dabei! Und genauso wird es in deinem Fall auch laufen! Klar kannst du schriftlich kündigen, aber du kannst dich genausogut in der Situation, wenn du so angegangen wirst, auf dem Absatz umdrehen! Ist doch deren Problem, was dann mit Rotzlöffel ist, die werden schon eine Lösung finden!

CHorneKlia$5x9


Gesten fing mein Vater dann auch noch damit an, dass ich ja eh viel zu schnell aufgeben würde und er sich solche Sorgen um die Ausbildung macht, von wegen Aufgeben bei Problemen. Ganz toll, so fällt es mir noch viel schwerer, weil dann schon zwei Parteien sauer sind.

Ich kann nicht erkennen, daß dein Vater sauer auf dich ist. Ich denke, da reagierst du über. Er macht sich Sorgen um dich und äußert das, aber er ist nicht sauer!

Und selbst wenn, na und? Dann ist er eben mal sauer, du triffst deine Entscheidungen und sonst niemand! Fertig!

MGilkyx_e77


@ Cornelia59:

Ganz tolle Tipps für schlagfertige Antworten! :)^

C*ornpelia5x9


Danke! |-o

Jetzt muß Hawkeye sie nur noch einsetzen! Und ich hoffe, das tust du auch, Hawkeye! :)*

hJawk%evye00x7


Wow, was für eine Resonanz und dann alles so tolle Tipps und liebe Antworten. Genial @:) @:) @:)

Also, ich habe es geschafft, dem Job zu entkommen :-D . Zwar leider mit zwei kleinen Notlügen, das ärgert mich ganz schön. Doch nun bin ich frei und kann die zwei Wochen bis zum Ausbildungsbeginn genießen und mich nochmals richtig erholen.

Die Familie war zwar sehr stinkig und beleidigt und auch relativ unfair, aber das war mir ja klar und ich bin so froh, es geschafft zu haben! Nun fordern sie allen Ernstes drei Euro zurück %-| , reiner Machtkampf.

Es ärgert mich zwar sehr, dass ich nicht ganz die Wahrheit sagen konnte, doch das werde ich auch noch lernen, hoffe ich.

Vielen Dank nochmals für euren Beistand @:)

SLil]ber]mondaxuge


Dann gib den die 3 Euro mit den Worten "ich bin gottseidank nicht auf das Geld angewiesen"

Cho4rndelgiax59


Ich freue mich für dich, Hawkeye! Und Notlügen hin oder her, ich denke, das eine oder andere, was wir hier geschrieben haben, war in der Konfrontation vielleicht doch ganz nützlich!

Auf jeden Fall gut, daß du da raus bist! @:)

Mholl/ienchxen


Na Gott sei Dank hast Du's geschafft. Ob mit Notlüge oder nicht, ist doch erstmal egal.

S*telHlax80


:)^

Alles Gute für dich!!

h ahwk~eye00x7


Danke für euren Beistand :-D

Findet ihr es also nicht so schlimm, dass ich zwei Notlügen angewendet habe? ich fühle mich deswegen nämlich bescheiden, obwohl ich doch eigentlich froh sein sollte, der Familie entkommen zu sein.

SgilybermoDndaauge


Du hast die Notlügen angewendet damit du ab sofort nicht mehr zu der Familie hin musst, du hältst sozusagen die Kündigungsfrist nicht ein, richtig ?

Das war nicht ok.

AAAAAABER:

War die Familie ok ? Ich lese hier immer davon, dass sie deine Zeit entgegen der Absprachen in Anspruch genommen haben, dass sie dir gedroht haben, falls du kündigst dass ihr Sohn von seinem Verhalten her wohl eher dein "Boß" war, dass du trotz Krankheit hättest kommen sollen, dass sie verhindert haben dass du einen Arbeitsunfall meldest...

UND DESHALB SIND DIE NOTLÜGEN IN DIESEM FALL ZU RECHTFERTIGEN !

(ok das ist meine Meinung, aber hoffentlich nicht nur meine)

"Ehrlicher" wäre eine Krankschreibung aus psychischen Gründen aber weiß man ob das nicht später mal rauskommt und dir im Berufsleben Steine in den Weg wirft ? (der Teufel ist ein Eichhörnchen). Und du wärst auch nicht mehr als Arbeitskraft für die Leute verfügbar.

Ich weiß, ich habe zuerst geschrieben, dass du die Kündigungsfrist einhalten sollst, aber da habe ich eher daran gedacht, ob deine Ex-Arbeitgeber dich dann rechtlich drankriegen können. Dieses Problem ist ja nun "gegessen".

Ich möchte dir jetzt nicht raten, dich in Zukunft durchs Leben zu "schlängeln" und öfter Notlügen anzuwenden, aber manchmal muss man abwägen, wie man seine Energie am besten einsetzt und wo man sie verschwenden würde. Du brauchst deine Kraft jetzt für die Ausbildung. Ein finanzieller Rückhalt ist auch vorhanden. Also schau nach vorne !

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH