» »

Studium: Wie ging es euch bei eurer ersten wiss. Arbeit?

c,rie-caharxlie


Das mit der Themenwahl und Punkten verstehe ich nicht....

cyriechOar,lixe


.... ich mache es so, dass sich die Leute SELBST ihr Thema aussuchen können und während der ersten Wochen überwache ich in der Übung den Entstehungsprozess, Literaturrecherche etc.., bis ich es dann zur Bearbeitung frei gebe. Abgabe Ende der Vorlesungszeit.

EPhemal@iger Nutze@r~ (#4e7901H3)


@ criecharlie

Das mit der Themenwahl und Punkten verstehe ich nicht....

Von den Themenvorschlägen durfte bei uns jedes nur zweimal bearbeitet werden. Dadurch hat man mit einem niedrigeren Los eine größere Auswahl.

.... ich mache es so, dass sich die Leute SELBST ihr Thema aussuchen können und während der ersten Wochen überwache ich in der Übung den Entstehungsprozess, Literaturrecherche etc.., bis ich es dann zur Bearbeitung frei gebe. Abgabe Ende der Vorlesungszeit.

Eigene Themenwahl kann ich absolut nicht, maximal noch eigenen Titel aus einem vorgegebenen Thema ableiten. Dafür hab ich dann während der Bearbeitung keinerlei Kontakt mit dem Betreuer.

cHriecXharlLie


naja,

der Student sagt mir, welcher Bereich ihn in dem Bereich interessiert und ich führe ihn zu Thema/'Fragestellung/Erkenntnisinteresse und schicke es auf den Weg.

Kommt aber wohl auf das Fach an. Ich sehe, dass die Leute so sehr viel lernen, weil sie sich ein ganzes Semeser damit beschäftigen (mit meiner Überwachung), oft habe ich das Thema dann ein Jahr später auf dem Schreibtisch als Bachelor-Arbeit ;-D

b)ieneL007


LaTeX erinnert mich entfernt an HTML.

Ja, ist schon ne Art Programmiersprache und nicht einfach ein Textprogramm. :)z

Das Buch, das Du ausgesucht hast, ist ein Nachschlagewerk, keine LATEX-Einführung, das weißt Du? @:) Ich glaub, ich hab das hier: LaTeX-Bde-Einführung-Sonstige-B%C3%BCcher - da hatte ich das große Glück, dass es gerade aus der Mathe-Bibliothek ausgemistet wurde, als ich vorbeikam. :)^

AVntig'onxe


@ DoN_

Wie sammelst du dein Material, wenn ich fragen darf? Ich lese immer anfänglich paar Bücher und schreibe dann irgendwie "on the fly" (also Quellenrecherche im Laufe des Schreibens) und ganz altmodisch mit Word.

Ich lese Bücher oder Onlinetexte (z.B. Zeitschriftenaufsätze) und sammel meine Quellen zuerst als direktes Zitat/Bild in citavi.

Dann ensteht erst meine Feingliederung anhand der Quellen. Manche Quellen verwerfe ich dann wieder, oder es tauchen noch neue auf. ;-)

Beim Schreiben in Word nehme ich dann meine Textquellen sinngemäß mit Quellenangabe in meinen Text auf.

@ criecharlie

Das mit der Themenwahl und Punkten verstehe ich nicht....

War das an mich gerichtet?

@ biene007

Ich habe gestern Abend nur mal grob recherchiert, was es zu LaTeX gibt und auf dem Wunschzettel festgehalten. Nähere Recherche und Lesen der Rezensionen folgt noch. ;-)

Ein neues Lesezeichen mit Webseiten zum Schreiben mit LaTeX und einige Links habe ich schon.

aC_plea_>for_exros


Ich bin zu doof für diesen Essay Writer - kann mir jemand erklären, was ich tun muss, um zu einem Ergebnis zu kommen? Möchte mir nämlich gerne mal einen EssayGewrittenen Essay ansvhauen.

ANntiigoone


Word oder LaTeX?

Ich habe Stunden gestöbert und dabei zwei interessante Blogeinträge gefunden:

* [[http://blog.microle.de/2015/01/03/word-oder-latex-was-ist-besser]]

* [[http://gegensystem.blogspot.de/2012/01/latex-oder-word-fur-wissenschaftliche.html]]

Da Word und ich uns inzwischen ganz gut angefreundet haben, bleibe ich bei Word. Ich habe überwiegend Text, keine Formeln, eher wenige/kaum Tabellen.

E\hemaligqer Nutzler (#/47901[3)


@ Antigone

Ich lese Bücher oder Onlinetexte (z.B. Zeitschriftenaufsätze) und sammel meine Quellen zuerst als direktes Zitat/Bild in citavi.

Dann ensteht erst meine Feingliederung anhand der Quellen. Manche Quellen verwerfe ich dann wieder, oder es tauchen noch neue auf. ;-)

Beim Schreiben in Word nehme ich dann meine Textquellen sinngemäß mit Quellenangabe in meinen Text auf.

Das ist eigentlich gar keine so schlechte Idee. Da ich bereits eine relativ ausdifferenzierte Gliederung für meine Abschlussarbeit habe, werde ich die als Kategoriensystem verwenden und die jeweiligen Fundstellen in die einzelnen Kapitel schreiben - quasi als vereinfachte, analoge Variante von deiner. Danke!

Da Word und ich uns inzwischen ganz gut angefreundet haben, bleibe ich bei Word. Ich habe überwiegend Text, keine Formeln, eher wenige/kaum Tabellen.

Geht mir genauso. Da Schaubilder und Tabellen bei uns weitestgehend nicht maßgeblich für die zu erreichende Seitenzahl sind, sehe ich es gar nicht ein, für so was meine Zeit zu verschwenden. Das wird alles schön paraphrasiert und es hat sich bisher kein Prof daran gestört.

A<ntYig4one


Bitte sehr :)*

Ich hatte ein paar Zitate schon vom Sinn her, statt direkt gesammelt und mich hinterher geägert, weil ich dann doch den genauen Wortlaut bei einem Zitat nachsuchen musste. Sonst hätte ich es nicht als Quelle/Bestätigung nehmen können für die eine Textpassage von mir.

Deshalb werde ich weiterhin die direkten/wörtlichen Zitate sammeln.

In citavi kann man problemlos neue Kapitelüberschriften hinzufügen und die Quellen verschieben.

Bei der letzten Hausarbeit fiel mir lange keine vernünftige Gliederung ein, mit der ich zufrieden war. ;-D

b=iezne0x07


Da Word und ich uns inzwischen ganz gut angefreundet haben, bleibe ich bei Word. Ich habe überwiegend Text, keine Formeln, eher wenige/kaum Tabellen.

Gerade bei fast nur Text und kaum Schnickschnack würde ich persönlich zu LATEX raten - zumal mit Word inkl. Windoofrechner meine vorletzte Arbeit zerschossen hat, nur noch leere Dokumente gespeichert hat und jeder Dateiaufruf den Rechner mit einem Absturz zu einem Neustart gezwungen hat... %-| Word und ich hatten uns da sehr, sehr schnell entfreundet! >:(

AMntigCone


Ja, man muss das dann unter einer anderen Bezeichnung abspeichern - wenn man das weiß, ist es kein Problem. ;-)

Ich sag ja, Word und ich haben uns inzwischen ganz gut angefreundet.

Ich denke, viele Probleme mit Word beruhen auf Unkenntnis des Programms/seiner Bedienung.

bSiKe<ne0x07


Ja, man muss das dann unter einer anderen Bezeichnung abspeichern - wenn man das weiß, ist es kein Problem. ;-)

Zum Glück hatte ich das immer wieder gemacht, aber die Änderungen der letzten zwei Tage waren trotzdem futsch! :-o

Ich denke, viele Probleme mit Word beruhen auf Unkenntnis des Programms/seiner Bedienung.

Also in meinem Fall damals nicht. Das Programm bzw. mein Dokument hatte tatsächlich einen Schuss. :-/ Ist ja auch kein zuvorkommendes Verhalten, bei jedem Programmstart einfach abzurauchen...

W?ande,rfal0ke07


Antigone

Hallo, ich kann nur von meinen Hausarbeiten während meines Studiums berichten. Bei mir waren es leider nur 2 Hausarbeiten und ansonsten fast nur Klausuren.

Bei Hausarbeiter kann man eigentlich nicht viel falsch machen. Immer schön die verwendeten Quellen zitieren, die Zitate als solche kennzeichnen und die Texte nicht direkt von dem Original abschreiben; sondern immer etwas verändern.

Verliere zu Anfang nicht zuviel Zeit beim Sichten der Bücher, Zeitungen und Zeitschriften. Fange rechtzeitig an und suche dann während der Arbeit weiter nach hilfreichen Texten.

Lass die Hausarbeit nach Beendigung von jemand anderen korrekturlesen. 4 Augen sehen mehr als 2.

Herzliche Grüße! :)z

A_notigoxne


@ Wanderfalke07

Nur die erste Seite gelesen? ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH