» »

Kann ein Arzt wegen zu viel Arbeit krankschreiben?

Mlilkwy_pe77


Manche schaffen es sich eine Krankmeldung rauszuschlagen, aber leider eher nur vom Typ wie deine Kollegin ist.

Du hättest Details vom Arbeitsstress nicht erzählen brauchen, stattdessen die Beschwerden aufbauschen (furchtbare Kopfschmerzen, Magenschmerzen oder ähnliches).

Dann wären ein paar Tage Krankschreibung möglich gewesen.

Ich kann dir empfehlen beim nächsten kleinen Schnupfen sofort zum Arzt zu gehen und die Beschwerden viel schlimmer darzustellen (zB abendliches Fieber, obwohl es nicht so ist), dann kannst du sicher eine Woche mal daheim bleiben.

Der Arzt muss seine Krankschreibung ja begründen, und dazu sind ihm körperliche Krankheiten lieber ;-)

A]rab)ellax_D


Als ich ihm gesagt habe dass ich ziemliche Schlafschwierigkeiten habe weil ich innerlich irgendwie "unruhig" bin (schlafe schwer ein bzw. wache teilweise mehrmals in der Nacht auf) hat er mir sogar zugestimmt und meinte dass ich ziemlich übernächtigt und fertig aussehe. Und als ich von meinen häufigen Kopfschmerzen wegen Verspannungen in Rücken und Nacken berichtet habe hat er das nach kurzem Rumtasten am Rücken auch nickend bestätigt.

Ich habe mich in dem Gespräch ja nicht übermäßig darüber ausgelassen dass ich mich in der Arbeit ausgenutzt fühle. Ich habe ihm halt berichtet dass ich aufgrund der personellen Situation schon längere Zeit für 3 arbeiten muss, ich von meiner Kollegin trotz mehrfacher Versuche leider keinerlei Unterstützung bekomme und auch vom Chef eine Unterstützung immer wieder rausgezögert wird. Natürlich habe ich mich im Wesentlichen auf meine körperliche Verfassung begrenzt aber es ist doch auch wichtig dass der Arzt den Grund für die Verfassung erfährt, oder?!

w9ho_myade_7who


Genau!!!!

w^ho_madbe_whxo


Dann steht der Arzt eben offensichtlich psychischen Dingen nicht offen gegenüber und akzeptiert nur körperliche Leiden, oder er ist sehr arbeitgeberfreundlich eingestellt.

Also bleibt nur ein Wechsel, wenn Du dringend eine Auszeit brauchst, weil es schon quietscht.

MJilkyr_e7V7


Ich denke auch, dass es sehr auf den Arzt ankommt, ob er in solchen Fällen krankschreibt oder nicht.

Manche akzeptieren leider nur körperliche Beschwerden %-| {:(

Warte eine Woche und lass dich dann wenigstens ein paar Tage wegen "Bauchgrippe" krankschreiben. Erwähne nix mehr wegen Arbeitsstress, erzähle nur vom angeblichen Durchfall und Erbrechen.

Ein paar Tage Krankenstand sind damit bestimmt drin.

Besonders wenn du sowieso krank und erledigt wegen dem Stress aussiehst.

AHrabel#laa_D


@ who_made_who:

Ja, ich denke das werde ich tun. Ich bin ja nun wirklich nicht arbeitsfaul, aber ich merke auch dass die Grenze des für mich Tolerierbarem eindeutig erreicht ist - eher dass sie sogar schon überschritten ist! Ich gehe praktisch auf dem Zahnfleisch, mache die ganze Arbeit und es ist jedem egal und wird einfach als selbstverständlich hingenommen. Ich bin praktisch die Idiotin die alles macht und hinter vorgehaltener Hand lacht man sich hier wohl auch noch schlapp über mich.

Und jeden Tag jemandem gegenüber sitzen zu müssen mit dem man offiziell sich die Arbeit teilen soll aber die nicht mal einen Finger krumm macht und dies in der Führungsriege zwar bekannt ist aber niemanden stört finde ich einfach...zum kotzen!!!

Ich denke meinen Frust kann man durchaus verstehen. Und dass es mir nicht wert ist weiterhin nur für die Arbeit zu leben und mir meine Gesundheit zu ruinieren habe ich nun auch kapiert. In den letzten Wochen habe ich für mich entschieden dass ich ICH für mich an erster Stelle komme und meine Bedürfnisse mir wichtiger sind als die von der Kollefin, vom Chef, der Abteilung oder sonst wem. Klingt egoistisch aber ich denke ohne Egoismus kommt man heutzutage wohl auch nicht weiter.

L}ila`Lixna


Hast du denn schon alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft?

Betriebsrat, Jobwechsel, Versetzung?

wTinteWrsonhne x01


dann kannst du sicher eine Woche mal daheim bleiben.

das ird dir doch auch nicht viel helfen, denn danach geht alles so weiter.

Versuche die Situation zu klären, es bei den Chefs als dringend darzustellen, da du kurz vor dem Zusammenbruch stehst und dieser länger als ein paar Tage dauert. Wenn du vor Ort nicht auf den Tisch haust, gehst du selber mit der Zeit drauf.

Die Erkenntnisse, die du formuliert hast, sind ein guter Anfang..setzte sie um, viel Kraft dafür :)*

A]rabe|l=la_xD


@ wintersonne01:

Das habe ich ja schon mehr als einmal versucht... Ich glaube mein Chef hält das alles nur noch für heiße Luft und eine "leere Drohung" und als ich ihn vor 2 Wochen zum x-mal darauf angesprochen habe dass ich mit Arbeit total überlastet bin und unbedingt Unterstützung - z.B. in Form einer befristeten Aushilfe - brauche hat er ziemlich genervt gewirkt und gemeint dass er das doch wisse und auch was macht aber es halt nicht von heute auf morgen geht, gerade überall total viel zu tun ist usw. Blablabla...

Es klingt vielleicht etwas krass, aber ich denke mittlerweile, dass mein Chef wirklich erst was macht wenn ich tatsächlich ausfalle und es somit keine "leere Drohung" mehr ist. Vor ein paar Wochen hatte ich beim Gedanken an eine mögliche Krankschreibung noch ein total schlechtes Gewissen, da dann ja niemand die Arbeit mehr macht usw.

Aber mal ehrlich:

1. Habe ich in den vergangenen Jahren (!) etliche Male und mehr als deutlich darauf hingewiesen dass ich Verstärkung brauche.

2. Wissen die Führungskräfte dass die Kollegin praktisch nichts macht und ihnen ist es ja ganz offensichtlich egal. Wahrscheinlich weil die Arbeit ja trotzdem irgendwie gemacht wird...

3. Ist es doch nicht mein Problem wenn die Arbeit in meiner Abwesenheit nicht gemacht wird und dann wichtige Fristen verstreichen - ich habe ja mehr als einmal darauf hingewiesen und "offiziell" ist die Kollegin ja auch in dem gleichen Bereich wie ich tätig. Und wenn man krank ist, ist man krank - daraus kann mir ja keiner einen Strick drehen. Bei Urlaub sieht es dann schon anders aus - da wird dann einfach gesagt "es ist gerade eine soooo wichtige Phase - nehmen sie doch lieber ein anderes mal Urlaub. Oder nicht so lange am Stück". Und wenn ich auf den Urlaub bestehe dann wird es so hingedreht als ob ich alle im Stich lasse...

Ich bin wirklich keine Frau, die ständig krank machen möchte. Ich mag meinen Job ja eigentlich aber ich habe es einfach satt mich bis zur Erschöpfung so dermaßen ausnutzen zu lassen dass mein soziales Leben darunter leidet und ich nichts im Leben mehr habe als Arbeit! >:( Und mit Reden habe ich es mittlerweile mehr als genug probiert - nun bin ich eher auf dem Standpunkt, dass Taten folgen müssen.

NtalaV85


Ich verstehe dass du eine Auszeit brauchst, aber ich versteh auch den Arzt. Es ist ja keine Ursachenbehebung dich jetzt krank zu schreiben. Das Problem ist dass du nicht Nein sagen kannst und dich ausnutzen lässt. In einen Burnout bringt man sich nur selbst rein - nicht andere.

Setz die 2 Wochen Urlaub endlich durch, die stehen dir auch zu und erhol dich. Und in deiner Abwesenheit wird sich schon zeigen was deine Kollegin kann bzw. nicht kann.

Geh pünktlich nach Hause, was liegen bleibt bleibt liegen.

LnilaWLixna


Irgendwie wundert es mich, dass meine Fragen bzgl. Betriebsrat, Jobwechsel, Versetzung zweimal komplett ignoriert werden ":/

ETva RNellxa


Hat die TE im Verlauf der Seiten alles schon beantwortet.

E`va Rel9lOa


Es ist doch so: Du, Arabella, bist nicht in der Lage - wie viele sehr pflichtbewusste und ich-schwache Menschen, und gerade Frauen neigen dazu, sich ausnutzen zu lassen, weil sie das irrtümlich für eine gute Mitarbeit halten! - Dich ausreichend abzugrenzen.

Das bedeutet, dass Du weiter mit Arbeit überhäuft werden wirst, Punkt. Du kannst Dich also nur auf Deine Art wehren. Suche einen Neurologen auf und erkläre diesem, wie überaus belastet und fertig Du bist. Gib auch alle körperlichen Symptome an, und zwar nicht abgewiegelt, sondern sehr deutlich. Und dass Du unter massiven Ängsten leidest, die Dich so gut wie arbeitsunfähig machen - was ja auch stimmt. Und dass Du ein Burnout kommen fühlst.

Dass Du keine aber Medikamente brauchst, sondern eine Auszeit, die Dir weder durch Urlaub gewährt wird, und dass Du deshalb dringend eine Krankschreibung brauchst, bevor Du zusammenbrichst. Ich möchte den Facharzt sehen, der darauf nicht vernünftig reagiert.

Deinen Hausarzt kannst Du dafür vergessen, der fährt eine andere Schiene.

Euva ROellxa


Dass Du aber keine Medikamente brauchst, sondern eine Auszeit, die Dir nicht mal durch Dir zustehenden Urlaub gewährt wird. Wollte ich sagen. |-o

A(rabtellax_D


@ Eva Rella:

Es ist mir schon klar, dass ich "nein" sagen muss. Das habe ich schon kapiert und ich weiß dass es mir jede Menge Stress und Arbeit erspart hätte wenn ich von vornherein "Nein" gesagt hätte!

Aber wenn man es - wie ich - so lange laufen lässt dann wird es immens schwer plötzlich "nein" zu sagen. Es wird einfach schon als selbstverständlich angesehen dass ich das alles leiste und die anderen - insbesondere mein Chef - haben sich offensichtlich daran gewöhnt dass ich für 3 arbeite. Und wenn ich dann plötzlich nur noch das Mindeste mache und dann - ob auf Nachfrage oder von mir aus - mitteile dass ich nur noch das mache was auch wirklich MEINE Arbeit ist, dann wird mir das negativ und wie Arbeitsverweigerung ausgelegt. Verstehst du? Da heißt es dann dass ich keinen Einsatz zeige, nicht belastbar bin, nicht mit den anderen an einem Strang zeihe, kein Engagement zeige usw. Es ist einfach zu sagen "mach doch ab jetzt nur noch das wofür du eingestellt wurdest" - ich muss doch auch an meine berufliche Zukunft denken und will mir nicht alles komplett verbauen!

Natürlich habe ich über Lösungsmöglichkeiten nachgedacht und ich habe beschlossen mir bei der ersten Gelegenheit einen neuen Job zu suchen! Ich suche ja schon fleißig und würde mich ohne zu zögern bewerben! Aber Jobs wachsen halt auch nicht auf Bäumen und von heute auf morgen kann man nicht einfach mal so woanders anfangen. Aber wie gesagt: ich bin jetzt ständig auf Jobsuche und werde mich bei der ersten Gelegenheit ohne zu zögern wegbewerben. Und aus der Erfahrung die ich hier machen durfte habe ich nun wirklich gelernt - ab jetzt werde ich 3mal überlegen bevor ich einer zusätzl. Arbeit zustimme!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH