» »

Rachsucht

cZhaot


Ich denke so Rachegedanken gibtbes oft, somal in dieser Berufswelt nicht immer mit rechten Mitteln gespielt wird. Wenn Arbeitgeber über Leichen gehen und die Angestellten ihnen schnuppe sind. Alles nur aus Profitgier. Zum Glück gibt es auch noch andere Beispiele. Es ist aber nicht gut alten Gescichten mit Rachegedanken nachzugehen. Beziehe dich lieber auf das hier und jetzt und kümmere dich um deine Gesundheit.

hwaCvetsxta


Was ist das für ein Anwalt?

Da würd ich nicht mehr hingehen. Schließlich soll er Dir mit Problemen helfen und nicht auch noch lachen.

falsch verstanden. er hat mich ernst genommen. nur über den inhalt gelacht. haben auch einspruch eingelegt. antwort war das es eine genaue wiedergabe meiner leistung ist und er dafür auch zeugen hat. ich währe schuld an dem verlust eines kunden. (ich hatte ihn sogar gewarnt das der kunde unzufrieden ist. mehrmals. und den kunden auch beraten das dieser das gespräch suchen soll statt gleich in den sack zu hauen)

rechtsanwalt hat mich beraten das es ein langwieriger prozess währe das gerichtlich um zu setzen. und fragte mich ob ich mir das wirklich antun will. dazu hatte ich keine lust.

der spass ist, das meine rachepläne nichts illegalles sind. alles währe rechtens. ich würde nur illegales an entsprechende stellen melden. den rest würden dann bg, agentur für arbeit, finanzamt, krankenkassen und gewerkschaft erledigen.

aPutu7mn-lixke


Mir wäre ein gutes Zeugnis wichtiger gewesen. Es kann durchaus sein, dass du bei jedem Arbeitgeber auf Kollegen triffst, die ein schönes Leben haben und damit durchkommen etc.

Klar, das wurmt einen, aber Rachegedanken hatte ich nie.

Im Gegenteil, ich bereue hier nur eines: Nicht früher gewechselt zu haben.

Wenn es dir wichtig ist, melde es. Ich persönlich würde es nicht machen.

W/atRerxli2


ich kann es auf den tot nicht ab unfair behandelt zu werden.

Ja, das kenne ich!

Bei Kunden nehme ich es aber mittlerweile nicht mehr ernst, ich versuche es zumindest. Ich schalte dann einfach ab und denke mir wirklich "ach laber weiter, keiner hört dir zu" und klicke nebenbei auf dem Bildschirm rum und lösche ein paar E-Mails oder so... aufregen bringt gar nichts. Und als "Rache" bin ich dann eben einfach nicht kulant oder so. Ich kann mich da mittlerweile sicher genug verkaufen, dass ich mich durchsetzen kann. ]:D

Und Arbeitgeber: da schulden mir mindestens drei bestimmt 2000€ für nicht gewährten gesetzlich zustehenden Urlaub. Ich habe wirklich überlegt, ob ich da mal zur Gewerbeaufsicht gehe, aber dann ist mir auch die Zeit zu schade. Anwalt kann ich mir eh nicht leisten.

Gekündigt haben und allen von diesem AG abraten ist daher meine einzige Rache und das reicht auch. Ich erzähle wirklich jedem, dem ich über den AG erzähle, was für ein Saftladen das ist.

Bei meinem jetzigen AG darf ich das gar nicht, das steht sogar im Vertrag sozusagen. Ich darf keinen "abwerben"... :=o

Die beste Rache ist immer, so schnell wie möglich einen besseren (besser bezahlten etc.) Job zu finden und ich über den alten AG kaputtzulachen. Mein alter AG ist mittlerweile von sehr sehr vielen Richtung meinem jetzigen AG verlassen worden. Weil ich mal eine dahin geschickt hab und diese weitere und so weiter... ]:D beim alten AG stand im Vertrag ... hust... "Vertrag"... ja auch nichts von nicht abwerben. Da stand ja nichtmal Urlaub drin... . Kein Urlaub ist halt auch unterste kriminelle Stufe... ]:D

Außerdem hat sich der Saftladen schon dreimal umbenannt in den letzten 2 Jahren. Am Markt wohl sehr unbeliebt. ":/ ;-D

Ich treffe auch manchmal Kollegen, die wirklich klagen, um Urlaub etc. ausgezahlt zu bekommen. Sollte ich jemals genug Geld für einen Anwalt haben, werde auch ich anfangen, meinen AG wegen jedem Mist zu verklagen, wo er sich nicht an Gesetz hält. Ich bin doch nicht blöd.

Eine Abmahnung habe ich auch schon mal bekommen. Aus einem total bescheuerten Grund. Das nächste Mal unterschreibe ich das nicht mehr, wenn der Grund wieder so lächerlich ist. :|N

h`aveshta


was noch hinzu kommt ist, dass meine rache eigentlich auch was gutes hätte. ich würde damit einiges illegales aufdecken.

- steuerhinterziehung

- unterschlagung von geld

- bezug von nicht gerechtfertigten geldern (versicherungsbetrug)

- einsatz von hilfskräften, wo gesetzlich fachkräfte eingesetzt werden müßten

- zur Prüfung gefälschte dienstpläne

- gesetzeswiedrige arbeitszeiten

- vertuschungen von vorfällen

- einsatz von NICHT angeordneter fixierung bei schutzbefohlenen und somit freiheitsberaubung

man, ich könnte denen echt schwierigkeiten machen.

mpo*nd+estefrne


der spass ist, das meine rachepläne nichts illegalles sind. alles währe rechtens. ich würde nur illegales an entsprechende stellen melden. den rest würden dann bg, agentur für arbeit, finanzamt, krankenkassen und gewerkschaft erledigen.

Unter diesen Umständen würde ich zwischen Rache und dem Mut, Missstände aufzudecken, unterscheiden. Deshalb zwei Fragen, die dich hoffentlich weiterführen:

Was würdest Du gerne aus Rach tun?

Welche Missstände könntest Du an die zuständigen Stellen melden?

hgadv\e.sta


- ich weis dass bei einem von der krankenversicherung gelder bezogen werden für leistungen die nur scheinbar erbracht werden. ich weis genau wo es dokumentiert ist.

Info an die Krankenkasse oder den MDK

- ein bewohner im seniorenheim hat einen schlaganfall erlitten. mir wurde gesagt wurde es würde sich drum gekümmert werden ich könne weiter arbeiten. eine stunde später bemerke ich das der bewohner immer noch in seinem zimmer ist. auf meine nachfrage wurde mir gesagt das der hausarzt erst um 8.00 in der praxis ist. ich war von den socken...LEUTE RETTUNGSWAGEN, NOTARZT!!! Antwort... Warum? den Schlaganfall hat er doch eh schon geschoßen. Ich habe dann den Rettungswagen gerufen. ich habe das auch in der akte dokumentiert. aber anscheinent hat es keiner mehr gelesen, da der bewohner kurz darauf verstorben ist. vielleicht hätte man mehr für ihn tun können, wenn schneller reagiert worden währe. diese schwester, die diese aussagen machte, war zu dem zeitpunkt stellvertretende PDL. jetzt PDL. info an die tochter. ist polizistin. ( ok, hier komme ich mit meiner schweigepflicht probleme)

- eine PDL hat angeordnet eine bewohnerin im rollstul zu fixieren und den rollstuhl dann am geländer fest zu binden. ich sagte das wir das nicht dürfen. nur in absoluten notfällen und dann müßen wir schnellstmöglich einen arzt hinzuholen, der darf es dann für 24 stunden anordenen. kann es dann alle 24 stunden verlängern, nachdem er die bewohnerin begutachtet hat. oder ein richter kann es dauerhaft. interessierte die pdl nicht. ich und zwei weitere kräfte haben uns geweigert. info an MDK und Heimaufsicht

- es wurden gelder kassiert für zusatzkosten. nur die leistungen hätten wir eh erbringen müßen. Diese gelder wurden bar bezahlt. ich binn mir 100% sicher das diese gelder nicht versteuert werden. info an Krankenkasse und finanzamt

- dienstzeiten von 18 stunden. ** info an Berufsgenossenschaft **

- habe arbeitsunfall erlitten. war der PDL egal. sollte selber zusehen ob ich jemanden zur ablösung finde. habe mich durch die schicht gequeält. bin dann erst zum krankenhaus gekommen nach dem ich am telefon bei einer kollegin eines anderen teams am betteln war. info an Berufsgenossenschaft

- betreuung eines beatmungspatienten in der 1:1 pflege. es werden auch assistenzkräfte eingesetzt. es MUSS aber eine examinierte fachkraft vor ort sein. nur Assistenzen sind billiger. info an MDK

- personal unterbesetzt. dienstpläne werden gefälscht und bei begehung durch heimaufsicht vorgelegt. ich weis wo die orignale liegen info an heimaufsicht

- Eine Station wurde von einer schülerin geführt mit drei assistenzkräften, weil PDL zu bequem war. ** info heimaufsicht **

- einsparung von reinigungskräften. diese können dann nicht mehr fachgerecht reinigen. hygiene vorschriften werden nicht eingehalten info an gesundheitsamt

- hund des leiters rennt in der küche rum. info an gesundheitsamt.

- psychisch kranke frau liegt auf einer demenzstation. laut arzt wäre eine psychiatrie eigentlich der richtige ort. aber nö, man würde das pflegegeld ja nicht mehr einstreichen können. personal welches von der guten frau verletzt wurde ist egal. da wüste ich noch nicht wen es interessieren würde

- assistenzkräfte machen nachtschichten. es MUSS aber eine examinierte kraft sein. dienstpläne werden gefälscht. MDK und oder heimaufsicht

nicht alles bei einem betreiber. aber immerhin.

EQhemalige3r N|utzeCr (%#540x992)


Manche hier im Thread genannte Aspekte haben nicht unbedingt mit Rache (auch wenn das leitende Motiv darin liegt, der anderen Person zu schaden), sondern sicherlich auch was mit Verantwortungsgefühl und Pflichtbewusstsein zu tun. In der Hinsicht ist es mehr als nur legitim, sich in manchen Konstellationen an die zuständigen Behörden zu wenden. Ich bin sogar der Ansicht, dass man in manchen Konstellationen moralisch dazu verpflichtet ist.

KWlexio


Manche hier im Thread genannte Aspekte haben nicht unbedingt mit Rache (auch wenn das leitende Motiv darin liegt, der anderen Person zu schaden), sondern sicherlich auch was mit Verantwortungsgefühl und Pflichtbewusstsein zu tun. In der Hinsicht ist es mehr als nur legitim, sich in manchen Konstellationen an die zuständigen Behörden zu wenden. Ich bin sogar der Ansicht, dass man in manchen Konstellationen moralisch dazu verpflichtet ist.

Sagt allerdings einiges über jemanden aus, der sich seines Pflichtbewusstseins erst dann bewusst wird, wenn er sich rächen will und solche Dinge ansonsten hinnimmt. 4 Jahre war es also egal, dass Patienten möglicherweise durch unterlassene Hilfeleistung sterben und plötzlich ist es wichtig? Naja, besser jetzt als gar nicht, aber Courage und Verantwortungsbewusstsein haben zumindest für mich nichts mit Rache. Was heißt es denn im Klartext? Du kannst von mir aus krepieren, so lange ich mich nicht beleidigt fühle. Auch das ist bitte nicht als moralische Keule zu verstehen. Warum auch? Die meisten verhalten sich doch in solchen Situationen so. Menschen werden nicht geholfen, man schaut weg und gut ists, vor allem, wenn man selbst nicht auf der Abschussliste steht. Wenn es so ist, dann zieht man von dannen. Einigen fällt es nachher dann ein und sie "rächen" sich. Als ob dadurch irgend jemandem geholfen wäre. Aber eine durchaus gängig Logik, sprich Alltagsverhalten.

RAi/o Gr5anxde


Der einzige in deinem Umfeld der Probleme hat bist du.

Und wo andere Schlupflöcher sehen, ziehst du bewaffnet mit den sieben schlechten Charaktereigenschaften: Superbia, Avaritia, Luxuria, Ira, Gula, Invidia, Acedia in deinen tatenlosen Krieg.

Ein Miteinander aller Menschen ist das göttliche Ziel.

h=av:estxa


@ Kleio... es ist mir nie egal gewesen.

ich habe mich gegen so einiges gewendet. tätigkeiten verweigert. schriftlich auf fehlverhalten hingewiesen. vor versammelter belegschaft vorgehen angeprangert. anweisungen entsprechend so dokumentiert, das zu ersehen war wer die verantwortung trägt.

wenn es nichts half habe ich versucht den weg des geringsten schaden für alle gewählt. also statt die heimaufsicht, gab ich einfach mal angehörigen einen tip.

auch habe ich (anonym) an entsprechende stellen gemeldet.

weil ich ungemütlich werden konnte. wurde ich bereits zweimal rausgeschmissen und zweimal habe ich eine stelle hingeschmissen.

aber ich gebe zu, das meine aktuelle motivation rache ist. in gewissen weise habe ich das bedürfniss nachzutreten, wie es bei mir auch gemacht worden ist.

TFhis TLwilicght cGardexn


Und rächst du dich nun oder schreibst du es nur alles auf um dich zu erleichtern?

M:oYngexr


Ich würde mich nicht mit solchen negativen Gedanken belasten. Nutze deine Energie lieber, um für dich selbst einen Schlussstrich drunter ziehen zu können. Aus Rache(gedanken) kann nichts Gutes (auch für dich selbst) heraus kommen.

Nutze die Erfahrungen lieber auch dein Verhalten zu reflektieren um vergangene Fehler in Zukunft zu vermeiden oder zumindest einzuschränken. Wie sich das liest, hast du ja auch Fehler gemacht. Mir wäre meine Zeit und mein Wohlbefinden dafür viel zu schade irgendwelche Rachepläne auszuarbeiten. Dadurch wirst du deinen Seelenfrieden garantiert nicht mit dir selbst machen können, so vieil ist mal sicher.

Klar kann es passieren, dass einem auf der Arbeit übel mitgespielt wird, aber wenn das wie bei dir scheinbar ständig ist, dann sollte man die Fehler vorrangig bei sich selbst suchen. Mir scheint, du bist selbst nicht im Reinen mit dir, das wird eine Racheaktion nicht ändern können. In meinen Augen ist das Problem das dir im Weg steht nicht der böse Arbeitgeber, sondern du selbst.

M%ongxer


Nachtrag: wenn du auf Misstände hinweist, dann ist das natütlich eine gute Sache, aber du solltest das aus den richtigen Motiven tun. Und das ist nicht Rache, sondern wenn es darum geht anderen Menschen zu helfen.

h?avesxta


ich bin irgendwie hin und hergerissen.

1. ich bin sauer. habe versucht das richtige zu tun und bin dafür zweimal rausgeflogen und zweimal wurde es mir so schwer gemacht, das ich selber gegangen bin.

2. ich habe das wissen und die möglichkeit nachzutreten.

3. ich halte nichts von rache

4. ABER er wurmt mich das gewisse leute mit ihren aktionen durchkommen. sie in ihrem handeln bestätigt werden. und es beim nächsten der sich anfängt zu wehren das selbe durchziehen.

ich habe immer versucht probleme so zu lösen das für alle beteiligten der geringste schaden entsteht. wenn ich offizielle wege eingehalten hätte, wäre der schaden wesendlich höhr gewesen.

beispiele:

1. ein heim, in dem ich war, hat jetzt aufnahme sperre für neue bewohner. starker wirtschaftlicher schaden. angeblich wurde eine meldung an die heimaufsicht gemacht... ich weis es besser. ich weis wer gemeldet hat. die junge dame hat inzwischen dort gekündigt. ich hatte wärend meiner zeit nur immer wieder auf die misstände hingewiesen, arbeiten verweigert die bewohner schaden könnten und habe dafür abmahnungen kassiert.

2. ein pflege anbieter, bei dem ich gekündigt hatte, hat 5 monate später insolvenz angemeldet. anscheinent ist geld verschoben worden ins ausland. es gab einige hinweise das da murks getrieben wurde. hätte ich habe damals über einen rechtsanwalt mein geld eingefordert und auch bekommen. hätte ich auf mein bauchgefühl gehört und bei meinem problemen, das finanzamt informiert, währe vielleicht einiges an schaden, von den mitarbeitern abgehalten werden können. ich habe kontakt zu ehemaligen mitarbeitern. viele sind leer ausgegangen. überstunden, gehälter, urlaubstage, alles weg.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH