» »

Heizt ihr? Der große Heizfaden

T-wister4Sistexr


Wir mögen die Räume, in denen wir uns hauptsächlich aufhalten, schon warm - so 23 Grad. Also Küche, Esszimmer, Wohnzimmer (ist bei uns alles quasi ein Raum). Küche heizen wir mit Heizkörper und den dreh ich nur ab, wenn ich lüfte, der läuft also auch, wenn wir in der Arbeit sind bzw. nachts. Wohnzimmer und Esszimmer heizen wir mit einem Schwedenofen - also mit Holz. Den heizen wir nach Bedarf ein - entweder, wenn wir aus der Arbeit kommen oder am Wochenende auch schon morgens/vormittags wenn uns kühl ist. Wenn es richtig Winter ist, also nachts die Temperaturen auf unter -10 Grad sinken, dann heizen wir diesen ofen mit Kohle auch die Nacht durch. Dann ist es morgens noch warm, es ist noch Glut im Ofen und ich muss nur ein Holzscheid nachlegen und es brennt wieder. Kinderzimmer heizen wir am Tag - nachts nicht. Schlafzimmer eben so. Bad muss immer warm sein - sonst krieg ich schlechte Laune. Der Keller wird, wenn es so richtig kalt draußen ist leicht geheizt. Ankleidezimmer heizen wir auch damit die Wände nicht feucht werden und die Klamotten nicht so kalt sind.

Was wir an Heizkosten haben kann ich nicht mal sagen. Holz kaufen wir halt im Herbst (so ca. 15 qm) und wir haben Öltanks im Keller für Heizung und Warmwasser, die je nach Bedarf und Ölpreis mehr oder weniger gefüllt sind. Was es kostet, das kostet es halt.

NNinal&einPxB


Ich heize nicht, wenn ich fort bin. Nur im Bad bleibt über Nacht die Heizung an und im Schlafzimmer und Wohnzimmer. Ich zahle 27,50 Euro im Monat für Heizung und Warmwasser.

EDhemaqliger HNu}tzer (#1-4918x7)


24,5°C :-D

LkilaxLina


Ich würd gerne heizen, aber diese blöde Fernwärmepumpe fällt ständig aus - trotz der täglichen Klempnerbesuche >:(

14 Grad morgens im Badezimmer sind echt nicht lustig. Gut, dass das Fitnesstudio so schöne Duschen (und eine funktionierende Heizung) hat :=o

E"hemalriger NuGtzer P(#14x9187)


Wenn die 14°-Hütte gemietet ist, hast Du aber Anspruch auf Mietminderung (nach den notwendigen Vor-Maßnahmen).

LiilaL3ixna


Das macht es aber leider auch nicht wärmer ;-)

T:w]isterPSis5ter


14 Grad morgens im Badezimmer sind echt nicht lustig.

ewww...da wäre meine Stimmung morgens schon sowas von paterre! Und ich hätte einen Heuzlüfter, den ich mit Zeitschaltuhr steure

Enhemaliger NZutzer (S#14918x7)


Das macht es aber leider auch nicht wärmer ;-)

Das stimmt, aber es ist wenigstens eine kleine Entschädigung für das Leiden.

E]lafRemyich0g81z5


Wir haben vor einigen Jahren unsere Öl-Zentralheizung gegen eine Pellet-Zentralheizung ersetzt. Seit dem haben sich unsere Heizkosten ca. halbiert.

Da die Heizung gleichzeitig für warmes Wasser zuständig ist läuft sie natürlich das ganze Jahr. Im Sommer ist natürlich der Heizkreislauf aus. Da die Heizung außentemperaturgesteuert ist läuft sie auch recht effizient.

In den Schlafzimmern meiner Eltern wird nicht geheizt. Badezimmer muss immer schön warm sein.

Ich persönlich empfinde es so: Je kälter es draußen ist, desto wärmer muss es drinnen sein. ]:D

Der einzige Nachteil der Pellet-Heizung ist die regelmäßige Reinigung bzw. Entleerung (die verbrannte Asche muss ja irgendwie raus) ca. alle 2 Monate. Das sieht folgendermaßen aus:

Da die Heizung sehr gut arbeitet bleibt von den Unmengen an Pellets nur ein Bruchteil als Asche zurück. Dieser ist allerdings so fein, mit der Konsistenz von Puderzucker, dass die Reinigung eine sehr, sehr staubige Angelegenheit ist.

sxens3ibelxman


Da die Heizung sehr gut arbeitet bleibt von den Unmengen an Pellets nur ein Bruchteil als Asche zurück. Dieser ist allerdings so fein, mit der Konsistenz von Puderzucker, dass die Reinigung eine sehr, sehr staubige Angelegenheit ist.

[[http://www.ebay.de/itm/like/350682849849?lpid=106&_configDebug=ViewItemDictionary.ENABLE_PAYMENTS_IN_HLP:true&hlpht=true&ops=true&viphx=1 Dieses Ding hier z.B.]] dürfte dir die Reinigung deutlich vereinfachen und wesentlich weniger Staubentwicklung mit sich bringen (wird am Staubsauger angeschlossen)

E]lafReemich08x15


So'n Ding hatte ich mal, bringt gar nix. Ich mache es immer so: Kärcher Industriesauger und gib ihm...

Will man allerdings eine gründliche Reinigung durchführen muss man schon mit Handfeger & Co. alles "abstauben" und das gibt die eigentliche Sauerei.

Generell muss ich allerdings sagen das die Heizart echt super ist und eine Alternative für jeden mit einer Ölheizung (aus dem ehemaligen Öltank-Raum wird dann das Pellet-Lager). Befüllt wird das Ding genauso wie eine Ölheizung über einen Schlauch direkt vom Tankwagen, der die Pellets "einbläßt".

Man hätte die Heizung noch mit Brennwert-Technik und/oder Solarpanelen auf dem Dach aufrüsten können. Das hätte den Wirkungsgrad natürlich nochmal deutlich gesteigert - aber auch den Anschaffungspreis.

Ansonsten läuft die Heizung natürlich vollautomatisch (bis auf die regelmäßige nötige Reinigung).

E`hematliger Nutkzer (#+14918x7)


Wenn man halt mit Pellets heizt, ist man wieder abhängig von Leuten, die Geld verdienen wollen. Dazu kommt, wenns genug Pelletheizungen gibt, wirds nicht lange dauern, bis der Finanzminister eine Pelletsteuer einführen wird, er wird dann argumentieren, dass das als Ersatz für die wegfallende Mineralölsteuer notwendig ist.

Deshalb: Holzheizung, aber in der Form, dass Scheite verbrannt werden, die man notfalls selber machen kann (Polderholz im Wald) oder dass man das Holz selbst hat. Erst dann ist man einigermaßen unabhängig.

Ich mache es so, dass ich mit Öl im ganzen Haus nach unten hin "absichere", 20°, oder 19°C und dann mit Holz für das Wohlbefinden sorge. Auf diese Weise ist mein Ölverbrauch extrem niedrig, meine Temperatur, wenn ich will, extrem hoch und meine Abhängigkeit bei Null.

EDla-fRemiqch(0815


Mit Scheitholz zu heizen wäre mir viel, viel zu aufwändig. Außerdem müssten auch erstmal Kamine dafür vorhanden sein. Abhängig ist man so oder so. Egal für welche Heizart man sich entscheidet.

Es sei denn man setzt auf Wärmepumpe und produziert den nötigen Strom mit Photovoltaik selber. Das kam aber bei uns nicht in Frage, 1. viel zu teuer und 2. unwirtschaftlich da wir wegen Heizkörpern/Radiatoren (keine Fußbodenheizung) eine relativ hohe Vorlauftemeratur benötigen. Selbst bei einer Gasheizung bist du auf einen Versorger angewiesen.

Da die alte Ölheizung - die einwandfrei lief - aufgrund des Alters und damit schlechter Abgaswerte raus musste waren Pellets die naheliegenste Alternative. Einen Gasanschluss hätten wir erst ins Gebäude legen lassen müssen. So heizen wir jedenfalls relativ "Klimaneutral". Wobei ich mir nicht sicher bin ob schlechte Abgaswerte bei der Ölheizung wirklich so viel schlechter sind als der Feinstaub den die Pellet-Heizung jetzt produziert... ;-)

Dazu kam damals bei der Umrüstung noch der Umstand das es Fördergelder gab und so der Anschaffungspreis um ca. 4.000€ nach unten ging. Pellets sind in sehr guter Qualität problemlos lieferbar (Einfamilienhaus, ein mal im Jahr werden ca. 5 Tonnen Pellets "getankt"), ein Vorgang, der wie bei einer Ölheizung, ohne weiteres Zutun abläuft.

sLens}ibelmxan


So'n Ding hatte ich mal, bringt gar nix.

Mit einem billigen, saugschwachen Sauger bringt das in der Tat nichts.

2. unwirtschaftlich da wir wegen Heizkörpern/Radiatoren (keine Fußbodenheizung) eine relativ hohe Vorlauftemeratur benötigen

Eine Vergrößerung der Radiatorfläche (insbesondere z.B. zwei oder drei nebeneinander oder übereinander, sofern Platz ist, zur Not auch hintereinander) und gute Wärmedämmung ermöglichen auch relativ preiswert, die erforderlichen Vorlauftemperaturen zu reduzieren- eine Fußbodenheizung ist nicht zwingend (und eine Wandflächenheizung wäre ohnehin günstiger und einfacher umsetzbar).

Abhängig ist man so oder so. Egal für welche Heizart man sich entscheidet.

Die Frage ist immer, wie leicht man sich die Energieträger selbst besorgen kann. Alle Energieträger, die einer industriellen Gewinnung oder Verarbeitung bedürfen, machen abhängig von der jeweiligen Industrie.

Für Holzscheite benötigst du nicht zwingend einen Produzenten- es reicht u.U. auch eine einfache Kettensäge oder eine Axt oder ein Scheitspaltgerät. Mittlerweile ist Strom wieder attraktiv, weil Fotovoltaik oder Windenergie unabhängig von weiteren Rohstoffen macht und die Anfangsinvestition für die Energieanlage bezahlbar ist.

hiexeST.


Die investition in photovoltaik, solarthermie, wärmepumpe und kraftwärmekupplung hat sich hier bei uns bewährt und in Deutschland war ziemlich schnell absehbar ab wann es sich rentiert das geld zu investieren. Das große problem war und ist wohin mit dem strom wenn man ihn nicht benötigt er aber produziert wird. In Deutschland haben wie ihn verkauft, hier kauft den niemand, also haben wir den verbrauch an elektrizität nach oben geschraubt und elektrifiziert was immer ging, selbst die lampe vorm haus brennt 24 std. am tag. Dazu einige akkus und alles ist geritzt, allerdings muß man für die dinger auch platz haben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH