» »

Heizt ihr? Der große Heizfaden

SXtuufenzOaehlexr


Unser Gasverbrauch lag 2913 bei 4.800 kW.

Also bis 4,8 MW? Die kann man höchstens mit einem Heizkraftwerk erzeugen. Bei vielen sollte eine Heizung von 2-3 kW reichen, um einem größeren Raum zu heizen und ihr braucht mehr als 1000 mal so viel? ???

L'inexa


Ich hatte in meinem Flur heute morgen knackige 13 Grad. Im Bad mach ich nie die Heizung an, da reicht mir der dicke Wasserstrahl von oben beim Duschen. Nur das Wohnzimmer muss immer kuschelig sein. Wird es auch innerhalb weniger Minuten. Höher als Stufe 3 gehe ich selten.

CYhZevylaxdy


2013 natürlich. |-o ;-D

Auf der Abrechnung stehen 4.798 kWh. ":/

S$tufeOnzaehlexr


Auf der Abrechnung stehen 4.798 kWh.

Achso, das ist dann die Energiemenge, nicht die Heizleistung. 4,8 MJ sind glaube ich sehr moderat.

aYug2433


@ Chevylady,

auf welche Quadratmeter beziehen sich die abgenommenen 4.800 kWh? Verbraucht ein gut gedämmtes Einfamilienhaus in zwei Jahren - nur mal als Vergleichsangabe; aber das ist alles nicht vergleichbar! Fensterfronten mit alten Fenstern? Wieviel Quadratmeter Fenster und wieviel der Wohnraum? Und ehe ein Vermieter vielleicht nicht aktiv wird, da würde ich genügend Dämmstreifen kaufen und diese in die Fenster kleben; nicht benötigte Fenster mit der dicksten Wolldecke zuhängen, den anderen dicke Vorhänge für den Abend und die Nacht verpassen, den Raum nicht auskühlen lassen und zumindest auf 18° halten.

vQividTa


ich hab hier über ein paar seiten mal so hinweg gelesen und frage mich nun, ob ich wirklich optimal heize...also optimal auch im sinne einer schimmelvermeidung und auch energiekostentechnisch.

ich hab in allen räumen prinzipiell die heizung auf 1. wohnzimmer, bad und schlafzimmer haben wir elektrische thermostate mit so programmen, wo man zu verschiedenen zeiten verschiedene temperaturen einstellen kann. außer haus oder nachts in ungenutzten räumen stehts auf 17grad. nachts im schlafzimmer 19grad, wohnzimmer je nach laune und wenn ich mich dort aufhalte so 20-21 grad. bad bei anwesenheit 18,5 und manchmal beim duschen/baden auf 20grad. die ganze wohnung wird 2x täglich ordentlich stoß gelüftet (ALLE fenster und türen weit auf), danach powert die heizung natürlich erstmal ordentlich, währenddessen natürlich aus.

im schlafzimmer haben wir immer so 65% luftfeuchte, manchmal auch 70% und sie steigt nach dem lüften deutlich schneller als in den anderen räumen, in den anderen räumen meist so um 55%. keine ahnung, warum es immer schlafzimmer auch am tage immer höher ist. morgens dann immer bei über 70%

ich denke gravierend machen wir nichts falsch, aber kann man noch was optimieren auch hinsichtlich der kosten?

vSi>vidxa


also manchmal auch über 70% sollte es heißen...

CMleoX EdwardDs v. !Davonpoort


So, bei den aktuellen und seit den aktuellen Temperaturen ist die WZ Heizung auf drei, die zwei Kinderzimmer ebenfalls und das offene Spielzimmer im 2. Stock am WE auch. Der Rest nicht, im Fließenflur ist es dementsprechend kalt.

T4apxs


Ein Temperaturabfall um 8°C und mehr über Nacht ist für mich schlechterdings unvorstellbar.

Wie hoch ein Temperaturabfall ist, hängt entscheidend von der Bausubstanz und anderen Einflussfaktoren ab.

Als ich gestern Nachmittag nach Hause kam, hatte ich im Schlafzimmer auch nur 14 Grad. Die Heizung stand auf 2 und war warm.

Giebelwand, undichte Fenster, in der unteren Wohnung sind 1- 2 Fenster immer auf Kipp (Fußboden ist immer ar…kalt) und die obere Wohnung steht oft leer, da Mieter (Rentner) regelmäßig "ausgeflogen". Über 19 Grad erreiche ich in dem Raum im Winter selten. Und es ist egal, ob die den Thermostaten nachts völlig runter drehe oder die Heizung durchlaufen lasse. Gegen die Umgebungskälte komme ich einfach nicht an. Aber der Verbrauch an "Einheiten"(denn mehr kann ich als Mieter ja nicht ablesen) ist beim Durchlaufenlassen eindeutig höher.

In den anderen Zimmern sieht es bei gleicher Raum- und Heizkörpergröße zum Glück besser aus.

Manchmal habe ich sowieso den Eindruck, ich heize die ganze obere Wohnung mit.

Du kannst gerne bei mir vorbeikommen und die Thermostaten optimaler einstellen. ;-)

Dcer kleDine Prxinz


Wie hoch ein Temperaturabfall ist, hängt entscheidend von der Bausubstanz und anderen Einflussfaktoren ab.

Ja, natürlich. Ich kann mir nur nicht vorstellen, in einem Haus/Wohnung mit solch maroder Bausubstanz zu leben, in der nachts die Temperatur um 8 oder 10° abfällt. Solange man dort wohnt, sieht der Vermieter keinen Handlungsbedarf, ist ja vermietet. Wenn seine Wohnung aber nicht mehr vermietbar ist, wird er eher was machen.

c>lai+ret


@ vivida

Luftfeuchtigkeit von 65% oder drüber ist viel zu viel, da droht Schimmelgefahr.

a-ug2F33


Im Moment liegt die Luftfeuchtigkeit bei uns zwischen 45 und 50% (relative L.); die Temperatur im Haus bei 20°, und das fühlt sich angenehm an. Allerdings sind auch die umhüllenden Bauteile innen auf gleicher Temperatur, deswegen kommt ein Kältegefühl nicht auf.

Vivida, kontrolliere mal (der,die,das) Hygrometer, ob wirklich diese Werte richtig sind. Was könnte bei dir so viel Feuchtigkeit abgeben, dass die geschriebenen Werte erreicht werden?

TOa[pxs


Naja in ein marodes Haus würde ich gar nicht erst einziehen. "Unser" Haus ist erst ca. Jahre alt und ich zahle nicht wenig Miete dafür. Es wurde wohl Billigkrams verarbeitet, der sich inzwischen rächt. Es zieht z.B. zwischen Fensterbrett und Rahmen, nicht an den Fenstern selbst. Das war die ersten Jahre nicht.

Davon abgesehen, wenn meine Nachbarn mal da sind und auch heizen, geht die Raumtemperatur sofort um 1-2 Grad hoch und es kühlt auch nicht mehr so aus. Ich heize also eindeutig die umliegenden Wohnungen mit. Dass die Heizung dafür nicht ausgelegt ist, ist irgendwie logisch.

C hevGylady


@ aug

auf welche Quadratmeter beziehen sich die abgenommenen 4.800 kWh? Verbraucht ein gut gedämmtes Einfamilienhaus in zwei Jahren - nur mal als Vergleichsangabe; aber das ist alles nicht vergleichbar! Fensterfronten mit alten Fenstern? Wieviel Quadratmeter Fenster und wieviel der Wohnraum? Und ehe ein Vermieter vielleicht nicht aktiv wird, da würde ich genügend Dämmstreifen kaufen und diese in die Fenster kleben; nicht benötigte Fenster mit der dicksten Wolldecke zuhängen, den anderen dicke Vorhänge für den Abend und die Nacht verpassen, den Raum nicht auskühlen lassen und zumindest auf 18° halten.

Also das stimmt mit Sicherheit nicht. Ein Einfamilienhaus in 2 Jahren. :|N Wir haben eine Beiblatt bei der Abrechnung erhalten. Unter Verbrauch liegt unter sehr gering. Von daher kann deine Rechnung nicht aufgehen. ;-) Wir haben alles neue Fenster und auch keinen Vermieter. Wir sind Eigentümer. ;-)

H eisefnber8g89


im schlafzimmer haben wir immer so 65% luftfeuchte, manchmal auch 70% und sie steigt nach dem lüften deutlich schneller als in den anderen räumen, in den anderen räumen meist so um 55%. keine ahnung, warum es immer schlafzimmer auch am tage immer höher ist. morgens dann immer bei über 70%

Ihr selbst seid es! Ihr gebt über Lunge und Haut ne ganze Menge Feuchtigkeit in den Raum und das Bett/Matratze ab.

Daher morgens beim Betten machen, alles abräumen und die Matratze ordentlich entlüften lassen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH