» »

Ich bin so neidig auf das Geld der anderen

swunsh;iyne82


Klassen nach der 4. oder 6. Stunde Schluss

Tendenz geht immer mehr zu Ganztageszügen. U-Schluss 15.30 Uhr. ;-D

LeilaLixna


Es ist schon erstaunlich, wie oft Gespräche allein wegen dieser "Lehrer haben es so gut" Diskussion komplett ausarten %-|

-svietnfame#si>n-


Also mein Nachbar ist Lehrer und er sitzt auch Abends um 20 Uhr noch an den Nacharbeiten. Und jeder sucht sich seinen Job ja mehr oder weniger selbst aus, den Stempel kriegt man ja nicht aufgedrückt.

LnitItle-XmitK-|Lottxe


Sieh es mal von der anderen Seite...du studierst nicht mehr ewig und hast dann einen recht sicheren Job, wirst wahrscheinlich lebenslang verbeamtet, bist privat versichert, hast eine adäquate Pension im Alter und zudem viel mehr Urlaub als alle anderen (ja, das ist auch mit Konferenzen und vorbereiten noch so - ich habe viele Lehrerinnen im Freundeskreis, die machen in den letzten 1-2 Wochen der Sommerferien vielleicht mal was und in den kleinen Ferien auch nicht so viel, dass es sie auf 6 Wochen drücken würde wie den normalen Arbeitnehmer).

Zudem verdienst du überdurchschnittlich!

Ich bin Psychologin, mache meine Psychotherapeutenausbildung und darf dafür sogar noch Geld bezahlen ;-D, werde später weniger als du verdienen und kann mir selbst überlegen, wie ich mal meine Rente angehe.

Ärzte...tja, die arbeiten locker 60-70 Stunden die Woche, da hat man kaum was von dem (mit knapp 2000 im ersten Jahr nicht angemessenen) Gehalt. Oder nimm Tierärzte, sie studieren das anspruchsvollste Fach überhaupt und haben die 60-70 Stunden Woche für oft nicht mal 1000 Euro netto im ersten Jahr.

Versuch es positiv zu sehen!

Mich nervt es auch manchmal, dass ich noch bezahlen darf für meine Ausbildung und andere Freunde schon ordentlich Kohle scheffeln und sich mit Ende 20 Haus, Urlaub und tolle Autos leisten können. Wenn ich nicht von Haus aus finanziell abgesichert wäre, würde mich das auch neidisch machen!!!

L ittle3-mitC-Lotxte


Tendenz geht immer mehr zu Ganztageszügen. U-Schluss 15.30 Uhr.

:)^

srunsPhinxe82


Fass ohne Boden. *:) Es nervt schlicht und ergreifend, wenn man Aussagen über Berufe tätigt, mit denen man sich nicht auskennt. Das ist jetzt nicht böse gemeint. Nur weil ich in der Schule war, heißt das nicht, dass ich über Arbeitszeiten und Tätigkeiten Bescheid weiß.

Es ist schon erstaunlich, wie oft Gespräche allein wegen dieser "Lehrer haben es so gut" Diskussion komplett ausarten

Das Problem ist, dass diese Meinung einfach vorherrscht. ]:D

bwel0lagixa


Nun ja, die Arbeitszeiten die du als Lehrerin nennst gleichen meiner, als selbstständige Mutter.

Bei mir nur ohne die Sicherheiten und ohne die Ferien ;-)

Der größte Vorteil ist allerdings die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Wenn Kinder kommen, sind die Elternzeiten und der spätere Wiedereinstieg, aber auch Teilzeit überhaupt kein Problem.

Wenn man das mit einer Ärztin mit Praxis vergleicht, dann schaut die ganz schön in die Röhre. ;-)

Es hat sicher jeder Beruf Vor- und Nachteile.

In meinem Umfeld sehe ich nicht, dass Lehrer zum Vollzeitjob noch 15 Stunden zusätzlich arbeiten. Möglicherweise nutzen auch viele die Unterrichtsfreie Zeit zum korrigieren.

Als ich noch zu Schule ging, saßen sie korrigierend im Unterreicht, wenn wir etwas zu schreiben oder zu bearbeiten hatten und nutzten auch Freistunden dazu.

Den Job machen möchte ich trotzdem nicht, es steht ja jedem frei, seine Beruf zu wählen.

Neid ist also nicht wirklich angebracht.

siunshHineY82


Versuch es positiv zu sehen!

Meine Meinung! Du hast den Beruf ja nicht aus Lust und Laune gewählt. :)*

N@orudi84


Tendenz geht immer mehr zu Ganztageszügen. U-Schluss 15.30 Uhr. ;-D

Bei Beginn 8 Uhr wären das 7,5 Stunden abzgl. Pausen, also irgendwas zwischen 6,5 und 7 Stunden Anwesenheit in der Schule, sprich 35 Wochenstunden. Wenn da dann nochmal jeden Tag 2-3 Stunden Nacharbeit zu kommen wären wir irgendwo bei 45-50 Wochenstunden. Wie schon gesagt, das ist für die Gehaltsklasse nicht ungewöhnlich viel, wir haben hier auch Ingenieure sitzen die deutlich mehr pro Woche arbeiten.

Ein Vorteil der Lehrer: Die Nacharbeit kann relativ frei eingeteilt werden, z.B. wenn die Kinder im Bett sind. Der Ingenieur muss für seine Arbeit weiter im Büro bleiben, längst nicht jeder hat die Möglichkeit was von Zuhause zu machen. Dadurch kommt der Ingenieur wenns blöd läuft erst zwischen 18 und 19 Uhr Heim und der Nachwuchs liegt ggf. schon im Bett.

mgond+EsWtzernxe


@ Movember

Ich habe das umgekehrte Problem wie Du. Eigentlich müsste ich Dich beneiden, weil Du jung und gesund bist. Aber es gelingt mir einfach nicht. Ich habe statt dessen Mitleid mit Dir, weil der Neid Deine Seele auffrisst. :°( :)_ ....

Wenn ich etwas darüber nachdenke, kommen mir Zweifel. Ok, Du beneidest andere um ihr zukünftiges Einkommen. Wo ist das Problem?

MIongxer


Wenn du diesen Neid als Ansporn nimmst, später mal gut zu verdienen, dann ist das gar nicht so verkehrt. Wenn du das allerdings nur nimmst, um es anderen zu neiden, dann ist das eher schlecht.

Auf Statistiken, die du in deinem Eingangspost verweist, würde ich ganz schnell mal vergessen. Laut dieser tollen Studie: [[http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/gehaltsvergleich-datenanalyse-zu-einkommen-in-deutschland-a-997314.html]] bin ich einer der absoluten Topverdiener, das wäre ja mal schön. ;-D Ich verdiene gut, aber dass da alleine schon die Stufe 4500€ brutto und mehr als absolut top gilt, lässt solchen Statistiken sinnlos werden. Will sagen: glaub keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast. Soll wohl mehr dazu dienen die Leute zu beruhigen, dass sie doch zu den Top 10% Verdienern gehören. :)=

Der Lehrerberuf ist an sich nicht schlecht, was man aber so aus heutigen Klassenzimmern so hört, wie es da zu geht, machts dann doch wieder deutlich unattraktiver.

SkunJfl onwer_573


Dann lies' die Statisken mal genauer. Ein Assistenzarzt steigt mit TV-L 13 ein, plus ein bisschen Zulage. Als Facharzt gibt's dann TV-L 14/15. Da wirst Du als Lehrerin auch schon verdammt gut dastehen und ggf. nicht schlechter/phasenweise vielleicht sogar besser.

Klar, wenn man sich dann als Arzt in eigener Praxis in einem der besserbezahlten Fachbereiche selbstständig macht und irgendwann Abertausende Euros Schulden abbezahlt hat, verdienen die vielleicht mehr. Dafür gibt's kein Geld, wenn man Urlaub macht. Dafür ist die Absicherung für's Alter richtig teuer (während Du für Deine Pension nichts zahlen musst. Bslang zumindest Und mehr bekommen wirst als viele andere Leute, wo das Lebenseinkommen zählt und nicht der Durchschnitt der letzten paar Arbeitsjahre).

Und und und. Alles hat zwei Seiten.

Und letztlich steht es Dir frei, noch Medizin zu studieren oder ein Fach, wo man laut Statistiken mehr verdient. Wurde mir auch oft genug gesagt, denn ich bin auch oft frustriert, dass ich angestellt keine Chance habe, über 2.000€ netto im Monat zu kommen. Dafür haben sich Studium und teuer Pflichtweiterbildung einfach nicht gelohnt. Aber es ist so.

Und es ist auch so, dass es jede Statistik nur Mittelwerte angibt. D.h. es gibt immer Leute, die eben auch weniger verdienen, auf befristeten Teilzeitstellen festsitzen (wie ich bspw.).

Machst Du den Job, weil Du es gerne rd. 40 Jahre machen willst? Oder weil Du damit gut verdienst?

Ahya1x1


Bei Beginn 8 Uhr wären das 7,5 Stunden abzgl. Pausen, also irgendwas zwischen 6,5 und 7 Stunden Anwesenheit in der Schule, sprich 35 Wochenstunden.

Da muss man allerdings dazu sagen, dass es eher die Ausnahme ist, als Lehrer den ganzen Schultag lang zu unterrichten. Zu meinen Schulzeiten (erst ein paar Jahre her, allerdings in Österreich, vllt ist es in D anders) hatten die Lehrer im Schnitt höchstens 4 - 5 Stunden pro Tag Unterricht und haben die Freistunden zum Korrigieren genutzt bzw. sind früher gegangen ... Soll nicht heißen, dass Lehrer nicht hart arbeiten, aber dass sie auf acht Stunden Arbeitszeit IN der Schule kommen stimmt doch nicht ganz *duck und weg*

@ Movember,

kann dich gut verstehen, bin auch in deinem Alter und neidig bis zum geht nicht mehr. Und das obwohl ich weiß, wie dumm es ist und dass ich mich besser fühlen würde, wenn ich es nicht wäre. Aber leider ändert die reine Erkenntnis, dass ein Gefühl dumm ist, das Gefühl selbst in den seltensten Fällen :=o

Besinn dich einfach auf das Positive - denn das ist beim Lehrberuf ja wirklich auch nicht so wenig.

Und meinst du nicht, es liegt vielleicht auch ein wenig am Prestige? Für mich hört sich das eher so an, als würdest du gerne Freunden, FAmilie und vor allem dir selbst den "Wert" deines Jobs anhand des Lohnzettels beweisen ...

TPopaf6en2y0


Soll nicht heißen, dass Lehrer nicht hart arbeiten, aber dass sie auf acht Stunden Arbeitszeit IN der Schule kommen stimmt doch nicht ganz *duck und weg*

Bin Lehramtskandiatin und das stimmt natürlich: 8 Stunden IN der Schule ist, zumindest soweit ich das kenne, nicht die Regel. Aber: Ist wenn ich 4-5 Stunden täglich unterrichte und die restlichen 3-4 Stunden täglich Unterricht vor- und nachbereite, Konferenzen besuche, mit Eltern spreche/ telefoniere, administrative Angelegenheiten erledige, Hefte korrigiere etc., dann ist das doch genauso Arbeit und die hat doch keinen geringeren Wert, nur weil ich die nach Außen nicht sichtbar im Konferenzzimmer oder zuhause mache. Arbeit ist Arbeit, egal wo man sie durchführt ":/

Und mal ehrlich: Wenn jemand selbstständig ist und von zuhause aus arbeitet, heißts immer, dass derjenige ja ach so fleißig und vielbeschäftigt ist, aber Lehrern wird immer unterstellt, dass sie zuhause nur rumsitzen und nix tun. Fakt ist doch aber: Beide haben ihre Arbeiten zu erledigen, beide haben mindestens ihre 40-Stunden-Woche und wann sie ihr Zeugs erledigen können sie sich zwar einteilen, aber machen müssen sies genauso wie jeder andere auch.

@ TE

Ich kenne das mit dem Neid in anderer Hinsicht: Ich bin neidisch darauf, dass ich als Lehrerin genauso viel arbeite, wie viele andere auch (also mind. 40-Stunden-Woche) und dennoch nie Anerkennung oder zumindest (!) Akzeptanz, sondern großteils bloß blöde Sprüche dafür bekomme. Es macht mich total neidisch, wenn Freundinnen davon reden, dass sie sich nach einer 40-Stunden-Woche total aufs Wochenende freuen und ich muss mir, wenn ich dasselbe sage, anhören, dass ich doch nicht auf hohem Niveau jammern solle, denn ich wüsste ja gar nicht was eine 40-Stunden-Woche ist. :(v

S`andrba2x006


aber dass sie auf acht Stunden Arbeitszeit IN der Schule kommen stimmt doch nicht ganz *duck und weg*

Natürlich gibt es die "Freistunden". Da muss man kranke Kollegen vertreten, hat Fachschaftstermine, hat seine Sprechstunden mit den Eltern - oder sitzt in einem Lehrerzimmer, das keinen Arbeitsplatz darstellt, da man keinen eigenen Schreibtisch hat und keinen PC und sich auch gar nicht konzentrieren könnte.

Dazu wird man dann von Kollegen angesprochen, es werden Dinge geklärt, es wird sich über Schüler und deren Probleme ausgetauscht ("Wie ist der Max denn bei dir in Mathe, stört der da auch immer so?" "Ist dir aufgefallen, dass Lisa plötzlich gar nicht mehr aktiv mitmacht? Ist da was vorgefallen?")

In den Schulpausen hat man in kleineren Schulen sehr oft Aufsicht. Das Mittagessen wird entweder mit den Schülern zusammen eingenommen, wo dem Lehrer bei enormem Lärmpegel das Ohr abgekaut wird.. oder es gibt ein Wurstbrot zwischendurch. Ein Lehrer hat faktisch keine Pausen, in denen er Ruhe hat, für sich allein ist, was einkaufen kann, in Ruhe arbeiten kann.

Also ist 8-Stunden-Tag PLUS Nacharbeit wohl schon gerechtfertigt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH