» »

Ich bin so neidig auf das Geld der anderen

mKnef


Und mal ehrlich: Wenn jemand selbstständig ist und von zuhause aus arbeitet, heißts immer, dass derjenige ja ach so fleißig und vielbeschäftigt ist, aber Lehrern wird immer unterstellt, dass sie zuhause nur rumsitzen und nix tun.

Nein, das heißt es nicht. Im Gegenteil, da heißt es auch "Der kann ja schön zu Hause bleiben und n bisschen aufm Sofa arbeiten". Dessen ungeachtet:

Es ist immer sehr sinnig, wenn sich jemand in seinem Arbeitspensum unterschätzt fühlt, zu seiner Verteidigung dann aber selbst andere genauso abstempelt... Dein "ach so..." deutet schließlich genau das an, was du über dich selbst nicht hören willst.

g*rexta_


greta_ Ich habe es nicht persönlich genommen

gut :-)

ich hab nochmal nachgedacht. neidisch bin ich manchmal, wenn ich von luxuswellnesshotels höre oder sowas, was ich sehr gerne mal machen würde und mir absolut nicht leisten kann. aber das sind nur kurze momente.

A!nt3i}gone


@ Desperate01

Und ich habe den coolsten Job der Welt 8-)

Den musst du uns jetzt aber auch noch verraten. ;-)

Dqespaerakte0x1


Den musst du uns jetzt aber auch noch verraten. ;-)

Würde ich gerne, aber damit würde ich meine Identität zum größten Teil preisgeben, und das möchte ich irgendwie auch nicht :)_

MRocvemxber


@ Desperate01

Das wird jetzt aber wirklich spannend. Kann man das nicht ohne Identitätsfreigabe auch irgendwie umschreiben?

Ljian-xJill


Und ich habe den coolsten Job der Welt 8-)

Nachdem ja jeder für sich etwas anderes unter dem "coolsten Job der Welt" versteht, darf ich diese Aussage für mich auch bemühen ;-) .

Und nein, ich kann da auch nicht ins Detail gehen.

L ian-Jxill


...und natürlich bin ich nicht die einzige auf der Welt, die diesen Job ausübt. Ih finde ihn nur für mich absolut passend.

DyesperatLe01


...und natürlich bin ich nicht die einzige auf der Welt, die diesen Job ausübt.

Das bin ich wahrscheinlich auch nicht, aber die Einzige in meiner Stadt bin ich auf jeden Fall ;-D

Ist ja auch egal, jeder muss irgendwie seinen Weg finden und den dann auch konsequent verfolgen :)_

LHia=n-J.ill


Pfarrerin oder Bürgermeisterin?

D^esyperateZ01


Hihihi, soooo weit entfernt ;-D

T[op_f)enx20


@ mnef

Und mal ehrlich: Wenn jemand selbstständig ist und von zuhause aus arbeitet, heißts immer, dass derjenige ja ach so fleißig und vielbeschäftigt ist, aber Lehrern wird immer unterstellt, dass sie zuhause nur rumsitzen und nix tun.

Nein, das heißt es nicht. Im Gegenteil, da heißt es auch "Der kann ja schön zu Hause bleiben und n bisschen aufm Sofa arbeiten". Dessen ungeachtet:

Es ist immer sehr sinnig, wenn sich jemand in seinem Arbeitspensum unterschätzt fühlt, zu seiner Verteidigung dann aber selbst andere genauso abstempelt... Dein "ach so..." deutet schließlich genau das an, was du über dich selbst nicht hören willst

Sorry, aber man kann, wenn man will, auch wirklich jede Aussage so hinzitieren, wie man das gerne lesen will und dann auch noch jedes Fitzelchen interpretieren, das gar nix zu sagen hat.

Wenn das "ach so" abwertend rübergekommen ist, dann entschuldige, war nicht so gemeint. Dafür spricht aber eigentlich auch der nachfolgende Satz, den du nicht mehr zitiert hast:

Fakt ist doch aber: Beide haben ihre Arbeiten zu erledigen, beide haben mindestens ihre 40-Stunden-Woche und wann sie ihr Zeugs erledigen können sie sich zwar einteilen, aber machen müssen sies genauso wie jeder andere auch.

Wie man meine Aussage also als abwertend gegenüber Selbstständigen interpretieren kann, versteh ich echt nicht ":/

Nein, das heißt es nicht. Im Gegenteil, da heißt es auch "Der kann ja schön zu Hause bleiben und n bisschen aufm Sofa arbeiten".

Das hingegen mag sein, ich persönlich kenne allerdings solche Sprüche über Selbstständige aus eigener Erfahrung - obwohl ich einige kenne - nicht, deshalb meine ursprüngliche Aussage.

TCianatinxe


Um mal das Klischee der so bösen Lehrer aufzuräumen.

1. Hätte es jeder werden können, der möchte.

2. geht ein Lehrer vielleicht früher nach Hause, hat aber im Gegensatz zu normalen Arbeitern noch nach der Schule heftigen Stress mit Elterngesprächen, Elternversammlungen, Konferenzen, zu korrigierenden Arbeiten, Nachbereitung.

Alle Lehrer, die ich privat kenne haben mehr als eine 40 Stunden Woche und gehen stark an der Grenze zum Burn out.

3. Jeder, der sich zutraut vor eine Klasse zu stellen, neben der Vermittlung von Unterricht noch soziale Probleme (Alkoholkonsum, Spielsucht, Drogenprobleme, Missbrauch, Vernachlässigung, Schwänzen, Scheidung, Mobbing, Gefahren im Internet usw) zu klären, Migranten und Kinder mit Behinderung zu Integrieren und sich obendrein mit neun mal schlauen Eltern abzugeben, Förderpläne zu schreiben und sich vor einem Haufen frühpubertärer Kinder zu stellen, um jeden irgendwie in seinen Möglichkeiten aufzufangen, dem gratuliere ich herzlich zu den potenziellen Fähigkeiten als Lehrer.

Es ist nämlich weit mehr als eine Dienstleistung, Kinder zu erziehen und Bildung zu vermitteln.

TAin<at8ixne


Fakt ist auch: Jeder muss arbeiten. Egal ob als Schlosser, Lehrer, Arzt oder Maurer.

Daher ist jede Arbeit auf ihre Weise anstrengend.

D-esper4atex01


Alle Lehrer, die ich privat kenne haben mehr als eine 40 Stunden Woche und gehen stark an der Grenze zum Burn out.

Zuerst wollte ich jetzt einen dummen Spruch dazu abgeben a la: Von einer 40Stunden Woche kann ich nur träumen, und für einen Burnout habe ich gar keine Zeit. Das ist auch so, aber je genauer ich mir diesen Satz durch den Kopfgehen lasse, desto mehr gruselt es mich...

Und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es genauso ist. Ich meine, Lehrer machen ihren Job ja auch nicht nur für eine begrenzte Zeit, sondern Jahr für Jahr für Jahr.... mit Kindern und Jugendlichen (und da sind wir wieder am Anfang), die teilweise extrem schlecht von ihren Eltern vorbereitet in die "Obhut" der Lehrer entlassen werden.

Und es darf eben nicht die Pflicht der Lehrer sein unsere Kinder zu erziehen, das müssen und dürfen wir schon selber tun. Damit Lehrer die Zeit zum Bildung übermitteln nutzen können.

T[inat;inxe


Leider sind Realität und Wunsch aber nicht immer vereinbar.

Es sollte so sein und ein verantwortungsvolles Elternteil möchte sein Kind sicher selbst erziehen. Praktisch gesehen scheint das der Großteil der Kinder, die ich erlebt habe aber nicht genossen zu haben (eine Erziehung).

Wie gesagt. Als Lehrer eher 60 Stunden Woche. Die, die ich kenne machen das seit über 23 Jahren und kriechen echt auf dem Zahnfleisch.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH