» »

Wie verhalten wenn Nachbar Lügen verbreitet?

TDhisv Twili,ght EGarxden hat die Diskussion gestartet


Hm, weiß noch nicht so recht, wie ich mich verhalten könnte:

ich wohne in einer Mietwohnung einer Baugenossenschaft...

in diesem 8 Parteien-Haus werden oft die Hausregeln, was Lärm betrifft nicht eingehalten... in solchen Fällen sagt die Genossenschaft aber, dass das die Mieter unter sich klärensollen oder es wird ein Mediator eingeschaltet. Okay.

Irgendwin Mieter behauptet hier, dass nicht genügend geputzt wird (Keller, Treppenhaus), deswegen bekamen vor 2Monaten alle/einige Mieter (ich auch) einen Brief,wer wann die Treppen/Keller zu putzen hätte.

Nun bekam ich gestern wieder einen Brief, dass ich meiner Putzpflicht nicht nachkommen würde und ich dass doch nun machen soll (so in etwa).

Frage: Da ist ein Mieter, der einfach Behauptungen in die Welt setzt und die Genossenschaft nimmt diese unüberprüft für bare Müntze und schreibt mich an. Wie kann das angehen? Die wird als Spielball von einem Mieter benutzt, der mich anscheinend nicht leiden kann... Wie verhalte ich mich da am Besten? Bisher habe ich die Briefe unkommentiert gelassen.

Zum Putzen:

Da mein Etagennachbar noch nie das Treppenhaus geputzt hat, habe ich damit irgendwann auch aufgehört und nur noch nach Bedarf geputzt... und als ich heute (ich war dran) den Keller gefegt habe, habe ich gemerkt, dass der Fahrradkeller bestimmt schon viele Wochen nicht geputzt wurde. Mein Nachbar hat übrigens keinen 2ten Brief erhalten, obwohl der tatsächlich nie putzt. Deswegen denke ich ja, dass es was persönliches ist und ärgere mich, dass die Genossenschaft das so einfach mitmacht.

Mir persönlich ist das völlig latte ob der oder Andere putzen, aber ich bin auch nicht der Horst der putzt, wenn es Andere nicht tun. Vor allem, weil es mir eh nicht wichtig ist.

Antworten
aKk-ngs30b47*awz


Natürlich könntest du gegen diese Nachbarn angehen und dich an die Genossenschaft wenden, willst du aber wirklich neben solchen Leuten (denen garantiert immer wieder was einfällt um dich zu schikanieren) wohnen bleiben?

Was du probieren kannst ist das ganze zu ignorieren und nur mit der Genossenschaft zu reden, auf gar keinen Fall mit den anderen Mietern, vermutlich wäre es für den der es war die größte Belohnung wenn auf seine Schikane auch noch reagiert wird.

Ich hab ja keine Ahnung wie es bisher dort lief aber überlege mal auf lange Sicht ob es dir diese Wohnung wert ist ständig solchen Dingen ausgesetzt zu sein.

hDaus'katzxe


Genau so solltest Du es der Baugenossenschaft als Antwortbrief mitteilen.

Dann weiß man direkt, wie der Hase läuft bei Euch im Haus, und es ist auch glaubhaft. Hier im Haus läuft es so ähnlich und auch in sämtlichen anderen großen Miethäusern, die ich kannte und in denen ich wohnte. *:)

TnheB#lac^kWidxow


Ich würde zurück schreiben und darauf aufmerksam machen, dass mehrere Mieter ihrer Putzpflicht nicht nachkommen und du deshalb dich jetzt auch mal beschweren musst. Dazu Fotos mit unsauberen Stellen beilegen und die Hausverwaltung bitten, sich da mal was einfallen zu lassen.

T?hisl TwiWl7ighhtG Gardlen


Ach ja, umziehen würde ich gerne, aber eine bezahlbare Wohnung in der Größe zu finden, ist nicht einfach. Und den Stadtteil will ich nicht wechseln, da meine Große hier gerade eingeschult wurde.

Es gibt ja auch noch nette/neutrale Mieter hier... es sind die Bewohner im EG die sich hier aufführen wie die Honks. Selbst laut und Hausordung ist egal, aber sich über Dreck beschweren... >:(

Ich würde zurück schreiben und darauf aufmerksam machen, dass mehrere Mieter ihrer Putzpflicht nicht nachkommen

Aber MIR ist das putzverhalten der Anderen doch egal... ich putze nur nicht für die mit. Und denuzieren tue ich auch nicht.

Ich verstehe nicht, warum nur ich quasi angeprangert werde, deswegen vermute ich was persönliches. Und da verstehe ich eben nicht, dass jemand einfach solche Behauptungen aufstellen kann und die Genossenschaft das einfach als wahr hinnimmt und mich anschreibt.

Kann ich denen nicht an Bein pinkeln, wegen übler Nachrede oder so?

TmheBl-acPkWidxow


Dazu müsstest du wissen, wer es war.

I1saAbell


This Twighlight Garden

Da mein Etagennachbar noch nie das Treppenhaus geputzt hat, habe ich damit irgendwann auch aufgehört und nur noch nach Bedarf geputzt...

(Hervorhebung durch mich)

und dann:

einen Brief,wer wann die Treppen/Keller zu putzen hätte.

Nun bekam ich gestern wieder einen Brief, dass ich meiner Putzpflicht nicht nachkommen würde und ich dass doch nun machen soll (so in etwa).

Streng genommen stimmt der Inhalt des Briefes somit. Du sagst selber, Du putzt nur wenn Du es für richtig hälst - aber nicht an den geforderten Terminen.

auch das hier:

und als ich heute (ich war dran) den Keller gefegt habe, habe ich gemerkt, dass der Fahrradkeller bestimmt schon viele Wochen nicht geputzt wurde.

fällt ja dann genauso auf Dich zurück, oder nicht? Egal ob Dein Nachbar nun geputzt hat oder nicht - Du hast es auch nicht getan.

Verstehe mich nicht falsch: Ich verstehe sehr gut was Du im Grundsatz meinst. Sowas ist verdammt ärgerlich. Warum soll ich putzen wenn es die Anderen nicht tun?

Nur begibst Du Dich damit, Dich deshalb auch nicht dran zu halten und nur auf eigene Einschätzung was zu tun - trotzdem auf dasselbe Level. Die Gründe (vor allem ein "ich sehe es nicht ein" sind hier primär egal).

Hier würde ich allerdings wirklich mal nachhaken, denn das geht natürlich auch wieder nicht:

Mein Nachbar hat übrigens keinen 2ten Brief erhalten, obwohl der tatsächlich nie putzt.

Wenn von der Hausverwaltung/Genossenschaft oder wem auch immer, festgestellt wird, dass die Hausordnung nicht eingehalten wird - dann können sie nicht nach Lust und Laune bestimmte Mieter rauspicken und diese "ermahnen" - das würde mich auch sehr ärgern.

TihVis- Twililght Garxden


Dazu müsstest du wissen, wer es war.

Nö, ich will ja der Genossenschaft an den Kragen, dass die einfach Behauptungen übernehmen ohne es nachzuprüfen.

Das da ein Mieter mir eines auswischen will, ist klar. Denken kann ich mir, wer das ist.

L`ira0n-Jixll


Wenn niemand Lust hat zu putzen, wird die Genossenschaft als Konsequenz eine Putzfrau beauftragen und die Kosten auf die Meter umlegen.

Ihr könnt euch ja jeder für sich überlegen, ob er das will.

Solltet ihr das nicht wollen, müsst ihr wohl mit dem Kindergarten aufhören und euch zusammensetzen, wie das weitergehen soll.

L'ian-AJxill


Wenn ich einen Brief vom Vermieter bekommen hätte mit Behauptungen, die meiner Meinung nach einer Erklärung bedürfen, hätte ich wohl sofort darauf reagiert.

SQeven\.of.N}ine


Wenn ich einen Brief vom Vermieter bekommen hätte mit Behauptungen, die meiner Meinung nach einer Erklärung bedürfen, hätte ich wohl sofort darauf reagiert.

Genau das hätte ich auch getan und zwar mit dem Zusatz, daß ich meinen Pflichten jederzeit nachgegangen bin (was ja bei Dir leider nicht so war)

Nö, ich will ja der Genossenschaft an den Kragen, dass die einfach Behauptungen übernehmen ohne es nachzuprüfen.

Und was sollen die machen? Ins Haus kommen und mit dem Kuli wöchentlich Kreuze in die Ecken malen, um dann zu gucken, wer nicht gründlich genug geputzt hat? ]:D

Das da ein Mieter mir eines auswischen will, ist klar. Denken kann ich mir, wer das ist.

Am besten gelingt Dir das, in dem Du einfach Deine Pflicht erfüllst.

In Eurem Falle halte ich eine Reinigungsfirma auch für die beste Idee. Diese Kosten stehen in keinem Verhältnis zu dem Ärger, den ihr bereits habe und vor allem zu dem, den ihr damit noch haben werdet.

T{his5 Twiligh>t GaErden


der brief kam ja erst freitag, heute ist der antwortbrief an die gesellschaft geschrieben, morgen wird er abgegeben :)z

klar, am besten wäre eine fremdfirma :)^ , denn jetzt ist es aktuell so, dass ich mich an den plan halte, aber mein etagennachbar und einige ander nicht... was mir im grunde (des putzens wegen) egal ist, aber irgendwie ist man doch der horst...

LVilUaL9ina


jetzt ist es aktuell so, dass ich mich an den plan halte

vs.

Da mein Etagennachbar noch nie das Treppenhaus geputzt hat, habe ich damit irgendwann auch aufgehört und nur noch nach Bedarf geputzt

Was denn nun?

Würde der Genossenschaft vorschlagen, Treppenhaus und Keller putzen zu lassen. Kostet dann natürlich für jeden von euch, aber ihr habt Ruhe.

SjticVhlPing


Damit diese Unterstellungen aufhören mache der Hausverwaltung den Vorschlag, dass das Treppenhaus und der Keller professionell gereinigt werden. Die Kosten werden umgelegt. Es kostet dann nicht viel.

Als ich in einen Neubau zog, kam der Hausmeister mit einer Liste vorbei und sammelte Unterschriften die Reinigung. Mit meiner Unterschrift war die Mehrheit für eine Putzfrau erreicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH