» »

Arbeiten für 3,60 € die Stunde?

B=amqba 1


also Horrible, dann wohl doch länger arbeitslos, besser formuliert arbeitssuchend....deine Ansicht von Hartz 4 ....keine Arbeit...richtig..schon länger wohl...

B4amban x1


Sorry Horrorvibe...deinen Namen falsch gedruckt...sorry

SdledLgeHAammxer87


@ ratlos01

Weils Abzocke ist. Keiner sollte sich so ausnutzen lassen.

E(hema/lige*r Nutzerr (#2I42230x)


dann wohl doch länger arbeitslos, besser formuliert arbeitssuchend....deine Ansicht von Hartz 4 ....keine Arbeit...richtig..schon länger wohl...

Das bitte noch in ganzen Sätzen, so dass ich es auch verstehen kann. Das wäre sehr nett von dir. :)

B,aWmb\a x1


Ohne Ausbildung und länger schon , seit Jahren schon Hartz 4, dann dürften etwa 1100 Euro brutto , wohl keine Überlegung sein, wenn man wirklich raus will...es sei denn Hartz 4 ist schön und man genießt es, auf Kosten der Solidargemeinschaft.

Bzam&ba 1


So Ihr Lieben, allen noch einen schönen Tag...ich will mal zu der Solidargemeinschaft etwas beitragen...

Und dir Kiarani...alles Gute

aOprilx45


Du solltest den Job annehmen und nicht der Gesellschaft auf der Tasche liegen. Aus solchen Jobs kann sich für dich auch sehr schnell ergeben das du die Möglichkeit erhälst eineAusbildungstellee zuerhalten oder eine Berufsbegleitende Ausbildung. Für ungelernt ist der Lohn nicht schlecht und andere Arbeitgeber liegen da noch um einiges drunter.

Also ich habe 5Jahre in der ambulanten Pflege 120 Stunden im Monat gearbeitet. Habe dafür 850 € Brutto gearbeitet bekam aber Wochenend- und Feiertagszuschläge. Für mich stand im Vordergrund Arbeit zuhaben, dadurch den Kindern mehr bieten zukönnen, so Kontakt zu Kollegen/innen zuhaben und vorallem nicht auf ds arbeitsamt angewiesen zu sein. Weitere 3 Jahre habe ich auch für noch weniger Stundenlohn bei einer Zeitarbeitsfirma gearbeitet, auch in der Pflege. Selbst wenn die Aufträge manchmal nur für 6 Wochen gingen und ich mich gleich mit der Abmeldung auf dem Amt wieder arebeitsuchend gemeldet habe.

Da meinte die vom AA na sie betreiben aber einen Aufwand, das machen andere aber nicht.

Daraufhin erwiederte ich, ich bin nicht andere und was andere machen ist mir egal, aber es sind 6 Wochen die ich nicht auf sie angewiesen bin und es ist mein Geld!!!!

Also was es da überhaupt noch zuüberlegen gibt, kann ich nicht verstehen :|N . Wenn man arbeiten will dann macht man es und dann sieht man weiter, wohin man sich bewirbt.

E'hemaligerq N(utz{ern (#242x230)


Achso, ja gut. Das kann und will ich nicht beurteilen.

rGat;los0x1


sledgehammer

Weils Abzocke ist. Keiner sollte sich so ausnutzen lassen.

ich sehe das hier in diesem fall mal anders. da könnte man aus deinem begriff "nutzen" auch "nützlich" machen ableiten.

worauf soll sie denn deiner meinung nach warten? auf einen hoch dotierten job?

DEieKruexmi


Weils Abzocke ist. Keiner sollte sich so ausnutzen lassen.

sie selbst schreibt von leichter Arbeit, hat 2-3 Std. Pausen, mehrfach während einer Schicht. Wo siehst du da die Ausnutzung? Und ist es kein Ausnutzen der Solidargemeinschaft, wenn man fürs Nichtstun Geld bekommt, obgleich man einen Job haben könnte? Ist die Solidargemeinschaft nicht vorrangig für die da, die aus Alters-und Krankheitsgründen auf sie angewiesen ist, die durch Schicksalsschläge in mißliche Situationen gekommen sind, deren Stellen wegrationalisiert wurden etc?

Sie ist jung, es kann ein Sprungbrett sein. Macht sie ihren Job gut, kann sie das sicher ausbauen. Irgendwann muss man den ersten Schritt tun, dass die ersten Schritte steinig sein können, weißman doch, aber je länger sie wartet, um so schlechter werden die Angebote. Welchen Grund sollte ein AG haben, eine Mitt-Zwanzigerin ohne Berufsausbildung und ohne Berufserfahrung zu echt tollen Konditionen einzustellen? So wie der AN denkt, er will "was besseres finden" denkt auch ein AG. Und für bessere Konditionen findet er nunmal gerade in dem Sektor AN mit Erfahrung, und sei es auch nur in häuslicher Angehörigenpflege.

A3n9tigUone


Das kling sehr nach Bereitschaftsdienst:

die nachtschicht sieht so aus: gegen 22, 1:30 und 5 uhr aufstehen, Bewohner lagen, evtl frisch machen oder auf die Toilette bringen. sollte ich etwas hören, aufstehen und nachsehen. es ist sehr leichte Arbeit und Spaß macht es mir auch. aber ich will mich halt nicht ausbeuten lassen...

(kiarani)

Wo ist da die Ausbeutung?

Ich arbeite auch im Bereitschaftsdienst und kopiere die Stufen im AVR (was für die TE in Frage kommt, weiß ich nicht) rein:

§ 9 Bereitschaftsdienst- und Rufbereitschaftsentgelt in Krankenhäusern und Heimen

(1) 1Zum Zwecke der Vergütungsberechnung der unter § 8 Absatz 1 Buchstabe (a) bis (c) fallenden Mitarbeiter wird die Zeit des Bereitschaftsdienstes einschließlich der geleisteten Arbeit wie folgt als Arbeitszeit gewertet:

a) Nach dem Maß während des Bereitschaftsdienstes erfahrungsgemäß durchschnittlich anfallender Arbeitsleistungen wird die Zeit des Bereitschaftsdienstes wie folgt als Arbeitszeit gewertet:

Stufe A-D:

Arbeitsleistung innerhalb des Bereitschaftsdienstes......Bewertung als Arbeitszeit

A 0 bis 10 v.H. ...............................................................15 v.H

B mehr als 10 bis 25 v.H. ...............................................25 v.H.

C mehr als 25 bis 40 v.H. ..............................................40 v.H

D mehr als 40 bis 49 v.H. ..............................................55 v.H

b) Entsprechend der Zahl der vom Mitarbeiter je Kalendermonat abgeleisteten Bereitschaftsdienste wird die Zeit eines jeden Bereitschaftsdienstes zusätzlich wie folgt als Arbeitszeit gewertet:

Zahl der Bereitschaftsdienste im Kalendermonat

Bewertung als Arbeitszeit

1. bis 8. Bereitschaftsdienst 25 v.H

9. bis 12. Bereitschaftsdienst 35 v.H

13. und folgende Bereitschaftsdienste 45 v.H

c) Die Zuweisung zu den einzelnen Stufen des Bereitschaftsdienstes erfolgt durch

die Einrichtungsleitung und die Mitarbeitervertretung.

(Quelle: [[http://www.schiering.org/arhilfen/gesetz/avr/avr-anlage05.htm]])

So ganz werde ich aus den Beiträgender TE nicht schlau - aber Bereitschaftsdienst wird nicht voll bezahlt. Man arbeitet ja auch nicht die ganze Zeit.

S.hojxo


Ich sehe da auch keine Ausnutzung. Eher die Angst vor neuem bei einem Menschen, der sich halbwegs bequem im derzeitigen Zustand eingerichtet hat. Hab mal ein bisschen Mut, trau Dich, bring Bewegung da rein! Schneller, als Du denkst, bist Du 30, und auf bessere Chancen warten zählt nicht als Berufserfahrung.

dBesp*enytexs


So und ich will mal noch eine ganz andere Sichtweise mit ins Spiel bringen,

Ich gehe jetzt einfach davon aus, dass der Stundenlohn bei 3,60 € liegt (obwohl auch 5,00 € nichts an meiner Meinung ändern würde).

Ich würde die Stelle um nichts in der Welt annehmen!

Arbeitgeber, die so deutlich unter dem (irgandwann ja mal für alle Branchen bindenden) Mindestlohn liegen, verdienen keine Mitarbeiter, die das mitmachen! 3,60 €? Mal ehrlich!

Und da ist es egal, ob man eine abgeschlossene Berufsausbildung hat oder nicht mal einen Schulabschluss!

ABER liebe TE: Wenn hier die Aussagen ansatzweise stimmen, ist es an der Zeit aktiv zu werden! Nicht, weil du irgendwem auf der Tasche liegst (ich bekomme regelmäßig Anfälle, wenn ich so was lese), sondern weil der Verdienst eigenen Geldes Wert schaft. Einerseits natürlich finanziellen, aber es gibt auch eine Wertsteigerung deiner Selbst für dich als Mensch und für dich als Vorbild für zwei Kinder. Es schafft Perspektive, Zufriedenheit und Freiheit!

Also erkundige dich, wohin deine Reise im Leben (gehen wir mal locker von den nächsten 40 Jahren im Berufleben) gehen kann. Vielleicht macht ja eine Ausbildung im pflegerischen Bereich Sinn! Also ab zum Jobcenter, zur Arge und Perspektiven besprechen!

sxoph2icxa


Ihr habt alle recht;

Für mich sind viele Arbeitsverhältnisse schon Sklavenverhältnisse und wenn man dann einmal in die Situation kommt von schlecht bezahlten und nicht ausgebildeten Kräften in Kranken- und Rehaeinrichtungen versorgt zu werden, dann merkt man das auch, d. h. die Behandlung, die man erfährt, ist vielfach schlecht und miserabel. Dass die Entlohnung in vielen, gerade auch in den sozialen Bereichen, so gedrückt wurde in den letzten Jahrzehnten, finde ich sehr erschreckend, wenn auf der anderen Seite die finanziellen Vermögen ins Unermessliche gehen.

Jeder Mensch sollte durch seine ganztägige Arbeit angemessen leben können ohne große finanzielle Sorgen, das ist meine Sicht der Dinge.

Und es ist gleichzeitig zu empfehlen, individuell alles dafür zu tun, dass man /frau aus dieser Situation Hartz IV, ungelernt, ... rauskommt.

Ich wünsche allen eine gute erfolgreiche Woche.

uInkompgliziexrt


Ich wundere mich, dass man so eine Frage überhaupt stellt. Aber dann mit Ausbeutung ankommen...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH