» »

Ich soll zum Amtsarzt, wie verhalte ich mich da?

S!il5ber,mo,ndaxuge


Wenn man als Angestellter mehrere Wochen/Monate lang krank ist, rückt einem der medizinische Dienst ggf auch auf die Pelle ,weil die KK evtl kein Krankengeld mehr zahlen möchte, sondern man in Rente soll.

Und ich verstehe Vater Staat schon wenn er niemanden verbeamten möchte, der hinterher nur krank ist...

c,haoxt


Verständlich ist das tatsächlich aber zum Wegschmeisen find ich das jetzt gerade nicht.

L|ia2n-7Jixll


h habe ja einige Bekannte und Freunde, die im öffentlichen Dienst beschäftigt sind und die kennen teilweise so Fälle wie die des TE. Da wird z.B. die Ausbildung normal absolviert und kaum sind sie dann irgendeiner Dienststelle zugeordnet melden sich die "Beamten auf Probe" krank.

Meine Güte, dieses "ich habe Freunde und Bekannte iim öffentlichen Dienst..." ist aber auch ein gern benutztes Totschlagargument, oder?

Menschen, die es bis zur Probezeitverbeamtung geschafft haben, wissen in der Regel genau, was auf dem Spiel steht. In der Probezeit hat man am besten so gut wie gar keine Krankheitstage, denn das hat dann sehr schnell mindestens eine Probezeitverlängerung zur Folge.

Auch mit der Lebenszeitverbeamtung hat man keine Narrenfreiheit; das stellt sich Otto Normalverbraucher zu einfach vor. Die Probezeit ist auch dazu da, die charakterliche Eignung zu testen.

cchaot


So ist es. Probezeit ist der Prühfung gewidmet. Ich glaube aber nicht wirklich, dass viele es für sich ausnutzen und einfach Krank feiern. Irgendwann recht sich das im Leben.

mcari-pqosa


Menschen, die es bis zur Probezeitverbeamtung geschafft haben, wissen in der Regel genau, was auf dem Spiel steht.

Die Probezeit ist auch dazu da, die charakterliche Eignung zu testen.

Genau so ist es, und die ziemlich strengen Maßstäbe tragen unter anderem dazu bei, dass die Entlassung aus dem Beamtenverhältnis doch relativ selten vorkommt.

PalüschFbiest


Ich kenne jemanden der von Arzt zu Arzt rennt, weil er meint er hätte eine körperliche Krankheit.

Der überwiegende Teil seiner Beschwerden rührt aber von der Psyche her und da die Mediziner nicht doof sind merken die das und stellen ihm Überweisungen für den Psychiater aus.

Da geht er natürlich nicht hin da er ja felsenfest glaubt er hätte eine Krankheit die auf körperliche Ursachen beruht.

KAeinNpervmxehr


So nun habe ich ein Schreiben bekommen. Kann mir das jemand übersetzen? Ich spreche leider kein Amtsdeutsch. In dem Schreiben steht:

Sie waren im Zeitraum XX.XX.XXXX bis XX.XX.XXXX dienstunfähig erkrankt.

"Aufgrund der krankheitsbedingten Fehltage bestehen Zweifel an Ihrer Dienstfähigkeit. Daher wurde ein Verfahren zur Überprüfung der Dienstfähigkeit durch eine amtsärztliche Untersuchung eingeleitet.

Sie haben hierzu die Möglichkeit der Stellungnahme bis zum 05.01.2014. Nach Ablauf der Frist wird nach Aktenlage entschieden."

Zu was genau soll ich nun Stellung nehmen??

Und was passiert nach dem 05.01.2014? Bin ich dann automatisch am 06.01.2014 arbeitslos?

Ich blicke da gerade nicht durch.

kxar6abinta


Du sprichst als Beamter kein Amtsdeutsch ":/ ???

Du sollst Stellung dazu nehmen, ob du nun arbeiten gehen kannst, möchtest, willst oder nicht.

Wenn du das bis zum 5.1.2015 nicht machst, wird eben danach entschieden, was der Amtsarzt vorzuliegen hat (wird ja nicht viel sein, wenn du deine Ärzte nicht von der Schweigepflicht entbunden hast)

Und nein, du bist ab 6.1. nicht arbeitslos. Dazu wirst du wohl einen extra Bescheid erhalten.

K0einNerv2mehr


Naja aber ich bin ja bis ende Januar noch krank geschrieben, was ja auch in dem Schreiben steht. Also was soll ich dazu Stellung beziehen? Soll ich nun "zugeben" dass ich krank bin und die Krankmeldungen echt sind??

Und der Amtsarzt hat gar nichts vorzulegen, der hat mich nie gesehen und weiß auch nur, von wann bis wann ich krank war/bin.

Aber kann man mich denn ohne amtsärztliche Untersuchung aus dem Dienst entlassen?

k\arbab%ixna


Ob und wann du gekündigt wirst, steht ja noch in den Sternen...

Du musst auch nicht Stellung dazu beziehen. Wozu auch ? ;-)

SIilberrmrondauxge


Aber kann man mich denn ohne amtsärztliche Untersuchung aus dem Dienst entlassen?

Sicherlich. Du willst dich ja nicht untersuchen lassen.

Abgesehen davon: du willst doch dass der Amtsarzt dir "kündigt" - also wo ist das Problem ?

K7einNeWrvmehxr


Du musst auch nicht Stellung dazu beziehen. Wozu auch ?

Ja genau das frage ich mich auch. Aber für mich ließt es sich so: Wenn ich bis zum 05.01. keine Stellung beziehe, bin ich am 06.01. arbeitslos.

L_ian-J{i^ll


Du must aktiv daran mitwirken, dass festgestellt wird, dass du dienstfähig bist. Dazu hast du jetzt bis 5.1. Gelegenheit, ansonsten wird nach Aktenlage entschieden. Und die Aktenlage sagt aus, dass du viel zu viele Fehltage hast und damit dienstunfähig bist.

Als Beamter auf Widerruf hast du nicht besonders gute Karten in diesem Fall, und auch keinnen Kündigungsschutz.

Nicht dienstfähig = Entlassung aus dem Beamtenverhältnis.

kAaraRbixna


Nö...

LeianT-Ji4ll


Über die Entlassung bekommst du eine gesonderte Verfügung, das dauert sicher noch ein paar Wochen, denke ich.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH