» »

Früh aufstehen = Horror pur, noch andere Betroffene?

A[lexaNndraxT


Das is für mich einfach mangelnde Selbstkontrolle.

Ich brauch auch 2 Wecker. Der eine geht um 5.15 Uhr und der andere um 5.30 Uhr... dann muss ich allerspätestens aus dem Bett.

DGarkre7dSuknshixne


Ich hasse frühes Aufstehen auch wie die Pest und brauche echt viiiiiiiiiiel Schlaf. 12 Stunden und mehr sind am WE nix. Unter der Woche schlafe ich gerne 10 Stunden. Meist werden es aber nur 8. Und auch da bin ich wie gerädert.

H0ybrLidXx99


Also was ich bei mir festgestellt habe, ob das generell so ist oder ob es da einen nachweis für gibt weiß ich nicht, je fitter ich in sportlicher hinsicht bin, umso besser komme ich morgens aus dem nest. Wenn ich grade im sommer viel sport mache und meine kondition auf dem jahreshochpunkt ist, dann komme ich sehr gut aus dem bett, was bei mir auch damit zusammenhängt, dass meine schlafqualität nach sport deutlich höher ist (schnelles einschlafen, tiefes durchschlafen). Wenn es jetzt winter ist, muss ich mich wirklich aufrappeln jeden zweiten Tag auf den heimtrainer zu hüpfen (ich bin eine kaltwettermimose, daher nix draussen), dann klappts auch im winter mit dem frühen aufstehen...

T;hius T:wilighOt G0ardxen


Ich hasse frühes Aufstehen auch wie die Pest und brauche echt viiiiiiiiiiel Schlaf. 12 Stunden und mehr sind am WE nix. Unter der Woche schlafe ich gerne 10 Stunden. Meist werden es aber nur 8. Und auch da bin ich wie gerädert.

Das ist ja echt doof, wenn man so vielSchlaf braucht. War das schon immer so bei dir? Odre hat es eine körperliche Ursache? Du hast ja kaum effektive Freizeit, wenn du soviel schlafen musst... arbeitest du VZ?

DFarkreFdgSun%shixne


Ich war schon immer jemand der recht viel Schlaf braucht. Die letzten Jahre ist es aber schlimmer geworden. Ich denke, dass das auch körperliche Ursachen hat. Aber nicht nur. Für mich ist der effektivste Schlaf der zwischen 2 und 10 Uhr. Aber das ist ja leider nicht machbar im Berufsleben.

Ja, ich arbeite Vollzeit. Tlw bis zu 60 Stunden die Woche (in Ausnahmesituationen).

K7amikaBzi0815


Kenne aber auch so Leute, die eeewig nicht aufstehen, 14x auf Snooze drücken...

Das is für mich einfach mangelnde Selbstkontrolle. Bevor ich 14x snooze, stelle ich den Wecker gleich ne Stunde später und stehe dann auf. Punkt.

Es gibt auch Menschen, deren Kreislauf eben nicht mit einem Schnipp auf Hochtouren läuft. Nicht jede Verhaltensweise muss man gleich als mangelnde Selbstkontrolle diskreditieren.

Tbhi*s aTwiwlighUt Ga(rden


Naja, bei der TE geht es ja nicht nur darum, nicht früh aufstehen zu können, sondern dass sie mind. 12 std. schlaf benötigt. Und dann hätte sie, ihrer Meinung nach, zu wenig Freizeit, wenn sie auch noch VZ arbeiten gehen müsste...

T*enocmhtwit@lan


Ich bin ein Superspaetaufsteher. Darf mir gar nicht so genau ueberlegen wieviel Lebenszeit ich liegend im Bett verbracht habe. Naja zumindest halte ich mich dann weniger in der Realität auf.

B^igdBang|Jule


Kenne aber auch so Leute, die eeewig nicht aufstehen, 14x auf Snooze drücken...

Das is für mich einfach mangelnde Selbstkontrolle. Bevor ich 14x snooze, stelle ich den Wecker gleich ne Stunde später und stehe dann auf. Punkt.

hat für mich nichts mit mangelnder selbstkontrolle zu tun... :-/

ich liebe die snooze funktion und stelle meinen wecker lieber etwas früher ein, damit ich nicht direkt beim ersten klingelton aus dem bett springen muss, sondern in ruhe wach werden kann. ;-)

A(ben;dprinxzeassin


Ich bin absoluter Frühaufsteher. Jede Tag stehe ich zwischen 5:00 und 5:30 auf. Ohne Wecker. Am We schlafe ich natürlich auch etwas länger und stehe aber so gegen 6:45 auf. Mein Mann hat den gleichen Rhythmus und so gibts keine Probleme. Klar ist, dass ich abends dadurch nicht lange aufbleiben kann. Gegen 10:00 lieg ich in der Falle, außer am We.

b+iSrteu90


stehe um 4 auf und klar müde aber dafür bin ich eher zu hause

HByebVri{dX99


Es gibt auch Menschen, deren Kreislauf eben nicht mit einem Schnipp auf Hochtouren läuft. Nicht jede Verhaltensweise muss man gleich als mangelnde Selbstkontrolle diskreditieren.

Kommt darauf an. Stelle ich meinen Wecker so ein, dass ich das Snoozen mit einplane (mache ich ab und an so) -> OK. Stelle ich meinen Wecker aber auf bspw. 6 Uhr und sage mir "um 6 stehe ich auf", dann ist es für mich mangelnde selbstdisziplin.

T0iefsRtetr Himxmel


Ich hatte immer noch meine fitteste Zeit, als ich zwischen 4 und 4.30 aufgestanden bin.

Von der Arbeit kam ich dann gegen 15 Uhr nach Hause, hab was auch immer ich machen wollte gemacht - manchmal lag ich schon um 20 Uhr in der Heia, dann wieder "erst" um 22 Uhr. Wenn ich frei hatte, hab ich immer noch nachts durchgemacht - landete gegen 3-4 im Bett und hab bis 12-13 Uhr geschlafen. War manchmal problematisch, wenn es dann am nächsten Tag hieß wieder raus aus den Federn... aber ich bin auch nicht selten mit nur 1-2 Std Schlaf zur Arbeit marschiert.

Es geht ziemlich viel, wenn man will ... auf Dauer ist das bestimmt nicht klug, aber wenn man das 2 mal hintereinander macht dann garantiere ich fast, dass man nach dem zweiten Arbeitstag in die Heia fällt und morgens auch ausgeschlafen ist, sobald der Wecker klingelt.

Wenn man nach 10-12 Std nicht ausgeschlafen ist, dann würde ich mir überlegen, welche Störfelder es gibt, mich fragen, ob ich ein gesundheitliches Problem habe oder aber auch, ob ich mit meinem bisherigen Leben, wie es verlaufen ist und es momentan läuft, überhaupt zufrieden sein kann und ich glücklich bin.

Wenn ich etwas gegen meine Überzeugung machen muss, dann komme ich wohl auch nicht aus den Federn.

Und wenn die TE nicht wie eine brave Arbeiterbiene tagtäglich aufstehen will, dann wird sie es auch nicht. Dann bleiben noch andere Möglichkeiten seinen Lebensunterhalt zu verdienen - allerdings erfordert arbeiten im Homeoffice mehr Disziplin und stärkere Nerven bzgl. des Einkommens.

Wer nicht arbeiten gehen will, der muss sich dann eben beim Jobcenter melden - aber ewig läuft das auch nicht, da sich Vater Staat i.d.R. nicht dauerhaft verarschen lässt.

Sonst fallen mir nur ein Lottogewinn, ein Talent zum Wetten und der Aufriss eines reichen Partners ein ... aber ich würde nicht darauf zählen, dass es davon dann tatsächlich besser wird ;-D *:)

I^slga


Also habe ich beschlossen Lehrer zu werden. Da hat man viele Ferien, wo man ausschlafen kann, man muss definitiv nie vor 8 Uhr anfangen und ich hätte ja an eine Ganztagsschule gehen können.

Auch wenn das die total falschen Gründe sind den Beruf zu ergreifen ":/ könntest du doch in dem Beruf arbeiten und eben nicht vor 10.00 anfangen und dafür die Nachmittagsstunden übernehmen. Bei uns geht das jedenfalls fast immer problemlos da die Stunden am Nachmittag eh nicht wirklich beliebt sind ;-D

HhybriBdX99


Wenn man nach 10-12 Std nicht ausgeschlafen ist, dann würde ich mir überlegen, welche Störfelder es gibt, mich fragen, ob ich ein gesundheitliches Problem habe oder aber auch, ob ich mit meinem bisherigen Leben, wie es verlaufen ist und es momentan läuft, überhaupt zufrieden sein kann und ich glücklich bin.

Es ist ja auch so, dass man sich überschlafen kann. Jeder Mensch hat ein anderers Schlafkontingent. Ich kenne es aber vom Urlaub. Man wacht auf, ist eigentlich fit, denkt sich aber "ich hab urlaub, ich knack noch ne runde". Jedesmal wenn ich das mache, bin ich den ganzen Tag saumüde... Zuviel schlaf ist eben auchnicht der Hit ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH