» »

Wie kann man in dieser Situation reagieren?

CYhoubpette_2Fi}nnian


Auch wenn es nervt und anstrengt, je öfters man den Chef mit den problemen konfrontiert, desto höher auch die Chance, das dann eben mal was passiert.

Nein, je öfter man das tut, desto eher fliegt man leider. In unserem Bereich und derzeit auch in unserem Büro herrscht ein fliegender Wechsel. Im letzten halben Jahr wurden 5 Kolleginnen ausgetauscht bei einem Stamm von insgesamt 8 Kolleginnen plus 3 Azubis. Leider haben die nervigen Exemplare immer Sitzfleisch.

Das war von mir übrigens nicht böse gemeint, sondern ich habe mich wirklich gefragt, ob du alles gelesen hast oder nur den Anfang. Das war für mich aus deiner Antwort nicht ganz ersichtlich, da ich im Verlauf des Fadens die Chefs als Option ja ausgeschlossen habe. @:)

-

Kann es nicht sein, dass sie dich aus der Reserve locken wollte?

Ja und nein. Was Personalsachen angeht nicht unbedingt, denn da hat sie ja jetzt leider den kompletten Überblick. Aber ansonsten ist sie absolut so drauf, ja!

Ich kann dir nur empfehlen, lass dich von der Kollegin nicht provozieren. Denn das trifft sie am meisten.

Also innerlich koche ich ja zeitweise wirklich. Seit ich sie mir geschnappt habe, ist sie aber stinkendfreundlich. Klar, nicht, weil die großen Sympathien ausgebrochen sind - aber andersrum bin ich auch höflich-distanziert. Nachtragend sein oder eine schnippische Art zu entwickeln liegt mir nicht (Mäuse irgendwo reinstecken auch nicht, auch wenn ich zeitweise noch viel fiesere Gedanken hatte ;-D ), also bleibt es erstmal dabei, bis sie sich wieder etwas rausnimmt. Das wird früher oder später wohl passieren, aber diesmal reagiere ich eher - und vor allem selber, statt mich auf die Chefs zu verlassen. :-/

ayutumn-Blikxe


Ihre Freundlichkeit wird nicht lange anhalten. So war es bei meiner Kollegin. Es hat oft zwischen uns gekracht. Sie tat dann auf superfreundlich. Ich hatte sie durchschaut.

Du siehst es ja selber. Ihr habt einen Verschleiß an Personal. Die Chefs wissen das und decken diese nervigen Exemplare. Und warum? Sie müssen die Arbeit nicht erledigen. Jeder Neue muss erst angelernt werden, was viel Zeit kostet. Die Chefs stört das nicht. Sie haben keinen Zeitdruck etc.

Innerlich habe ich damals oft gekocht. Hätte ich nicht meine andere Kollegin gehabt, welche mir immer Mut zugesprochen hat und gemeint hatte, dass meine Kollegin irgendwann alles zurückbekommt, hätte ich schon viel früher das Handtuch geworfen. Gewechselt bin ich dann. Aber nicht wegen der Kollegin, sondern eben wegen den Chefs, weil man alleine dastand und faule Kollegen Rückendeckung erhielten. Sie ignorierten bei mir zig Hörstürze. Heute ist mir meine Gesundheit wichtiger. Ich habe daraus gelernt. Ansonsten hilft dir nur, sich zu wehren und das alles nicht an dich ranzulassen. Vorausgesetzt, du schaffst das, das alles abzublocken. Es gab bei mir Tage, da ging es und dann wieder überhaupt nicht. Letztendlich war aber meine Arbeit alleine nicht zu schaffen. Auch das ignorierten die Chefs. Heute machen meinen Job 2 Vollzeitkräfte.

eLxpe}rte5x6


nicht die nervigsten Exemplare haben Sitzfleisch, sondern die ältesten. Als erstes fliegen die jüngsten raus. >:(

e-xpeart!e56


ich rate euch, so nervig die Kollegin auch sein mag, es zu akzeptieren. Ich hatte auch mal in einer Firma einen älteren Kollegen, der schwierig war. Ältere fliegen nicht, außer bei Schlecker.

CqhoupeItte_FiCnnixan


Ne, die Freundlichkeit hält nicht lang. Ich glaub vorhin war sie vorne schon wieder am lästern, aber das hab ich nicht genau mitbekommen und es ist mir zu doof die Ohren zu spitzen, wie sie das tut, wenn sie glaub Insiderwissen zu hören. ;-D

Es gab bei mir Tage, da ging es und dann wieder überhaupt nicht.

So geht es mir mit ihr auch! Wenn zu viel zusammenkommt, dann hab ich sehr wenig Geduld mit ihrer Art. Zumal meine Chefs so passiv sind, dass ich mich manchmal frag, ob sie nicht das erstbeste Gerücht gauben, statt zu hinterfragen. Wobei da eigentlich auch viel gegen spricht, aber das ist immer so meine Angst, wenn sie oben bezüglich meiner Arbeit rumlästert.

-

experte, hier gehen jung und alt gleichermaßen. Und Mobbing akzeptiere ich sicher nicht.

a^utgumn'-likxe


@ Choupette

Meine Kollegin brauchte das Lästern. Es gehörte schon immer zu ihrem Leben.

Die Chefs werden wissen, wie sie ist und auf ihre Lästereien nicht viel geben. So war es bei mir. Auch meine Kollegin hat hinter meinem Rücken gelästert. Bei einer Besprechung hatte ich einiges in den Raum geworfen, was von den Chefs sofort bestätigt wurde. Ich hatte damals schon gekündigt und sie bewogen mich zu bleiben. Ein Fehler.

Du wirst ihre Lästereien nicht aufhalten können. Es ist gut, wenn du nicht versuchst mitzubekommen, was sie alles über dich erzählt. Was bringt es dir? Dich bringt es auf die Palme, aber ändern wirst du die Situation dadurch nie.

Mach dir keinen Kopf, ob sie auch bei den Chefs über dich lästert. Sie ist keinen Gedanken wert.

CChoupiettJen_F inniaxn


Du wirst ihre Lästereien nicht aufhalten können. Es ist gut, wenn du nicht versuchst mitzubekommen, was sie alles über dich erzählt. Was bringt es dir?

Genau, es bringt mir rein gar nichts. :)^

Nur wenn andere mir davon erzählen, ärgert es mich natürlich. Ich begreife so ein Verhalten nicht, ich finde das so unverschämt, dass es mir nicht in den Schädel geht. Natürlich lästere ich im Alltag auch mal, aber im Grunde über Pillepalle. Es würde mir nie in den Sinn kommen die Arbeit von jemandem abzuwerten (selbst bei Kollegin A muss ich sagen, dass sie da oben wirklich viel leistet, sowohl von der Menge als auch von der Qualität) oder Dinge zu erfinden, wo ich weiß, dass der andere Probleme dadurch bekommen kann.

Selbst wenn meine direkte Kollegin - nicht die Lästertante - wirklich einen Fehler macht und der Chef mich danach fragt, dann sage ich immer "wir" und sie macht das umgekehrt genauso. Wenn es ihn interessieren würde, könnte er auf das Kürzel gucken, das wir benutzen, aber das tut es nicht (oder nur für sich selbst, aber nach Außen hin versucht er bei Arbeitsfehlern nie DEN einen "Schuldigen" zu suchen). Das finde ich grundsätzlich sehr anständig von ihm und deshalb finde ich es umso unverständlicher, warum Kollegin A da so extrem gegenanarbeitet. %-|

E;hemalige2r Nutzer, (#52861{1)


Weil das n Miststück is. Deshalb.

Narzisst in Reinform. Wenn die alle zur Null degradiert, ist sie die Nummer 1.

Ich frage mich ja auch, warum solche "Menschen" ihre Energie nicht positiv nutzen können.

Was wir alles bewegen könnten, wenn solche Leute ihre Wut mal in was Schönes kanalisieren könnten!

Cvhoup/ette*_FPinnian


Ich weiß seit gestern was von ihrem Lohn übrigbleibt. Ich verstehe ihre scheiß Laune nun besser.

E[hemalViger6 Nut>zejr (#5#28611)


Ja aber was können andere dafür?

SUilbefrmFondgauge


Ich weiß seit gestern was von ihrem Lohn übrigbleibt. Ich verstehe ihre scheiß Laune nun besser.

??? Das was du die ganze Zeit erzählst war ja schon etwas mehr als "Scheiß Laune".

a;utFumnG-like


Seh ich auch so, dass nichts ihr Verhalten rechtfertigt. Solche Kollegen wird es immer wieder geben.

Wie meinst du das, was ihr vom Lohn bleibt? Hat sie Lohnsteuerklasse V oder andere Verbindlichkeiten? Das hat nichts mit dir zu tun.

Meine Kollegin hat damals immer gelästert. Ja, sie war unzufrieden mit ihrem Leben, konnte das aber nie zugeben. Im Prinzip war sie arm dran. Aber ihre Intrigen und ihre ständigen Lästereien, da kann sie mir beim besten Willen nicht leid tun. Auch heute noch nicht, obwohl ich jetzt Abstand habe. Diese Frau ging über Leichen, war gewissenlos.

C1hkoup1ette_xFinnian


Ich hätte einen Smilie dazusetzen sollen, natürlich rechtfertigt das ihr Handeln nicht und es entschuldigt erst recht kein Mobbing! So sollte das auch nicht rüberkommen. Falls also jemand mitliest, der in einer ähnlichen Lage oder schlimmer ist: Nichts rechtfertigt Mobbing, egal ob durch Kollegen oder Chef! @:)

Das war von mir eher ironisch gemeint. Wobei ich eine gewisse Frustgrenze unter diesem Apekt nachvollziehen kann, aber eben auf die (Mehr-)Arbeit bezogen, garantiert nicht auf ihr Benehmen den Kollegen gegenüber!

CXhoufp"ette_F1inxnian


Autumn, ich meine das auf die Lohnsteuerklasse bezogen, ja. Es hat sicher einen Grund, warum sie diese hat, aber mit dem Gehalt bei einem Vollzeit-Job nach Hause zu kommen, wenn man mal betrachtet, was man für sich und von sich (/seiner Arbeit) zum ausgeben hat, ist sicher kein schönes Gefühl. :-/

aautumn8-like


@ Choupette

Wegen der Lohnsteuerklasse V. Das musst du aus einer anderen Sicht sehen. Ihr Mann hat dafür die Lohnsteuerklasse III und deutlich weniger Abzüge.

Netto darf man beim Gehalt nicht vergleichen. Nur das Bruttogehalt.

Alternativ könnten beide die Lohnsteuerklasse IV nehmen. Ihr Mann müsste extrem viel mehr verdienen, damit sich die Kombi III/V lohnt. Aber - das ist nicht unser Problem. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH