» »

Ausbildung, Umzug und erste eigene Wohnung

rbedb`luXe


mit dem Schleifen lassen kenn ich auch aus anderen Betrieben. Wir mussten das alle 2 Wochen unterschreiben lassen, da war nicht viel mit Schleifen lassen :=o

E9lafRnemich0{81O5


Das mit dem Berichtsheft kenne ich so und so. Der eine hat das Ding regelmäßig korrekt ausgefüllt mit dem was in dem entsprechenden Zeitraum auch tatsächlich so los war und regelmäßig abzeichnen lassen, ein anderer hat das Ding erst kurz vor der Abschlussprüfung hervorgekramt und "irgendwie" voll geschrieben. Aus eigener Erfahrung, siehe unten, kann ich dir aber nicht zu letzter Variante raten.

Die meisten Kollegen freundlich? Gut! :)z

Flexible Arbeitszeiten bzw. auch mal mit Augen zu drücken? Gut! :)z

Gründliche Einweisung zu Beginn? Gut! :)z

Das zeigt doch das es der Betrieb ernst meinst mit der Ausbildung und nicht nur eine billige Arbeitskraft braucht. Und wenn die meisten Kollegen nett und freundlich sind dürfte das Arbeitsklima entsprechend gut sein. Es scheint also so zu sein das du erstmal alles richtig gemacht hast! :)^

Irgend jemanden hast du immer dabei der dir unsympatisch sein wird... solange es nicht ausgerechnet der Chef ist ist das doch halb so schlimm. Auch mit solchen Leuten muss man lernen umzugehen bzw. auf beruflicher Ebene zusammen zu arbeiten.

Gegen das Wetter kannst du nix machen, aber ist es nicht trotzdem ein tolles Gefühl so in den ersten eigenen vier Wänden?

Bzw. musste ich auch mal ein Berichtsheft anfertigen. Da ging es um ein 3 monatiges Praktikum das ich während meines Studiums machen musste. Den Inhalt hatte ich mir damals, Monate nach dem Praktikum kurz bevor die Abgabefrist ablief, komplett aus den Fingern gesaugt... (Das Praktikum selber hatte ich natürlich wirklich gemacht.)

Als ich mein einjähriges Praktikum gemacht hatte vor Studienbeginn (als Zulassungsvoraussetzung, kein Berichtsheft nötig) war ich am Anfang auch ziemlich überfordert, zumindest hatte ich mich so gefühlt, ans Telefon gehen zu müssen war mir unangenehm, ich musste bei fast jeder Kleinigkeit nachfragen (was sich echt doof angefühlt hat weil es teilweise echt dumme Fragen waren, wenn ich aber nicht weiter wusste blieb mir halt nichts anders übrig). Nach einiger Zeit hatte ich meinen Arbeitsbereich aber voll im Griff und fühlte mich schon beinahe unterfordert...

Das einzig doofe an diesem Betrieb waren die Chefs bzw. die Chefin und ihr dort angestellter Ehemann, die beide die Führungsetage darstellten, sich aber manchmal nicht einig waren was sie wollten... (Betrifft das nur die Arbeit oder ist das schon ein Ehekrach?) ]:D

Bevor ich mir jetzt wieder anhören muss das ich mit meinem Studium angebe (ist schon vorgekommen hier) sei erwähnt das ich es nach einigen Semestern abgebrochen hatte und heute in einem völlig anderen Bereich arbeite...

K~adyhidxya


Ich weiß ja nicht, wie Dein Arbeitsalltag so aussehen wird, aber bei uns war es teilweise sehr schwer, da was Abwechslungsreiches zu schreiben.

Daher würde ich Dir empfehlen, schreib erstmal auf normalem Papier vor, und wenn Du einige Monate dabei bist, kannst Du sehen, was sich da gleicht. Dann machst Du in der ersten Hälfte des Monats (also bei den ersten beiden Einträgen nur einen Teil hin, und dann den Rest in die letzten beiden Hälften des Monats. Dann hast Du genug Platz für alle Tätigkeiten, die Du ausgeführt hast, und schreibst auch nicht immer das Gleiche.

Man sieht dann auch direkt den Anstieg an Verantwortung. Dass Du Tätigkeit x schon in der 5. Woche gemacht hast statt erst in der 7., interessiert keine Sau. Aber Du musst ja sehen, dass Du nicht immer das Gleiche schreibst und dass Du alle Deine Tätigkeiten vermerkst, die Du machen durftest.

mwnef


Kann aber auch in die Hose gehen wenn der Chef genauer nachfragt worum es da ging ;-D

Da muss man spontan und kreativ sein und darauf vertrauen, dass der Chef es aus dem Kopf auch nicht genauer weiß ;-D

S6ilb}ermondaxuge


In der Abschlussprüfung wird das Berichtsheft auch durchgeschaut und nachgefragt...war jedenfalls früher so...aber liebe Yuna, jetzt bekomme bitte keine Angst, das sind noch 2 - 3 Jahre !

Kann sein dass das Berichtsheft auch als Wochenbericht geführt werden soll - war bei uns so, ist mir wieder eingefallen (ich weiß gar nicht mehr ob ich das Ding noch irgendwo habe) - macht imho auch mehr sinn

Und sonst weiterhin viel Spaß, Erfolg und alles ! @:)

Cmhoupe}tte"_F}inniaxn


Ich freue mich sehr für dich, Yuna!! :-)

-

Was müsst ihr denn alle großartig ins Berichtsheft schreiben, dass ihr da was nachschlagen könnt? Bei uns war das stichwortartig aufschreiben, was man gemacht hat - also Infos wie man was macht standen da nie drin.

Bei der Abschlussprüfung wurde nur schnell durchgeblättert, ob die Blätter vom Chef unterschrieben sind und das wars schon. Auf den Inhalt schaut bei uns seit mindestens 10 Jahren niemand mehr, das weiß ich von Ex-Azubis, bei denen das auch so fix ging.

Es gibt bei der IHK auch Vordrucke für das Berichtsheft, auf Seiten der Kammern auch - falls ihr nix in der Berufsschule bekommen solltet, kannste dort schauen. Aber meist schnackt man in der Berufsschule nochmal.

Kxadhixdya


Es gibt eine zweite Seite im Berichtsheft, den Monatsbericht, wo bestimmte Arbeitsabläufe en detail erklärt werden (jeden Monat ein anderes Thema/Tätigkeit). Das muss in manchen Berufen ausgefüllt werden.

S.tatusiQuodVadis


Ich würde vorher nachfragen, ob das Heft monatlich oder wöchentlich geführt werden muss, bei uns war es wöchentlich.

Bei der Prüfung hat der Prüfer einmal kurz reingeschaut, das war's. Trotzdem würde ich Dir empfehlen, das Heft gewissenhaft und wirklich ausbildungsbegleitend zu führen, und es NICHT erst ein paar Wochen vorher schnell zusammen zu schreiben...das geht am Sinn und Zweck des Heftes nämlich sonst komplett vorbei.

r{edbAluxe


@ coupette

ich musste jeden Tag ausführlich schreiben was ich gemacht habe und auch wie es funktioniert und Protokolle rein schreiben. alles haar genau. Deswegen kann ich da jetzt auch noch ganz gut mal nachschauen. ist aber auch sehr sehr dick :=o

Ckhou,pette_Fi,nnian


Eieiei, ihr Armen! ;-D

Wir haben für sowas auf freiwilliger Basis Mustermappen geführt, das Berichtsheft war recht überschaubar. Bei uns war da auch niemand hinterher. Ich habe nach drei Jahren alles unterschreiben lassen, vermutlich hat mein Chef mich an dem Tag gehasst. :=o

xbYunxax


Puuuuh… Anstrengend alles. Momentan habe ich selbst samstags keine Ruhe, weil da meine Eltern oft zu Besuch kommen. Bleibt mir nur der Sonntag für Freizeit… und da muss ich dann dringend mein Berichtsheft machen. :-( Das nervt mich jetzt schon. ^^ Und so Monatsberichte… Ich dachte vorher, naiverweise, Wochenberichte = alle Tagesberichte der Woche (das stimmt ja auch) und Monatsberichte = alle Wochenberichte zusammen. ;-D

Dass ich jetzt auch noch 1x pro Monat quasi nen Aufsatz schreiben muss, naja… :-| Weiß gar nicht, worüber ich so schreiben soll… Naja. Aber angeblich soll die Berufsschule nie lange gehen… Aber kriegt man da nicht auch Hausaufgaben oder so? MH… Naja, mal gucken. Finds aber ziemlich blöd, dass man die Bücher in der Berufsschule selbst bezahlen muss. Ist das bei Berufsschulen in allen Bundesländern so? Oder wie ist das? Weil bisher in meiner "regulären" Schulzeit musste ich selten (nicht nie, aber selten) Bücher selbst bezahlen. Wir haben die oft von den Schulen ausgeliehen bekommen. … Wer weiß, was das kostet. Ich würde euch ja gerne noch was anderes fragen, um so Erfahrungsberichte zu hören, vielleicht weiß da ja jemand was dazu, aber das trau ich mich nicht…. Könnt euch sicherlich denken, wieso. Mach mir nur etwas Sorgen wegen was. (Abgesehen von der Probezeit natürlich).

@ Silbermondauge

Ich habe jemanden gefragt. War auch recht hilfreich. Aber so 100%ig sicher bin ich mir noch nicht. Habe das ja auch noch nie gemacht. Mir wurde aber gesagt, wenn meine ersten Berichte "sehr falsch" sind, ist das auch nicht schlimm, man korrigiert das dann und ich soll es verbessern. Nur der Perfektionist in mir hat damit so seine Probleme. ^^ Wohnung genießen ist so ne Sache… Ich komm ja unter der Woche zu nix. Am WE mach ich dann den Abwasch der vergangenen Woche, echt schlimm. Und ich bin immer so müde… Das muss sich alles noch einpendeln.

@ Kadhidya

Aber Du musst ja sehen, dass Du nicht immer das Gleiche schreibst.

Öhm, nö? Mir wurde gesagt, es sei normal, wenn sich Tätigkeiten oft wiederholen. Wenn ich das nun mal schon wieder gemacht habe, wie die 4 Tage zuvor, dann soll ich das auch aufschreiben. Ist ja nicht so, als sei das Berichtsheft zur Unterhaltung gedacht und soll möglichst spannend/abwechslungsreich sein… ^^

D,.orixs L.


Ich war gerne in den Berufschulen , der Untericht war anders als in der Hauptschule . Bei uns wurde sehr viel diktiert , Zuhause wurde das dann ins reine geschrieben . Natürlich wurde vorher über die Themen gesprochen .

Aber ich lernte ein Handwerk und das ist schon sehr, sehr lange her . Heute ist sicher vieles anders . Berichte habe ich auch schreiben müssen . Manchmal passten Themen aus der Berufschule , das war dann einfach .

Wenn du immer müde bist überlege ob du gesund lebst . Isst du genug Vitamine , gehst du an die frische Luft ? Wann gehst du zu Bett ? Du hast oft mitten in der Nacht hier geschrieben .

Ich spüle auch nicht jeden Tag abends , meistens mache ich morgens etwas Hausarbeit . Dafür stehe ich früh auf damit ich morgens irgendetwas Zuhause sauber machen kann .

Und Ohje , kommen die Eltern jedes Wochenende ? Das würd mich auch :(v

AKntigBonxe


Am WE mach ich dann den Abwasch der vergangenen Woche, echt schlimm.

Am besten wäre es, jeden Abend die Küche aufzuräumen. So sparst du dir die Zeit am Wochenende und gehst abends mit einem besseren Gefühl ins Bett.

Nach dem Kochen gleich alles einweichen/abspülen vereinfacht schon mal.

Wenn einen Kalkflecken nicht stören, kann Geschirr und Besteck auch über Nacht auf einem Abtropfständer selbst trocknen. ;-)

Cthoup@ettep_Fi!nnijan


Ja, wir mussten die Bücher in der Berufsschule selber kaufen - aber wir haben gemeinsam mit den Lehrern geschaut, was wir wirklich brauchen, was man von den Jahrgängen davor ggf gebraucht übernehmen kann und was man in Sammelbestellungen holt. Letzteres bringt auch ein paar Euro, wenn auch nicht viel. ;-)

Wir hatten auch ein paar Fachbücher dabei, wo die Lehrer gesagt haben, dass wir uns das anschaffen können, aber nicht müssen, da es dann Kopien für alle gibt. Ich persönlich habe mir die Bücher geholt, aber wenns finanziell nicht geht, dann verzichte (erstmal) lieber.

m1nef


Mir wurde gesagt, es sei normal, wenn sich Tätigkeiten oft wiederholen. Wenn ich das nun mal schon wieder gemacht habe, wie die 4 Tage zuvor, dann soll ich das auch aufschreiben. Ist ja nicht so, als sei das Berichtsheft zur Unterhaltung gedacht und soll möglichst spannend/abwechslungsreich sein…

So ists auch richtig :)z

Dass die Schule einem die Bücher ausleiht kenne ich nur aus den unteren Jahrgängen. Oberstufe und Berufsschule - selbst anschaffen.

Ist aber in der Berufsschule bei vielen nicht allzu viel.

Und zur Not gibs so gut wie jedes gängige Schulbuch bei eBay für Kleckerbeträge.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH