» »

Ausbildung, Umzug und erste eigene Wohnung

MdaibJluetEe x90


Sollte! der unwahrscheinliche Fall eintreten das du Gekündigt wirst.

Gehst du bitte weiter zur Schule und rufst bei der IHK an, die Stellt sich ganz am Anfang auch noch in der Berufsschule vor und gibt dir Informationen zum Berichtsheft und Ansprechpartner etc. Die Helfen dir auch im Falle der Fälle (der ja nicht eintreten wird) schnell einen neuen Betrieb zu finden.

Ja das machen die, hatte ich selbst in meiner Berufsschulklasse.

Wichtig ist halt, das du weiter zur Schule gehst und eben auch Lehrer Ansprichst, die haben mit viel Glück, auch Kontakte bez Wissen etwas.

Und selbst wenn die so Fix nicht finden und du somit nicht weiter machen können solltest, findest du sicher im Handel ganz fix einen Job und wenn es als Aushilfe ist und kannst dir die Wohung weiter finanzieren.

Bei mir war das damals (als ich Rausgeflogen bin) genau eine Bewerbung und ein Gespräch und ich hatte die Miete für die Wohnung, vom Kindergeld hab ich dann Strom/Telefon/Auto/Möhren fürs Pony (war damals mein Pflegepferd, hab ich tortzdem nicht aufgeben Sein Herzenpferd gibt man halt nicht einfach auf, die hätte ich auch ohne Auto nicht aufgegeben)) bezahlt

m[nGef


Hä? Wie soll man sich denn selbst versichern, wenn man kein Einkommen hat? Wann, Wo, Wie hätte ich mich bisher denn selbst versichern sollen? Dazu gabs doch gar keinen Grund bzw. das wäre doch gar nicht gegangen. Und dass man eine Mutter hat, die die Post von anderen Leuten aufmacht, ist ja wohl auch nicht normal.

Bevor du inzwischen fast jede Antwort mit einem rotzigen HÄ? beginnst, lies doch bitte genau, was ich schrieb:

Arbeiten, selbst versichern, selbst Arztrechnungen bezahlen. Das stand dir frei. Du hast dich anders entschieden. Warum nur?

mnef

Und jetzt bitte nicht die üblichen Ausreden, wieso du seitdem du von der Schule bist nicht einfach durchgängig einen oder mehrere Minijobs o.Ä. machen konntest.

Chrissylays Frage von 21:51 habe ich mir auch gestellt.

minexf


21:52 %-|

E7hemaliiger Nu)tzer (#3215x731)


Also irgendwie fehlen mir nach dem letzten Beitrag die Worte. Ich weiß nicht mehr was man dazu noch sagen soll.

Normales Verhalten ist jedenfalls anders :-X

j9ust_6lookixnIgx?


Mal zusammengefasst, was hier auch schon andere geschrieben haben:

Du hast immer 3 Monate Kündigungsfrist bei Wohnungen. Egal was.

Klar schreibt der Vermieter, dass er die Wohnung gerne zum 1.6. bezogen haben möchte. Das heißt aber nicht, dass man nicht nachfragen kann. Man kann fast immer nachfragen solange man die selbe Frage nicht der selben Person 10 Mal hintereinander stellt.

Wegen dem Rest:

Vergiss die Bank bis du eine Wohnung hast.

Vergiss die Versicherung bis du begonnen hast/kurz davor bist.

Vergiss das Internet bis du umziehst (das ist eine Angelegenheit von 10 Minuten).

Vergiss das Stadtbahnticket bis du umziehst.

Vergiss das Ummelden bis du weißt wie wo und wann das passiert.

Vergiss die Waschmaschine, es bringt einen nicht um mal 2 Monate lang mit einem Rucksack voll Wäsche durch die Stadt zu fahren.

Klemm dich hinter die Wohnungshomepages und schreibe alle an die in Frage kommen, egal welches Datum dort steht. Mehr als "Nein, das will ich nicht" kann nicht passieren.

Und kein herumgeeiere, schreibe einfach mal Leute an die eine Wohnung haben denn andere sche*** nicht so lange rum wie du, die haben schon 8 Wohnungen angeschrieben während du noch überlegst was es wohl bedeutet, dass der Vermieter in der Mitte seiner Telefonnummer eine 3 hat.

Und bitte hör auf die 10821771. Möglichkeit wie du das in den Sand setzt zu überlegen. Weil ganz ehrlich, du bist gerade dabei genau das zu tun. Du sitzt so lange daheim und überlegst was alles schief gehen kann, dass du den Zeitpunkt es richtig zu machen verpasst. Der ist genau JETZT. Mach das Forum zu, geh auf Wohnungsseiten und schreib alle an die in Frage kommen könnten. Dann sehen wir weiter, aber davor ist mal GAR NICHTS wichtig.

TGa#ps


Ich brauch meinen eigenen Raum.

Dann suche dir diesen Raum JETZT!!!

Ezla[fRemqi,ch?081;5


Such dir falls möglich eine eigene, "richtige" Wohnung. Keine WG, kein Wohnheim, kein möbliertes Zimmer. Warum? Weil du genau das willst. Versuch wenn möglich zum 1.7. zu mieten. Oder früher. Alles andere ist zu spät. Du brauchst für alles etwa 10 mal so viel Zeit wie andere. Das meine ich nicht negativ. Es ist nur das Ergebnis aus Beobachtung und Einschätzung meinerseits.

- Geld: ist genug da, auch um eine Monatsmiete zusätzlich zu bezahlen.

- Bank: erstmal völlig egal. Denen teilst du dann einfach telefonisch deine neue Anschrift mit. Fertig.

- Versicherungen: erstmal völlig egal. Darum kannst du dich kümmern nachdem du den Mietvertrag unterschrieben hast.

- Internet: erstmal völlig egal. Darum kannst du dich kümmern nachdem du den Mietvertrag unterschrieben hast.

- Behördengänge: erstmal völlig egal. Das einzige was du nach dem Umzug machen müsstest wäre dich beim Einwohnermeldeamt umzumelden.

- ÖPNV Ticket: erstmal völlig egal. Darum kannst du dich kümmern nachdem du den Mietvertrag unterschrieben hast.

- Umzugskartons: erstmal völlig egal. Darum kannst du dich kümmern nachdem du den Mietvertrag unterschrieben hast.

- Internet: erstmal völlig egal. Darum kannst du dich kümmern nachdem du den Mietvertrag unterschrieben hast.

- Waschmaschine: erstmal völlig egal. Sollte in der Wohnung oder in einem entsprechenden Gemeinschaftsraum im Gebäude ein entsprechender Anschluss vorhanden sein kannst du kurzfristig eine besorgen. Darum kannst du dich kümmern nachdem du den Mietvertrag unterschrieben hast.

- neue Möbel: erstmal völlig egal. Darum kannst du dich kümmern nachdem du den Mietvertrag unterschrieben hast. Du musst schließlich erstmal gucken was in der Wohung evtl. schon vorhanden ist und was überhaupt rein passen würde.

- Küche: erstmal völlig egal. Darum kannst du dich kümmern nachdem du den Mietvertrag unterschrieben hast. Du musst schließlich erstmal gucken was in der Wohung evtl. schon vorhanden ist und was überhaupt rein passen würde.

Schreib und sprich alle Vermieter von in Frage kommenden Wohungen an. Egal für ab wann die Wohung frei wäre.

Und was einen möglichen Rauswurf in der Probezeit angeht, zum 374 mal: erstmal völlig egal. Das wäre zwar ziemlich doof. Aber damit kannst du dich beschäftigen wenn es eintrifft. Solange du dich ganz normal verhälst wirst du nicht raus geworfen! Und ob du nun schüchtern bist und (noch) nicht gut mit Kunden reden kannst usw. spielt keine Rolle. Es heißt Ausbildung. Darum bist du da, um zu lernen. Und das heißt das das Dinge sein werden die du jetzt noch nicht weißt/kannst. Sonst bräuchtest du ja keine Ausbildung.

Zu allen erstmal völlig egal-Dingen hast du bereits jede Menge guter und sinnvoller Ratschläge und Tips bekommen die du zu gegebener Zeit nutzen kannst.

Jetzt gilt Arsch hoch, Zähne auseinander. ;-D

EMlafR&emitch0c815


Ich glaube dir wenn du sagst das du nicht den ganzen Tag nur herumsitzt und grübelst. Aber du verschwendest wichtige Zeit mit den falschen Dingen.

Ich dachte, ich muss dann zurück.

Müssen tust du gar nix.

Sagt ja keiner, dass ich im Falle einer Kündigung direkt wieder irgendwas finde, sei es ne andere Ausbildung oder nen Aushilfsjob

Sagen tut dir keiner was, da müsstest du dich schon selber alleine drum bemühen.

aber keine Ahnung, ob dann auch so ungefähr meine Arbeitszeiten sind

Ein Telefonat und die Sache ist geklärt. Stehen deine Arbeitszeiten nicht auch im Ausbildungsvertag?

Meine Mutter hat selbst keinen Plan vom Leben

Scheinbar mehr als du.

wie soll die da jemandem was beibringen?

Es gibt immer zwei, der der beibringt und der dem etwas beigebracht wird bzw. selbiges versucht wird... so wie hier.

Wieso ist das alles so kompliziert?

Es ist nur so kompliziert wie du es dir selber machst.

wenn man mir in der Probezeit kündigt

Solange du keinen Mord begehst wirst du in der Probezeit nicht gekündigt werden! Langsam kann ich die olle Platte nicht mehr hören...

Und im Falle einer Kündigung bin ich sowieso erstmal am Boden

Vorurteile sind was schön einfaches, ne?

Dass die Miete dann direkt am Anfang fällig ist, weiß ich auch schon.

:)^ Topp wie du das so schnell hast herausfinden können...

Schufa Auskunft?

Bei deinem mehr als passiven Lebenswandel glaube ich nicht das da überhaupt ein Eintrag vorhanden wäre und ein negativer ganz bestimmt nicht.

das wäre doch gar nicht gegangen

Wenn du wüsstest was alles geht wenn man nur will...

habe so schon genug Probleme mit dem ganzen anderen Kram

Der ganze andere Kram ist aber zum jetzigen Zeitpunkt total unwichtig.

Weißt du, ich erwarte gar nicht das du plötzlich aufwachst. Aber ein bisschen Einsicht wäre schon schön. Glaube doch einfach mal den Leuten mit mehr Lebenserfahrung. Alles weitere was ich jetzt noch sagen könnte haben ich und andere schon viele male wiederholt.

Leider kommt von dir fast immer ein "ja, aber" oder "nein, weil". Es wäre auch für die anderen hier, die helfen wollen, mal ein schönes Erlebnis wenn du einfach mal einen Ratschlag annehmen und auch umsetzen würdest.

Denn sonst sehe ich dich am 1.8. immer noch heulend vor dem Monitor sitzen. Weil du einfach alle Chancen und Gelegenheiten tatenlos hast verstreichen lassen. Und mit tatenlos meine ich das du nicht die richtigen Dinge getan hast sondern dich blind in unwichtigste Nebensächlichkeiten verrannt hast.

Yfes, An:astiasixa


Dem würde ich mich anschließen. Das einzig Wichtige wäre jetzt die Bürgschaftserklärung deiner Eltern und die Schufa-Auskunft, damit du beides direkt mit zur Besichtigung nehmen und ggf. gleich abgeben kannst.

E:lafR emicHh0815


Völlig richtig. Zu Besichtigungen würde ich alle relevanten Dinge schon mitnehmen, damit - falls die Wohnung für dich und du für den Vermieter in Ordnung sein sollte - alles zügig über die Bühne kann:

- Eine Erklärung das deine Eltern eine Bürgschaft - falls überhaupt erforderlich - übernehmen würden.

- Evtl. eine Kopie deines Ausbildungsvertrags.

- Schufa-Auskunft.

- Evtl. Polizeiliches Führungszeugnis.

- Evtl. eine Kopie deines Personalausweises.

Das packst du in eine Mappe, die du zu allen Besichtigungen mitnimmst.

Falls du eine Wohnung findest die du nehmen würdest und die dir auch vermietet würde frag sofort nach ab wann du die Schlüssel bekommen könntest zwecks Umzug.

Schufa ist eine Einschätzung deiner "Kreditwürdigkeit". Also wie deine "Zahlungsmoral" aussieht. Gab es in der Vergangenheit Probleme beim Bezahlen von Kredit- oder Leasing-Verträgen uvm. Gäbe es dort negative Einträge bzw. wäre dein "Score" zu niedrig wäre das ein Hinweis für den Vermieter das er evtl. mit Zahlungsausfällen der Miete zu rechnen hat. Ich denke aber nicht das dort in deinem Fall irgendwelche negativen Einträge vorhanden wären.

YOes, jAn6astxasia


- Evtl. Polizeiliches Führungszeugnis.

:-o Ich hab mir in meinem Leben mittlerweile so einige Wohnungen angeguckt, aber das wollte noch nie jemand haben. Ansonsten würde ich dem Rest zustimmen.


Wir mussten damals für die WG neben der Bürgschaftserklärung noch die Gehaltsabrechnungen der letzten drei Monate und eine Ausweiskopie der Bürgen abgeben.

EohemaCliugerw NutzeTr (#325x731)


Gehaltsabrechnungen der letzten drei Monate

Ja nun die kann man ja nun noch nicht haben bevor man anfängt zu arbeiten. Sonst muss das natürlich abgewartet werden ....

Y#es, An2astxasia


Nee, ich meinte der/des Bürgen, sorry. Im Falle von Yunas Vater wäre das dann der Rentenbescheid nehme ich an bzw. irgendwas, was belegt, dass der Vater im Notfall auch tatsächlich als Bürge eintreten kann.

cshriss)ylaxy


Leider kommt von dir fast immer ein "ja, aber" oder "nein, weil". Es wäre auch für die anderen hier, die helfen wollen, mal ein schönes Erlebnis wenn du einfach mal einen Ratschlag annehmen und auch umsetzen würdest.

Denn sonst sehe ich dich am 1.8. immer noch heulend vor dem Monitor sitzen. Weil du einfach alle Chancen und Gelegenheiten tatenlos hast verstreichen lassen. Und mit tatenlos meine ich das du nicht die richtigen Dinge getan hast sondern dich blind in unwichtigste Nebensächlichkeiten verrannt hast.

also ich habe mittlerweile die Hoffnung verloren, dass sie nochmal den Hintern hochbekommt. Wenn selbst die Frage nach dem Alltag abgetan wird, dass einen das ja nichts angehe, denke ich nicht, dass sie jeden Tag auf Ihren vier Buchstaben sitzt und sich kümmert.

Lieber wird weiter im Forum gepampt und Ausreden gesucht. bzw. alle möglichen negativen Szenarien beschworen zzz zzz

E#lafRe9mich70m815


Genau. Falls das in diesem Falle Yunas Vater wäre, würde ich eine Kopie seines letzten Rentenbescheides und ebenfalls (neben deiner eigenen) eine Kopie seines Personalausweises mitnehmen.

Bzügl. Führungszeugnis, ich schieb ja "evtl." Bin selber noch nie umgezogen. ;-D

Eine eigene Gehaltsabrechnung kann Yuna ja noch keine haben. ;-)

Dann sollten alle Papiere vollständig sein die du deinem potentiellen Vermieter gleich mitgeben könntest.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH