» »

Ausbildung, Umzug und erste eigene Wohnung

SIouthe-rnmosxt


Mal ganz was anderes. Du wirst doch in der Bücherei anfangen. Das heißt doch du hast einen städtischen oder gemeindlichen Arbeitgeber, oder? Das wird ja kaum ein Privatunternehmen sein?

Haben die dort keine Wohnungen die die vermieten? Frag doch dort mal nach. Oder frag z.B. die Personalabteilung ob sie dir geeignete Adressen nennen können.

Was die Kaution angeht. In der Regel wird jeder Vermieter drei Monatsmieten nehmen. Aber evtl. lässt er sich auch auf eine bankbürgschaft (kostet aber Gebühren) oder eine Bürgschaft zu Lasten deiner Eltern ein. Es geht ja "nur" um die Sicherung seiner Ansprüche. Das muss nicht in Geld erfolgen. Drum heißts ja auch Sicherheitsleistung

k)nallrot{es_NGumUmiboxot


Kann es sein, dass Dir zu Hause eingeredet wird, dass Du nichts kannst und irgendwie wertlos bist? Das klingt etwas danach...

und dann werfen die mich raus, weil "ich nicht ins Team passe" oder sowas? Was mach ich denn dann?...

Das überlegst Du Dir dann. Aber es gar nicht erst anzufangen, nur weil es eventuell irgendwann schneller als gedacht vielleicht vorbei sein könnte... das ist doch Mist.

Geh raus und fang an zu leben! ...auch wenn das scheißkitschig klingt ;-D

mdnexf


Offenbar hast du den Hang dazu, alles ewig zu durchdenken und dabei unendlich viele Eventualitäten zu berücksichtigen. Wirst du wahrscheinlich nicht mal eben abstellen können. Aber werd' dir zumindest bewusst, dass du so bist und dass das (ansich) null sinnvoll ist. Du machst dir selbst damit das Leben schwer; nutzen tut dieses Ausmaß an was-wäre-wenn Denken aber auch nix.

ch will nicht in einem fremden Bett schlafen oder so fremde Möbel um mich rumhaben. ...

Versteh ich. Aber wenn du nix anderes findest und es erstmal so machst: Versuch es wie'n Hotel zu sehen (und da haben in den Zimmern idR schon sehr sehr viel mehr Leute gepennt).

... Ja, ich weiß. Ich soll mir keine Sorgen machen. Aber was ist, wenn ich mein Bestes da geben und dann werfen die mich raus, weil "ich nicht ins Team passe" oder sowas? Was mach ich denn dann?...

Wieso solltest du nicht ins Team passen? Ein Team sein heißt nicht, dass alle best friends und total gleich sind. Wenn man sein Bestes gibt kann man sich in so gut wie jedes Team beruflich einfügen.

Weiß auch nicht, ob ich die Leute dort, wenn die Ausbildung anfängt, mal fragen soll, ob bei Ihnen ein Azubi schon mal die Probezeit nicht bestanden hat und dass ich mir deswegen große Sorgen mache.

Nein, das bringt dir auch nichts. Dann hast du ja sowieso schon angefangen. Schlimmstenfalls beantworten sie deine Frage mit "Ja" und du bekommst Panik, obwohl du gar nicht weißt, ob der rausgeworfene Azubi im Vergleich zu dir ne totale Katastrophe war.

COhoupeNtte_@FUinnxian


Was mache ich denn, wenn die mich nach einem Monat schon wieder rauswerfen? Dann habe ich keine Ausbildung... und was ist mit der Wohnung?

Papperlapapp, komm pünktlich zur Arbeit und sei höflich, dann passiert da nix. Ist zumindest meine langjährige Erfahrung.

D}exmo


Wenn man irgendwo neu anfängt landet man jedes Mal in so einer Situation. Du kennst die Gegend nicht, kennst die Leute nicht die mit dir zusammen arbeiten und weißt auch nicht, was genau deine Aufgaben sind. Das lernst du aber alles ganz schnell kennen! Keiner ist perfekt, schon gar nicht zu Beginn der Ausbildung :)_ Natürlich macht man am Anfang Fehler. Aber das wissen deine Kollegen auch und dafür ist dir niemand böse.

Aber was ist, wenn ich mein Bestes da geben und dann werfen die mich raus, weil "ich nicht ins Team passe" oder sowas?

Streich diesen Gedanken lieber aus deinem Kopf. Wenn du dein Bestes gibst und dich bemühst, merken das auch deine Kollegen. Dann wird dir niemand vorwerfen, du würdest nicht ins Team passen und dich deswegen rausschmeißen. Und wie mnef geschrieben hast, du musst auf der Arbeit ja keine Freunde fürs Leben finden, sondern "nur" mit ihnen zusammen arbeiten. Aber allgemein, ich glaube, deine Sorgen sind unbegründet, und du wirst sicher schnell Anschluss finden ;-)

Und selbst wenn es nicht so laufen sollte: Die örtliche IHK und die Berufsschule können helfen, wenn es Probleme mit dem Ausbildungsbetrieb gibt. Aber geh erstmal nicht vom Schlimmsten aus, sondern sei lieber gespannt, was da Neues auf dich zukommt :)z

E[laHfRem?ich0x815


Stell dir die Frage warum sie dich nach 3 Monaten Probezeit wieder raus werfen sollten.

Sie haben dich aus einer ganzen Anzahl an Bewerbern ausgesucht. Du sollst dort eine 3-jährige Ausbildung machen und nicht 3 Monate zur Probe arbeiten! Solange du dich wie ein normaler Mensch verhälst, freundlich und motiviert bist, Lerninhalte und Arbeitsanweisungen verstehst und ausführst (was selbstverstädlich nicht heißen soll das du keine Fragen stellen oder Fehler machen darfst) und es in der Zeit keine großen Probleme mit der Berufsschule gibt, sofern du diese in den ersten drei Monaten überhaupt besuchst, gibt es absolut keinen Grund dich wieder raus zu werfen.

Das können die auch nicht einfach so ohne anfechtbare Begründung! Du hast einen Ausbildungsvertrag. An den haben sich natürlich beide Seiten zu halten. Damit sie dich raus werfen müsstest du schon ziemlichen Terror machen...

Schließlich haben sie sich ganz bewusst für einen Auszubildenden entschieden, der erst angelernt werden muss und für dich entschieden. Diese Entscheidung ist nicht grundlos gefallen. Du bist denen kein "Klotz am Bein". Du bist/warst nicht die "weniger schlechte" Wahl.

Darüber hinaus kann ich deine Entscheidung zu einer eigenen Wohnung voll nachvollziehen. Also keine WG, Wohnheim oder ähnliches.

Ich würde im Ausbildungsbetrieb nachfragen ob sie dich bei der Wohungssuche nicht unterstützen können. Ebenso würde ich fragen ob die Möglichkeit besteht über den Betrieb an vergünstigte Tickets für den ÖPNV zu kommen. Mehr als nein können sie nicht sagen und es zeigt ihnen das du die Sache ernst nimmst.

Du musst:

- Eine Wohnung finden die bezahlbar ist (vergiss eine mögliche Kaution erstmal).

- Diese sollte möglichst zentral liegen; sowohl der Ausbildungsbetrieb als auch die Berufsschule (evtl. der Innenstadtbereich) sollten gut erreichbar sein.

- Diese sollte gut an den ÖPNV angebunden sein, da du außer einem Fahrrad und deinen Füßen keine andere Möglichkeit zur Fortbewegung hast. (Auto klammere ich jetzt mal aus; dass wäre aber zumindest eine theoretische Möglichkeit, denn Führerschein scheinst du ja zu haben. Aber neben deinem Unmut stellt sich ja auch die Frage der Finanzierbarkeit.)

- Auch sollten Einkaufsmöglichkeiten entsprechend gut erreichbar sein.

- Möglichst ein Jahresticket für Auszubildende kaufen für den ÖPNV, evtl. kommst du über den Ausbildungsbetrieb an Sonderkonditionen.

- Wo wäre ein Allgemeinmediziner, also ein neuer "Hausarzt" für dich? Wo wäre ein Frisör, die nächste Pommesbude usw.?

- Versicherungen überprüfen. Welche laufen über deine Eltern weiter, welche müsstest du neu abschließen?

Alles weitere ergibt sich wenn es soweit ist. Ich würde Freunde/Verwandte anquatschen zwecks Umzugshilfe. Evtl. wirklich einen kleinen LKW mieten um Möbel besser transportieren zu können. Das weißt du aber erst wenn du eine Wohung hast inkl. Mietvertrag und weißt was dort rein passen würde und was nicht. Ob und in welchem Umfang du renovieren und/oder reinigen müsstest, dir neue Möbel kaufen müsstest usw. weißt du auch erst wenn du die Wohnung hast.

Geh in deiner Planung davon aus das du mindestens drei Jahre in der Wohnung verbringen würdest. Sollte dich der Betrieb am Ende der Ausbildung übernehmen, könnte man natürlich nach einer größeren Wohnung Ausschau halten, aber das ist noch Zukunftsmusik.

Hör mal, Kleine, dass ist das Leben. Ein Plan B ist nicht immer möglich und es ist nicht immer möglich alle Eventualitäten im Vorraus zu bedenken. Wenn du aber ständig über die Konsequenzen deines Versagens nachdenkst, wirst du unbewusst und ungewollt darauf hin arbeiten und dieses auch nach außen kommunizieren.

"Bevor ich mich falsch entscheide, entscheide ich lieber gar nicht." - So kommst du mir manchmal vor.

Niemand sagst das du blind mit dem Kopf durch die Wand sollst, aber ein bisschen Selbstvertrauen hat noch niemandem geschadet und das spiegelt sich mehr in deinem Auftreten und vor allem deiner "Ausstrahlung" wieder als du denkst.

Ein nettes Filzitat: "Versager jammern immer von wegen ihr Bestes..."

Klar, was wäre wenn sie dich raus werfen? Was wäre mit dem Mietvertrag? Was wäre mit den Möbeln? Was wäre mit dem teuren Ticket? Was wäre mit all den Fahrten dort hin, die umsonst waren? Was würde dein Vater sagen? ...was wäre wenn der Mond doch aus Käse wäre? Du willst unbedingt zu Hause ausziehen. Jetzt hast du die beste Gelegenheit dazu! Lass dir die Chance doch nicht versauen durch Eventualitäten die gar nicht da sind.

Und mach deinem Vater/deinen Eltern klar das du die Sache durchziehen willst und wirst. Er kennst dich besser als wir und unabhängig von anderen Problemen scheint er die Sache noch skeptisch zu sehen. Ich wäre natürlich auch unglücklich das meine Tochter ausziehen möchte, würde sie aber in dem Fall (Ausbindungsbeginn) nach besten Kräften dabei unterstützten auf eigenen Beinen zu stehen und diesen neuen Lebensabschnitt zu meistern.

[[https://www.youtube.com/watch?v=2WRnkdKa0Hc]]

mInexf


Ohne jetzt Yuna Angst machen zu wollen, denn so gut wie alles Geschriebene hier stimmt

(ich hab mir sogar in Ausbildung und Jobs schon einiges geleistet und bin trotzdem nicht geflogen ;-D): Bitte trotzdem keinen Unsinn schreiben

Das können die auch nicht einfach so ohne anfechtbare Begründung!

Selbstverständlich.

E9la*fRe/mkicMh08"1x5


OK. Ja, da hast du Recht. In der Probezeit kann der Auszubildende jederzeit ohne Angabe von Gründen rausgeworfen werden.

Aber nochmal, warum sollten die das tun? Probezeit ist was völlig normales und übliches in der Arbeitswelt. Das heißt aber noch lange nicht das jeder wieder entlassen wird ohne das besondere Gründe vorliegen. Wäre ja sonst reine Willkür.

Nochmal: Solange du dich normal verhälst und normal auftrittst wird nichts passieren. Der Betrieb hat offensichtlich einen Ausbildungsplatz frei und möchte diesen auch besetzen. Es ist schließlich nicht so das nur du dort arbeiten willst, umgekehrt möchte auch der Betrieb das du dort arbeitest.

x-Y4unax


:l Das nimmt mir jetzt schon wieder den Spaß an allem. Wenn ich in ner WG wohnen würde, dann müsste ich doch auch Möbel mitnehmen. Und was ist mit Versicherungen und so? Oder ist das in WGs wieder anders? Oder in nem Wohnheim? Da gibt’s doch dann auch Mietverträge? Oder wie ist das? Oder sind die dann "kürzer"? Weil mein Vater meinte ja, ihm wäre z.B. möbiliertes Zimmer lieber. Aber mal abgesehen davon, dass ich dann keinen Transporter bräuchte und man keine Möbel schleppen müsste, wäre noch was anders? Also im Gegensatz zu ner Wohnung? KK würde sich doch eh ändern, Versicherungen… doch auch oder nicht? Hachje … Kann ich überhaupt dann wieder zurück in die private Versicherung über meinen Vater oder bin ich dann auch ohne Ausbildung gesetzlich versichert?

Und wenn man mir in der Probezeit kündigt, kann ich dann "einfach" wieder zurück ins Elternhaus? Ne oder? Aber wie soll ich denn ohne Ausbildungsvergütung ne Wohnung bezahlen? … >_< …

Kriege ich überhaupt dieses Jahresabo von der Stadtbahn, wenn die Gefahr besteht, dass ich nach 2 Monaten schon wieder draußen bin? Ô.o …

Sorry. Das zieht mich alles gerade voll runter. Weil selbst, wenn ich irgendwie erst nur so nen möbiliertes Zimmer habe, da habe ich doch dann viel weniger Zeit, nach der Probezeit und wenn die mich behalten, ne Wohnung zu suchen? Und dann muss ich ja erstmal wieder in meine Heimatstadt und dann dort die Möbel zusammensuchen und packen usw. … Und das während der Ausbildung. Das ist doch doof. … >_< Scheiß Probezeit.

… Das macht mich jetzt traurig. Wieso habe ich nicht Eltern, die mir sagen, dass ich das auf jeden Fall schaffen werde? Wenn ich an meinen blöden Aushilfsjob denke, wo man mir auch gesagt hat, dass ich das gut mache usw. und dann kam auf einmal die Anweisung, ich soll nicht mehr kommen und sei nun gekündigt, dann … :l Achman …

Sorry Leute. Vermutlich schöpfe ich morgen bereits wieder mehr Hoffnung.

****

@ Southernmost

Städtisch. Es ist die eine Stadt. … Ich will aber nicht nach was fragen, mir das unangenehm.

Ähnliche Geschichte wie mit dem ÖPNV-Ticket. Ich weiß nicht, wie die dann auf so was reagieren und bevor die denken, ich krieg nix alleine hin oder so, mache ich das lieber selbst. Der Umzug ist ja mein Problem und nicht deren. …

@ knallrotes_Gummiboot

Darauf möchte ich jetzt nicht näher eingehen, aber meine Eltern und deren Erziehung waren für mein Selbstwertgefühl nicht gerade gut, sag ich mal. Ich will das ja alles. Also eigene Wohnung und so. Nur die Folgen sind ja nicht unerheblich. Ich seh mich schon dort in der Ausbildung rumlaufen und denke dann jeden Abend, ob ich heute wohl was Schlimmes falsch gemacht habe, weswegen morgen die Kündigung kommt. Oder so. …

@ mnef

Ja, sorry, so bin ich. Ist aber auch gerade so nen Tief. … Das mit dem "nicht ins Team passen" war jetzt nur so dahin gesagt als Beispiel. Das hört man doch öfters…

@ Choupette_Finnian

Meinste? Ich kenn die Leute da ja noch gar nicht, wer weiß, wie die so drauf sind. Wäre für die natürlich auch blöd, wenn die dann keinen Azubi mehr haben. Ich weiß, dass der Azubi "vor mir" es geschafft hat, weil der noch auf der Mitarbeiterliste steht. Die übernehmen einen ja bis zu einem halben Jahr. Ich weiß nicht, ob mir das Hoffnung machen soll.

@ ElafRemich0815

Hmja. Und ja, ich glaube nach 6 Wochen oder so muss ich zur Berufsschule…. s. erste Antwort an Southernmost, was dieses "frag den Betrieb angeht" … :l Ich habe mich doch schon entschieden. Aber wenn dann mein Vater und andere Leute einen gleich so demotivieren und meinen, ich solle doch lieber erstmal auf Nummer sicher gehen usw., dann ist das… naja… nicht gerade hilfreich. Und dann stelle ich mir das Worst-Case-Scenario vor und kriege Angst. Und glaub mir, mein Vater kennt mich nicht. …

Ich bin z.B. ein recht schüchterner Mensch und brauche meine Zeit, um mich an alles zu gewöhnen, die Leute kennen zu lernen usw. Und ich bin es auch nicht gewohnt, mit fremden Menschen/Kunden reden zu müssen. Was ist, wenn die dann denken, dass mich das an der Ausbildung hindert?... Das kann ich nicht von heute auf morgen ändern.

T'iBgerTbaen8digerxin


Abgesehen von dem ganzen Wohnungssachen würde ich mir an deiner Stelle schnellstens Hilfe suchen, die dein Selbstwertgefühl wieder aufbauen.

Wenn du abends nur zu Hause denkst "was hab ich wohl alles falsch gemacht", das macht einen doch fertig?!?

Hatte ich selbst lange in der Ausbildung....

Ich keinen KEINEN, der in der Probezeit seinen Ausbildungsplatz verloren hat. Hab weder bei den gewerblichen, noch kaufmännischen was mitbekommen. Auch nicht im Freundes- oder Familienkreis und deren Ausbildungsstellen...

Die Ausbilder wissen doch, das man nicht alles können kann...

Und man schmeißt niemanden direkt raus. In der Regel gibt es vorher Gespräche ;-)

Da wird dann eher drauf hingewiesen das z.B. aufgefallen ist das du sehr schüchtern bist und wie man daran arbeiten kann..

Es is eine LEHRE. Man LERNT da...

Smout=heXrnmoxst


Yuna! Man! Wenn die eine vermietabteilung haben (wovon ich ausgehe) dann ist das deren job! Wenn das dort so ist wie in den meisten städtischen/gemeindlichen Einrichtungen werden freie Wohnungen primär an Mitarbeiter vergeben. Oftmals sind diese auch günstiger wie auf dem freien Markt! Du nimmst dir ne echte Chance wenn du dich dort nicht erkundigst.

E2lafRRemich.081w5


Die haben dich doch im Vorstellungsgespräch schon kennen gelernt.

Klar war das nur kurz und du hast dich "zusammen gerissen". Trotzdem haben sie einen ersten - positiven - Eindruck von dir.

Wie gesagt, die haben dich nicht grundlos ausgewählt...

Ich habe mal in einem Betrieb gearbeitet der auch ausgebildet hat. Dort hat ein Auszubildender sogar dreist geklaut (was durchaus wertvolles) und ist aufgefallen. Mehr als eine Abmahnung gab es nicht...

Du bist doch mehr als die Summe deiner Einzelteile. Und auch wenn dein Elternhaus nicht gerade förderlich war, so kannst und darfst du mit über 20 Jahren durchaus selber entscheiden was für ein Mensch du sein willst.

Schüchternheit ist nix schlimmes! Und glaube mir - so ging es mir auch - obwohl es schwer abgedroschen klingt: Du wächst mit deinen Aufgaben. Vertrau auf dich. Dann klappt der Rest schon. Niemand will dir den Kopf abreißen.

Wie man allerdings dauerhaft derart pessimistisch und depressiv durch die Welt gehen kann, kann auch ich nicht verstehen. Und das obwohl mir Zukunftsängste nicht gerade fremd sind.

Weißt du, manchmal muss man einfach "braun sein", Augen zu und durch. Nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird. Das haben sehr viele vor dir auch geschafft und die waren teilweise echte Hohlköpfe. Denn für dumm halte ich dich auf keinen Fall!! Höchstens naiv.

Aber

bevor die denken, ich krieg nix alleine hin oder so

ist oberdämlich! Warum sollten die so was denken? Warum diese Möglichkeit ausschlagen und sich das Leben schwerer machen als es sein müsste? Tut mir Leid, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Nur wer fragt und redet, dem kann geholfen werden... @:)

g#auloxise


Himmelhergott, Mädchen, das ist echt übel hier. Du sollst keine Kolonie auf dem Mars begründen, du willst einfach nur ausziehen. Sowas, was unglaublich viele Menschen jedes Jahr wieder machen, weißt du? Einfach so? Und ja, man fällt dabei auf die Fresse, das gehört dazu.

Herzliche Grüße an deine Eltern. Ich würde mich in Grund und Boden schämen, wenn eins meiner Kinder in deinem Alter dermaßen hilflos und auf Zuspruch aus einer Internet-Community angewiesen wäre. - Weil, Lesen habe ich denen beigebracht. >:(

EZhemkaligherQ Nutz?er (#3h257x31)


Was mache ich denn, wenn die mich nach einem Monat schon wieder rauswerfen?

Da wirst du dich dran gewöhnen müssen, die Probezet hast du in Zukunft in jedem neuen Job den du beginen wirst und 3 Monate sind noch wenig. Ich hatte bisher immer 6 Monate. Sowohl in der Ausbildung als auch in jedem anderen Job danach

E8hemaliKger9 Nutzerm 2(#32573x1)


gibts doch auch nen Mietvertrag, der was weiß ich wie lange geht.

Dich zwingt ja auch keiner einen Mietvertrag zu unterschreiben der auf x Monate ausgelegt ist. Dann musst du nämlich selber einen Nachmieter suchen. In der Regel mietest du eine Wohung und hast 3 Monate Kündigungsfrist

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH