» »

Ausbildung, Umzug und erste eigene Wohnung

Exhemalige>r Nut*ze|r ,(#325731x)


100 Euro teurer ist als die Karte nur für die Stadt, ist das schon ein entscheidendes Kriterium, ob man es sich leisten kann in den Vorort zu ziehen oder nicht. Da finde ich es hingegen gut von Yuna, dass sie sich informiert

Wenn man denn soweit wäre, das man sich entscheiden könnte und dann ein Kriterium der Fahrkartenpreis ist, mag das wichtig sein. Für Yuna ist es aber wichtiger überhaupt erst einmal ein Dach über dem Kopf zu haben, wenn sie tatsächlich noch in die Lage kommen sollte aus mehreren Wohnungen wählen zu können, dann und auch nur dann, wird der Fahrkartenpreis interessant.

Was nützt es ihr wenn sie weiß wo die Kart 30€ teurer ist, wenn sie kein Wohung in Aussicht hat? Dann ist die Überlegung eh für den A.....

EJhemaHliger NutszerK (#r32:5731x)


Außerdem dauert das bei jedem einigermaßen normal denkenden mensch maximla eine halbe Stunde bis man rausgefunden hat welchen Ticket wo wieviel kostet, Yuna muss das ja alles erst immer sacken lassen und nachdenken, dann sind dann schon wieder 3 Tage vergangen bis sie die Infos hat und nebenher schafft sie dann nichts mehr

S/unf?loweJr_x73


Naja, das mit der Fahrkarte finde ich jetzt auch nicht so unwichtig. Wenn diese für einen Bereich zu teuer wird, kann man sich ggf. sparen,dort überhaupt nach Wohnungen zu gucken.

Aber:

und dann fahr ich fast 30min oder so und muss dann wohl noch 30min zu Fuß gehen

Dann musst Du das. Oder kettest dort irgendwo ein superbilliges klappriges Fahrrad an und radelst ab Bahnhof.

. Und obs in dem anderen H. Wohnungen gibt, die wirklich in Frage kommen, habe ich auch noch nicht geguckt... nur so grob...

Ich muss jetzt erstmal was essen und mich sortieren... und den anderen Thread aufmachen und und und...

Du musst jetzt RICHTIG und SOFORT gucken. Nicht erst essen und sortieren. Suchkriterien eingeben, Wohnungen durchgehen, auf die Merkliste setzen. SOFORT anrufen. Morgen ist Samstag, da finden oft Besichtigungen statt.

Essen dauert 15 Minuten. Sortieren kannst Du, wenn Du mehrere Besichtigungstermine hast. Internet sollte gerade für alles außer Wohnungssuche und ggf. Orientierung bzgl. Öffis total unwichtig sein.

dveviartion


und dann fahr ich fast 30min oder so und muss dann wohl noch 30min zu Fuß gehen

Dann musst Du das. (...)

Ja, das musst du wohl in Kauf nehmen. Nicht jeder hat das Glück, einen 5-Minuten Arbeitsweg zu haben. Ich habe ihn momentan (mit dem Fahrrad ca. 5-7 Minuten, zu Fuß gute 15) und bin sau froh darüber (arbeite gute 50 Stunden die Woche, da ist das gleich noch viel mehr wert), aber das kann zu diesem Zeitpunkt kein Kriterium mehr sein.

Mich beschleicht Gefühl, dass du diese "Jammeraussagen" immer in der Hoffnung triffst, dass dir das hier irgendwer als "guten Ausschlussgrund" anzuerkennen. Yuna, es ist dein Leben. Willst du eine Ausbildung haben und die erste Zeit 30 Minuten mit der Bahn fahren und noch zusätzlich 15 Minuten radeln, oder am Ende ohne irgendwas dastehen?

Mach alle Besichtigungstermine aus die du kriegen kannst, sag bei allen Wohnungen die nicht absolut katastrophal sind, dass du sie unbedingt willst und wenn du dann Glück hast, hast du in 1-2 Wochen mehr als eine Alternative.

dDev}iatxion


Mich beschleicht Gefühl, dass du diese "Jammeraussagen" immer in der Hoffnung triffst, dass dir das hier irgendwer als "guten Ausschlussgrund" anzuerkennen.

anerkennt*

E5lafRecmich 0815


Ich kenne persönlich Leute die seit Jahrzehnten jeden Morgen 2 Stunden mit dem Auto zur Arbeit fahren und nach Feierabend diese 2 Stunden wieder nach Hause fahren und die kriegen das locker gebacken zusammen mit Familie, Kindern, Hausarbeit, Freizeitaktivitäten uvm. Und wenn mal wieder Stau ist auf der Autobahn ist das halt so.

Manchmal habe ich echt den Wunsch mit dir zu tauschen, Yuna. Deine Probleme hätte ich manchmal gerne. Aber ich könnte es absolut nicht übers Herz bringen dir dafür meine an den Hals zu hängen.

Du musst dir einfach jeden Morgen wenn du aufstehst die folgende Frage stellen: Will ich die Ausbildung anfangen oder nicht? Lautet die Antwort Ja weißt du was zu tun ist... Schaffst du das nicht such dir professionelle Hilfe.

Du hast nur ein eng begrenztes Budget in Form deiner Ausbildungsvergütung und dem für dich angesparten Geld. Trotzdem kann man wenn man sich nur bemüht auch damit was schönes finden bzw. hätte in den letzten 3 Monaten locker was finden müssen. Jetzt ist es fast zu spät und du musst nehmen was du kriegen kannst egal was für Kompromisse nötig wären.

xwYuna)x


Jetzt bitte hier keine Beschwerden, wieso ich denn Zeit habe, noch bei med1 zu schreiben. Ich bin schon etwas schlauer als vor 10min... Das hier les ich nachher, ich schreib jetzt erstmal nen paar Mails bzw. telefoniere weiter "fröhlich" rum. Aber anscheinend ist " das andere H." eine gute Option.

KVad&hidxya


Yuna: Da zahl ich lieber 400€ WM. …

[...]

Ich seh immer Anzeigen und freu mich schon, wenn da was von ~300€ oder etwas drunter kalt steht und dann kommen immer über 100€ Nebenkosten hinzu und zack, zu teuer.

Das mit den Nebenkosten hab zumindest ich Dir 2 x erklärt. Das ist IMMER so. Da sind Heizung, Warmwasser, Flurlicht, Müllabfuhr, Gebäudesteuer usw enthalten. Je nach Wohnung auch jmd, der den Rasen mäht oder das Treppenhaus putzt. Da kommst Du mit unter 100 € niemals weg!

Außerdem, Du kriegst ja auch 154 € Kindergeld, zusätzlich zum Ausbildungsentgelt.

~~~~~~~~

Sunflower: Ich bin sogar immer soweit gegangen, erstmal bei fast allen Wohnungen vor Ort zuzusagen - und erst dann in Ruhe zu überlegen. Um ggf. einen Tag später abzusagen oder die Wohnung eh nicht zu bekommen.

Ich hatte vor dieser Stadt (selbe wie Yuna) eine niedrigere Besichtigungsquote, habe da aber auch immer direkt zugesagt.

K0adbhidyxa


Bei aller Euphorie, denk an Gesamtkosten (Miete + Fahrpreis DB + Nahverkehrsticket in 2 Städten - Du willst ja vom Bahnhof zum Ausbildungsort gelangen, und in Deinem Wohnort willst Du ja nicht immer alle Wege laufen) und den Zeitaufwand. Das Pendeln musst Du frühmorgens zu allen Zeiten machen, auch wenn Du Dich krank fühlst und wenn es regnet und wenn alles doof ist.

Eine Wohnung in der Ausbildungsstadt wäre genauso teuer (wenn man mal richtig sucht und die ganzen Zusatzkosten bei der anderen Stadt bedenkt) aber die Hemmschwelle ist geringer, krank zu machen oder zu Hause zu bleiben, weils einem nicht gut geht. Das würde Dir mit geringerem Arbeitsweg viel leichter fallen.

K0adhiGdya


... sowohl bei Unwohlsein zur Arbeit zu gehen und nicht vom Weg erschöpft zu sein als auch neben der Arbeit den Alltag zu stemmen.

Wenn Du jetzt in 2 Städten so suchst wie bisher in nur 1, dann glaube ich auch nicht, dass da was bei rauskommt. Wenn man überrascht ist, dass es 100 € Nebenkosten gibt, obwohl das doch mehrfach gesagt wurde, dann wird man sich mit solchen Ansprüchen wie Deinen bei größerer Auswahl mit 2 Städten nur verzetteln und am Ende ohne Wohnung da stehen, befürchte ich :-(

CWhoupBette_SFi(nnxian


Ich kenne persönlich Leute die seit Jahrzehnten jeden Morgen 2 Stunden mit dem Auto zur Arbeit fahren und nach Feierabend diese 2 Stunden wieder nach Hause fahren und die kriegen das locker gebacken zusammen mit Familie, Kindern, Hausarbeit, Freizeitaktivitäten uvm. Und wenn mal wieder Stau ist auf der Autobahn ist das halt so.

Alles eine Frage der Prioritäten. Ich würde es nicht machen und auch niemandem empfehlen. Wer seine Zeit lieber 4 Stunden am Tag im Auto verbringt als mit der Familie... nun, wie gesagt: Muss jeder selber wissen. Aber von "locker gebacken bekommen" wüde ich da nicht reden. Und ich hätte auch Verständnis für jeden, der so etwas ablehnt.

EOhemali>ger Nnu@t7zer (#3x25731)


Ja aber wie immer im Leben: erst mal was haben, dann kann man auch Ansprüche stellen. Und wer eben bis kurz vor knapp wartet, der muss dann im Zweifel eben nehmen was kommt. Oder es eben ganz bleiben lassen

A8pfelikuchen00x7


Ich würde Yuna ehrlich gesagt eher empfehlen, in der Nähe der Eltern leben zu bleiben. Weil sie eben so übervorsichtig und ängstlich ist.... . Und wenn sie denn "zur Probe" schauen will, ob sie die Ausbildung schafft, dann in eine möblierte WG/ Wohnung ziehen. Punkt. Ihr Vater sollte klarer sagen, was möglich ist und was nicht. Dieses Hin und Her ist absolut unmöglich. Und die Leute hier haben bereits geschrieben, die erste Whg. wird KEIN Palast, erst recht nicht bei einem eingeschränkten Budget. Und das Leben ist KEIN Ponyhof oder Wünsch-dir-Was-Spiel. Man muss sich sehr oft durchsetzen, immer neue Probleme lösen, arbeiten ( und da gibt es keine Nörgeleien oder sonstigen Entschuldigungen wie " Ich habe meine Tage", haben Andere ja auch). Ansonsten gibt es wirklich betreeute Gruppen für Menschen, die mit dem Leben nicht so gut klarkommen. Diese Menschen arbeiten auch, aaaber wenn sie sich nicht gut fühlen, können sie Pause machen, da man Verständnis hat und sieleben auch in eigenen Wohnungen. Dazu gibts Betreuer, die für sie allen Papierkram regeln, für sie z.B. Wohnungen suchen, den Vertrag abschließen, diese einrichten und sonst wie helfen. Ist ja alles keine Schande. Ist doch gut, wenn Hilfe da ist, sie entlasten dich halt. Ansonsten müsste man diese Dinge selbst erledigen und sich mit Behörden und Papierkram, Finanzen selbst auseinandersetzen. Was manchmal anstrengend sein kann. Stell dir mal vor, du bist mal wirklich auf die Arge angewiesen....wie willst du das bitte mit denen klären??! Stell dir mal vor, die stellen sich quer und überweisen dir dein Geld nicht- würdest es dir zutrauen, hinzugehen und denen nachdrücklich sagen, dass bei dir nix angekommen ist und dir dein geld zusteht...ach keine Ahnung, auch wenn sonst irgendwas ist...Gänge zum Anwalt oder sowas. Also ernsthaft, vielleicht wäre es besser, wenn die TE da bleibt wo sie ist.

Mcaj^ax27


Apfelkuchen

Wenn Yuna Zuhause wohnen bleibt oder in die Nähe der Eltern zieht, wird sie nie selbstständig. Zumal ihre Eltern anscheinend ja keine große Hilfe sind.

Als ich zum Studium 500 km weggezogen bin, war ich noch unselbstständiger als Yuna. Ich war so schüchtern, dass ich mir nicht mal alleine ein Eis kaufen konnte. Aber man wächst mit seinen Aufgaben und man wird schnell selbstständig, wenn man alleine ist und nicht jederzeit nach Hause kann, um sich dort zu verkriechen.

Sicher wird der Anfang sehr hart für sie. Aber wenn sie Zuhause bleibt wird sie sich wohl nie ändern.

a/gnexs


Man muß sich ja erstmal ändern wollen...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH