» »

Direkteinspritzende Ottomotoren und Dieselmotoren erzeugen Krebs

S)tatufsQu}oVaXdis


das Auto sollte in der Garage stehen, wann immer es nur geht.

:)^ :)z :)=

MSoritYz27V1


Mir ist aufgefallen, dass du, wenn du etwas Falsches geschrieben hast, Gegenmeinungen ignorierst bzw. in der Antwort verwässerst.

es schadt doch nicht, einen Fehler zuzgeben.

Ich beziehe mich nochmal auf den Satz von dir:

Man vergleicht die Einheiten auf der linken Seite der Gleichung mit denen auf der rechten Seite. Sind sie gleich, stimmt die Gleichung!

Ein Beispiel: Für die Induktionsspannung in einer drehenden Drahtschleige (Generator) gilt:

U = A*B*omega *sin (omega*t)

U Spannung in V, A Fläche in m2, B Magnetfeld in Tesla, omega Winkelgeschindigkeit in 1/s, t Zeit in sec.

Einheiten rechts=Einheiten links.

Wenn jetzt jemand schreibt:

U = A*B*f *sin (f*t), dabei ist f die Frequenz in 1/s

dann stimmt der Einheitenvergleich immer noch. Aber die Gleichung ist falsch.

****

Wäre das nicht nett, zuzugeben, dass obiges Zita nicht stimmt?

wqeih`nacht`sster]nchexn3


Ach Leute, der postet laut Google in den letzten Monaten so ziemlich überall, wo er sich aufspielen kann. ;-) Einfach ignorieren, würd ich sagen.

a/lisxdu


In ganz Europa bekommen die Regierungen das hin, nur in D ist sowas nicht möglich

Oha! Das ist Treibstoff für eine Offtopicdiskussion ]:D

Ich finde es hervorragend, dass es in Deutschland keine Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen gibt. :)^

aQlisxdu


Wo wir gerade dabei sind: jeder, der in ein Flugzeug steigt, ist eine so großes Umweltschw***n, dass es nur zum Himmel stinkt. Trotzdem lassen es sich die Leute nicht nehmen, für ihren eigenen Spassgewinn (Urlaub) oder der Steigerung des Kontostandes (Arbeit) den Planeten in die Jauchegrube zu fliegen. Dann aber auf Autotreibstoffen oder Rauchern rumhacken. Wir sind halt alle ein bischen heuchlerisch. ;-D

...ich fahre in meinem Porsche übrigens nur im ersten Gang durch 30-Zonen -von wegen, das senke den Verbrauch oder den Lärmpegel.

M,orzitz2x71


AH schrieb:

Drehmoment ist eine Energie ist folgerichtig nach meinem besten Wissen als Chemiker.

Ist falsch.

Ich kann ein Drehmoment ausüben und nichts bewegt sich.

Folgendes ist richtig:

Energie = Drehmoment * Drehwinkel im Bogenmaß.

Solange nichts dreht, ist kein Energieauswand nötig.

Drehmoment und Energie sind nicht das gleiche (trotz bestem Wissens als Chemiker)

S_tatus0QSuoVadxis


Naja, normalerweise fliegt man, wenn es hoch kommt, max 2-3 Mal im Jahr (wenn überhaupt). Auto fahren machen viele täglich. So gesehen hast Du aber Recht, es gibt wohl leider keinen Menschen, der nicht irgendwas macht, was auf irgendeine Art und Weise auch schädlich für sich, andere und den Planeten ist.

Ich finde es hervorragend, dass es in Deutschland keine Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen gibt.

Das bleibt Dir ja unbenommen. Ich finde es sehr schlecht. Und die Strafen für überhöhte Geschwindigkeiten sollten am besten auch gleich drastisch erhöht werden - so, dass es den Leuten richtig weh tut. Auch da haben andere Länder bessere Gesetzgebungen als Deutschland.

B^orste\lm=anxn


Sind Frauen einfach weniger schuldig? Ich vermute nein. Sie haben gesündere Gehirne, kann man vermuten.

…Die bösesten (Adolf Hitler gehört dazu für mich) müssen nicht die schuldigsten sein….

…Rottweiler oder Pit Bull beißen wohl auch öfter zu, als Cavalier-King-Charles-Spaniel und für die Rottweiler und Pit Bull gilt für mich die Unschuldsvermutung….

Aber: Ich bin ein Lehrender und ein Lernender und bin offen für andere Theorien.

Durch meine Tätigkeit als Chemiker im Bereich der Photokatalyse (Katalysator wird mit Licht aktiviert) verfüge ich über recht gute Kenntnisse im Bereich der Lichterzeugung.

im Jahr 1998 habe ich eine Diplomarbeit bei der Volkswagen AG mit dem Thema "Rußemissionen direkteinspritzender Ottomotoren - Einfluß der Betriebsbedingungen auf Partikelmasse, Partikelanzahl und Partigelgrößenverteilung" verfaßt.

Nimms mir nicht übel, inzwischen habe ich mich auch für deine anderen Fäden interessiert. Du scheinst ja ziemlich interdisziplinär unterwegs zu sein, wenn man das wohlwollend interpretiert, oder?

A=H.


Hallo,

die Einheitenbetrachtung gilt nach meiner Kenntnis. Wenn jemand anders schreibt: Ignorieren.

Das ist wahrscheinlich so einer: ]:D

Flugzeuge: Nicht benutzen (zu viel Schadstoffe an der falschen Stelle!). Schiffe reichen auch und lassen sich m.E. elektrifizieren. In einem Schiff kann man sehr große Batterien unterbringen.

Schiffsdiesel enthält den Schwefel aus dem schwefelarmen Kraftstoff: Ein Verbrechen! Schiffsdiesel muß entschwefelt werden und der Schwefel kann irgendwo eingelagert werden.

Handys: Ob elektromagnetische Wellen krank machen, weiß ich nicht. Im Zweifel reicht das Haustelefon.

Und: Nicht rauchen - wurde hier genannt - , das erzeugt Lungenkrebs.

Elektrautos gehen, auch von der Reichweite her, wenn man langsamer fährt. Der Strömungswiderstand ist quadratisch proportional zur Gewchwindigkeit bei turbulenter Strömung. Fährt man z.B. nur 50 km/h, kommt man in 10 Stunden 500 km weit und selbst heutige Batterien könnten das schaffen.

Noch ein Problem: In den Reifen ist Ruß als Verstärkerfüllstoff. Die Reifen werden abgenutzt. Wo Ruß entsteht, entstehen auch paK. Man braucht einen anderen Verstärkerfüllstoff als Ruß für Reifen. Hinweis: Reifen sind deswegen schwarz.

....haben wir schon immer so gemacht....

... wir sind Gewohnheites-Tiermörder....

... ich rauche und kriege schon keinen Lungenkrebs....

...auch in China entstehen paK.....

... kann man sowieso nichts machen, die Autolobby.....

ist falsch.

Bei Mißständen muß man sich eben wehren und sie beheben.

Und man muß damit rechnen, daß es solche gibt: ]:D Vor allem Männer:

[[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/702093/]]

Die Unschuldsvermutung gilt aber auch für die Bösen (anderen schadenden).

Liebe Grüße

Andreas

A}Hx.


Hallo,

vielleicht wissen viel nicht, was quadratisch proportional bedeutet:

Bei 100 km/h braucht ein Auto in einer turbulenten Strömung 10 mal soviel Energie, wie bei 50 km/h.

Beim Verbrennungsmotor mißt man das nicht, weil der im Teillastbereich sehr ineffizient ist. Normale Autos verbrauchen also bei 50 km/h viel zu viel. Normalerweise reichen dafür ca. 0,5 Liter pro 100 km, wenn der Verbrennungsmotor und sein Getriebe dafür optimiert wäre. So gut ist die Automobilindustrie zu uns.

Und noch etwas:

Schiffe sind doch auch viel bequemer. Man will nach Amerika. Man fährt mit seinem Elektroauto mit 50 km/h zun nächsten Hafen auf die Transatlantik-Fähre. Man fährt über den Atlantik mit dem Elektroschiff. Das dauert. Es gibt gutes Essen, Musik und Internet. In Amerika fährt man dann mit seinem Elektroauto zum Ziel.

Ich kenne das Fliegen. Es ist im Vergleich dazu unangenehm. Die Zeitersparnis braucht man nicht.

Liebe Grüße

Andreas

A'H.


Habe mich verrechnet: Bei 100 km/h braucht ein Auto vier mal so viel, wie bei 50 km/h. Gut ein Liter pro 100 km sind also bei 50 km/h bei einer optimierten Verbrennungsmotor/Getriebekombination nötig.

Liebe Grüße

Andreas

MaoritWz27x1


Jetzt wird es langsam albern, sorry.

die Einheitenbetrachtung gilt nach meiner Kenntnis. Wenn jemand anders schreibt: Ignorieren.

Das ist wahrscheinlich so einer: ]:D

Ich habe oben eindeutig bewiesen, dass die Einheitenbetrachtung so nicht gelten kann.

Meine Schüler (PhysikLeistungskurs) haben immer gelernt, mit Einheitenbetrachtung kann man zeigen, dass man damit nur zeigen kann, dass eine Formel falsch ist, aber nicht, dass sie richtig ist.

Wenn die einzige Reaktion ist: Ignorieren.....naja.

Besser wäre es doch, zu zeigen, wo ich den Fehler gemacht habe.

Wenn man so uneinsichtig ist, fällt das doch zurück, nämlich dass ein Zweifel an der Glaubwürdigkeit insgesamt entsteht.

Ich habe im Studium der Physik 2 Semester Chemie hören müssen, aber mir würde nie einfallen, einen Chemiker auf seinem Terrain zu belehren. Sollte auch umgekehrt gelten.

AqHx.


Hallo,

die Einheitenbetrachtung stimmt und gilt. Das ist folgerichtig. Chemiker lernen recht viel physikalische Chemie! Und auch Physik! Du bist eben Lehrer und machst einen Fehler.

Oder Du bist so einer ]:D

Ich weiß es nicht.

Liebe Grüße

Andreas Haeger

AxH.


Hallo,

das Bild des Chemikers in der Öffentlichkeit könnte falsch sein. Ich habe ein Physik-Vordiplom und daher vier Semester Physik studiert. Und viel physikalische Chemie. Thermodynamik, Kinetik, Aufbau der Materie (Schrödinger-Gleichung, Nabla-Operator etc.), Statistische Theorie der Materie.

Chemiker sind kein Empiriker, keine Alchemisten oder Giftmischer. Man lernt im Studium: Die Einheitenbetrachtung gilt!

Liebe Grüße

Andreas

E"hem!alxiger NuOtzer (#4214703)


Jetzt wird es langsam albern, sorry.

Jetzt erst, nach 5 Seiten und mehreren Threads ???

:)^ ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH