» »

Keine Chance auf Arbeit durch Kind?

BIacm=bienxe


Ja! Solche Stellenangebote hab ich auch schon bekommen, aber noch gezögert, weil diese Weiterbildung zwingend erforderlich ist.

Wenn dir so eine Arbeit zusagen würde (meine Schwester findet es viel schöner als in der Pflege) hol dir einen Termin und besprich das mit deiner Vermittlerin beim Arbeitsamt. Frag nach, ob dir diese Weiterbildung (Bildungsgutschein) finanziert werden würde. Lass dich nicht entmutigen, auch wenn es noch ne Weile dauert bis du was passendes findest. @:)

kIunstdlichxt


nervt und belastet es deinen mann denn gar nicht

Doch, schon. Aber er ist ein Mensch, der seine Arbeit und Pflichten sehr ernst nimmt und da dann nicht viel drüber nachdenkt, sondern es einfach macht. Gestern zB ist er um 10Uhr auf Arbeit gewesen und Nachts um halb 1 heim gekommen. Heute noch mal das Selbe, er ist seit 10Uhr auf Arbeit und wird wohl wieder erst um Mitternacht herum heim kommen.. Dafür hat er andere Tage, wo er deutlich weniger als seine 8h arbeitet, weil das Wetter schlecht und somit nicht viel los ist oder weniger Gruppen geplant sind.. Das ist halt das Los des Koches.. :-X

Ich hätte kein Problem damit, mit behinderten Menschen zusammen zu arbeiten. Nur dachte ich, dass man in so einen Beruf als Altenpfleger eher weniger rein kommt.. Wir haben hier sogar eine ziemlich grosse Behinderteneinrichtung, aber ich glaube, da sind auch Nacht-/Schicht- und Wochenenddienst Voraussetzung.

Das mit der Weiterbildung werde ich beim nächsten Termin beim Amt auf jeden Fall ansprechen, danke für den Tipp! @:)

dann kannst du das vielleicht auch mit deinen verwandten abklären, wenn die eine zuverlässige, langfristige dienstplanung haben.

Das ist leider das Problem. Meine Mama und mein Bruder arbeiten selber in einem Altenheim und müssen dementsprechend auch regelmässig WE-Dienste schieben. Klar, nicht immer, aber es ist auch nicht immer das selbe WE im Monat.. Je nachdem, wie kurzfristig oder flexibel mein neuer Arbeitgeber das planen könnte, würde das natürlich funktionieren.

L]icsche)nswxelt


Was ist denn mit einem ambulanten Pflegedienst? Da hat man keine Nachtdienste.

k@un3stliUcxht


Das letzte Gespräch war bei einem ambulanten Pflegedienst. Aber da ist genau so das Problem mit den Wochenenden..

Idsab:ell


vivida

wenn dein mann immer jedes wochenende arbeitet, ist es rechtlich nicht nur daneben.

Nun ja, wenn man so einen Beruf erlernt, weiß man das aber vorher. Wenn man nicht gerade in einer betrieblichen Kantine oder einer Mensa arbeitet, dann herrscht nun mal gerade am WE in Restaurants/Kneipen/Ausflugslokalen/Cafés Hochbetrieb.

ich finde sowas mindert die lebensqualität schon so sehr, dass ich schon ernsthaft drüber nachdenken würde, ob es mir das wert ist.

nervt und belastet es deinen mann denn gar nicht

Da ich selber 10 Jahre lang in der Gastronomie gearbeitet habe (Kellnerin), kenne ich nicht wenige Köche die irgendwann das Handtuch geschmissen haben.

Zudem die Bezahlung für einen "normalen" Koch (gibt's ja auch Abstufungen, bzw. kommt auf die Arbeitstelle an, dennoch....) nicht so prall ist.

Wir Kellner haben den angestellten Köchen immer jedem jeweils 5 DM von unserem Trinkgeld abgegeben nachdem unsere Schicht zu Ende war. Bei ca. 60 DM Trinkgeld war das ein guter Ausgleich. Bei -im Hochbetrieb- bis zu 10 Kellnern an Samstagen/Sonntagen/Feiertagen, ist das auch nicht wenig....zumindest damals mußte man auch Trinkgelder noch nicht versteuern (weiß nicht, wie das heute ist). Da kam also dann für unsere Köche nochmal locker ein Zusatzverdienst von 200-300 DM netto im Monat dazu.

Also so insgesamt würde ich mal sagen: Für einen Koch steht und fällt alles mit dem Betrieb in dem er arbeitet. Ich kenne Köche, die arbeiten von 10-14 Uhr, dann erst wieder von 18-22 Uhr z.B.. Manchen gefällt das, manchen nicht. Dann gibt es Köche, die ackern wirklich durchgehend 8-10 oder gar 12 Stunden am Stück, weil sie auch für Dienste eingeteilt werden die nicht wirklich was mit "Kochen" zu tun haben, wie Küche saubermachen, putzen...pauschal kann man das nicht sagen.

kyunstluicxht


Hallo ihr Lieben!

Ich wollte kurz etwas berichten.

Gestern hatte ich wieder ein Vorstellungsgespräch in einem Heim, wo ich kein Wochenende arbeiten müsste. Total klasse! Leider ist die Bezahlung recht schlecht, da privater Träger.

Heute habe ich noch mal ein Gespräch in ner Sozialstation, diesmal kein privater Träger. Mal gucken, was die wegen dem Wochenende sagen und wie da die Bezahlung wäre. Wenn ich nix anderes finde, würde ich jedoch erst mal den Job annehmen, da ich ja so oder so wieder arbeiten will/muss.

*:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH