» »

Wie reduziert ihr euren Müll?

a^vanxti


Danke für eure Beiträge (außer discederes Beitrag, der mir vegetarische wurst verleidet hat. 11 Hühner/Küken. Bah. Oberartig).

Ich hab jetzt letzte Woche mal bewusst Müll vermieden n Stellen, wo es nicht weh tut. War immer noch viel, aber deutlich reduziert.

Angefangen hab ich mal mit besserer Mülltrennung. Hat geholfen.

Und niemand hat über lose abgewogenes gemüse gemotzt.

dnanase8x7


Heute gab es eine Sendung auf Bayern 2 über eine no-waste Familie um Notizbuch. Müsste man in der Mediathek finden, entweder als Potcast oder zumindest schriftlich. Ich dachte vielleicht interessiert es dich.

Tdashar090M9


Man kann sich natürlich die Mühe machen und absolut jeden Krümel Müll vermeiden indem man nur noch mit eigenen Behältnissen einkaufen geht (wobei man da auch erst gucken muss wo das möglich ist).

.

.

Wir jedoch haben es einfach nur um etwas reduziert. Vor 2 Jahren hatten wir noch ca. 3-4 Plastiksäcke, 1 Papiersack und 2 Restmüllsäcke (je 50L) pro Woche! :-o Windeln nehmen ja so verdammt viel Platz weg

.

Mittlerweile haben wir 2-3 Säcke Plastikmüll, 1 Papiersack und 1 Restmüllsack (20L) alle 2 Wochen!

.

Wir kaufen einfach bewusster ein.

Müssen es die in Plastik eingeschweisten Tomaten oder Gurken sein? Nö.

Müssen es zwei Packungen Nudeln sein? Nö, bleibt eh immer zu viel übrig, 1 Packung reicht locker.

Muss es das abgepackte Hackfleisch sein? So teuer ist das nicht, dann gibts das in Zukunft eben beim Fleischer in die Tupperdose usw. usf.!

.

Kleinvieh macht auch Mist.

T5a[p@s


Bewusstes Einkaufen ist ja Ok. Aber die Logik hier hinter:

Müssen es zwei Packungen Nudeln sein? Nö, bleibt eh immer zu viel übrig, 1 Packung reicht locker.

erschließt sich mir nicht.

Ich koche so viele Nudeln, wie ich brauche (was übrig bleibt wird weiterverwendet). Ob eine Packung heute oder nächste Woche oder 2 in einem Monat leer werden, ändert doch an der Müllmenge nichts?

L_eniK0ruOegxer


Das meiste an Müll, was wir haben, ist Kompost. Da seh ich jetzt auch nicht wirklich den Bedarf das zu reduzieren. Das Gemüse kaufe ich auch nahezu immer lose, da hat sich noch nie jemand beschwert, dass ich da eine Tüte nehmen müsste.

Was kauf ich sonst noch so außer Gemüse? Mehl, das ist in Papier, genauso wie Gries, o.ä., da ist der Verbrauch aber auch nicht so wahnsinnig hoch, dass ich von extrem viel Papiermüll sprechen würde.

In Plastik sind meistens Linsen, Kichererbsen, Sonnenblumenkerne, etc. Aber auch da brauch ich ja nicht jeden Tag eine Tüte davon auf.

Weiterer Plastikmüll sind noch die Verpackungen von Duschgel und Shampoo, aber auch das hält ja ewig vor.

Ich denke den Müll noch zu reduzieren würde mir sehr schwer fallen, da es sowieso schon nicht soviel ist und es solche Kleinteile wie Mehl oder Linsen, oder Flüssigkeiten wie Shampoo, schwierig ohne Verpackung zu haben sind.

Müssen es zwei Packungen Nudeln sein? Nö, bleibt eh immer zu viel übrig, 1 Packung reicht locker.

Das versteh ich jetzt aber auch nicht? Den einzigen Vorteil, den ich bei Nudeln sehen könnte, wäre statt dem 500g Beutel, den 1000g Beutel (oder noch größere Beutel, ich mach Nudeln meistens selbst und kenn mich da nicht so aus, welche Größen es gibt) zu nehmen, ich schätze zumindest mal man hat dann insgesamt etwas weniger Plastikmüll.

T:a*sha0x909


@ Taps und @ LeniKrueger

.

.

Kann ich ganz leicht erklären, zumindest wie es in unserem Fall ist/war.

Kocht mein Mann Nudeln Bolognese hat er 1 1/2 Packungen Nudeln gekocht.

Davon blieb letztendlich die 1/2 Packung die er unbedingt mehr haben wollte übrig weil die Augen mal wieder größer als der Magen war.

.

.

Koche ich, mache ich nur 1 Packung. Das reicht genau und wir sparen uns den Müll für die Nudeln die evtl. nicht mehr gegessen werden wobei sie meist später noch gegessen werden, kommt aber eben auch mal vor das sie im Müll landen

Und wir sparen uns den Müll für die Plastikverpackung da wir auf den Monat gerechnet 2 Packungen Nudeln weniger kaufen. (wenn man davon ausgeht das es 1 mal wöchentlich ein Nudelgericht gibt)

.

Da habe ich vor über 1 Jahr aber auf den Tisch gehauen und seither kocht mein Mann auch nur noch 1 Packung.

.

Daher meinte ich das man auch nur das kaufen sollte was man auch wirklich verbraucht. Viele kaufen auf Vorrat ein, das gibt es bei uns nicht. Lebensmittel werden schneller mal vergessen als man das meint. Und nicht alles kann man nach ablauf des MHD noch essen. Zumal wenn es mal länger vergessen wurde und schon einige Jahre abgelaufen ist.

ckl-aivrext


Gerade Nudeln sind aber tatsächlich sehr lange haltbar. Selbst wenn sie über das MHD drüber sind kann man die locker noch essen.

Ich wiege die Pasta immer genau ab. 220g für 2 Personen. Wer dann noch Hunger hat, kann dann noch Brot, Käse oder Obst essen. Essen übrig haben stört mich und ich mag nicht mehr essen als eigentlich nötig, nur um Reste wegzubringen.

TPasLha09x09


@ clairet

.

Das war ja auch nur ein Beispiel. Natürlich ist das mit Nudeln etwas ganz anderes da man sie sehr lange verwendet kann. Mir ging es mehr um den Sinn dahinter "Iss bewusster dann sparst du nicht nur Geld sondern auch Müll!"

.

Wir haben sonst immer viel zu viel zu essen gemacht weil immer die "Angst" da war zu wenig aufzutischen. Nicht immer wurden die Reste aber später gegessen sondern landeten im Müll.

Seitdem wir anders essen, also darauf achten nur das zu kaufen was bei einer Mahlzeit gegessen wird, sparen wir uns nicht nur das Geld an der Kasse sondern auch die Mülltüten.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH