» »

Kündigung wegen (gewährtem) Urlaub??

Eihe=malTiger N}utzern (#571x364)


danke für eure Meinungen und Reaktionen! :-)

nun ja, irgendwie bin ich genauso ratlos wie vorher ":/ aber ich lasse es einfach auf mich zukommen, mal sehen was passiert.

aber ich weiß jetzt, dass ich im schlimmsten Fall mit einer Kündigung und Sperrzeit beim Amt rechnen muss, nun ja, das könnte ich wohl überleben.

ein schlechtes Arbeitszeugnis da mache ich mir keine so großen Sorgen. Gibt es nicht eine Klausel die besagt, dass Arbeitszeugnisse immer positiv ausfallen müssen?

Außerdem - wer fragt schon nach einem Arbeitszeugnis. Das ist meine 3. Stelle und bis jetzt wollte noch keine Arbeitgeber ein Arbeitszeugnis von mir sehen und ich habe auch noch nie eins von meinen ehemaligen Arbeitgebern bekommen. Selbst wenn ich ein schlechtes Zeugnis kriege muss ich es doch keinem zeigen oder? ;-)

Oder ich lasse diese Firma einfach ganz aus meinem Lebenslauf raus und fertig. Immerhin bin ich ein "einfacher Arbeiter", habe es selber noch nicht erlebt dass sich meine zukünftiger Arbeitgeber bei meinem ehemaligen Arbeitgeber informiert oder sonst was. Das ist vielleicht der Fall bei Ärzten, Juristen, Managern und was weiß ich, aber nicht bei so normalos wie mir.

ach ja, über die Variante sich krank schreiben zu lassen habe ich auch nachgedacht bzw. wurde es mir gesagt ich soll es so handhaben.

habe ich eigentlich aber gleich verworfen, da ich keinen Arzt kenne, der mich sofort auf Anhieb für 2 Wochen krank schreibt. Da müsste ich schon echt kurz vorm letzten Atemzug stehen.

Mein Arzt wollte mich letzten für 2-3 Tage krank schreiben. Da müsste ich dann ja wieder hin und mich noch länger krank schreiben lassen und das geht ja nicht, da ich ja gar nicht hier anwesend bin.

wie gesagt, ich lasse es auf mich zukommen, den Urlaub trete ich definitiv an, wenn ich gekündigt werde - was soll's, so einem Saftladen werde ich eh nicht hinterher weinen. ~~~~

ich hatte es schon geschrieben, mit den Mitarbeitern wird teil wirklich unmöglich umgegangen - vorgeführt, gedemütigt, bloßgestellt, und gott bewahre man macht mal tatsächlich einen Fehler, dann wir man angebrüllt bis zum geht nicht mehr und zwar vor versammelter Mannschaft.

ein Beispiel von vielen: eine Kollegin hat am Tisch gesessen mit dem einen Chef, der hatte ihr erklärt, wie sie das eine Projekt abzuarbeiten hat. Zum Schluss hat er ihr gegen den Fuß getreten und gemeint:"verkacken Sie es nicht wieder!"

EJhemaligeor Nutzer (#5x71364)


ach ja, was ich noch vergessen hatte: |-o

habe ich zwar auch schon mal geschrieben, aber diese Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden ist mir auf jeden Fall wichtiger als wegen irgendeinem neuen System sich da 2 Wochen im Büro rumzuplagen. Vor allem, da ich meine Familie so selten sehe, da sie weit weg wohnen.

Das sind dann die Momente an die man zurückdenk und nicht, dass man Überstunden für einen gemeinen und geizigen Arbeitgeber geschafft hat.

es wäre vielleicht auch ganz interessant zu erwähnen, dass ich für diese Vollzeitstelle gerade mal 1000 netto im Monat bekomme. Und dann soll ich mir noch den A.... aufreissen, überstunden machen, am WE kommen und meinen Urlaub absagen??

Neulich wurde ich bei meiner Bank gefragt: "Gehen Sie vollzeit arbeiten? Für das Gehalt??" der Berater war ganz geschockt und ich richtig peinlich berührt.

N>ordi}84


Hier muss ich mir jetzt schon auf die Zunge beißen um sachlich zu bleiben...

ein schlechtes Arbeitszeugnis da mache ich mir keine so großen Sorgen. Gibt es nicht eine Klausel die besagt, dass Arbeitszeugnisse immer positiv ausfallen müssen?

Nein, Zeugnisse müssen wohlwollend formuliert sein, was damit ausgesagt wird ist ne völlig andere Sache. Deswegen sollte man in so nem Fall auf ein einfaches Zeugnis bestehen, da steht dann nur drin was man gemacht hat und nicht wie man sich angestellt hat.

Oder ich lasse diese Firma einfach ganz aus meinem Lebenslauf raus und fertig.

Lücke im Lebenslauf kommt sehr sehr schlecht an. Wenn du dich mal auf ne gute Stelle bei ner professionellen Firma bewerben willst kann dir das das Genick brechen.

dass ich für diese Vollzeitstelle gerade mal 1000 netto im Monat bekomme

Ich meine es nicht böse aber du tust auch alles dafür das das so bleibt. Du wirkst hier was das Berufsleben angeht sehr naiv und gleichzeitig trotzig, wenn du so auch im Betrieb wirkst und so wenig Engagement an den Tag legst dann ist es kalr das nix besseres bei rum kommt. Nicht das ich jetzt der Karrieremensch wäre (sonst könnte ich tagsüber nicht soviel online sein) aber an bestimmten Stellen führt nunmal kein Weg drum herum das man die Zähne zusammen beißt.

MBosq*u]iBt%


[...] ja, irgendwie bin ich genauso ratlos wie vorher :/ [...]

Genau das ist Sinn und Zweck von Foren. ;-D

___________

Signatur:

Geh' zum Arzt.

Aznbtigoine


Neulich wurde ich bei meiner Bank gefragt: "Gehen Sie vollzeit arbeiten? Für das Gehalt??" der Berater war ganz geschockt und ich richtig peinlich berührt.

Ich bin auch immer wieder geschockt, das manche Leute bei Vollzeit nur so wenig netto bekommen. :-(

:°_

Swilbe'rmondaugxe


Es ist zwar OT aber es ist noch gar nicht lange her da bekamen viele Leute nicht mal das. Um den Mindestlohn wurde ja erst gekämpft.

Und zum Thema an die TE: mach doch den 2.Schritt nicht vor dem ersten. Frag erstmal den Chef wenn er wieder da ist wie es mit deinem Urlaub aussieht.

DmieiKrxuemi


die rechtliche Situation ist so:

während der Probezeit kannst du nur soviel Urlaubstage nehmen, wie du dir bis dahin erarbeitet hast. Du hast zum 01.02. angefangen und willst zum 22.6. den urlaub antreten. d.h. bis dahin hast du 5,5 Monate gearbeitet, also nehme den jährlichen Urlaubsanspruch, geteilt durch 12, multipliziert mit 5,5. Dann ziehst du davon die 4 Tage Urlaub ab, die du über Ostern genommen hast. Was dann bleibt, darfst du -in Absprache mit dem Arbeitgeber- an Urlaub nehmen. Erst nach 6 Monaten hat man Anspruch auf den vollen Jahresurlaub.

Daher stehen dir diese 2 Wochen Urlaub im Juni-Juli nicht zu, da du bereits Ostern 4 Tage Urlaub genommen hast.

EihemaWlig=er NuUtzer (`#57136x4)


Lücke im Lebenslauf kommt sehr sehr schlecht an. Wenn du dich mal auf ne gute Stelle bei ner professionellen Firma bewerben willst kann dir das das Genick brechen.

naja, ich kann es ja auch so machen, dass wenn ich jetzt tatsächlich die firma verlassen sollte, ich einfach im Lebenslauf meinen Aufenthalt bei der letzten Firma verlängere.

wie gesagt, das prüft doch eh keiner nach...

habe es schon mal so gemacht, hatte mal nur knapp 4 wochen in einem Betrieb gearbeitet, bin in der Probezeit gegangen, da es mir gar nicht gefallen hat. um eine weitere stelle im lebenslauf zu vermeiden und auch um gleichzeit keine Lücke zu haben habe ich es eben so gemacht wie oben beschrieben |-o

und mal ganz ehrlich - jeder fllunkert ein bisschen im Lebenslauf und bei bewerbungen generell ;-)

E+hemal;iger Nutuzer .(#5713x64)


NEUIGKEITEN:

also, dieses angepriesene neue system wird nicht zum 30.6. eingeführt, da endlich auch die Firmenleitung eingesehen hat, dass es absolut nicht zu schaffen ist.

also gibt es auch mit dem Urlaub keinen Problem.

aber einen aber doch runter zieht, die ganze mühsahme arbeit, die wir uns in den letzten monaten gemacht haben, das endlose hocken vorm PC, Tabellen zusammenstellen, kontrollieren, eintragen etc. war wohl umsonst.... :-/

es hieß jetzt, das system solle dann irgendwann in zukufnt, so nach und nach eingeführt werden, das kann so aber nicht funktionieren, zumal da mit realen Lagerbeständen gearbeitet werden muss, dazu eine Inventur erforderlich ist usw. und das interessiert die Chefs wieder mal nicht.

generell ist die motivation bei uns in der firma momentan auf dem tiefpunkt und ich will mir eigentlich eh was anderes suchen, weil so ein unorganisiertes unternehmen habe ich noch nie gesehen.

E[hemaligner Nutzer $(#57136x4)


Ich meine es nicht böse aber du tust auch alles dafür das das so bleibt. Du wirkst hier was das Berufsleben angeht sehr naiv und gleichzeitig trotzig, wenn du so auch im Betrieb wirkst und so wenig Engagement an den Tag legst dann ist es kalr das nix besseres bei rum kommt.

nein, auf der arbeit bin ich keines wegs trotzig oder naiv oder sonst was.

im gegenteil, ich zeige engagement, bleibe fast jeden tag länger (obwohl nicht bezahl, nur überstunden ansammeln), wollte jetzt sogar am samtag kommen und vorarbeiten wenn ich dann in urlaub bin.

aber, gerade bei so einer firma, wo man nie ein nettes wort hört, wo man fast immer angeschrieben und wirlich runtergemacht wird, frage ich mich, wofür das ganze.

es wird uns vorgeworfen, wir fragen nicht geung (kein wunder, die meisten haben angst die chefs was zu fragen, weil sie angst vor seiner Reaktion haben). dann fragen wir was uns es kommen so antworten wie: sind sie blöd? können sie nicht rechnen oder wollen sie mich testen?

manchmal habe ich sogar das gefühl, dass der chef morgens nicht einmal richtig den Mund aufkriegt um guten morgen zu sagen...

anscheinend legt man auf die arbeitskraft der angestellten keinen wert, wenn man so mit ihnen umgeht, warum sollte ich mich dann aufopfertn und meine komplettes Privatleben und Freizeit und und und nach der Firma richten??

wie würdet ihr euch denn in so einem unternehmen fühlen? denke mal bestimmt nicht wirklich wohl und super motiviert

SbilbePrmonddauxge


Das bringt ihr aber wenig, wenn sie nichts beweisen kann.

Wieso? Meinst du die Teamleiter mit denen sie den Urlaub besprochen hat würden jetzt feige lügen? In so einer Firma sollte sie dann wirklich nicht mehr arbeiten. :(v Das ist Kindergarten.

Es gibt genug Mobbingopfer in der Arbeitswelt. Ein Aspekt des Mobbing ist dass Chefs oder Kollegen hinterher behaupten, bestimmte Sachen nie gesagt zu haben.

Schön dass sich das mit dem Urlaub wenigstens geregelt hat !

DbieK$ruemxi


habe es schon mal so gemacht, hatte mal nur knapp 4 wochen in einem Betrieb gearbeitet, bin in der Probezeit gegangen, da es mir gar nicht gefallen hat. um eine weitere stelle im lebenslauf zu vermeiden und auch um gleichzeit keine Lücke zu haben habe ich es eben so gemacht wie oben beschrieben |-o

und mal ganz ehrlich - jeder fllunkert ein bisschen im Lebenslauf und bei bewerbungen generell ;-)

wieso sollte ein Arbeitgeber dir gegenüber fair sein?

Enhe"maliger JNutzexr (#5713x64)


meinst du, weil ich nicht auf den Tag genau meinen Werdegang im Lebenslauf aufführe?

wie gesagt, jeder schwindelt, um besser da zu stehen.

mal abgesehen davon: welcher Arbeitgeber ist schon fair? ;-)

TRigeBrbaeundigerxin


Also ich hatte schon 3 Empfangsstellen und bei allen kamen Anrufe bzgl Ex-AN und deren Arbeitsleistung und Arbeitsdauer..

Das mit dem Verlängern solltest du dir also gut überlegen! Und Arbeitszeugnisse waren auch in allen 3 Firmen gefragt. Auch für alle Mitarbeiter außer den ganz einfachen Produktionsmitarbeitern ":/

vielleicht nochmal überdenken?

Sbilbe\rm}ondauxge


Eine Sache ist es, einen Makel etwas zu beschönigen. Ich kann es sogar verstehen wenn man in einer Firma Pech hatte und nur kurz da war dass man diese dann "unterschlägt"

aber das hier

und mal ganz ehrlich - jeder fllunkert ein bisschen im Lebenslauf und bei bewerbungen generell ;-)

disqualifiziert dich in meinen Augen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH