» »

Sozialpädagoge- wie lange arbeitslos?

FFrau-xIna hat die Diskussion gestartet


Meine Halbschwester ist Sozialpädagogin und nun seit anderthalb Jahren arbeitslos. Ist das normal? Wie lange habt ihr nach Arbeit gesucht im sozialen Bereich?

Antworten
KUobold|maxki2


Eigentlich ist das nicht normal. Die Asylindustrei sucht händeringend Fachkräfte in dem Bereich, vielleicht sollte sie sich in diese Richtung orientieren, dann findet sie garantiert etwas.

Sie kann sich vielleicht weiter spezialisieren als Sozialasylintegrationslotse oder so.

h1atsc<hipxu


Sozialpädagogen gibt's doch in unzähligen Bereichen, was liegt ihr denn? Ich war noch nie arbeitslos. Kommt auf die Gegend an, auf die eigene Motivation einen Job zu finden, auf eigene Kenntnisse und Fähigkeiten (Ausstrahlung ist auch nicht unwichtig) und natürlich in welchen Bereich man gern möchte. Wo bewirbt sie sich denn?

FCraux-Ina


Schulsozialarbeit meinte sie zuletzt.

Z{imter&ella


Schulsozialarbeit ist natürlich ein relativ eingeschränktes Feld. Ist sie wenigstens mobil? Würde sie für einen Job umziehen?

Eventuell sollte sie mal ihren Blickwinkel weiten, dann klappt es bestimmt schneller mit 'nem Job.

F4rau-xIna


Meine Schwester hat bereits Kinder und Mann. Von daher ist umziehen nicht unbedingt leicht, weil sie die Kinder dann aus dem Umfeld raus reißen würde und ich denke mein Schwager würde keine Freudensprünge machen.

kMleinenr_drrachensxtern


Naja, soooo einfach ist das nun auch wieder nicht! Zumindest wenn man sich nicht von der einen zur nächsten unterirdisch bezahlten befristeten Teilzeitstelle hangeln will!

Hier im Süden sind fast alle Soz.Päd Stellen auf 9 - 12 Monate befristet (Projektgelder), ganz oft ohne jegliche Absicherung, praktisch null Urlaubsanspruch und wirklich unterirdischer Bezahlung! Außerdem meist nur 20 Stunden, wie soll man denn davon leben können? Oft auch nur als Anstellung auf Honorarbasis, es ist ein Trauerspiel.

Dazu kommt der Trend, dass doch auch Ehrenamtliche den Fachmann ersetzen können oder angelernte Kräfte :(v , z.B. in der Offenen Jugendarbeit. Da werden ganze Jugendtreffs von Honorarlern beleitet, es sit einfach unterirdisch und im Schulsozialarbeiterbereich gehen die Stellen meist von September bis Juli und im August kann man stempel gehen.

kdleiner_idrach!ens6terxn


Sozialasylintegrationslotse

Das ist genau so was was Hinz und Kunz nach Kurzseminar macht und zwar wichtig ist, aber dafür hat man garantiert kein Abitur gemacht und studiert.

Ich kenne zwei leute die machen das nach 2-Wochen-Kurs und völlig fachfremder Ausbildung und von dem Gehalt kann kein Mensch leben!

F-rau|-Ixna


Mit anderen Worten: Soziale Arbeit und Sozialpädagogik sind für die Tonne und sie sollte sich bemühen eine weitere Ausbildung zu machen?

h{aQtfschipu


Nein. Es gibt immer mehr Schulen, die Sozialarbeiter einstellen, kommt aber wirklich auf die Gegend an. In meiner Gegend findet man da sicher was.

kqleiner_d>ra`chenxstern


Mit anderen Worten: Soziale Arbeit und Sozialpädagogik sind für die Tonne und sie sollte sich bemühen eine weitere Ausbildung zu machen?

Frau-Ina

Also erst mal: das ist ein Studium, keine Ausbildung! Wirklich, da geht mir die Hutschnur hoch, kein Wunder, dass dieser Beruf so wenig anerkannt ist. In Bayern war da jahrelang ein NC von 1,7 drauf, aber das nur so am Rande, ist auch nicht böse gemeint!

Würde deine Schwester denn ein neues Studium machen wollen? Was interessiert sie denn? Brauchen sie und ihr Mann das Geld? Weil wenn nicht, dann kann man natürlich auch erst mal eine befristete Stelle annehmen. Aus ungekündigtem Verhältnis bewirbt es sich immer besser als aus Arbeitslosigkeit.

Ich habe meinem SozPäd Job jahrelang gerne gemacht (Familienhilfe, Streetwork, Heimbetreuung), bin aber auch froh, dass ich jetzt was Fachfremdes mache.

kbleiner_YdrPac1henstern


Als Mann hat man übrigens hervorragende Chancen, die werden verzeifelt gesucht.

Fbra|u-Itna


Du hast mich extrem missverstanden. Meine Frage war, ob man nach dem Studium noch eine zweite Ausbildung beginnen sollte (betrieblich-kein Studium), da Soziale Arbeit so aussichtslos ist?

FZrau(-Inxa


@ kleiner drachenstern:

Was machst du jetzt, wenn ich fragen darf?

k)le{iner_;draGchenstexrn


Eventmanagement. Aber damit hab ich schon seit 1990 mein Geld verdient, nebenbei um mein Studium zu finanzieren etc.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH