» »

Brauche euren Rat

s&unny_rshinxe


@zahlenbitte ich kann nicht kostenlos mit der bahn fahren.habe ja keinen studentenausweis und 65€Schulgeld im Monat kommen auch noch hinzu.

NJamja


Gerade in München kenne ich zwei

Studenten, die von 500€ leben. Du gehst davon aus, eine Wohnung alleine zu haben. Man kann günstiger eine WG gründen. Dann hat man zwar kein gemeinsame Wohnzimmer, jeder hat aber seinen eigenen Raum, da kommst du (sogar in München, wie bei meinen zwei Freunden) günstiger als 250€ weg.

In München zwei Zimmer Whg für unter 500€? Wo?

Du hattest das mit eigener Wohnung geschrieben, nicht ich.

EyhemalEiger N.utVzer| (#5 7266x1)


Die Wohnen in München Altstadt Lehel (oder wie der Teilort heißt). Teilen sich eine Wohnung für 460€ warm (zwei Zimmer, Dachgeschoss).

L3.vaxnPexlt


Also in meiner Stadt (und es ist nicht das teuerste Pflaster) ist es quasi unmöglich, ein WG-Zimmer deutlich unter 300 Euro zu bekommen. Und da sind nur die Fix-Kosten mit drin. Zusatzausgaben wie Versicherungen, Schulgeld etc. sind noch nicht berücksichtigt. Man hat einfach nur ein Dach über dem Kopf und ein Platz für seine Sachen. Gelebt hat man damit noch nicht.

Liebe TE,

ich hab auch mal eine schulische Ausbildung gemacht und Schülerbafög erhalten. Es hat nicht gereicht und ich hab zusätzlich noch gejobbt. Und wenn Du "nur" 200-300 Euro nebenbei machst, so ist das genau der Betrag, der das Leben überhaupt erst möglich macht.

Alternativen wären nochmal bei der Bafög- und Sozialberatung einer Universität anzufragen, die helfen nicht nur Studenten und kennen sich gut aus, was mögliche Gelder betrifft. Hat (soweit ich weiß) jede Uni. Schau' einfach mal auf die Internetseite bei einer Uni in Deiner Umgebung.

Ansonsten gäbe es noch die Bildungskredite, wo Du das nötige Geld monatlich bekommen könntest, dann stehst Du aber auch mit nem entsprechenden Schulden-Betrag nachher da. Kenne aber Menschen, die das so gemacht haben (machen mussten).

Ncamjxa


Typische Quadratmeterpreise im Lehel sind bei 15€ aufwärts KALT. Dh entweder sie haben eine 25qm Wohnung oder sie sind mal sowas von nicht repräsentativ.

Entschuldige, aber an eine 2-Zimmer Wohnung mit 40+ (und soviel hat eine normale 2 Zimmer whg) qm für unter 500€ warm im Lehel glaube ich erst wenn ich sie sehe. Das wären kalt unter 10€/qm in einem der teuersten Viertel Münchens. Wenn sowas auf Immoscout auftaucht ist das die Kategorie "offensichtlicher Betrug".

Liebe TE, lass dir bitte nicht einreden, dass du, egal wo, eigentlich mit 500€ auskommen müsstest.

Adntizgo}ne


@ sunny_shine

Mal unabhängig von Bafög usw., willst du wirklich diese Ausbildung machen?

Warum nicht Medizinische Dokumentarin?

Als Medizinische Dokumentationsassistentin bekommst du deutlich weniger Gehalt für fast die gleiche Arbeit später. :(v

E$hemalig(er Nnutzer (g#572661x)


@ Namja:

Mir ist das sowas von egal, was du glaubst und was nicht. Ich bezweifle das mich meine zwei Männes aus München belügen, was ihre Wohnsituation angeht (warum auch). Wenn du es nicht glauben willst, bitte, ich bin dir keine Rechenschaft schuldig. Du solltest eher mal deinen Horizont etwas erweitern. Es ist nämlich sehr wohl möglich, von ca 600€ (schraube bitte den Bafög Satz nicht weiter runter, als er ist, aktuell ist der Höchstsatz für nichtmehr-bei-den-Eltern-wohner bei ca 760€ mit allen Zuschüssen) zu leben. Nicht luxuriös, aber gut möglich. Abgesehen davon kann man auch noch sein eigenes Zutun und am Wochenende arbeiten. Ich hab z.B. während meiner Studienzeit gearbeitet, um mir alles leisten zu können und es funktioniert.

Also bitte hör damit auf, Leuten einzureden, dass das nicht geht. Es gibt Menschen die in ihrem Job deutlich weniger verdienen und davon irgendwie leben müssen (z.B. Friseusen)

SHunfl\ower_7x3


Das Gemeine ist tatsächlich, dass Du wg. des BaföGs tatsächlich weder Ausbildungsbeihilfe noch Wohngeld bekommen kannst (im Gegensatz zu einem Ausbildungsgehalt, wo beides möglich wäre).

Letztlich bleiben wohl folgende Optionen:

- Bildungskredit bei der KFW-Bank. Da gibt's etliche Optionen, musst mal reinschauen.

- Nebenjobs. Schulische Ausbildung bedeutet ja eher geregelte Zeiten (plus Ferien?!). Also halt Job(s) suchen.

Ansonsten KANN man von dem Geld durchaus leben. Ich habe nach dem Studium 1000€ netto gehabt, musste davon aber monatlich rd. 400€ für meine Weiterbildung zahlen. Blieben 600€. Das ging, aber es geht nicht auf Dauer.

E(linaIlovxe


Du hast Anspruch auf Wohnkostenzuschuss (§ 27 Abs. 3 SGB II).

Sind maximal 151€ und richten sich nach deiner tatsächlichen Miete (die angemessen sein muss) und deinem Einkommen.

Das wird beim Jobcenter beantragt.

Nsacmja


Zahlenbitte, die 500€ kamen aus einem deiner Beiträge. Und das mit der Wohnung ist entweder ein komplett unrepräsentativer Ausnahmefall (so ähnlich wie wenn du sagst "Gewinn doch im Lotto, dann gehts") oder falsch. Denn Wohnungen in München Lehel kosten in 99%+ aller Fälle nicht 10€ warm pro qm.

Außerdem bist du an keiner Stelle darauf eingegangen, dass die TE ihre KV, Fahrkarte und Schulgeld selbst zahlen muss.

Dass eine Vollzeit arbeitende Friseuse in Westdeutschland deutlich unter 750€ halte ich mal wieder für sehr zweifelhaft. Du polemisierst hier mE.

By the way: Ich habe auch neben dem Studium gearbeitet. Das heißt aber nicht, dass das bei der Ausbildung der TE so einfach geht. Vielleicht ja, aber wir wissen es nicht.

E_hemal-iger vNutzer (#35572661x)


Namja, so unrepräsentativ finde ich das garnicht. Erst gestern war eine DG Wohnung mit 46m² und 2 Zimmern für 360€ kalt im Stadtteil Lehel drin (ist allerdings schon wieder raus, habe den Link leider nicht gespeichert). Es sind halt keine Wohnungen auf dem aktuellen Stand und man hat Einbußen, aber möglich ist das. Das es dauert und schwer ist bis man was findet, das bestreite ich nicht. Das ganze mit Lotto zu vergleichen halte ich für etwas stark übertrieben.

Das die TE diese Dinge auch aus eigener Tasche zahlen muss ist schon richtig. Das geht monatlich auchnoch weg, lässt sich aber durch Wochenendarbeit kompensieren. Wenn die TE keine Zeit für Wochenendarbeit oder abendliche Arbeiten hat wird es schwer. Aber dennoch machbar und wie schon Sunflower schreibt ist das keine Dauerlösung. Aber neben einer schulischen Ausbildung zu arbeiten halte ich für machbar. Freizeit geht da unter, das ist klar. Aber es ist ja für eine absehbare Zeit. Es gibt z.B. leichte Lagerarbeiten (ich hab im Pharmaziegroßhandel zu schulzeiten gearbeitet, 6 Stunden die Woche) und hatte dann meine 400€ nebenher. Und damit lässt sich dann gut leben.

Die 500€ (ca) kamen von der TE, wobei hier noch der Zuschlag fehlt sobald sie ausgezogen ist, der ist dann nämlich deutlich höher.

Es ist eine Rechensache und es sind auch Entbehrungen mit drin. Keine Frage. Aber polemisieren? Nein. Definitiv nicht. Es ist viel möglich, wenn man mal über den Tellerrand blickt und sich diverse möglichkeiten anschaut. Du gehst z.B. überhaupt nicht auf die WG Geschichte ein, mit der man sich so eine Miete teilen kann, wenn man auf das gemeinsame Wohnzimmer verzichtet (was dann ähnlich einem Studentenwohnheim wäre). Selbst dann hätte sie von (gehen wir mal von 600€ / 2 aus) von den ca 600€ (oder sogar 760€, wenn meine Zahlen stimmen) noch 300€ übrig. Eine Semesterkarte für das ganze Netz kostet hier zumindest pro halbem Jahr 170€, das wären dann ca 30€ im Monat und die KV kommt mit 70€ noch obendrauf. Wie hoch das Schulgeld ist, weiß ich nicht, aber selbst wenn wir hier für 100€ im Monat inkl. Büromaterialien ausgehen, bleiben noch 100€ zum Essen. Und das ist wunderbar machbar, wenn man eben auf diverses Verzichtet (muss ja nicht ungesund sein, der Verzicht). Und von Wochenenarbeit (bei mir damals mit den 6 Stunden vergütet mit ca 10€, wobei das schon ca 12 Jahre her ist), was wieder 240€ mehr sind (muss man ja nicht versteuern, als Schüler sind bis 7000irgendwas€ Steuerfrei, wenn man einen Bescheid unterschreibt), und das liese sich auch ausweiten. Meine Arbeitszeiten waren von 19 Uhr bis 22 Uhr, was sich auch mit Schule vereinbaren lässt, die Alternative wäre damals gewesen Samstags von 9 Uhr bis 18 Uhr (mit 1h Pause) zu arbeiten, was wieder mehr Stunden + Wochenendzuschlag wären. Und ich behaupte, dass sich das mit so ziemlich jeder schulischen Ausbildung vereinbaren lässt.

Eine unverheiratete Friseuse bekommt hier (Süddeutschland) im übrigen aufs Konto ca 800€ überwiesen, das ist keine Statistik oder sonstwas, sondern die Mutter meiner Freundin ist Friseuse, daher hab ich die Zahl. Und die schafft es auch und hat noch einen Kredit von ihrem Exmann abzuzahlen.

Niamjxa


800€ sind irgendwie aber nicht "wesentlich weniger" als 750 oder?

EQhemaligrer Nutxzer (%#5729661)


Nebst anderen Ausgaben, doch. Bedenke das eine Friseuse keine Schülertarife bekommt. Das fängt schon mit dem Bahnticket an, für das man hier schon monatlich zwischen 60 - 120€ hinlegt (je nach Zonen). Und genau sowas summiert sich auf. Daher - doch, es ist wesentlich weniger.

Esli9naWlovxe


Eine unverheiratete Friseuse bekommt hier (Süddeutschland) im übrigen aufs Konto ca 800€ überwiesen

Dann arbeitet sie aber nicht Vollzeit oder ist aufgrund einer Ehe in Steuerklasse 5 (und ihr Mann/Frau in 3 mit wesentlich weniger Abzügen). Ansonsten beträgt der Lohn für eine 40h Vollzeitstelle mindestens 1473€, was in Steuerklasse 1 defintiv mehr als 1000€ sind.

s:unnyL_shxine


Ich danke euch für die vielen zahlreichen antworten. Es ist wirklich schwer und ich verstehe nicht , das man so wenig Hilfe bekommt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH