» »

Arbeitsunfähigkeit - trotzdem Termin beim Jobcenter wahrnehmen?

MyöppFelxchen hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr,

ich brauche bitte euren Rat, wie ich mich jetzt verhalten soll/muss!

Ich bin seit Montag für zwei Wochen von meiner Psychiaterin krankgeschrieben. Die AU habe ich am selben Tag an der Rezeption des Jobcenters abgegeben.

Letzte Woche habe ich zwei Tage zur Probe bei einem mobilen Hilfsdienst gearbeitet. Ich bekam gegen Ende der Woche eine Absage.

Heute morgen dachte ich mir, ich sollte vielleicht meiner Sachbearbeiterin in der Reha-Abteilung des Jobcenters telefonisch über die Absage informieren. Der Arbeitgeber muss zwar einen Bogen für mich ausfüllen, der dann ans Jobcenter geht, aber das kann sicher etwas dauern.

Da ich vermutete, dass meiner Sachbearbeiterin meine momentane Arbeitsunfähigkeit noch nicht bekannt ist, informierte ich sie auch darüber. Sie wollte wissen, was ich denn habe. Ich antworterte, dass ich um ihr Verständnis bitte, ich aber am Telefon nicht darüber reden wolle.

Sie fragte, ob ich denn trotzdem die Einladung zu einem Gespräch am nächsten Montag wahrnehmen könne. Diese habe sie gestern rausgeschickt. Dann könnten wir über alles reden. Ich sagte erst einmal vage zu, weil ich nicht wusste, wie ich mich verhalten soll.

Ich habe also für den 20.07. einen Termin beim Jobcenter, bin aber bis einschließlich 27.07. krankgeschrieben.

Bin ich verpflichtet, den Termin wahrzunehmen?

Liebe Grüße,

Möppelchen

Antworten
o#guMs


Falls Du Dich gesundheitlich in der Lage fühlst würde ich den Termin wahrnehmen, andernfalls würde ich den Termin verschieben, aber dann heute schon anrufen und einen neuen Termin vereinbaren......

E|hemraSligLer= Nutzer ((#56x5345)


Es kommt drauf an, was in der Einladung drin steht.

Wenn da ein Zusatz drin sein sollte, dass der Termin auch bei einer AU wahrgenommen werden muss, es sei denn, man wäre bettlägerig (wofür man eine gesonderte bescheinugung braucht), dann musste du da hin gehen.

Ansonsten brauchst du aufgrund deiner AU nicht da hin gehen, würde aber zur Sicherheit noch mal anrufen wenn du die Einladung vorliegen hast.

Vereinbare doch einfach einen neuen Termin.

EOhemalfiger tNutzHer (#C479013x)


@ Möppelchen

Ich sagte erst einmal vage zu, weil ich nicht wusste, wie ich mich verhalten soll.

Ich habe also für den 20.07. einen Termin beim Jobcenter, bin aber bis einschließlich 27.07. krankgeschrieben.

Bin ich verpflichtet, den Termin wahrzunehmen?

Du bist zwar arbeitsunfähig, aber das ist nicht zwingend ein wichtiger Grund, um den Meldetermin nicht wahrzunehmen. Außerdem hast du "vage zugesagt", weshalb es unvermeidlich zu Reibereien kommen wird, wenn du den Termin ohne weitere Rückmeldung nicht wahrnimmst.

Sprich das mit deiner Vermittlerin ab, ob sie dir den Meldetermin wegen deiner Arbeitsunfähigkeit erlässt. Anderenfalls garantiere ich für nichts.

H<ozrrorLvxibe


Bin ich verpflichtet, den Termin wahrzunehmen?

Nach dem jetzigen Kenntnisstand des JC'S ja, wobei du aber den Termin nach Absprache absagen kannst. Eine AUB liegt ja vor.

Aber zur Sicherheit nochmal telefonisch abklären.

Z"een4a


Wenn du die Einladung erhalten hast, wirf bitte einen Blick in die Rechtsfolgenbelehrung. Im Normalfall ist der Zusatz mit einer sogenannten 'Wegeunfähigkeitsbescheinigung' NICHT enthalten, dann ist mit der bestehenden AU ein wichtiger Grund für das Nicht-Wahrnehmen des Termins gegeben und du musst nicht erscheinen. Da du schon mit der SB gesprochen und zugesagt hast, schreib vielleicht zumindest eine kurze Mail unter Bezugnahme auf die bestehende AU und teile mit, dass du nicht erscheinen kannst.

Sollte der Verweis mit der Wegeunfähigkeit in der Einladung enthalten sein, musst du den Termin trotz AU wahrnehmen oder dir eben selbige von deinem behandelnden Arzt bescheinigen lassen.

MZöppelxchen


Danke für eure Antworten.

Es sieht wohl so aus, dass ich den Termin wahrnehmen muss. Ich müsste sonst eine "Wegeunfähigkeitsbescheinigung" erbringen, die ich aber kaum bekommen werde, da ich nicht bettlägerig erkrankt bin oder eine ansteckende Erkrankung habe.

Könnt ihr mir denn sagen, ob ich während Arbeitsunfähigkeit Termine für Vorstellungsgespräche wahrnehmen muss?

Ich hätte gestern ein Vorstellungsgespräch gehabt, das ich aber am Montag wegen der AU abgesagt habe. Hätte ja auch wenig Sinn gemacht, wenn ich hingegangen wäre und sie ein zeitnahes Probearbeiten verlangt hätten. Hätte ich dann sagen sollen, dass ich erst mal wieder arbeitsfähig werden muss? :-/

Im Moment geht es mir psychisch schlecht, weil ich von meiner Sachbearbeiterin mit unangemessenen Vermittlungsvorschlägen bombardiert werde.

Ich hoffe, ich kann es dann im Gespräch mit ihr am Montag klären.

EwhhemaliTger Nutzyer (#5659O7x4)


Im Moment geht es mir psychisch schlecht, weil ich von meiner Sachbearbeiterin mit unangemessenen Vermittlungsvorschlägen bombardiert werde.

Meinst du das ernst?

E#hemaBliger NuItzer (#l5659x74)


Also wenn dich das so aus der Fassung bringt, solltest du dir wirklich professionelle Hilfe suchen.

T~hWis NTwiliLght GGarden


Im Moment geht es mir psychisch schlecht, weil ich von meiner Sachbearbeiterin mit unangemessenen Vermittlungsvorschlägen bombardiert werde.

Ähm... das ist ihr Job? Im Ernst, was meinst du mit "unangemessen"? Solange das nichts unmoralisches ist oder körperlich nicht machbar, ist das ein seeeehr weites Feld, was Jobangebote angeht.

Beim Amt will man den "Kunden" entweder schnell in Arbeit vermitteln, in eine Maßnahme stecken oder zu einem anderen Geldtopf bringen (Frührente etc.). Alles für die Statistik.

Aber dein Posting liest sich auch nicht so, als wärst du scharf darauf einen Job zu bekommen. Und das sieht man im Amt nicht gerne ;-)

M5öoppelcxhen


Ich möchte auf jeden Fall arbeiten.

Ich habe eine Weiterbildung zur Betreuungskraft gemacht, um demenzkranke und pflegebedürftige ältere Menschen zu betreuen.

Doch meine Sachbearbeiterin schickt mir fast nur Vermittlungsvorschläge für Einrichtungen für geistig und psychisch Behinderte. Das kann ich nicht leisten, weil ich daraufhin gar nicht geschult bin und außerdem seelisch nicht besonders stabil bin.

Ich habe mich neulich in einer Einrichtung für geistig Behinderte vorstellen müssen. Im Gespräch wurde ich darauf hingewiesen, dass es mir nichts ausmachen dürfte, gelegentlich mal getreten und bespuckt zu werden!

Zum Glück bekam ich eine Absage.

Auch bekomme ich Stellenangebote von mobilen Hilfsdiensten, wo man jeden Tag in verschienden Haushalten putzen muss.

Ich habe letzte Woche zwei Probearbeitstage für einen mobilen Hilfsdienst absolviert.

Zuerst hieß es, es würden Betreuungskräfte gesucht, doch letztentlich war nur Putzen angesagt. Dabei war ein Haushalt so verdreckt, dass mir bald schlecht geworden ist.

Ich habe auch keine Weiterbildung gemacht, um als Reinigungskraft von regelrechten Schweineställen zu enden. :|N

E3hemal=iger wNu@tzVer& (#565x974)


Verstehe ich das richtig - du willst ausschließlich als Betreuungskraft für ältere Menschen arbeiten und lässt dich deswegen lieber arbeitsunfähig schreiben, als (zumindest eine gewisse Zeit) einen anderen Beruf auszuüben?

ZGeexna


Möppelchen, ich kann deinen Standpunkt ein Stück weit nachvollziehen, aber ich gebe mal vorsichtig zu bedenken, dass die Einsatzmöglichkeiten als 87b-Kraft wegen der fehlenden pflegerischen Komponente dieser Weiterbildung (es ist nunmal keine vollwertige Ausbildung) nur begrenzt sind und deine SB dir diese Vermittlungsvorschläge schickt, weil der Stellenmarkt aktuell nichts anderes hergibt und nicht, um dich zu gängeln. Auch die SB hat keinen Einfluss auf die derzeit verfügbaren Stellen und wenn da absolute persönliche No-Go's dabei sind, musst du eigene Alternativen finden (Wie wär's z.B. Richtung I-Helfer?)

r"emiznd


Sie wollte wissen, was ich denn habe. Ich antworterte, dass ich um ihr Verständnis bitte, ich aber am Telefon nicht darüber reden wolle.

Deine körperlichen und geistigen Leiden gehen das Jobcenter garnichts an!

Trhis STwiliIght Gardexn


Naja, ich verstehe dich schon:

wenn ich eine Weiterbildung mache (wie lang geht die? 2 Jahre?) und danach nur als Putzhilfe eingesetzt werde, würde ich mich auch fragen, wozu ich die WB gemacht habe, die ja schließlich dem Staat viel gekostet hat... aber dann musst du dich mit deiner SB auseinandersetzen und nicht krankschreiben lassen ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH