» »

Mein Bewerbungsfaden/ Arbeitgeber anonymisieren möglich?

C+houp7ette_F+innian


Soroman, spaßbringende Arbeit und ein harmonisches Miteinander sind mir auch wichtiger, als das Geld, aber von Luft und Liebe kann ich nicht leben. Das Amt bezahlt mir keine 120 qm große Wohnung und wirtschaftlich gesehen ist meine Stadt auf dem absteigenden Ast - und das schon seit locker 20 Jahren. Ich gebe meinen Lebensstandart (und im Prinzip auch den meines Partners) nicht fürs Prinzip auf. Niemand kann mir sagen wie schnell ich neue Arbeit finde, da werde ich nicht kündigen, solange ich einen Brötchengeber habe.

.

Eine umfassende funktionierende IT ist bei uns nun wirklich nicht nötig. Natürlich, die PCs und Drucker müssen laufen, das Telefon und Fax bitte auch, aber das ist ja nun wirklich nur das nötigste in unserem Zeitalter. E-Mail und Fax sind aus Chef-Sicht eher Kosteneinsparer (kein Porto) als alles andere und mein Chef, Anfang 50, ist nicht einmal in der Lage einen Termin im elektronischen Kalender einzutragen.

Weißt du, wir haben viele Mandanten, die älter sind - und das sind die, die Geld reinbringen: Arzthaftungssachen, Baurecht, Versicherungsgeschichten usw. Diese Mandanten nutzen kaum Mails etc., sondern die kommen persönlich vorbei und lassen Dokumente kopieren oder schicken sie maximal per Fax. Jüngere Leute bringen meist nicht viel Kohle. Da geht es häufig um Verkehrsunfälle oder Familiensachen, die sowieso über Beratungshilfe/Prozesskostenhilfe laufen. Die vertragsrechtlichen Geschichten bei jüngeren Leuten laufen auch meist in geringer Höhe, und von dieser Höhe berechnen wir das Honorar, also kommt unterm Strich weniger bei rum.

Natürlich könnte man argumentieren, dass die alten Mandanten irgendwann wegsterben und de jüngeren auch älter werden und vermögender... Aber so weit denken meine Chefs nicht und außerdem erlebt die Hälfte von denen das in ihrer Karriere auch gar nicht mehr. Unsere Seniochefs haben eine Kanzlei aufgebaut, die mandantentechnisch einen guten Ruf hat. Das zieht und bringt Geld rein. Die jüngeren Chefs werden den Karren vor die Wand fahren, das sehen sie nur nicht. Aber bis dahin bin ich eh weg und das ganze ist nicht mehr mein Problem.

.

Autumn:

Choupette sollte später nur nicht den Fehler machen zu bleiben, wenn sie das Angebot bei der Kündigung bekommt.

Würde ich definitiv nicht. Würden meine Chefs aber auch nie bringen, die sind viel zu stolz dafür und leben nach dem Prinzip "Reisende soll man nicht aufhalten". Die würden sich eher den Arm abhacken, als einem Mitarbeiter zeigen, dass er wichtig ist.

W7asterlxi2


Deshalb bittet man dann eben um Diskretion? Was den meisten AG ohnehin klar ist?

Einem AG wo Mobbing und Bossing in der Firma vorkommt ist das sicherlich nicht klar. Dem sind ja die einfachsten Dinge nicht klar, Menschenwürde und so. Da ist die Sorge, dass der die AN gleich bei allen anderen AGs auch "schlecht macht" gar nicht mal so unberechtigt. Schließlich wehrt sich da jemand, indem er den Job wechseln will. Das geht ja nicht... :=o

C6houpette7_Finnixan


Mal ne ganz blöde Frage... Meine letzte Bewerbung war ja die zur Ausbildung... Dass man da sämtliches Zeug reinschreibt wie Praktika und private Vergnügungen, die gut ankommen, ist ja klar, aber macht man das auch, wenn man sich auf ne normale Stelle bewirbt?

Ich habe beispielsweise vor der Ausbildung (teils noch in der Schulzeit, also ein paar Jahre her) Praktika bei der AOK gemacht, aber auch bei Unternehmen, die nichts mit Bürojobs zu tun hatten - schreibt man das da noch mit rein? Nee, oder? ":/ |-o

SPor0omaxn


Nee. Man macht das so, dass der Personaler in endlicher Zeit einen guten Eindruck über dich als BewerberIn bekommt. Wenn so ein tabellarischer Lebenslauf 1 Seite, in höherem Alter (ab 30-35 Jahren) 2 Seiten erreicht hat, sollte man das wieder so weit zusammenkürzen, dass die wirklich für die neue Stelle relevanten Tätigkeiten übrig bleiben. Mehr als 2 Seiten Lebenslauf sollte man meiner Meinung nach keinem zumuten.

Beim Lebenslauf geht's nicht darum, wer den längsten hat. ;-) Wo dann von Zeitung austragen bis Regale einräumen, den Schulpraktika und Ferien-Nebenjobs alles haarklein aufgegliedert ist.

Am wichtigsten sind so die letzten 3-5 Jahre, da sollten dann schon auch die eigenen Aufgaben und ausgeführten Tätigkeiten mit dabei stehen.

CEhoupkette_F/innixan


Perfekt, danke! @:)

So ein hohes Alter hab ich noch nicht erreicht, ich bin 25, und auf zwei Seiten komme ich noch laaange nicht. ;-D Es wirkt fast ein bisschen kurz, aber das macht ja im Grunde nichts, es spricht ja eher für mich, wenn ich noch nicht in 30 verschiedenen Betrieben angestellt war. :-)

aDutumRn-likxe


Kann sich leider schnell ändern. Ich war 15 Jahre lang in einer Kanzlei, bei der alles passte. Sie wurde dann altersbedingt übergeben und ich wechselte in die Firma. Dort blieb ich leider 8 Jahre. Danach hatte ich Pech einen cholerischen Chef zu haben, der zudem seine Angestellten noch belästigte. Für ihn war es Normalität und es gab dort langjährige Mitarbeiterinnen, die sein Verhalten in Kauf nahmen. So kann sich leider der ansonsten perfekte Lebenslauf schnell ändern.

Ich komme allerdings aus einem anderen Bereich der Kanzlei.

Foredx31


In meiner Firma landen die Bewerbungen, wo der aktuelle AG verheimlicht wird, direkt in den Müll. Finde es auch normal das man den aktuellen AG mit an gibt, schließlich will der Personalchef wissen woher man kommt.

Eigentlich hat man auch nichts zu befürchten, weil eigentlich die Personalchefs und AG angehalten sind die Bewerberdaten vertraulich zu behandelt. Leider halten sich nicht alles dran, was mir auch schon mal passiert ist. Als mir eine Lohnerhöhung verwehrt wurde, habe ich mich andersweitig beworben, nur dumm das von meinem Chef die Tochter in der Firma, wo ich mich beworben hatte, auch in der Personalabteilung gearbeitet hatte. Mein Chef hat natürlich davon Wind bekommen, als er mich angesprochen habe ich gelassen reagiert "da ich meine verdiente Lohnerhöhung nicht bekommen habe, prüfe ich meinen Marktwert in anderen Firmen", das Ende vom Lied war eine ordentliche Gehaltserhöhung für mich, auch weil er wusste das die andere Firma mir sehr gute Konditionen geboten hatte.

C1ho8upettew_Fi-nnian


Also da es sowieso nicht anders ging, habe ich meinen derzeitigen AG angegeben. Wohl ist mir dabei nicht, da ich unsere "Personalabteilung" zur genüge kenne, aber andererseits kann ich es dann eh nicht mehr ändern, falls was durchsickert. Sollten die so blöd sein und mir aus fadenscheinigen Gründen kündigen, gehe ich vors Arbeitsgericht.

CyhoupettEe_FIinniaxn


So, das ging jetzt alles schneller als erwartet, aber ich habe eine neue Stelle.

Ich bin von meiner alten Arbeit so geschädigt, dass ich erstmal misstrauisch bin, was das Team angeht. Aber das werde ich nicht zeigen und versuchen aus meinen Gedanken zu bekommen - es ist ein Neuanfang!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH