» »

Komplexe wegen Bildungsstand/ akademischer Grad

S~unflow2er_73


Tja, meine Diplomarbeit war Teil einer Diss... Ich durfte brav die Datenerhebung durchführen, den Datensatz häscheln und die grundlegenden Analysen rechnen. Netterweise mich auch an einem Artikel versuchen, der es dann sogar international im peer review-Journal zur Veröffentlichung brachte (und meine bescheidene Publikationsliste aus ein paar Kongress-Postern halt fein aufhübscht).

Danach bekam der Doktorand die Daten und machte ein paar komplexere Analysen damit. Und seine Publikationen. Also "lesen, rechnen, schreiben" ohne viel Eigenaufwand (keine monatelange Datenerhebung). Tja... Bei uns gab es halt ein Syste, aus "Hobby-Doktorand" (= nebenbei, ohne Hilfe, auf eigene Kosten), Projektmitarbeiter (= Promotion aus dem Job heraus) und den Stipendiaten eines an-Instituts. Für die durften andere arbeiten. :(v

AyugYusituxs


LordHong

Ich habe eine Weile im YMCA in Berkeley gewohnt, schön geht anders. ;-D

Nun das ist nicht gerade das Beste zum Wohnen. Für Kurzaufenthalte ist da das Gästehaus im LBNL oder das Shattuck Plaza dann doch viel angenehmer. Zum längerfristigen Bleiben, gibts ein wenig außerhalb sehr hübsche Wohngegenden

Mischtechnik

Genauer gesagt ist der Doktorgrad ein Namenszusatz nach deutschem Recht (§132 StGB, da gehts übrigens auch um Titel ]:D). Es ist möglich diesen in offizielle Dokumente beim Namen eintragen zu lassen, man hat aber nicht das "Recht" diesen als Bestandteil des Namens einzufordern. Sprich man darf nicht einfordern damit angesprochen zu werden.

Andererseits aber sind die Strafen gar nicht mal so unerheblich, wenn man sich unrechtmäßig mit einem Doktorgrad schmückt. Insofern nimmt er durchaus eine Sonderstellung ein.

Durchaus stimme ich aber zu, dass nicht alle Promovierten überdurchschnittlich intelligent sind - nach dem IQ Maßstab. Den Umkehrschluss sollte man aber nicht ziehen, dass Promovierte unfähig sind... Beurteile den Menschen und seine Taten sowie Fähigkeiten, und fälle dein Urteil nicht auf Grund des ersten Erscheinungsbildes.

Allerdings sehe ich das Problem nicht so extrem wie du. Nur durch die Promotion verändert sich in der Regel ein Mensch nicht. Wer ein "Arsch" ist, ist es auch ohne Dr. Nur solche Leute verhalten sich entsprechend arrogant. Entschuldige, aber ich gehe noch einen Schritt weiter. Ich finde, dass du dich eher so gegenüber anderen verhälst und viele in einen Topf wirfst. Das ist wohl schlimmer, als irgendwas vor oder nach dem Namen stehen zu haben.

Andre

Danke für die Bestätigung :)^.

awbc>yixz


Wer ein "Arsch" ist, ist es auch ohne Dr. Nur solche Leute verhalten sich entsprechend arrogant. Entschuldige, aber ich gehe noch einen Schritt weiter. Ich finde, dass du dich eher so gegenüber anderen verhälst und viele in einen Topf wirfst. Das ist wohl schlimmer, als irgendwas vor oder nach dem Namen stehen zu haben.

Eben. Mir ist im Leben übrigens noch niemand mit Dr.-Grad (so ziemlich jeder Promovierte weiß, dass es sich strenggenommen nicht um einen Titel handelt, aber der Dr.-Titel ist nunmal Teil der Umgangssprache, da braucht man wirklich nicht so penetrant drauf rumzureiten) begegnet, der darauf besteht, auch durchgehend so angesprochen zu werden. Auch mir selbst wäre das, wenn ich bald hoffentlich endlich durch bin, irgendwie ein wenig peinlich. Ich kenne das nur so, dass jeder sofort sagt "Den Dr. lassen sie aber mal bitte weg".

Abgesehen davon empfinde ich dein Benehmen, Mischtechnik, und dieses permanente Provozieren und Leute-vor-den-Kopf-stoßen aus Spaß an der Freude als überaus peinlich und trotzig - eher wie ein verzogener Teenager als eine Erwachsene. Das sagt wirklich mehr über dich aus als Leute mir Dr.

Tsaegguk


Genauer gesagt ist der Doktorgrad ein Namenszusatz nach deutschem Recht (§132 StGB, da gehts übrigens auch um Titel ]:D). Es ist möglich diesen in offizielle Dokumente beim Namen eintragen zu lassen, man hat aber nicht das "Recht" diesen als Bestandteil des Namens einzufordern. Sprich man darf nicht einfordern damit angesprochen zu werden.

Und es gibt auch genau so viele Doktoren, die bewusst drauf verzichten. Bei meinem Arbeitgeber ist es ein "Muss", dass der Titel bei allen Schriftstücken geführt wird, auch zeichne ich so. Trotzdem habe ich ganz bewusst ggü meinen Mitarbeitern im Sprachgebrauch drauf verzichtet. Einfach weil ich mich als Führungskraft nicht schon formal weiter abgrenzen will. Den Respekt mir ggü verdiene ich mir anders, als nur durch den Doktor.....

J-uley


Mir ist im Leben übrigens noch niemand mit Dr.-Grad (so ziemlich jeder Promovierte weiß, dass es sich strenggenommen nicht um einen Titel handelt, aber der Dr.-Titel ist nunmal Teil der Umgangssprache, da braucht man wirklich nicht so penetrant drauf rumzureiten) begegnet, der darauf besteht, auch durchgehend so angesprochen zu werden.

Mir schon. Aber nur einer. Und das war ein A****, aber nicht deswegen. (ein ehemaliger Mathe-/Physikdozent von mir)

c5riec`haxrlie


... im Gespräch kenne ich das auch so. Wenn jemand einen Titel hat, der über dem eigenen ist, nennt man ihn, ABER der Angesprochene sagt sofort: laß mal.

Im Schriftlichen kenne ich das allerdings nicht, dass man es weg läßt und ich beobachte schon öfters, dass z.B. Studenten eher eine Antwort vom Professor bekommen, wenn sie ihn richtig und nicht mit "Hallo Herr Mayer" ansprechen.

cVridech!arxlie


Wenn ich einen mir unbekannten Kollegen anschreibe, schaue ich vorher nach, welchen Titel er hat. Er hat lange dafür gearbeitet, davor habe ich Respekt. Den Titel immer und überall weg zu lassen, finde ich auch nicht okay. Und ehrlich: ein bisschen Titelgeilheit hat jeder Promovierende, warum auch nicht? Ist doch ein schönes Ziel, für so viel Mühe auch den gesellschaftlichen Status verändern zu können und alleine durch diese Formalie schon mehr Chancen zu bekommen- z.B. durch Stellenangebote, die nicht promovierte nicht bekommen. Ich mag den Doktor ;-D

AZntnig)one


Einer meiner Dozenten hat erzählt, dass er mit seiner Frau abends in einem "schicken" Restaurant essen gehen wollte. Sie rief dort an, um einen Tisch zu bestellen. Leider war nichts mehr frei.

Als er nach Hause kam und sie ihm das erzählte, rief er dort an und stellte sich mit Dr. sowieso vor - merkwürdigerweise war dann noch ein Tisch frei.

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.............

c^riec7harlxie


Das ist aber normal und kommt oft vor. Ein Doktotitel ist nicht "nichts".

cxriechxarlie


Wie - Dein Dozent war mit einer unpromovierten verheiratet? Geht ja gar nicht ;-D

akbcyhxxz


Als er nach Hause kam und sie ihm das erzählte, rief er dort an und stellte sich mit Dr. sowieso vor - merkwürdigerweise war dann noch ein Tisch frei.

Gerüchteweise wird man bei überfüllten Flugzeugen mit Dr. auch leichter in die Businessclass upgegradet... Das ist eigentlich der einzige Grund, weshalb ich mir den Dr. vielleicht doch im Ausweis eintragen lassen würde ;-D

Akntighone


Ich überlege ernsthaft schon länger, ob ich nicht irgendwann doch noch einen Dr. mache. ;-)

Bisher hatte es mich nicht gereizt.

c!ri~echarzlixe


Doktormachen ist toll. Das ist das erste Mal so richtig wissenschaftlich arbeiten ]:D

Man muß in dem Sinne nichts mehr lernen, sondern man beschätigt sich mit Dingen, die Aha-Erlebnisse bei einem hervor rufen.

Ich habe das nie als Belastung, sondern echt als Chance und Spaß gesehen.

Abnthigo=ne


Ich habe das nie als Belastung, sondern echt als Chance und Spaß gesehen.

So sehe ich das inzwischen auch. ;-)

Wenn das Forschungsgebiet dann noch interessant ist, umso besser.

E>hemalsiger NutzerY (#45x8871)


Gerüchteweise wird man bei überfüllten Flugzeugen mit Dr. auch leichter in die Businessclass upgegradet...

Waaas? Echt? Ich glaube, ich sollte meinen Titel bei der nächsten Flugbuchung doch mal nutzen... ;-D ;-D Im Pass mag ich ihn nicht haben, weil das wieder >50 Euro kostet für einen neuen Pass... Meine Bank weiss auch von nix, wozu auch.auch.Nur mein AG war natürlich eingeweiht, da der neue Job parallel zu den letzten Monaten Rackerei lief - dafür gab's dann gleich eine Gehaltserhöhung als Belohnung. Allerdings war auch die halbe Abteilung - 15 Leute inkl. Chef und Chefchef bei meiner Disputas und der anschliessenden Party anwesend

Die Flugzeuggeschichte gibt mir zu denken. Vielleicht bekomme ich extra Rabatte als promoviertes IKEA-Family-Mitglied, oder im Gartenmarkt? ;-D

Da gibt's so ein hübsches Bild, ich muss das mal suchen und hochladen.. habe Tränen gelacht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH