» »

Komplexe wegen Bildungsstand/ akademischer Grad

I,ntimFzau4berer


:)D

A>ugusvtus


Doktortitel Doktortitel Doktortitel

]:D

csrieceharlixe


...vielleicht gesperrt?

Ewhemalicger N_utzer/ (#5653A45x)


Ich bin ja auch zufrieden Augustus :-) ich mag meine Arbeit, kann über den Verdienst nicht klagen und habe angenehme Arbeitszeiten. Ich bin kein Mensch der immer nach höherem strebt :-)

E.hemaligelr Nuctze:r (#45x8871)


Traumatisierung durch häusliche Gewalt und Suchtverhalten.

Tja, aber man weiss als Aussenstehender halt nicht, ob Du das als Grund vorschiebst oder ob es der tatsächlich ausschlaggebende Punkt ist. Ich möchte nur zeigen, wie andere über Dich urteilen könnten, wenn sie denken würden wie Du. Was ein Loser. Nicht mal aufs Gymnasium geschafft. (Ich habe übrigens meine Diss trotz schwerer Erkrankung durchgezogen. Da hättest Du ja wohl ein paar Jahre Pipifax-Gymnasium packen können..) %-|

Aber ich glaube, hier ist Hopfen und Malz verloren. Schreib Du mal weiter Deine Diss, werd erst mal fertig, und dann am besten noch am gleichen Tag den Titel aufs Klingelschild. Bank, Versicherungen, Friseur und Bäcker informieren. Am besten die Urkunde ausdrucken und dem Mechatroniker-Bäcker in die Hand drücken, damit der auch mal kapiert, wie ungerecht er zu Dir war. What the heck..

@ Augustus:

Wie bitte?

Also einmal war dann der Referee echt schlecht, wenn er 5 Revisonen gefordert hat. Dann aht er siene Kritikpunkte nicht richtig dargelegt.

Zweites, warum folgt eine Major auf eine Minor Revision? Also wenn mir das passieren würde, dann würde ich dem Editor schreiben, was der Blödsinn soll und ich gerne einen neuen Referee hätte.

Ich glaube, ich habe mich verzählt, es war minor-major-minor-minor. Danach hätte ich das Paper auch aufgegeben. Und die Referees (drei, bei einem recht grossen Journal mit hohem IF) hättest Du echt in die Tonne kloppen können. Zwei haben das Paper nicht verstanden, und der dritte hat sich an unwichtigen Kleinigkeiten aufgehängt.

Ich muss dazu sagen, dass ich verwöhnt war, da mein erstes Paper beim gleichen Journal glatt durchging und das zweite (auch gleiches Journal) nur eine Minor Revision erforderte. Das dritte war Horror, allerdings auch eindeutig das Schlechteste. Im Nachhinein hätte ich es ihnen nicht verübelt, wenn sie es abgelehnt hätten ;-D ":/

Naja ist doch ganz einfach. Im Grunde genommen ist der IQ eine statistische Sache. Fast jede Statistik läuft für große Zahlen in eine Normal (Gauß) Verteilung über, und das ist gerade bei den Statistiken in der Biologie gegeben.

Und gerade da hätte ich - in meiner Diss - ein Gegenbeispiel ;-D Sehr, sehr grosse Zahlen, und ich wäre so dankbar gewesen, wenn die (auf den ersten Blick durchaus symmetrische) Verteilung sich einer NV angenähert hätte..

Es würde mich dann eher wundern, wenn der Mittelwert gleich sein würde. Das wäre wohl eher unwahrscheinlich. (...)

Viel interessanter wäre jedoch etwas über die Breite der Verteilung in den Studiengängen zu sagen. Das wäre das wichtige Kriterium, und darüber traue ich mir keine Aussage zu

Ich denke, der Mittelwert ist durchaus verschieden (MINT vs. Lehramt, ohne jetzt jemandem auf die Füsse treten zu wollen, wäre meine grobe Vermutung), die Varianz vermutlich auch. Ich könnte mir z.B. bei BWL eine grosse Streuung vorstellen, da es sowohl Leute gibt, die sehr tiefgehendes Interesse und Talent mitbringen, dass womöglich eine Korrelation zum IQ aufzeigt, als auch Leute, die einfach nicht wissen, was sie studieren sollen. Bei Informatik z.B. würde ich eher eine niedrige Streuung vermuten. Aber ich habe keine Ahnung ;-D Wahrscheinlich hast Du auch recht bzgl. der Symmetrie, Deine Argumentation leuchtet mir ein.

c9riVefczharAlhie


Aber ich glaube, hier ist Hopfen und Malz verloren. Schreib Du mal weiter Deine Diss, werd erst mal fertig, und dann am besten noch am gleichen Tag den Titel aufs Klingelschild. Bank, Versicherungen, Friseur und Bäcker informieren.

Das beisst sich aber mit meiner diskutierten Aussage,

dass ich aufgrund schlecher Erfahrungen im RL oft erst nach Jahren meine Arbeitssstelle verrate....

aber iwie stimmt es schon.

Ich arbeite ohne richtiges Abitur an einem universitären Lehrstuhl, dessen Fach ich noch nicht einmal studiert habe. Ich bin echt strunzdumm.

A]ugzusqtus


Jule

Ich glaube, ich habe mich verzählt, es war minor-major-minor-minor. Danach hätte ich das Paper auch aufgegeben. Und die Referees (drei, bei einem recht grossen Journal mit hohem IF) hättest Du echt in die Tonne kloppen können. Zwei haben das Paper nicht verstanden, und der dritte hat sich an unwichtigen Kleinigkeiten aufgehängt.

Ich muss dazu sagen, dass ich verwöhnt war, da mein erstes Paper beim gleichen Journal glatt durchging und das zweite (auch gleiches Journal) nur eine Minor Revision erforderte. Das dritte war Horror, allerdings auch eindeutig das Schlechteste. Im Nachhinein hätte ich es ihnen nicht verübelt, wenn sie es abgelehnt hätten ;-D ":/

Wer glaubt das Peer-Review System funktioniert und ist der Weisheit letzter Schluss, ist eh verloren. Einerseits werden junge Leute, die sich geehrten fühlen und deswegen nicht ablehnen, auf Papiere gesetzt, die sie nicht in annehmbarer Zeit verstehen können und sich dann aber profilieren müssen, andererseits lehnen manche Referees aber Papiere aus persönlichen(!) Gründen gegen einen oder mehrere der Autoren ab.

Ich hatte schon

Referee 1: Accept w/o Changes

Referee 2: Reject

...

Wurde dann mit Minor Revision durch Referee 3 angenommen ...

Wenn aber nach einer Minor Revision nochmal eine Major kommt, hätte ich angefangen mit dem Editor zu diskutieren! Gerade bei sowas sollte dann der Erfahrene im Autoren Team das Ruder in die Hand nehmen.

Und gerade da hätte ich - in meiner Diss - ein Gegenbeispiel ;-D Sehr, sehr grosse Zahlen, und ich wäre so dankbar gewesen, wenn die (auf den ersten Blick durchaus symmetrische) Verteilung sich einer NV angenähert hätte..

Deswegen sagte ich ja fast alle...

Ich denke, der Mittelwert ist durchaus verschieden (MINT vs. Lehramt, ohne jetzt jemandem auf die Füsse treten zu wollen, wäre meine grobe Vermutung), die Varianz vermutlich auch. Ich könnte mir z.B. bei BWL eine grosse Streuung vorstellen, da es sowohl Leute gibt, die sehr tiefgehendes Interesse und Talent mitbringen, dass womöglich eine Korrelation zum IQ aufzeigt, als auch Leute, die einfach nicht wissen, was sie studieren sollen. Bei Informatik z.B. würde ich eher eine niedrige Streuung vermuten. Aber ich habe keine Ahnung ;-D

Stimme dir zu, aber ich wollte mich hier nicht aufs Glatteis begeben und Leuten auf den Schlipps treten :=o

Wahrscheinlich hast Du auch recht bzgl. der Symmetrie, Deine Argumentation leuchtet mir ein.

Nunja man weiß ja, dass der IQ Gauss verteilt ist, deswegen denke ich ist das für Stichprobem im Umfang von mehreren Semestern Studienabschlüssen durchaus auch noch mit recht guter Näherung gültig :-)

cyriezcha&rlie


....und ich hätte als Kind meine Eltern schon gerne behalten.... :)z

E3hemalliger KNutzedr (#458x871)


Ich arbeite ohne richtiges Abitur an einem universitären Lehrstuhl, dessen Fach ich noch nicht einmal studiert habe. Ich bin echt strunzdumm.

Ach komm, andere (z.B. ich) arbeiten auch fachfremd. Das ist ab einem bestimmten Alter gar nicht mal so unüblich. Und als dumm hinstellen tust DU hier die Leute, nicht ich. Ich muss nicht mit meinem IQ hausieren gehen. In meinem Freundeskreis definiert man sich nicht über seinen Job, ich weiss mit Ach und Krach, wer wo arbeitet (und auch das nur über LinkedIn), aber sicher nicht deren beruflichen Werdegang. Der interessiert mich genauso wenig wie Deiner. Und je arroganter Leute rüberkommen, desto weniger interessieren sie mich. Da spielt es keine Rolle, ob sie sich ihre Olympiamedaille umhängen oder so wie Du nach Lob und Anerkennung hecheln wie ein ungeliebter Hund.

A?ugu7stus


Noch eine kleine Anmerkung:

Bei großer Varianz oder Mittelwert relativ "klein" mag aber eine Poisson ähnliche Verteilung rauskommen. Das deutet dann auf einen Mindest IQ hin, den man für den Studiengang haben sollte für einen vernünftigen Abschluss. Das ist dann einfach die Randbedingung, die die Symmetrie bricht ;-).

Ich glaube aber für die Zwecke, die wir hier "diskutieren" sind diese Details eher unwichtig.

c-ri-echarlxie


Vielleicht solltet Du den Faden noch mal genauer lesen.

E3hemalige9r NutEzer (#4588x71)


andererseits lehnen manche Referees aber Papiere aus persönlichen(!) Gründen gegen einen oder mehrere der Autoren ab.

Ich hatte schon

Referee 1: Accept w/o Changes

Referee 2: Reject

...

Wurde dann mit Minor Revision durch Referee 3 angenommen ...

Wenn aber nach einer Minor Revision nochmal eine Major kommt, hätte ich angefangen mit dem Editor zu diskutieren!

Glaub mir, ich dachte auch, mein Hamster bohnert... :(v

Das System war anonymisiert, ich weiss also nicht, wer die Referees waren, aber wenn einer von denen mal auf einer Konferenz ein Poster von mir gesehen hat bzw. einer Präse beiwohnen durfte, dann war denen schon klar, von wem das Paper ist. Es sah aber nicht nach persönlichem Groll aus.

...und ich hätte als Kind meine Eltern schon gerne behalten....

Meinst Du, Du bist die Einzige, bei der nicht alles glatt läuft? Ich hab' meinen Vater in jungen Jahren verloren, hätte ihn auch gern behalten. Ich hab' mein Studium deshalb nicht abgebrochen. Was willst Du eigentlich? Mitleid? Bewunderung? Ich fürchte, da musst Du einen separaten Thread aufmachen und dort herumheulen...

Ich bin echt strunzdumm.

Womöglich ja, das kann man nicht ausschliessen, denn man kann auch mit Fleiss weit kommen. Ohne, dass Du Deinen getesteten IQ hier preisgibst, kann keiner von uns beurteilen, wie schlau oder dumm Du bist. Denn über einen Lebenslauf allein, Extremfälle wie Nobelpreisträger oder offensichtliche geistige Behinderungen ausgenommen, ist das schwierig.

E%hemalikger N2utz}er (#4588x71)


Stimme dir zu, aber ich wollte mich hier nicht aufs Glatteis begeben und Leuten auf den Schlipps treten

Es geht ja um Mittelwerte, nicht um Faustregeln ;-) Und ich kenne selbst Gegenbeispiele in beide Richtungen.

E)hemaligeXr Nut,zer (#.4585871x)


Doktortitel Doktortitel Doktortitel

Ich vermute, ihr ist der Thread hier nicht elitär genug ;-)

A<ugAustxus


Glaub mir, ich dachte auch, mein Hamster bohnert... :(v

Das System war anonymisiert, ich weiss also nicht, wer die Referees waren, aber wenn einer von denen mal auf einer Konferenz ein Poster von mir gesehen hat bzw. einer Präse beiwohnen durfte, dann war denen schon klar, von wem das Paper ist. Es sah aber nicht nach persönlichem Groll aus.

Das ist normal, Referees sollen geschützt werden damit es kein "Ping-Pong" Reaktion gibt und diese vollkommen "frei" entscheiden können. Autoren erfahren nicht, wer die Referees sind. Auch werden die sicherlich nicht offensichtlich den Groll zeigen. Aber wer so perfide ist, so etwas zu machen, findet auch die Suppe im Haar.

Wer zwischen den Zeilen liest, kann so einiges über den Referee rausfinden, und die eigentliche Absicht ;-). Beweisen kann mans natürlich nicht ...

Die Referees wissen im Gegensatz natürlich, wer die Autoren sind!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH