» »

Komplexe wegen Bildungsstand/ akademischer Grad

EYhem~aliger Nutozer (#x458871)


Wenn Du meine Beiträge als Hetze (sic!) verstehst, ist es wohl wirklich an der Zeit, sich aus dem Thread zurückzuziehen. *:)

ICntimzaCube~rexr


Arrogante Leute finde ich unsympathisch und ich habe keine Lust mich mit denen privat zu umgeben.

Arrogante Sichtweise.Unterstellung, dass ich mich gern mit arroganten Leuten umgebe.

Noch höher auf dieser Skala bewerte ich Leute, die andere absichtlich vor die Wand laufen lassen wollen, um diese niederzumachen.

Arrogant, spekulativ und vorverurteilend.

Das ist so Politiker Art.

Arrogant, vorverurteilend und hilflos.

Ziehst du daraus Selbstbewußtsein?

Suggerierende Schlußfolgerung mit ätzender Verachtung über den Schreiber.

Ich ziehe nicht Selbstbewußtsein, ich habe es.

ITnt5imzaub+erer


Augustus

Natürlich meinte ich Intimzauber. Das sollte sich wohl aus dem Zusammenhang ergeben...

Zweiter Satz: Oha! Vorturner unterwegs!

R@istrigdin_vom6_Südexn


Beruhigen wir uns doch alle mal wieder ein bisschen und erfreuen uns an schönen Blumen!

@:) @:) @:) @:) @:)

ARntigxone


Ich habe geschrieben, dass ich Abi für schwer halte.

(criecharlie)

"Schwer" ist relativ. Sicher hat nicht jeder den "Grips" dafür - wer ihn aber hat, für den empfinde ich Abitur mehr als Fleißaufgabe, denn als "schwer".

Oft denke ich, wer Schauspieler ist und viel Text auswendig lernen muss (was z.B. gar nicht mein Ding ist), könnte auch viele Studiengänge bewältigen. ":/

iMstdoRc:hMi3stsko#waxs


@ criecharlie

Wie wird man mit

Dyskalkulie.

denn Wirtschaftinformatiker? Das Winf nicht so hart ist wie richtige inf ist mir schon klar, aber soweit kann man es doch garnicht ausdünnen wenn am ende noch was gescheites rauskommen soll. Von jemanden der sich "informatiker" nennt, erwarte ich ja schließlich auch das er algorithmen aufsetzen und Werte verrechnen kann.

Nur die Intelligenz hat mich da letztendlich zu einer beruflichen Position kommen lassen, in der ich mich wohlfühle.

..... und meiner Ansicht nach eher die emotionale als die kognitive.

Wenn man annimmt das Intelligenz das ist was der Intelligenztest misst, bst du also garnicht wirklich intelligent. Du baust dir die Welt ganz schön zurecht.

T2aps


Insbesondere die Lehrämter die weniger als Studium anvisiert werden und wo es Bedarf und keinen großen Überhang gibt, dürften vermutlich einen höheren IQ einfordern- vermutlich werden genau deswegen diese Fächer für das Lehramt weniger gewählt.

Davon abgesehen gibt es nur wenige, die sich wirklich für diese Fächer interessieren und sie nicht als notwendiges Übel in ihrer Fächerkombination betrachten. Andererseits werden gerade diese Fächer gebraucht…

@ criecharlie

ich habe geschrieben, dass ich nicht verstehen kann, wie jemand das Erreichte nicht würdigt und es so hinstellt, als ob der Titel eben nebenbei so geht.

Weil es irgendwie normal ist, das jemand das tut, was er kann? Wenn ich deine Beiträge hier so lese, Du hast ein gewaltiges persönliches Problem damit, dass man deine (trotz Herkunft) doch so herausragende Leistung nicht so würdigt, wie Du es gern hättest. Erwartest Du, dass dir jeder auf die Schulter klopft oder vor Ehrfurcht auf die Knie sinkt ???

mein Hasswort: "die Studierten". Eine so richtig abwertende, die Individualität des einzelnen verachtende Bezeichnung..... Abi + Studium sind Zielscheiben, für ganz viele Leute..

Habe ich NIE erlebt. Das mal über die Seselfurzer gespöttelt wird das ja, aber es war nie abwertend gemeint. Wie neulich schon angedeutet wurde (war das sensibelman?), in der DDR war das Verhältnis zwischen Arbeiter und Intelligenz (sprich Akademiker) sowieso ein anderes.

Von meinen "Kunden" haben nur wenige studiert. Mich hat noch nie jemand von ihnen als arrogant bezeichnet, obwohl sie wenn ich zu ihnen komme natürlich wissen müssen, dass ich "die Studierte" bin. Ich sehe es als Arbeiterkind als großes Plus (und nicht als Fluch an), dass ich mit jedem von ihnen wie mit meinesgleichen reden kann.

Ich gehe mit meinem Studium grundsätzlich nicht hausieren, kann aber sehr wohl gewisse Akademiker, die sich als die Krönung der Schöpfung dünken, auf den Boden zurückholen.

TTaps


Von jemanden der sich "informatiker" nennt, erwarte ich

Och auf die Bezeichnung gebe ich schon lange nichts mehr, sondern mache das erst an Resultaten fest.

CtomGraxn


Wow, da ist man mal einen Abend weg beim Thai essen und paar Bierchen trinken, und am nächsten Tag ist der Faden Amok gelaufen ]:D

Wichtiger als ein Abschluss ist mir der Mensch dahinter.

Lost_Places, das predige ich schon seit 30 Seiten. Aber die halbe Welt reitet immer noch darauf rum, welche Leistungsnachweise man erbracht hat und warum die was Besonderes sind. Ja, für einen persönlich. Darf man auch stolz drauf sein. Aber das ist kein Grund, zu einem Menschen aufzuschauen.

Hatte ich eigentlich schon erwähnt, dass der loyalste und hilfsbereiteste Freund von mir ein wenig gebildeter Staplerfahrer ist? Der im Leben mit widrigsten Bedingungen (Elternhaus, Heim) kämpfen musste und sich nach 30 Jahren Misanthropie selbst aus der Scheiße gezogen hat und nun in der Gesellschaft angekommen ist? Davor habe ich richtig Respekt, denn diese Leistung - wer sein Leben kennt - war nahezu unmenschlich. Und er ist ein toller Mensch, der zwar maximal 'nen Pythagoras aus dem Kopf hinbekommt, aber dennoch. Wenn ich mich auf einen verlassen kann, dann auf ihn.

Hach, in 10-12 Jahren ziehe ich mich - solange Gesundheit und Finanzlage es erlauben - vollständig ins Privatleben zurück, mache Musik, schreibe und fotografiere schöne Dinge (und nackte hübsche Frauen x:) ). Kein Beweisen mehr, keine Lösungsfindung auf hochgeistigem Niveau, sondern Konzentration auf die Künste und Dinge, die den Menschen erfreuen. Und ein Ehrenamt habe ich auch im Visier, welches sicherlich eine Herausforderung auf anderer Ebene wird - dessen Sinn ich aber durch meine persönlichen Erfahrungen in den letzten beiden Jahren begriffen habe.

Bis dahin ist noch bisschen Zeit für stufenweises Downshifting, und da schnuppere ich doch gerne an Ristridins Blumen, die er dankenswerterweise in diesen mittlerweile zähnefletschenden Faden gestellt hat, um ihn bisschen schöner zu machen. Leute, seid nett zueinander und lebt euer Leben. Gerade, wenn einem alles offensteht, hat man auch alle Freiheiten. Man muss sich nicht bis auf's Blut rechtfertigen. :)z

T?apPs


Hach, in 10-12 Jahren ziehe ich mich - solange Gesundheit und Finanzlage es erlauben - vollständig ins Privatleben zurück... Kein Beweisen mehr, keine Lösungsfindung auf hochgeistigem Niveau, sondern ...

Haha Comran! Ich war heute in der Beratung gerade so ein bisschen in einer "Ihr könnt mich alle"-Stimmung. Ich könnte ja jederzeit den Antrag auf Altersteilzeit stellen. Nur die damit verbundenen finanziellen Einbußen hindern mich derzeit noch daran.

c=rieQcharxlie


Dyskalkulie.

denn Wirtschaftinformatiker? Das Winf nicht so hart ist wie richtige inf ist mir schon klar, aber soweit kann man es doch garnicht ausdünnen wenn am ende noch was gescheites rauskommen soll. Von jemanden der sich "informatiker" nennt, erwarte ich ja schließlich auch das er algorithmen aufsetzen und Werte verrechnen kann.

Deswegen mache ich in dem Bereich ja auch nichts mehr. Bis zu einem bestimmten Grad ging es noch, dann war keine Chance mehr. Was "ging", waren halt die Anwendungen und mir war klar, was die Algorithmen bewirken, aber weiter ging es nicht. War damals so ein Verlegenheitsding nach der Schule, weil ich gerne gezockt hatte.

Du hast ein gewaltiges persönliches Problem damit, dass man deine (trotz Herkunft) doch so herausragende Leistung nicht so würdigt, wie Du es gern hättest. Erwartest Du, dass dir jeder auf die Schulter klopft oder vor Ehrfurcht auf die Knie sinkt ???

zzz

Und noch mal:

das beisst sich doch damit, dass ich schon mehrfach erwähnte, dass ich im RL nicht einmal meinen Arbeitsplatz nenne.

Glaub es oder laß es, aber das sind echt Spekulationen, die jeder Grundlage entbehren. Der Thread ist echt schon zu lang.

scof4ia34-I39 Njlahr1e aJlt


ich schließe mich Ristrin an und lasse für alle hier eine @:)

iVstd+ochMisJtZs'owas


Ich arbeite ohne richtiges Abitur an einem universitären Lehrstuhl, dessen Fach ich noch nicht einmal studiert habe. Ich bin echt strunzdumm.

Dann kann es mit dem Fach in dem du jetzt arbeitest aber auch nicht weit her sein... es sei denn eben in einer Position die deinem Fach entspricht. Zum Beispiel der EDV.

das beisst sich doch damit, dass ich schon mehrfach erwähnte, dass ich im RL nicht einmal meinen Arbeitsplatz nenne.

Feigheit? Hier jedenfalls ist dir jedwedes understatement abhanden gekommen.

c8rie3c'h$arlie


Dann kann es mit dem Fach in dem du jetzt arbeitest aber auch nicht weit her sein... es sei denn eben in einer Position die deinem Fach entspricht. Zum Beispiel der EDV.

das beisst sich doch damit, dass ich schon mehrfach erwähnte, dass ich im RL nicht einmal meinen Arbeitsplatz nenne.

Feigheit? Hier jedenfalls ist dir jedwedes understatement abhanden gekommen.

Also ich habe jetzt den Faden noch mal durchgelesen und ich würde es Dir auch empfehlen;

Du schießt Dich da auf mich ein und unterstellst iwelchen Intentionen, die Du aus iwelchen Drittbeiträgen a lá Flüsterpost ableitest.

Was genau bringt Dich eigentlich so auf, dass Du egal, was ich schreibe, iwo den Nagel ansetzt?

Wenn jemand beispielsweise fachfremd arbeitet,

KANN das auch ein Zeichen für seine autodidaktischen Kompetenzen sein bzw. für Weiterentwicklung.

Comran und Jule hatten das zumindest so gesehen, Comran meinte, er wäre da, wo er vorher nie überlegt hatte, dass er mal hinkommen könnte und Jule meinte, dass fachfremd heutzutage, vor allem, wenn man älter ist, doch keine Ausnahme wäre (implizit: bild' Dir nichts ein).

Und Du kommst jetzt aus der anderen Ecke und meinst: na, kann ja keine Qualität sein.

Was ist denn daran ungewöhnlich, dass man was anfängt und dann an einem bestimmten Punkt merkt:

ich komme nicht weiter, das ist zu heftig und dann umschwenkt auf was, in dem man besser ist?

Wie bitte hättet Ihr es denn jetzt gerne? ???

Jule nennt mich ganz offen Loser, weil ich kein Abi habe und als sie nach den Ursachen fragte und ich sie ihr nannte, war das dann plötzlich auch nicht recht und wurde sofot Richtung Mitleidstour abgestempelt.

Du bezeichnest mich als feige, wenn ich darauf hinweise, dass ich nicht, wie mir ständig unterstellt wird, im RL meinen akademischen Job vor mich hertrage - wenn ich das aber machen würde, wäre ich arrogant.

Noch mal: wie hättet ihr es denn gerne? ???

Ich habe nie geschrieben, dass ich Nicht-Akademiker für dumm halte, ich habe nie geschrieben, das ich mir den Dr. auf die Stirn kleben will.

Ich habe mehrfach betont, dass ich schlechte Erfahrungen mit Leuten gemacht habe, wenn sie gemerkt haben, dass ich kein Hauptschüler bin und ich deswegen bei Neukontakten vorsichtig mit der Benennung meiner Arbeitsstelle bin. Und dass ich es allgemein für merkwürdig finde, dass 1. Akademiker selbst ihre Leistungen runter schrauben, bis unter ein normales Maß an Stolz, einen Stolz, den jeder Handwerker selbstverständlich bedient und 2., dass es hinsichtlich Außenwirkung als normal angesehen wird, dass der Handwerker (im Sinne von: nicht studiert) sich als "normal" betrachet und in der Masse schwimmend, währenddessen, wenn ein Akademiker davon ausgeht, dass das, was er tut, ein normaler Job ist, er als arrogant gilt, siehe Akademiker-Partnersuche-Thread.

Das ist eine Erfahrung, mit der ich bestimmt nicht alleine bin.

Und dass Du keine Ahnung von IQ-Testungen hast bzw., wie sich ADS-Varianten in diesen wiederspiegeln, ist doch nicht mein persönliches Problem.

Es ist ein bekanntes Phänomen, dass auch Kinder mit ADS studieren können, obwohl der Transport Kurz- in's Langzeitgedächtnis gestört ist, das heißt doch nur, dass sie sehr klug sein müssen, weil das wenige, was sie aufnehmen und verarbeiten können, trotzdem ausreicht.

Bei manchem für die Hilfsschule, bei manchen für Überspringen, je nach kognitiven Fähigkeiten halt. Wieso mußt Du auf etwas, was Du nicht kennst, gleich so aggressiv reagieren? :-| Und das als Zeichen meiner Unfähigkeit oder was auch immer sehen?

Ernsthaft: Es ist nicht mal ansatzweise erkennbar, welchem Muster Deine Argumentation folgt oder warum Du Dich auf mich so eingeschossen hast, dass Du so persönlich werden mußt.

cPrieAcharxlie


Ich arbeite ohne richtiges Abitur an einem universitären Lehrstuhl, dessen Fach ich noch nicht einmal studiert habe. Ich bin echt strunzdumm.

Dann kann es mit dem Fach in dem du jetzt arbeitest aber auch nicht weit her sein...

Und Du weißt schon, dass das einfach nur Schwachsinn ist den Du da erzählst, nur um mich zu treffen?

Uni ist Uni und selbst wenn es die schlechteste Uni Deutschlands wäre, werden Lehrstuhl evaluiert und aufgrund dessen finanziell unterstützt. So schlimm kann es nicht sein, einen gewissen Minimalanspruch müssen sie ja dann doch erfüllen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH