» »

Komplexe wegen Bildungsstand/ akademischer Grad

E#hemal<iger Nu0tzers (#3536x55)


Kinder aus ärmeren Haushalten werden durch Bafög unterstützt.

Bis zum vierten Semester. Dann beginnt die Schikane mit dem "Leistungsnachweis". Wie gesagt: bereits 10-15 pkt Rückstand reichen aus, damit die Jacke am dampfen ist, da man die 120 pkt nicht bpsw. im 5 Semester nachreichen kann.

Wieso Schikane? Weil es keinen Sinn ergibt.

Und gerade Arbeiter-Kinder dürften anfangs Schwierigkeiten haben mit dem universitären Umfeld und paar pkt. in Rückstand geraten. Das trifft ausnahmsweise nicht so sehr auf die Mint-Fächer zu, wobei da es auch vorkommt, sondern auf human und Kultuwissenschaftliche Fächer, wo weniger harte Kriterien entscheiden als Sprachkompetenz und Argumentationsweisen (zumindest theoretisch).

i(stdGochwMbistsxowas


Falsch, sagen die Studien aus den sogenannten Bla-Bla Fächern.

Wer hört schon auf dieses Bla Bla? Die Biologie sieht das anders und die hat wohl mehr Ahnung davon. Mal davon abgesehen, könnte man die Fragen stellen wie sich Intelligenz Evolutionär überhaupt entwickeln soll wenn sie nicht vererbt wird. Mit der Existenz führt die Natur den soziologischen Blödfug ad absurdum.

iJstdochMxistsowas


In meinem MINT-Fach wird das Praktikum seit der Umstellung auf Masterabschlüsse nicht mehr benotet, d.h. die Studenten müssen sich nicht mehr anstrengen und können nach dem Studium rein praktisch nicht mehr so viel wie zu Diplomzeiten. Deshalb bin ich auch für eine Neuregelung.

geht ins Diplom nicht sowieso nur die mündliche Prüfung ein? Bei uns wurden die Praktikas noch benotet, aber ins Diplom gingen die nicht ein, insofern war es für die Miez.

i?s]tdonchMist{soxwas


Und gerade Arbeiter-Kinder dürften anfangs Schwierigkeiten haben mit dem universitären Umfeld und paar pkt. in Rückstand geraten.

Von Schule auf Uni muss sich jeder adaptieren, das ist normal.

Das trifft ausnahmsweise nicht so sehr auf die Mint-Fächer zu, wobei da es auch vorkommt, sondern auf human und Kultuwissenschaftliche Fächer, wo weniger harte Kriterien entscheiden als Sprachkompetenz und Argumentationsweisen (zumindest theoretisch).

Dann such dir eine Nische wo du reinpasst. Zum Großteil sind diese Fächer sowieso brotlos und somit ist es irrelevant ob sich dort der Geldadel tummelt. Die können sowas studieren weil sie das Geld später nicht brauchen oder Papis Firma übernehmen oder da einsteigen (Beruf Sohn). Das kannst du dir eh nicht erlauben.

Pbee-Klexe


@ istdochmistsowas

Die Biologie sieht das anders und die hat wohl mehr Ahnung davon.

Zirkuläre Begründung und damit ungültig. Natürlich hat die biologie mehr Ahnung von biologischen Prozessen. Das heisst aber nicht das andere Faktoren deswegen so wenig Einfluss haben wie die Biologie es erscheinen lässt. Na, wie heisst der Bias den du begangen hast?

Die nature-nurture Frage ist dermassen gross und kompliziert dass du hier wohl nicht so einfach eine Antwort finden oder geben kannst. Wenn doch, siehe bias.

j(aOckraxbbit


geht ins Diplom nicht sowieso nur die mündliche Prüfung ein? Bei uns wurden die Praktikas noch benotet, aber ins Diplom gingen die nicht ein, insofern war es für die Miez.

Nein, ohne Praktikumsschein keine Zulassung zur Diplomprüfung. Die Vornote zur Prüfung ergab sich zu 50 % aus der Praktikumsnote und der Note der Klausuren. Die Endnote zu 50 % aus der Vornote und zu 50 % aus der Prüfungsnote.

i:stLdocqh%Mistsoxwas


Doch genau das heißt es, wenn es um Vererbung geht. Zu behaupten Intelligenz wird nicht vererbt ist genauso, als würde man sagen, die Größe wird nicht vererbt. Und ich habe auch nicht nur den einen Satz geschrieben, sondern es sogar über die Evolution begründet. Die Vererbung eines Merkmals ist notwendig, damit es heute überhaupt vorhanden sein kann. Aber du kannst ja mal versuchen einem Affen die kognitiven Fähigkeiten eines Menschen beizubringen, ist ja alles nur Sozialisation.

iustdoc%hMis9tsowas


Nein, ohne Praktikumsschein keine Zulassung zur Diplomprüfung. Die Vornote zur Prüfung ergab sich zu 50 % aus der Praktikumsnote und der Note der Klausuren. Die Endnote zu 50 % aus der Vornote und zu 50 % aus der Prüfungsnote.

Zur Zulassung brauchten wir es auch, also man musste alles schaffen, aber eingegangen ist es nicht.

j)acskrabbtit


Bis zum vierten Semester. Dann beginnt die Schikane mit dem "Leistungsnachweis". Wie gesagt: bereits 10-15 pkt Rückstand reichen aus, damit die Jacke am dampfen ist, da man die 120 pkt nicht bpsw. im 5 Semester nachreichen kann.

Der Staat fördert eine Ausbildung und nicht nur eine halbe. Ja klar muss man in der Regelstudienzeit bleiben. Der Staat will nur begabte Studenten fördern. Wenn Eltern über so viel Einkommen verfügen, dass ihr Schützling kein BAFÖG bekommt und ihr eigenes Kind nicht unterstützen wollen, dann kann das mit dem sozialen Umfeld nicht so stimmen. Auch Akademiker fördern nicht immer ihre Kinder. Andererseits kann man nicht davon ausgehen, dass Arbeiter ihre Kinder vernachlässigen.

Bis zum vierten Semester. Dann beginnt die Schikane mit dem "Leistungsnachweis". Wie gesagt: bereits 10-15 pkt Rückstand reichen aus, damit die Jacke am dampfen ist, da man die 120 pkt nicht bpsw. im 5 Semester nachreichen kann.

Wieso Schikane? Weil es keinen Sinn ergibt.

Leistungsnachweise sind gerechter. Warum soll irgendwer einen Praktikumsschein bekommen, der nichts macht? Ist das gerecht gegenüber Studenten, die hart arbeiten?

Und gerade Arbeiter-Kinder dürften anfangs Schwierigkeiten haben mit dem universitären Umfeld und paar pkt. in Rückstand geraten. Das trifft ausnahmsweise nicht so sehr auf die Mint-Fächer zu, wobei da es auch vorkommt, sondern auf human und Kultuwissenschaftliche Fächer, wo weniger harte Kriterien entscheiden als Sprachkompetenz und Argumentationsweisen (zumindest theoretisch).

Verzogene Akademikerkinder haben es auch nicht leicht an der Uni.

E hem aliger Niutzer 6(#353x655)


Der Staat fördert eine Ausbildung und nicht nur eine halbe. Ja klar muss man in der Regelstudienzeit bleiben.

Mit den derzeitigen Leistungsnachweis werde halbe Ausbildungen provoziert, weil die Finanzierung ausbleibt, wenn man den Nachweis nicht erbringt. Nochmal: ich spreche mich nicht gegen Leistungsnachweise an sich aus, sondern gegen den Nachweis in der jetzigen Form.

Du erklärst zudem immer noch nicht schlüssig, warum man nicht den Nachweis von 120 gemachten Punkten im 5. Semester bringen kann. Die Forderungsdauer wäre die gleiche, ob ich 6 Semester durchfördere oder 7 Semester mit einem Semester Pause.

Der Staat will nur begabte Studenten fördern.

Meine Professoren haben teilweise 14 Semester studiert und ich würde nicht gerade ihnen ihre Begabung absprechen. Ebenso würde ich einem Studenten nicht die Begabung ansprechen, wenn er 10-15 pkt in Verzug geraten ist.

Wenn der Staat nur begabt Kinder fördern wollte, dann hat er sich nur so dumm angestellt wie möglich. Man könnte vielmehr gute Noten verlangen als pkt, die ja auch mit 4,0 erlangt werden können. Außerdem ist es Schwachsinn 4 Semester durchzufordern, in denen man nur immatrikuliert sein muss.

Ich wäre z.B. für einen Leistungsnachweis alle 2 Semester, bei dem 75% der Punkte von den vorgesehenen Punkte erreicht werden müssen.

j>ack0rabbDit


Mit den derzeitigen Leistungsnachweis werde halbe Ausbildungen provoziert, weil die Finanzierung ausbleibt, wenn man den Nachweis nicht erbringt. Nochmal: ich spreche mich nicht gegen Leistungsnachweise an sich aus, sondern gegen den Nachweis in der jetzigen Form.

Zu Diplomzeiten musste man auch das Vordiplom nach 4 Semestern (Regelstudienzeit) vorlegen, um weiter BAFÖG (Strebergeld) zu erhalten. An meiner Uni wurde man nicht ohne Vordiplom nach 4 Semestern zum Hauptstudium zugelassen. Für ein Langzeitstudium musste man sich eine andere Uni suchen. (Zur Erklärung: Langzeitstudenten habe ich erst später an anderen Unis getroffen, als ich Seminare und Praktika gehalten habe.)

Meine Professoren haben teilweise 14 Semester studiert und ich würde nicht gerade ihnen ihre Begabung absprechen. Ebenso würde ich einem Studenten nicht die Begabung ansprechen, wenn er 10-15 pkt in Verzug geraten ist.

Du nicht, ich nicht, der Staat schon, denn der braucht ein Kriterium, um zu entscheiden, ob es sich lohnt in diese/n Studentin/en zu investieren. Zu Diplomzeiten wurde man dennoch weiter gefördert, wenn man nachweisen konnte, dass man das Vordiplom nur deshalb nicht machen konnte, weil die Uni nicht genügend Praktikumsplätze hatte und man so keine Chance hatte. Andererseits wurde man bei nicht bestandenen Vordiplom aussortiert und warum soll der Staat da noch zahlen.

Außerdem ist es Schwachsinn 4 Semester durchzufordern, in denen man nur immatrikuliert sein muss.

Das ist das Risiko des Staates. Deshalb wird auch nicht weiter gefördert, wenn man den Nachweis von 120 Punkten erbringt.

j%ack\rabbxit


wenn man den Nachweis von 120 Punkten nicht erbringt

E[hePmaliger N!utz>er (#353x655)


Das ist das Risiko des Staates. Deshalb wird auch nicht weiter gefördert, wenn man den Nachweis von 120 Punkten erbringt.

Ich sehe nicht wie das mein Argument entkräften soll.

Der Staat geht 100% Risiko, indem er jeden 4 Semester ohne Nachweis fördert. Vollkommen schwachsinnig, wenn man Risiko verringern will. So. Nach 4 Semester sind schon viele ausgeschieden, weil ihnen das Fach nicht liegt oder warum auch immer. Die übrig geblieben müssen den Leistungsnachweis erbringen. Und da soll es dann um Risikovermeidung gehen? Indem man Leute die Unterstützung versagt, die paar Punkte in Verzug geraten sind. Das ist so dämlich, dass es tatsächlich nur von Politikern kommen kann. Die Frage, warum man die Leistung nicht im 5 Semester bringen kann, ist immer noch unbeantwortet. Ich sage mal auch warum: Es ergibt keinen Sinn.

j+ackMrabxbit


Die übrig geblieben müssen den Leistungsnachweis erbringen.

Wenn die Geld vom Staat wollen!

Ich kann das auch nicht ändern, wenn du die Politiker nicht verstehst. Ich verstehe die Politiker auch nicht immer. Schlag doch mal vor, dass ab sofort alle Studenten zeitlich unbegrenzt gefördert werden. Dann höre ich auf zu arbeiten. Dann studiere ich nochmal Archäologie, danach vllt. ... ":/ usw.

jyackrMabbxit


Meine Frage hast du noch immer nicht beantwortet.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH