» »

Beruf und Familie - Was "darf" man?

aLv>anxti


Wow, ich bin total schockiert und erschrocken, wie viele hier berufliche Belange vor private stellen. Unfassbar. Und so viele Frauen hier, die das unterstützen. Ich glaube, der Thread hier ist das übelste, was ich bei med1 bisher lesen durfte.

Ich würde selbstverständlich und ohne nachzudenken die Beförderung nehmen und dann schwanger werden. Ich würde so lange Elternzeit machen, wie ich will und mein nächstes Kind auch bekommen, wann ich will. Ich bin überrascht, wie viele das anders sehen.

Meine Punkte:

- es dankt dir keiner, wirklich keiner, wenn du deine Familienplanung nach hinten schiebst. Im Zweifelsfalle deswegen schon nicht, weil es keiner weiß. Aber selbst wenn es manche wüssten, finden es ja (siehe med1), alle selbstverständlich sich selbst hinten an zu stellen.

- du weißt nicht, wann und ob du schwanger wirst. Ich konnte mir für mein Leben immer viel vorstellen, aber ohne Kinder nicht. Deswegen wäre das ab Kinderwunsch immer mein emotionales Hauptprojekt.

- die Firma wird schon klar kommen. Du bist keine one -man-Show, du bist ersetzbar. Bis zum oberen Management ist jeder ersetzbar oder sollte es sein. Wenn du es nicht bist, sollte deine Firma dringend nachbessern. Und, ohne dir zu nahe treten zu wollen: du bist 25. es ist eher unwahrscheinlich, dass du jetzt schon so qualifiziert und spezialisiert bist, als das deine Fehlzeiten nicht ausgeglichen werden könnte.

Gleichzeitig siehst du aus den Reaktionen hier: handle, wie ich es täte und du hast verkackt. Menschen hier, die sich sonst gerne als selbstbestimmt und liberal darstellen, treten her echt vielen Frauen in den Arsch. Und ja, es ist ein Frauen-Männer-Ding. Da können hier noch so viele drüber lachen. Es ist ein Arschtritt für feminismus und Emanzipation, für Menschen mit Privatleben und Lebensplanungen. Und es zeigt, wie verkackt hier die Familienplanung ist. Zu behaupten, nem Mann der in Kur geht würde man das selbe sagen ist im besten Fall ne Lüge, im schlechtesten dämlich. Ich ärgere mich richtig.

aqvancti


Familienpolitik ist natürlich verkackt, nicht die Familienplanung.

S3tatusIQuoKVadxis


Wow, ich bin total schockiert und erschrocken, wie viele hier berufliche Belange vor private stellen.

Nur, weil man findet, es sei klüger, das mit dem Kinderkriegen 12-24 Monate nach hinten zu legen?

Kann ich absolut nicht nachvollziehen. Du klingst so, als hätten wir hier alle gesagt, sie solle es mit dem Kinderkriegen ganz sein lassen.

Ich finde mit 25 hat man echt noch alle Zeit, BEIDES mitzunehmen - den interessanten Job und später halt die Kinder.

aovanxti


Ach, und ob das obere Management oder Vorstände oder was weiß ich ersetzbar sind, weiß ich schlicht nicht mangels umfassender eigener Erfahrung. Auch da sollte man so arbeiten können, dass nach einem nicht die Welt untergeht.

KVrakbbelk#äfe]rle


Ich würde selbstverständlich und ohne nachzudenken die Beförderung nehmen und dann schwanger werden. Ich würde so lange Elternzeit machen, wie ich will und mein nächstes Kind auch bekommen, wann ich will. Ich bin überrascht, wie viele das anders sehen.

Kannst du tun, aber nicht, wenn du die Position hinterher gerne wieder besetzen würdest.

Wenn sie erst in einem Jahr anfängt, bringt das nicht ihre ganze Lebensplanung durcheinander.

S!tuhqlbeLin


Wow, ich bin total schockiert und erschrocken, wie viele hier berufliche Belange vor private stellen. Unfassbar. Und so viele Frauen hier, die das unterstützen.

Es geht nicht darum, berufliche Belange vor private zu stellen. Es geht darum, ob man sich wie ein egoistisches Arschloch verhalten will, dem die persönlichen Belange wichtiger sind als alles andere, darunter z.B. die Belange der Kollegen. Eine Stelle anzunehmen, die man geplant nicht ausüben will, ist für mich eine Form von Betrug und weder dem Unternehmen, noch den Kollegen gegenüber akzeptabel.

aIvanxti


Sqv, nach diesem Thread würde ich auch noch einige Monate warten, selbst ich stürze mich nicht völlig dämlich in meine hier angekündigte berufliche vernichtung^^.

Aber ja, genau das finde ich schlimm.

S>tatu0sQuoVmadixs


Es geht nicht darum, berufliche Belange vor private zu stellen. Es geht darum, ob man sich wie ein egoistisches Arschloch verhalten will, dem die persönlichen Belange wichtiger sind als alles andere, darunter z.B. die Belange der Kollegen. Eine Stelle anzunehmen, die man geplant nicht ausüben will, ist für mich eine Form von Betrug und weder dem Unternehmen, noch den Kollegen gegenüber akzeptabel.

Sehe ich auch so. In meinen Augen ist das schlicht asoziales Verhalten.

S`tat/usQ?uoVadxis


Aber ja, genau das finde ich schlimm.

Ok, wenn genau das schon schlimm ist, dann sollte sie einfach schwanger werden und den Job jemand anders machen lassen, ernsthaft. Wer keine 12-24 Monate warten möchte, kann kein besonders großes Interesse an dem Job haben. Das wäre der aufrichtige, gerade Weg. Aber so wie ich die TE verstanden habe, liegt ihr etwas an dem Job und eigentlich würde sie ihn gerne ausüben. Deshalb ist die Lage hier ja etwas komplexer ;-)

a]vasnti


Kannst du tun, aber nicht, wenn du die Position hinterher gerne wieder besetzen würdest.

Wenn sie erst in einem Jahr anfängt, bringt das nicht ihre ganze Lebensplanung durcheinander.

nach ihrem anvisierten 8 Monaten Elternzeit kriegt sie dem Job aber wieder. Gesetz und so.

Wenn sie erst in einem Jahr anfängt mit kinderplanung steht sie vor exakt dem Problem wie jetzt.

Dann klappt das 3 Jahre nicht, ne Fehlgeburt oder zwei, schon ist hier nix mehr mit jung Mutter werden. Kann natürlich auch in 11 Monaten gesund und munter geboren werden das Kind. Leider weiß man es vorher nicht.

Gleiches an Stuhlbein: man hat so wenig Einfluss auf Kinder zeugen und kriegen, ich krieg da einfach den "arschloch"-Gedanken nicht hin.

KIrab7belkä8fexrle


Sehe ich auch so. In meinen Augen ist das schlicht asoziales Verhalten.

Vorallem habe ich mit meinen Kollegen ein gutes Verhältnis...man verbringt mit ihnen viel Zeit, teilweise auch privat, oft schon freundschaftlich.

K"rababelkäfZerle


Dann klappt das 3 Jahre nicht, ne Fehlgeburt oder zwei, schon ist hier nix mehr mit jung Mutter werden. Kann natürlich auch in 11 Monaten gesund und munter geboren werden das Kind. Leider weiß man es vorher nicht.

Und daran würder ein Jahr Wartezeit so viel ändern?

nach ihrem anvisierten 8 Monaten Elternzeit kriegt sie dem Job aber wieder. Gesetz und so.

Das denke ich ist nicht in jedem Fall so.

azvaYnti


Vorallem habe ich mit meinen Kollegen ein gutes Verhältnis...man verbringt mit ihnen viel Zeit, teilweise auch privat, oft schon freundschaftlich.

ich auch^^

Deswegen haben mir alle geraten auf der Stelle Kinder zu bekommen. Genauso wie ich es auch allen raten würde. Allerdings bin ich absolut ersetzbar und kein bißchen wichtig.

KPrabb>el"Wferlxe


Allerdings bin ich absolut ersetzbar und kein bißchen wichtig.

Wir haben Abteilungen mit 10 Leuten, die machen alle das gleiche, da kann man locker mal was kompensieren, wenn einer fehlt.

In allen anderen Abteilungen wär das ziemlich scheiße auf Dauer. Wir sind ein Unternehmen, dass zu klein ist, um auf manche Posten mehrere Leute einzustellen, aber auch wieder zu groß ist, um nur auf eine oder 1,5 Personen zu verteilen. Wir sind am wachsen und da gibt es Phasen, wo man halt durchhalten "muss". Je nachdem wie wichtig einem das persönlich ist.

mBnevf


Wow, ich bin total schockiert und erschrocken, wie viele hier berufliche Belange vor private stellen. Unfassbar.

Wo um alles in der Welt lest ihr (du und andere) das bloß immer raus?

Ich würde, wenn ich Kinder wollte, auf den neuen Posten pfeifen, Verhütung absetzen und dann ab dafür.

Wenn man aber nunmal berufliche Belange nicht hinten anstellen will, dann sollte man nicht meinen die privaten an gleicher Stelle durchziehen zu können. Beides geht einfach nicht ohne 'Verluste'

Mich nerven diese User, die alles groß schreiben und fett markieren müssen, eigentlich massiv. Offenbar ist es aber wirklich notwendig, damit nicht ewig falsches Zeug rausgelesen wird

Deswegen haben mir alle geraten auf der Stelle Kinder zu bekommen. Genauso wie ich es auch allen raten würde. Allerdings bin ich absolut ersetzbar und kein bißchen wichtig.

Das ist der Punkt, der dich komplett vom Fall der TE entscheidet.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH