» »

Tipps zum Sparen gesucht!

S0mil&lix2


Ich bin ja ein Freund des künstlichen Beschränkens. ;-D Legt euch euren realistischen Betrag fest, den ihr sparen wollt. Sobald das Gehalt eingeht, legt ihr genau diesen Betrag zur Seite und habt dann nur noch ein gewisses Budget, über das ihr verfügen könnt.

CZo~mran


mir ist es wirklich wichtig, dass ich einen genauen und detaillierten Überblick über unsere Finanzen haben. Dabei ist mir aufgefallen, dass wenn wir keine extra Ausgaben haben, fast die Hälfte unserer beiden Einkommen sparen können.

Das Sparen ist bei euch eigentlich ein Luxusproblem, denn ihr habt ein gutes Einkommen.

Aber ich finde es sehr gut, dass du dir über ungezügelten Konsum Gedanken machst und vor allem in die Zukunft schaust.

Hier noch ein Tipp für die typischen Fallstricke und versteckte Ausgaben in solchen Kostenaufstellungen:

1. KFZ-Abschreibung und -abnutzung (Wertverlust über die Nutzungsdauer, Verschleiß von Reifen, Bremsen, Reparaturen, macht dicke über 1000 SFR pro Jahr aus)

2. Abschreibung für Haushaltsgeräte und -elektronik ansetzen (Kühlschrank, Waschmaschine, Trockner, TV, Kleingeräte etc., über 12 Jahre).

3. Privatausgaben für Hobbies, Vereine etc.

4. Steuern und Abgaben, die einmal im Jahr fällig werden

5. Durchschnittliche Urlaubskosten auf's Jahr umlegen

6. Notreserven einplanen (ein teurerer Arztbesuch mit Eigenleistung, ungeplante Reparaturen etc.)

s#chnekcke1M9x85


- Ich spare an Friseur (wenn die Haare grau werden, dann kann ich immer noch färben) und Kosmetika (ich persönlich merke keinen Unterschied zwischen dem 20-Euro-Shampoo und dem 3-Euro-Produkt, ebenso Duschgel u.a.)

- Beim Online-shoppen Dinge in den Warenkorb tun und dann eine Woche nicht mehr reinschauen. Nach einer Woche relativieren sich viele "unglaublich wichtigen" Anschaffungen wieder :=o

- kein Coffee to go oder schnelles Leckerchen vom Bäcker (das frisst unglaublich Geld)

- Kleidung tragen, bis sie kaputt ist und nachher Putzlappen daraus schneiden

- wer viel in einer Farbe trägt, kann alte Klamotten mit einem Färbegang wieder einen neuen Touch verleihen

- selber kochen / backen: Ein gekaufter Muffin kostet hier um die 2 Euro, für das Geld kann ich mir ein ganzes Blech Muffins backen. Ebenso Brot (ist auch noch viel leckerer)

- "intelligente Lebensmittelplanung": immer kucken, was da ist / aufgebraucht werden muss, dann Kochentscheidung treffen; größere Mengen sind oft günstiger und fast alles kann man einfrieren.

BMenitYaB.


Ich spare am meisten, in dem ich nicht bei Aldi einkaufe.

Ich gehe in die teure Delikatessenabteilung und lasse mir dort 50 g feinste Salami oder besten Schinken in feinsten Scheiben aufschneiden. Von meiner Lieblingsleberwurst auch nur ein Zipfelchen.

Käse dito.

Das Ganze hält dann für eine Woche. Paßgenau auf 2 Scheiben Brot abends und morgens. Kostenpunkt: zusammen meist nicht mehr als 7 €. Macht 28 € pro Monat. Allerfeinster Kram....

Früher ging ich zu Aldi oder Penny. Dieses ganze Billigsortiment wurde dann im Einkaufswagen gestapelt. Weil: ist ja billig.....

Meist wurde dieses eigentlich nicht mal wirklich schmeckende Zeugs schnell schmierig, wurde dann entsorgt...

Lieber klein und fein, übersichtlich im Preis, schmeckt lecker.

Reisen? Entweder ich gewinne die Reisen oder ich fahre ins Ausland, arbeite pro Tag dort 3 - 4 Stunden im Haushalt oder in einer Pension. Und den Rest der Zeit kann ich tun und lassen, was ich will. Unterkunft und Verpflegung frei, lerne nette Leute kennen.

Ich mache das bevorzugt im Winter, wenn man sich hier den A.. abfriert. Ich will diesen Winter nach Mexico. Kostet mich zwar den Flug, aber das Leben dort ist billig, da ich ja für die Unterkunft nichts bezahle...

Dieses Jahr war ich 10 Wochen in Südamerika. Amazonas pur.... Super Zeit am Äquator...

skchn~ecke1<98x5


@ Benita

Bei den Lebensmitteln habe ich auch den Eindruck, dass der Discounter zwar die einzelnen Produkte günstiger anbietet, dafür aber dann auch viel Müll / Unnötiges im Einkaufswagen landet, "weil es ja so günstig ist". Zumindest beobachte ich das, wenn ich mal in so einen billig-Tempel gehe.

Und: Ich finde die Pfennigfuchserei beim Essen auch irgendwie unattraktiv.

Einerseits unterstützt man schlechte Arbeitsbedingungen / miese Löhne, andererseits kann man sich die 70Zoll-Glotze durchaus leisten und isst beim TV-schauen Analogkäse :-X Essen und wohnen - das sind die zwei wichtigsten Dinge, um zu überleben. Da sehe ich es nicht ein, dass ich dabei rumspare, was ich direkt meinem Körper zuführe, um andererseits irgendwelchen verzichtbaren Konsumkrempel anzuhäufen.

A)n;tigxone


Ich bin ja ein Freund des künstlichen Beschränkens. ;-D Legt euch euren realistischen Betrag fest, den ihr sparen wollt. Sobald das Gehalt eingeht, legt ihr genau diesen Betrag zur Seite und habt dann nur noch ein gewisses Budget, über das ihr verfügen könnt.

(Smilli2)

Ich mache das auch so - nur per Dauerauftrag.

Direkt nach Gehaltseingang geht Geld auf zwei andere Konten.

Es ist erstaunlich, was sich dann ganz schnell nebebei ansammelt. :)^

M}r. T[empexst


Ich habe nicht wirklich viel Geld, krebse eher am Existenzminimum herum und genau deshalb ist es für mich wichtig, zu sparen. Ich würde ansonsten untergehen, wenn die Katzen krank werden oder der Herd sein letztes heißes Lüftchen aushaucht. Insofern waren meine Haustiere, die mir immer mehr bedeuten, ein gutes Spartraining.

Davor habe ich gern ausgegeben, was ich hatte und den neuen Kühlschrank dann eben auf Pump gekauft. Genau da habe ich angesetzt. Zuerst rechne ich alle laufenden Kosten aus den Einnahmen heraus und schaue dann, was übrig bleibt. Das teile ich in vier Teile und habe so eine Wochenration, die bei sparsamem Leben noch ziemlich viel Luft lässt - davon werfe ich einen Teil dann in eine Spardose, die ich nur öffnen kann, indem ich sie zerstöre.

Bei mir waren all diese Schritte nötig, um mein konsumorientiertes Ich auszutricksen - Disziplin liegt mir gar nicht. Und ich gebe immer noch das aus, was ich kann. Ist jetzt eben weniger. Dadurch, dass ich das Geld abhebe und ein Teil direkt in der Dose verschwindet (aus den Augen, aus dem Sinn), lebe ich ganz zufrieden so. Wie viel Geld drin ist, werde ich erst wissen, wenn ein finanzieller Notfall eintritt.

Am Ende des Monats wird es trotzdem immer knapp und so ist es gut, dass das Geld vor meinen verantwortungslosen Fingern in Sicherheit ist.

S>mil-li2


Ich mache das auch so - nur per Dauerauftrag.

Direkt nach Gehaltseingang geht Geld auf zwei andere Konten.

Es ist erstaunlich, was sich dann ganz schnell nebebei ansammelt. :)^

:)^ Hier ähnlich. Es muss einfach vom Konto weg sein - sonst braucht es unglaublich viel Disziplin, das nicht auszugeben. Und so tu ich einfach so, als hätte es den Betrag x, der immer vom Konto abgezogen und zur Seite gelegt wird, nie gegeben. ;-D

Was Mr. Tempest auch schrieb.. ich gehe soweit und sage: nie irgendein Konsumgut auf Pump kaufen

Cbof}febprexak


- Markenlebensmittel nur kaufen, wenn sie im Angebot sind (Beispiel Frischkäse: Es ist meist immer einer im Angebot, sei es Br*nch oder Exq*isa und dann genug davon kaufen. Solange man sie nicht aufmacht, halten sie sich auch länger)

- Fleisch nur selten essen, entweder bei der 30 % Ware zuschlagen oder nur genau das frisch beim Metzger kaufen, was man braucht

- Obst/Gemüse schauen, was gerade günstig ist bzw. saisonware --> also Essensplan auf Angebote abzielen

- Klamotten können auch gerne mal Second Hand sein, genauso wie Taschen

- Möbel / Fernsehr / Bücher (Luxusartikel) gerne über Gebrauchtportale oder auf dem Flohmarkt kaufen

- Leitungswasser trinken oder mit Tee Eistee machen

- Lebensmittel einfrieren, damit sie nicht schlecht werden oder große Portionen kochen und diese einfrieren.

- Essen gehen / Kino / Schwimmbad nur zu besonderen Anlässen

- alles so gut wie möglich mit dem Fahrrad erledigen

- Mitfahrgelegenheiten suchen, Fernbus statt Zug/Flugzeug - auf Sparangebote achten

Zum Kantinenessen: Es verschlingt tatsächlich sehr viel Geld: Meine Kollegen bezahlen jeden Tag um die 6 Euro mit Getränk etc. Ich gehe nicht jeden Tag mit in die Kantine und esse auch mal draußen auf der Parkbank. Du könntest deine Kollegen auch mal fragen, ob nicht beispielsweise einer Mal was mitbringt in der Woche, wie zum Beispiel einen schönen großen Salat mit Baguette und dann könntet ihr euch abwechseln. Wenn ich mit in die Kantine gehe, kaufe ich mir nie etwas zu trinken und kaufe mir oft auch nur Kleinigkeiten, wie die Tagessuppe mit einem Brötchen oder esse nur die Beilagen. Rechne dir mal aus, wieviel du damit sparen könntest.

Kgasxel


Ich befinde mich in einer ähnlichen Situation wie Du

und muss jeden Euro zwei mal umdrehen. Ich persönlich

nutze vor jedem Kauf einen der folgenden Preisvergleiche,

wo sich wirklich einiges Sparen lässt:

Preisvergleich.de

Idealo.de

- [[http://Billiger.de]]

- [[http://Geizreich.de]]

Guenstiger.de

- [[http://Geizhals.de]]

Da ich trotz meiner Sparmanier nicht ohne die Anschaffung bestimmter Dinge im Alltag auskomme, ist das für mich eine der effektivsten Möglichkeiten Geld zu sparen.

Ich hoffe, ich konnte Dich ein wenig inspirieren.

W;ater@lxi2


Ich spare grade am Rauchen (hab aufgehört, obwohl ich nicht wirklich Bock drauf hatte, aber naja, umso länger es ist umso mehr gewöhn ich mich dran...) und am Essen. Mache ne Ernährungsumstellung/Diät, weil ich zu dick bin und esse daher nur noch selten unterwegs was, sondern mache mir jede Woche nen Essenplan und kauf nur noch 1-2 Mal die Woche ein. Mengenmäßig "darf" ich verglichen mit vor der Diät fast nichts essen. Ich gebe in der Woche noch so ca. 20€ aus und dann vielleicht einmal die Woche außerhalb noch 10€, wenn ich mir doch mal ne Kleinigkeit gönne. Früher war ich halt vor der Arbeit beim Bäcker und danach beim Metzger oder so und jetzt bereite ich mir mein Essen zuhause vor und nehms mit auf Arbeit.

Haushaltsbuch hab ich auch. Aber vor allem, weil sich mein Einkommen ziemlich erhöht hat und ich jetzt erstmal gucken muss, wie ich das alles ideal verwalte und auch spare etc. Außerdem muss ich diverse Kredite zurückzahlen und habe da ziemlich genau ausgerechnet, wann ich was zahle und wann ich was spare, damit ich z.B. noch Rabatt beim BaföG kriege und damit ich weiß, wann ich endlich mit zahlen fertig bin. Ich hoffe, dass sich das Gehalt relativ bald nochmal weiter erhöht, ich arbeite nämlich noch nicht in meinem erlernten Beruf und habe noch nicht den Status, den ich idealerweise haben könnte. Ist natürlich blöd, wenn ich da ewig keine Stelle finde, weil mir total viel Geld dadurch verloren geht... :-/

Ohne Haushaltsbuch und genaues Rechnen würd ich auch nix sparen, weil alles irgendwie weg wäre. Jetzt habe ich halt ein "großzügiges" Budget von 400€ pro Monat, wobei mein Essen ca. 150€ kostet und der Rest für Kleidung usw. ist. Sparen kann ich so zwischen 300 und 500€, je nachdem, welcher Kredit abgebucht wird. Langfristig habe ich geplant, so 10000€ so zu anzusparen (damit ich z.B. auch mal selbst nen Job kündigen kann, wenn er gar nicht geht und auf die Sperre vom Amt Sch... kann ;-)) und darüber hinaus Geld mit etwas besseren Zinsen langfristiger anzulegen.

Beim Handy hab ich auch das China-Modell und nicht dieses vergoldete überteuerte Apfelding. ;-D

WEa(teorlix2


Direkt nach Gehaltseingang geht Geld auf zwei andere Konten.

Ja, das ist bei mir auch so, das Geld geht quasi direkt am Monatsanfang aufs Sparbuch. Sonst ist es weg oder weniger, als ich ausgerechnet hab... :=o

A0stAive


Vergleichsportale nutzen und eine Haushaltsliste führen

Sitichlving


Wer Geld ausgibt und nicht Rechnung führt, verarmt ohne das er's spürt.

Ein Spruch meiner Großmutter. Ich kaufe nur in Notfällen mit Karte.

Mich beunruhigt sehr die Bestrebungen, Bargeld abzuschaffen.

PPmschbieNst


Man kann auch mit Karte zahlen und wunderbar dabei sparen.

Vieles lässt sich mit Karte nicht bezahlen und wird dann nicht gekauft.

Zeitung im Kiosk, Eisbecher in der Eisdiele, Coffee to go, Süße Teilchen beim Bäcker u. s. w.

Da kann man richtig Kohle lassen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH