» »

Wie voll ist euer Röntgenpass?

A{ugusYtuxs


Es sollen ja damit auch unnötige Röntgen Aufnahmen vermieden werden. Es ist jetzt nicht wirklich ungesund, da die Strahlenbelastung sehr gering ist. Aber trotzdem gilt das Prinzip möglichst jede zusätzliche und unnötige Strahlungsbelastung zu vermeiden.

Es sind wohl Erfahrungswerte, dass sich innerhalb von 2 Jahren nichts großes in den Zähnen entwickeln kann, wenn sie äußerlich gut aussehen. Deswegen müssen die ja nicht wiederholt werden in kurzen Abständen, Bilder sind ja vorhanden.

Evhemal=iger SNutzfer (#32573x1)


Ich habe keinen, ich werde geröntgt wenn es nötig ist und dann ist das eben so ....

Ggreigxe


Rotschopf, das mit der Abrechnung kann eigentlich nicht sein. Ich wurde in den letzten 2 Jahren bestimmt 10 mal an den Zähnen geröngt (OPG und Bissflügel) und ich gehe nicht davon aus, dass das nicht bezahlt wird von der Kasse. Es sei denn du meinst Röntgenbilder ohne Behandlungsnotwendigkeit. Die könnten tatsächlich irgendwie begrenzt sein.

Ansonsten wird es eher so sein, wie Augustus es sagt: es sollen unnötige Röntgenbilder vermieden werden, indem gefragt wird, wann man zuletzt geröngt worden ist (es sei denn der Arzt weiß es natürlich selbst). Da ich häufig den Zahnarzt wechsle, wird dann auch eher die alte Praxis nach dem Röntgenbild gefragt als ein neues zu erstellen.

T^aps


Ich habe auch keinen Röntgenpass. Meine Tochter hat einen, aber jedes Mal wenn eine Röntgenaufnahme (Notfall) erforderlich war, hatte sie ihn logischerweise gar nicht dabei. Das Teil ist in meinen Augen überflüssig.

Jedoch ist ein solcher Ausweis, und hier kommt der meiner Meinung nach wirkliche Sinn zu tragen, Pflicht für Personen, die im kontrollierten Strahlenbereich arbeiten.

Ein Ausweis sagt aber rein gar nichts über die abbekommene Strahlendosis. Die wird über ein Röntgendosimeter erfasst, die für Personal bei Aufenthalt in dem Bereich selbstverständlich Pflicht ist. Aber wie pflichtbewusst damit wirklich umgegangen wird, weiß wohl jeder, der in dem Bereich arbeitet.

y8essesnxeee


Ich wurde zuletzt vor 28 Jahren geröntgt. Mehr als 2 mal pro Jahr würde ich nncht machen. Dazu gehört für mich auch MRT und CT die ich allerdings noch nie gemacht habe.

A'uguxstus


Ein Ausweis sagt aber rein gar nichts über die abbekommene Strahlendosis. Die wird über ein Röntgendosimeter erfasst, die für Personal bei Aufenthalt in dem Bereich selbstverständlich Pflicht ist. Aber wie pflichtbewusst damit wirklich umgegangen wird, weiß wohl jeder, der in dem Bereich arbeitet.

In der Tat steht das nicht explizit in dem Röntgenpass drin. Allerdings ist die Dosisleistung recht gut rekonstruierbar durch die Art der Röntgenaufnahme. Damit ist das implizit im Pass gegeben. Ist auch besser so, als wenn du eine Phantasieangabe durch nicht kompetentes Personal eingetragen bekommst...

Übrigens wird diese Angabe im Prinzip auch vom Röntgengerät gegeben.

Für eine Aufnahme muss die Dosisenergie entsprechend eingestellt werden. Zuviel und das Bild ist zu hell und unbrauchbar, zu wenig und du siehst nichts. Dosisenergie, Fläche und entsprechendes Organ in Kombination und du kannst dir die Dosisleistung ausrechnen.

Da die Filtereigenschaften niedriger Energiekompenten, die irrelevant für die Aufnahme sind, der Maschinen heutzutage untereinander recht ähnlich sein sollten, ist die notwendige Dosisenergie klar gegeben durch das zu röntgende Körperteil. Das aber ist im Röntgenpass angegeben. Somit kannst du dir die Fläche und bestrahlte Organkomponenten denken, und damit die Dosisenergie berechnen.

Noch einfacher ist es einfach in einer Tabelle nachzuschlagen, die geben schon recht gut die zu erwartende Dosisleistung an, denn das kann sich nicht großartig voneinander unterscheiden ...

A^ugusstus


Ich wurde zuletzt vor 28 Jahren geröntgt. Mehr als 2 mal pro Jahr würde ich nncht machen. Dazu gehört für mich auch MRT und CT die ich allerdings noch nie gemacht habe.

Ein MRT macht überhaupt keine Strahlenbelastung, ein CT deutlich mehr als eine Röntgenaufnahme ...

Ein Langstreckenflug gibt dir mehr Dosisleistung als eine normale Röntgenaufnahme ;-)

GcrSeigxe


yessesneee, Glückwunsch, dass dir das Röntgen erspart geblieben ist. Aber im MRT bekommst du keine Strahlung ab ;-)

Tkapxs


Übrigens wird diese Angabe im Prinzip auch vom Röntgengerät gegeben.

...du kannst dir die Dosisleistung ausrechnen.

Schon klar, nur hat das ja mit dem

Pflicht für Personen, die im kontrollierten Strahlenbereich arbeiten.

zu tun.

Tdaps


Ich meinte, was sollte Personal mit einem Röntgenpass? Die packen sich ja nicht unter das Gerät. Die Fragestellung ist also eine ganz andere.

G8reigxe


Bei bestimmten Untersuchungen bekommen Arzt und Personal sehr wohl Röntgenstrahlung ab.

AGugus,tuxs


Taps

Ich meinte, was sollte Personal mit einem Röntgenpass? Die packen sich ja nicht unter das Gerät. Die Fragestellung ist also eine ganz andere.

Ich versteh die Frage nicht ganz.

Mein Beispiel ging von einem Patienten(!) aus, der in einem strahlenexponierten Bereich arbeitet. Was dieser Bereich ist habe ich überhaupt nicht spezifiziert. Der muss alle (nicht natürlichen...) Strahlenexpositionen eben protokollieren. Auch solche Leute müssen unter Umständen mal geröntgt werden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH