» »

Sinn oder Unsinn? Zweitstudium?

tKraum-tänzereinRabc


Du hast aber ein Diplom und ich dann nur einen Bachelor.

Master ist keine Zweitausbildung. Es zählt Bachelor und Master in einer Ausbildung. Vorausgesetzt es ist ein gleicher bzw. nahe artverwandter Studiengang (z.B Erziehungswissenschaften) Die Aussage habe ich übrigens von einer Behörde bekommen. Also die stimmt.

meustwepluSme


Das es für den Bachelor nicht soviel Geld gibt, finde ich okay, kann man ja nicht vergleichen ;-) also hättest du mit Master schon noch Luft nach oben und es geht dir eher um den Arbeitsbereich an sich?

t$raum}2nzerin(abxc


Wie meinst du das mit Luft nach oben?

Mir wurde gesagt, dass der Master überflüssig wäre und das ich dann zu speziell ausgebildet wäre.

Das habe ich auch bei der Bewerbung gemerkt, die ich trotz allem abgeschickt habe.

Es war alles sehr speziell. Soziale Arbeit in der alternden Gesellschaft oder Beratung usw.

Du hast noch ein Diplom oder? Da war das ja alles in einem.

tvrau2mKtänz>eri2nabc


Mir haben viele Sozialarbeiter erzählt, dass der Master heute überflüssig wäre und das es damals beim Diplom noch anders war.

Die Sache ist, dass ich für mich als Sozialarbeiterin keine Perspektive sehe.

Meine Fächerwahl wäre erst einmal Anglistik und Germanistik und selbst wenn ich dann den Master für Lehramt nicht mache, würde das ja meine Qualifikation z.B. für die Ausländerförderung steigern. Ein befreundeter Sozialarbeiter meinte, ich soll auch so ein Zweitfach machen, weil es sein kann, dass in einigen Jahren auch Sozialarbeiter z.B. in Berufsschulen in verschiedenen Bundesländern eingesetzt werden.

t9raumt_änzRerinxabc


Wobei ich momentan mit dem wenigen Geld pro Monat schon über 1000 Euro froh wäre. Aber man muss ja auch weiter denken.

Man wird älter und lebenslang vielleicht 1100 oder 1200 Euro dafür das man studiert hat ist nicht der Bringer.

kkleine*r_dyrach4en\sterxn


1.200.-? Für Vollzeit? Was soll das denn bitte sein?

Bayern: Einstiegsgehalt sofort nach dem Studium ÖD, 30 Stunden 1.300.-. Steigert sich aber binnen 5 Jahren wegen dieser Stufenregelung um fast 450.-.

Ich meine, ist ja voll ok, wenn du keine Lust auf den Job hast, aber am Gehalt liegt es wohl nicht, eher, dass du festgestellt hast, dass es doch nicht deins ist.

Mit der Grundlage ist es doch klar, was anderes zu studieren, oder?

Also: machen!

L-uftsDchifGf-Fan


Hallo traumtänzerinabc (schöner Name, da steckt ja schon das Lehramt drin ;-) ),

wie groß ist denn deine Wohnung? Kannst du vielleicht vorübergehend einen Untermieter nehmen?

Ich habe das Gefühl, du möchtest wirklich gern Lehrerin werden und weisst, was auf dich zukommt, im Positiven wie auch im Negativen. Du solltest wirklich alles tun, um dieses Ziel zu erreichen. Vielleicht geht ja wirklich, wie schon jemand anders schrieb, Lernen im Zug. Dann hättest du hinterher noch Zeit, an manchen Tagen ein paar Stunden zu jobben. Nachhilfeunterricht, Babysitten (und Lernen, wenn das Baby schläft) wären doch auch Möglichkeiten, wenigstens ein bisschen Geld zu verdienen.

Ich glaube, du packst das!

E%hemalirger `Nutzer (i#54x0992)


Die Uni liegt anderthalb Stunden von zu Hause. Pluspunkt ist: Ich kann kostenlos Bahn fahren durch das Semesterticket.

Zieh' in die Uni-Stadt (vielleicht in ein Wohnheim?), such' dir einen Nebenjob (mit deiner Qualifikation wirst Du schon etwas besser verdienen als ungelernte Hilfskräfte) und kümmere dich um Wohngeld.

Finanziell sehe ich bei deinem Vorhaben überhaupt keine hohen Hürden, erst recht nicht, wenn deine Eltern dich noch weiter freiwillig unterstützen.

L6ufts-chUiffx-Fan


Ich sage mir immer, wenn mir etwas wichtig ist: Wenn nicht jetzt, wann dann?

t@raum\tän/zeriXnaxbc


Ich wohne nicht in Bayern, sondern in den etwas ärmeren Gebieten Deutschlands. Da bekommst du nur so wenig.

;-)

Es liegt sowohl am Gehalt, als auch an den Klienten.

Machen wir uns nichts vor. Es ist ein Unterschied, ob man nur Problemfälle hat oder eben Wissen vermittelt und auch Kinder dabei sind, die nicht so heftige Konflikte mitbringen.

Klar, nervenaufreibend ist beides. Das hat ja keiner bestritten.

Es ist einfach noch nicht das wo ich hin will.

Okay, wenigstens weiß ich was ich nicht will.

t~raumtä4nzerixnabc


@ Fruchtalarm:

Meine Mutter will mich unterstützen. Das gilt aber NICHT für meinen Vater. Bevor ich ins Wohnheim ziehe muss ich erst einmal Geld für die Auflösung meiner jetzigen Wohnung haben und beides finanzieren Miete und Wohnheim geht nicht. Also muss ich die Anfangszeit fahren.

t&raum3tänFzerixnabc


Was mir sehr entgegen kommt ist, dass ich im ganzen Studium keine Anwesenheit habe, was bedeutet das man auch mal von Skripten lernen kann und eventuell leichter nebenher jobben.

E{he(matlViger kNutzeFr (q#540992)


Meine Mutter will mich unterstützen. Das gilt aber NICHT für meinen Vater.

Bedeutet das, dass es effektiv noch unklar ist, ob Du die 400€ auch bekommen wirst oder bedeutet das lediglich, dass Du neben den 400€ nichts bekommst (weil dein Vater dich nicht unterstützen möchte)?

Bevor ich ins Wohnheim ziehe muss ich erst einmal Geld für die Auflösung meiner jetzigen Wohnung haben und beides finanzieren Miete und Wohnheim geht nicht. Also muss ich die Anfangszeit fahren.

Mit welchen nennenswerten Kosten rechnenst Du da? Wenn man das halbwegs gut koordiniert, sehe ich eigentlich nur Kosten für den Umzug an sich und vielleicht einen Monat lang doppelte Miete. Und gerade zu Beginn des Semesters ist Pendeln ja nicht wirklich ungewöhnlich.

Hast Du denn schon einen Studienplatz? Und wie alt bist Du denn - eventuell noch unter 25? Dann sähe es ja mit Kindergeld und - je nach dem - auch mit der Krankenversicherung ja relativ rosig aus...

tjraumVtänRzerfinabxc


24. Aber bald 25. Von daher fällt dann auch das Kindergeld weg.

Wohnheim 200 Euro und Miete über 350 Euro sind nicht drinne. Da bleibt kaum was zum leben.

Die 400 Euro extra sind sicher.

t;raumtäZnze4ri:nabac


Krankenversicherung 80 Euro

Langzeitstudiengebühren 500 Euro pro alle halbe Jahre, da Zweitstudium

40 Euro Internet

Miete maximal 340.

Lebensmittelkosten 150 Euro

Da sind Bücher und Co noch nicht dabei.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH