» »

Wenn man langsamer ist als die Mitmenschen

Twhis Txwilight sGarden


Hm, für mich liest sich das nicht nach einem generellem Problem mir der Langsamkeit. Du kannst ja durchaus auch flott sein wenn du es willst, dich wohl und sicher fühlst.

Vlt hast du einfach ein ziemlich niedriges Selbstbewußtsein und willst deswegen alles 100%ig richtig machen und daraufhin verfängst dich in Kleinigkeiten die eben Zeit kosten...

Und du kannst anscheinend nicht mit Druck umgehen (Kundenkontakt, Zeitdruck etc,). Kann man lernen, wenn du das überhaupt willst.

haeute_hxier


Man darf auch langsam sein

Nur weil in dieser Welt alles nach staccato läuft, heisst das noch lange nicht, dass jeder so ticken muss. Ich bin eher eine schnelle und mir unterlaufen auch Fehler - ganz klar. Aber ich habe Freunde, Bekannte und Kollegen, die eher weniger auf Geschwindigkeit aus sind und die haben eine Akribie und eine Ausdauer, dass ist wirklich unschlagbar.

Langsamkeit/Gewissenhaftigkeit hat durchaus sein Vorteile.

Fehler korrigieren kostet in der Regel mehr Zeit.

Gerade in deinem Beruf verstehe ich das mit der Hektik gar nicht.

Wenn ich in einen Blumenladen gehe, nehme ich immer genügend Zeit mit, denn es ist ja in der Regel für einen besonderen Anlass. Wenn dann vor mir ein oder zwei Kunden sind, die auch Zeit für ihren besonderen Strauss in Anspruch nehmen, dann ist das gar kein Problem ... im Gegenteil. Schlimm finde ich Menschen, die den ersten besten Strauß einfach nehmen ohne nachzudenken.

Meine "Blumenheidi" (so heisst der Laden wirklich) ist eine ganz gemütliche und während wir zusammen Blumen aussuchen, ich mir ihre Tipps anhöre, sprechen wir auch über den Anlass und sie weiss meistens etwas sehr liebevolles und intelligentes beizutragen. Wichtige Sträuße kaufe ich nur bei ihr. Die sind bisher immer voll eingeschlagen :-D

Zum Schluß: Gut Ding will Weile haben!

Wenn du gern liest, dann habe ich eine nette Literaturempfehlung:

Die Entdeckung der Langsamkeit

[[https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Entdeckung_der_Langsamkeit]]

PIlüsc^hbixest


@ jungeBergfee

nett was du über Wassermänner geschrieben hast.

Und ich dachte bislang so ein Verhalten wäre negativ und nennt sich Prokrastination. ;-D

D4u0mal


Kokardenblume

Wie schaut es denn mit routinierten Aufgaben aus? Musst du die auch langsamer machen? Putzen tust du ja langsamer, weil es dir gefällt es langsam zu machen und es auch nicht fix gehen muss - könntest du es denn?

Hingegen war ich immer stets bemüht auf der Arbeit mich zu beeilen... Immer. Weil ich weiß wie wichtig sowas ist. Aber genau dann passieren mir fehler, die mir dann aber auch teilweise selbst auffallen...

Wenn ich denke jemand sollte sich beeilen, dann habe ich den Eindruck die Person trödelt oder sie macht Blödsinn (Augenmerk auf Nichtigkeiten o.ä) und verplempert dadurch Zeit. Ist das bei dir so?

S=. wallxisii


Bei einem florierenden Laden kann das schon auch echt hetzig werden, kannte auch so einen. Trotzdem:

Nur weil in dieser Welt alles nach staccato läuft, heisst das noch lange nicht, dass jeder so ticken muss.

genau :)^

Ich bin auch (in allem möglichen) sehr langsam und vllt geht's dir daher ähnlich: Du wirst schon noch schneller, vielleicht nie so schnell wie die schnellsten aber schnell genug damit sich niemand beklagen kann (wobei so Stresserkollegen vllt immer was zu meckern haben).

Ich rate dir aber vorher (und notfalls auch später) deine Langsamkeit zu verteidigen. Jetzt bist du sowieso noch in Ausbildung, du darfst langsamer sein und später auch, ob sich der (oder ein anderer) Betrieb/bzw Kollegen und du dann einig werdet siehst du dann schon.

Ich sehe wie es den anderen nervt weil ich länger brauche.

Naja, dann mach die Ausbildung und such dir danach einen gemütlicheren Laden, bzw mit weniger stressenden Mitarbeitern. Im Betrieb von meiner Gärtnerausbildung waren die Floristen auch totale Rumhetzer und solches "über die/den Kollegen genervt sein"-Getue, am liebsten mit der "oh ich könnt so ausflippen aber weil ich ja so ein netter Mensch bin lasse ich es mir ja gaaar nichts anmerken"-Attitüde sind immer Zeichen dafür dass es im Betrieb an Stress generell nicht mangelt (und oft total nutzlos, vllt auch bei dir, dass es der Chef selbst anscheinend gar net so dramatisch sieht spricht jedenfalls dafür).

Lass dich nicht stressen und stress dich nicht selbst

Ktoka>rde"nbluxme


Hallo Ihr lieben, ich finde es so toll, dass ihr mir so viel mut macht und mir Mut zusprecht dass es manchmal auch nicht verkehrt ist, etwas langsamer zu sein @:)

Hast du schon einmal an AD(H)S gedacht?

Nein, wie gesagt, das hatte ich noch nicht, da ich nicht so genau darüber bescheid wusste. Vielleicht habe ich sowas auch grundsätzlich verdrängt, ich weiß es nicht. Wie genau testet man denn sowas?! Anhand von gesprächen?

Ich wollte mich schon vor Jahren darauf testen lassen, doch der Arzt hat mich erst mal abgewimmelt, weil ich auch unter Depressionen leide.

Ich hatte vor 3 Jahren erst noch schlimme Depressionen :-( das war echt übel. Hatte da noch garkeine Arbeit und das hat mich völlig runter gezogen, weil ich nicht mehr ein und aus wusste und man will es ja auch seinem Umfeld recht machen. Hätte ich meinen Freund nicht, der mich irgendwie da raus geholt hat, dann wäre ich vielleicht heute noch depressiv...

Hm, für mich liest sich das nicht nach einem generellem Problem mir der Langsamkeit. Du kannst ja durchaus auch flott sein wenn du es willst, dich wohl und sicher fühlst.

Ja ich denke schon dass ich das kann, aber auch nur wenn ich mich sicher fühle....schnell sein will ich bei der Arbeit sowieso immer.

Vlt hast du einfach ein ziemlich niedriges Selbstbewußtsein und willst deswegen alles 100%ig richtig machen und daraufhin verfängst dich in Kleinigkeiten die eben Zeit kosten...

Kann sein....es ist wohl eine Mischung aus unsicherheit, die mich noch mehr unsicher macht und tatsächliche schwierigkeiten die Aufgaben perfekt um zu setzen

Und du kannst anscheinend nicht mit Druck umgehen (Kundenkontakt, Zeitdruck etc,). Kann man lernen, wenn du das überhaupt willst.

Ich weiß nicht wie es geht. Ich habe schon alles mögliche versucht. zwischendurch bewusst machen, dass ich auch nur ein Mensch bin, tief durch atmen, kurz ein paar Sekunden wieder sich selbst bewusst werden.... Wenn ich zu hause bin, versuche ich mich zu entspannen.... oft sind die Gedanken dann trotzdem auf der Arbeit und bei der Angst, was der nächste Tag bringt, auch wenn ich mich oft ermahne genau das nicht zu tun :-/

Wie schaut es denn mit routinierten Aufgaben aus? Musst du die auch langsamer machen? Putzen tust du ja langsamer, weil es dir gefällt es langsam zu machen und es auch nicht fix gehen muss - könntest du es denn?

Ach klar Putzen kann ich auch schnell...aber meistens putze ich am wochenende, räume auf usw, und da muss ich mich nicht auch noch hetzen. Das tu ich schon genug unter der Woche.

Im Betrieb von meiner Gärtnerausbildung waren die Floristen auch totale Rumhetzer und solches "über die/den Kollegen genervt sein"-Getue, am liebsten mit der "oh ich könnt so ausflippen aber weil ich ja so ein netter Mensch bin lasse ich es mir ja gaaar nichts anmerken"-Attitüde sind immer Zeichen dafür dass es im Betrieb an Stress generell nicht mangelt (und oft total nutzlos, vllt auch bei dir, dass es der Chef selbst anscheinend gar net so dramatisch sieht spricht jedenfalls dafür).

Also manchmal sind die auch echt ruhig bzw wenn halt nicht allzu viel los ist. Aber ja zwischen den Kollegen gibt es auch manchmal ein bisschen Meinungsverschiedenheit....da habe ich leider auch manchmal das ein oder andere von mit bekommen. Generell verstehen sie sich aber gut und ich habe noch nie erlebt dass sie sich gegenseitig mal angeschnauzt hätten im Laden, so schlimm ist es dann doch noch nicht. Aber man merkt den Stress in der Luft....das ist wie ein unangenehmes Flimmern in der luft....keine Ahnung wie ich das treffender beschreiben soll....man spürt es einfach und das macht einen unruhig!

LG

eUxperLte5V6


in der Ruhe liegt die Kraft. Man sollte weder schnell noch übertrieben langsam arbeiten.

T,his TKwilig:ht Gxarden


Also hast du kein generelles Langsamkeits-Problem, sondern eines mit deiner Unsicherheit in der Berufswelt.


Hättest du jetzt in ALLEN Bereichen des Lebens diese Langsamkeit, könnte man gucken, ob es etwas krankhaftes (ADHS wurde ja genannt) ist.

Aber das sehe ich nicht bei sir.

Im Wald, zuhause, generell wenn du dich wohl fühlst, bist du eben nicht langsam. Vlt hilft dir das, sich mal bewußt zu machen.

Nicht DU bist langsam, sondern es kommt duch deine Unsicherheit.

hdeute_xhier


Mit weniger Geschwindigkeit durch das Leben zu gehen muss auf keiner Krankheit beruhen. Ich finde diesen Gedanken völlig absurd.

Vielleicht sind die Hektiker und Stresser eher mal zu untersuchen. Dieses Verhalten verursacht vielmehr Krankheiten als aufmerksam und bedacht zu agieren.

Nur weil man nicht mainstream ist, heisst das noch lange nicht, dass man krank ist.

Grrrr ... komme grad erholt aus der Sauna. Tolle Ruhe, prima Abschalten, morgen bin ich die Ruhe in Person ;-D und freu mich drauf. Da können alle um mich rumtanzen wie sie wollen ... tangiert mich nicht :-D

N4o2rdix84


Nur weil man nicht mainstream ist, heisst das noch lange nicht, dass man krank ist.

Natürlich nicht aber es ist nunmal so das man seinen Arbeitsplatz aufs Spiel setzt wenn man im Beruf weniger leistet als der Durchschnitt. Wenn ich jemanden habe der bei 100% Gehalt nur 80% der Arbeit erledigt dann behalte ich den meistens nicht lange. Gerade wenn es um eher "mechanische" Arbeit geht wie eben das Sträuße binden. Bei kreativer Arbeit (wie z.B. neue Sträuße oder Gestecke ausdenken) ist es wieder was anderes, wenn da das Ergebnis gut ist nimmt man ein paar Minuten mehr gerne in Kauf. Aber da wir alle nunmal irgendwo Geld verdienen müssen bringt es nichts zu sagen "lass dich nicht hetzen / lass dich nicht vom Stress anstecken".

Ich hab aber auch eher das Gefühl als läge die fehlende Geschwindigkeit an der Unsicherheit und nicht an irgend nem medizinischen Problem.

Tlhis ITwiliMgmht (Gardxen


Mit weniger Geschwindigkeit durch das Leben zu gehen muss auf keiner Krankheit beruhen. Ich finde diesen Gedanken völlig absurd.

Vlt habe ich mich unglücklich ausgedrückt. Ich meine, wenn ein Mensch in ALLEN Lebensbereichen langsam ist, also auch langsam im Denken, kann das eine medizinische/psychische Ursache haben.

In diesem Fall ist es zwar auch, um es genau zu nehmen, psychisch, fußt aber auf der Unsicherheit der TE. Da könnte sie durch Lebenserfahrung und immer selbstständiger werden, mehr Sicherheit erlangen. Möglichst wenig abgeben und lernen selbst zu machen.

KCokardeEnbluxme


Hallo. Noch mal ein kleines update...

Mir geht's heut morgen nicht gut. Habe kaum geschlafen...

Gestern habe ich bis zur Pause hin die ein oder andere Arbeit gemacht die ich gut kann (blumen anschneiden zb.) ... nachmittags dann plötzlich wieder der Rückschlag. Ich wurde nach einem wieder mal misslungenen Strauß von meiner kollegin gefragt wie ich denn eigentlich auf den Beruf gekommen wäre. Ich dacht dann so "soll ich jetzt schon gehen oder später? " boah das hat echt gesessen.... als wenn ich null auf die reihe kriegen würde. Ich habe 2 Jahre etwas anderes gelernt und ich kann das doch nicht in 3 Wochen mal eben schnell ablegen. Manchmal frageich mich ob die sich uüberhaupt mal gedanken machen wie schwer sowas ist :-(

Kkokard$en^bluxme


Ich fühle mich echt missverstanden. Ich hab das Gefühl keiner von denen hört mir richtig zu oder versteht was das alles für eine Herausforderung ist. Ich verstehe ja auch dass ich much beeilen muss alles schnell nach zu holen. Ich hätte das alles auch am liebsten gestern schon gekonnt aber ich kann den Schalter einfach nicht so schnell umwerfen. Für mich ist das ein riesen Berg Arbeit und alle fragen sich nur, warum das nicht so fix geht... ich bin so müde wie schon lange nicht mehr und fühle mich total allein gelassen :°(

TDhis= Twiluight G@arden


Vielleicht könntest du genau DAS mal deinem Vorgesetztem erzählen. Du hast 2 Jahre was ganz anderes gemacht (was denn?) und kannst nicht in 2 Wochen aufholen wofür Andere 2 Jahre Zeit hatten. Das sollten die doch nachvollziehen können...

K#okar?denbl(umxe


Ich glaube die wissen das auch selbst. So "doof" kann man doch net sein...

Heute hatte ich noch mal ein Gespräch und mir wurde mehr oder minder durch die Blume gesagt dass ich auch gekündigt werden kann nach 2 Monaten wenn mein Tempo immer noch nicht stimmt. Es war zwar nicht eindeutig aber mehr oder minder angedeutet durch vieles drum herum reden.

Ist echt der Hammer. Ich gebe denen keibe schuld und sehe ein dass ich die anderen auch teilweise abhalte von ihren aufgaben wenn die mir noch grundlegende Dinge erklären müssen. Wohl gemerkt dass ich die Dinge dann auch so umsetze aber eben langsamer. Jetzt hab ich vielleicht nach 3 Monaten keinen job mehr weil mein vorheriger Chef mir kaum was gezeigt hat. Jetzt muss ich das quasi ausbaden was er verbockt hat....

:°( echt super...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH