» »

Warum bezieht ihr Hartz IV?

JZazn7x4


Es gibt halt schlaue Sozialbetrüger (Dauerstudenten) und dämliche (Hartz4). Wohl sogar zu sowas zu blöd.

DNie *Sehexrin


Dann dürften das wohl jeweils Leute sein, die nicht nur unerhebliche Straftaten begangen haben.

einer hat gemeint, er hätte eine risiege chance, sich selbständig zu machen und hat sich entlassen lassen, der andere... jein, der ist in was reingerutscht... da war eher die dämlichkeit im vordergrund, als denn die kriminelle energie!

BUadeXbär


An die Studienzeit habe ich auch gedacht. Während des Studiums habe ich lange Zeit abzüglich Miete "nur" 400 EUR - also entsprechend dem Hartz-4-Mindestsatz zur Verfügung gehabt. Trotzdem war ich ständig unterwegs und für das Nachtleben hats komischerweise auch immer gereicht %-|

Der Unterschied ist natürlich, dass es einen ganz soliden finanziellen Hintergrund gab. Bei 400 EUR im Monat dürfte es schwierig sein, ein Polster anzulegen... die klassische Waschmaschine die kaputt geht, ist da sicher schonmal problematisch.

Was ich aber noch viel wichtiger finde: Seinen Kindern ein erfülltes Leben zu bieten hat nur sehr begrenzt mit finanziellen Mitteln zutun. Individuelle Förderung? Das ist doch nicht an Geld gebunden. Hobbies und Vereine gibt es massig ohne großen Aufwand von Geld. Dann spart man sich eben die Mitgliedschaft im örtlichen Golf- oder Feldhockey-Club. Fußball zB kostet nicht viel. Und Förderung von Kindern daran zu messen halte ich für absolut daneben. Wer mit seinen Kindern in die Natur geht, Staudämme baut, wilde Kräuter und Pflanzen sammelt und daraus Salat macht (Kostet sogar nichts, yey), ihnen Werte und Menschlichkeit vermittelt, all diese Dinge definieren die individuelle Förderung. Nicht Geld.

Zvimte3relxla


Da gibt es einen Bericht von meiner Sozialpolitik-Professorin, den ich einfach mal in den Raum werfen möchte. Mich persönlich hat das sehr zum Nachdenken gebracht und ich werde es wohl - insbesondere in meiner zukünftigen Arbeit - nie vergessen:

Nach ihrer Ausbildung, dem Diplomstudium und der Promotion hatte diese Dame immer wieder nur Werkverträge, keine feste Anstellung. Stand dann irgendwann an der Schwelle, eine Professur an der Hochschule zu bekommen. Ein Bekannter bewarb sich auf die selbst Stelle. Sie sagte, sie schwebte die ganze Zeit 'zwischen W3 und H4'. Sie hat den Job bekommen und ist nun auf W3. Ihr Kollege hat noch habilitiert und fährt jetzt - ganz 'klassisch' - Taxi und stockt mit H4 auf.

Bildung ist zwar eine der besten Arbeitslosenversicherungen, aber nicht the one and only.

Enhema3lig1er Nuftzer p(#54099x2)


Ihr Kollege hat noch habilitiert und fährt jetzt - ganz 'klassisch' - Taxi und stockt mit H4 auf.

Sofern die Geschichte überhaupt wahr ist, wird ihr Kollege maßgeblich die Verantwortung tragen, dass er nun aufstocken muss. Keine Frage, der Kampf um eine Professur ist nirgends auf der Welt so hart wie in Deutschland, da braucht man immer auch eine gehörige Portion Glück - aber wenn es mit der Uni-Karriere nicht klappt, gibt es immer noch halbwegs verschmerzbare Alternativen (wo die Bezahlung teilweise in keinem Verhältnis zur Qualifikation und dem bisherigen Aufwand der Qualifikation steht, klar, aber immer noch besser ist, als aufstocken zu müssen), in jedem Fach.

mynOef


Ist nur die Frage ob mir der Staat das Geld auch geben würde, obwohl ich hier mit meinem Freund wohne. (Er verdient in dieser hypothetischen Zukunft auch (noch?) kein Geld.)

Wieso solltest du nichts bekommen, wenn du in einer Bedarfsgemeinschaft mit 0,00 Euro einkommen lebst? ":/


Niemand wird hier gezwungen zu lesen oder zu schreiben.

Brauchst du nicht vorwegschicken. Nur weil niemand gezwungen ist, schützt dich das nicht vor Kritik.

Den Begriff hätte ich gerne weder moralisch noch abwertend verstanden - sondern schlicht aus Sicht und Perspektive des Sozialstaats bzw. unseres Systems.

Die Menschen, welche sich (und ihre Nachkommen) nicht selbst finanziell versorgen können, bzw. darauf angewiesen sind, von den Abgaben der anderen Mitglieder eines sozialen Systems zu leben um sich zu finanzieren, sehe ich faktisch als untersten Rand oder auch schwächstes Glied einer Gesellschaft.

Faktisch also ;-D Denk nochmal ganz genau nach, ob - wenn man überhaupt solche Ranglisten für sinnvoll hält - wirklich die H4-Empfänger ganz unten angesiedelt sind.

Menschen, die keine Hartz IV Empfänger in ihrem Bekanntenkreis bzw. Umfeld haben sind also elitär und weltfremd?

Nein, nicht diese Menschen. Aber du.

Ich kenne auch niemanden, würde aber nicht so einen Mist fragen.

Tzhis T-wil,ightx Garden


Und: was hat das noch mit meiner Fragestellung und meinem Interesse am Leben mit Hartz IV zu tun?

Und warum hast du da so ein Interesse dran?

Schreibst du auch in einem Rollstuhlfahrerforum, weil du wissen willst, wie man mit so einer Beeinträchtigung klar kommt? Und dass du ja nie, nicht, niemals im Rollstuhl enden würdest, weil du Knochen aus Gold hast?

mHnef


Ist doch wie Sensationstourismus... Durch die Ghettos düsen, betreten gucken und dann die Nikon zücken, klick klick.

cJompyf3reaxk


An die Studienzeit habe ich auch gedacht. Während des Studiums habe ich lange Zeit abzüglich Miete "nur" 400 EUR - also entsprechend dem Hartz-4-Mindestsatz zur Verfügung gehabt.

Echt, sind 400 Euro pro Monat der Mindestsatz? Klingt ja gar nicht so schlecht. Wenn ich die Miete abziehe habe ich weniger als 400 Euro, und ich spare in den meisten Monaten sogar noch was an. ;-D Was wohl auch daran liegt, dass ich mit Nachtleben nicht viel anfangen kann und leider zur Zeit zum Zwecke des Ansparens (bin mir unsicher, wie lange das Geld noch fließt, und wenn es z.B. ab nächsten Monat versiegen sollte will ich trotzdem versuchen, mein Studium mit Erspartem abzuschließen) sogar gelegentliche Freizeitaktivitäten wie Kino weitestgehend streiche und generell seit Jahren mein Budget für Klamotten/Schuhe gefühlt bei 3EUR/Monat liegt, weil ich einkaufen hasse. ]:D Mittlerweile habe ich nur noch eine Jeans, mit der ich guten Gewissens vor die Tür treten kann, also muss ich wohl doch bald wieder was investieren… Am essen wird aber nicht wirklich viel gespart. Klar, viel Aldi, aber da gibts ja auch gute Sachen. Wenn man zu zweit ist kommts eh günstiger.

Jedenfalls erscheinen mir die 400 Euro fast etwas hoch gegriffen für den Mindestsatz, wenn Miete und Heizkosten zusätzlich bezahlt werden? Ich will jetzt nicht sagen, dass man den Satz senken sollte, im Gegenteil, aber aufgrund der vielfachen Beschwerden hätte ich gedacht, dass der Satz zumindest etwas niedriger liegt.

PElüschb4iesxt


Compyfreak, bist du Arbeitnehmer? Dann hast du sehr wahrscheinlich Anspruch auf Wohngeld.

Warum bestellst du Kleidung nicht online?

PPorGtlanxd


Schreibst du auch in einem Rollstuhlfahrerforum, weil du wissen willst, wie man mit so einer Beeinträchtigung klar kommt? Und dass du ja nie, nicht, niemals im Rollstuhl enden würdest, weil du Knochen aus Gold hast?

Das mit den "Rollstuhlfahrern" und den "Knochen aus Gold" ist gar kein so schlechter Vergleich.

Ich habe allerdings Die von Dir geschriebene, kleine Geschichte mit dieser Metapher ganz anders erlebt:

Ich habe mich für Rollstuhlfahrer (lies: Hartz IV Empfänger) und ihr Leben interessiert, weil ich es mir schlimm vorstelle,so leben zu müssen.

Ich erlebe die Einschränkungen was Ernährung/Freizeitgestaltung und Perspektive angeht zuweilen bei Schülern aus Hartz IV Familien.

Deshalb habe ich diesen Faden eröffnet.

Aus Interesse.

Nach einer Weile wurde mir gesagt, dass absolut jeder im Rollstuhl landen könne.

Da war ich anderer Meinung.

Weil eben manche (so wie ich) eben diese "Knochen aus Gold" (Vermögen/Immobilien/ Berufsunfähigkeitsversicherungen/Beamtenstatus auf Lebenszeit...) haben.

Es müsste da wahrlich schon mit dem Teufel zu gehen im Rollstuhl zu landen.

Das habe ich ganz allgemein als Fakt reaktiv geschrieben.

Ich selbst als TE habe nicht von mir aus aus diesen Aspekt in die Diskussion gebracht - und hätte dies auch nicht getan.

Ab diesem Zeitpunkt - teilweise auch schon von Beginn an - wurde mir hier von einigen quasi ein unlauteres Interesse an den "Rollstuhlfahrer-Geschichten" unterstellt.

Das ist schon sehr seltsam, unsachlich und so nicht mehr nachvollziehbar. ":/


Ich danke an dieser Stelle noch mal allen, die hier sachlich und offen Ihre sehr persönlichen Geschichten erzählt haben! :)^ @:)


Werde mich an dieser Stelle aus dem Faden zurück ziehen, da ich keinen weiteren Bedarf habe, plump beleidigt zu werden, nur weil ich Interesse an einer Lebenswelt gezeigt habe, die nicht meine eigene ist.

*:)

Loi5an?-Jilxl


Sehr peinlich, das Ganze.

_lPar!vaptBi_


Dito.

P%lüs)chFbiexst


War doch klar, %-|

Einmal gaffen und die Nikon zücken, passender Vergleich.

Und geantwortet wurde auch nur auf ihr genehme Beiträge.

_/Parv{at1ix_


Davon abgesehen, dass ihre Beiträge an Arroganz nicht zu übertreffen sind.

Traurig.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH