» »

Beruf: Vom Mondgärtner zum Sternenfänger - Freundin macht Stress

DKerBYärtEigxe


Danke erstmal, für eure Beiträge :)

@ Comran:

Nein, es gibt leider kein Zwischending, da es eine absolut andere Berufsart ist.

@ IstDochMistSowas:

Direkt gearbeitet habe ich darin noch nicht, aber in so etwas ähnlichem, so zu 85% :)

@ Eule72:

Fragen darfst du, aber Antwort gibt es keine, sonst währe es aus meiner Sicht nicht mehr objektiv. Ich kann mir nämlich durchaus vorstellen, dass der Beruf nicht unbedingt bei jedem so ein Feuer entfacht wie bei mir ;-)

@ Fruchtalarm:

Das würde relativ schwer werden, wieder in meinen alten Job reinzukommen.

Sie hat sich allerdings dazu bereit erklärt, Ende Oktober zu einer Informationsveranstaltung mit zu gehen, da sie das eben nur mit der Trennung so sehr stört. Ich habe auch ganz normal irgendwann Feierabend, nur müsste sie dafür recht weit wegziehen, dass wir uns jeden Abend sehen & das kann ich nicht von ihr verlangen, auch wenn sie es vielleicht machen würde. Das währe natürlich perfekt, da ich meinen geliebten Schatz nicht verlieren will :)* x:)

Zur Info noch, wir leben aktuell getrennt. Ein zusammenziehen währe frühestens Mitte nächsten Jahres möglich (sie studiert noch). Ich bin 26 und sie ist 24.

E3hemaligeKr TNutzer( h(g#5409x92)


Ich habe auch ganz normal irgendwann Feierabend, nur müsste sie dafür recht weit wegziehen, dass wir uns jeden Abend sehen & das kann ich nicht von ihr verlangen, auch wenn sie es vielleicht machen würde.

Würde es nicht mehr Sinn machen, wenn sie erst mal ihr Studium beendet und dann bei der Jobsuche schaut, ob die in deine "neue" Gegend kommen könnte?

CCrankx1


Ihr seid ja doch noch jünger, als ich es anfangs erwartet hatte. Bei allem Verständniss auch für Deine Freundin, so würde ich mir selber , nach reiflicher Überlegung und Abwegung, also Vor-Nachteile und auch Zeit, Arbeitsaufwand, gesicherte Existenz, wie auch vorrausschauend für die Zukunft darüber nachdenken und entscheiden!

Da wir hier ja leider nicht wissen, um welchen Beruf es sich handelt, kann man ja leider auch nur ganz allegemein dazu antworten.

Grundsätzlich finde ich aber schon, dass jemand, der die Wahl hat, zwischen "Mondgärtner und Sternenfänger", sollte eigentlich schon seines selbst willens, die Gelegenheit nicht einfach in den Wind schiessen, dass beruflich zu tun, was ihm einfach besser liegt, wenn nicht sogar der Traumjob schlecht hin ist.

Wer kann schon sagen, dass er/sie einen Job hat, den man immer machen wollte, einem Spaß macht, gut bezahlt wird und man sich selbst darin verwirklichen kann?

Zu bedenken wäre allerdings, dass nicht selten ,vieles mehr Schein als Sein ist, was man leider immer erst dann bemerkt, wenn man sich bereits entschieden hat. Also, ob nun Traumjob oder nicht, wenn Du eventuell die Möglichkeit hättest, in diesem besagtem mögl. neuen Job, mal vielleicht zur Probe dort zu arbeiten, z.B. für ein paar Tage oder eine Woche, dann würde es Dir bei Deiner Entscheidungsfindung sicher nur von Vorteil sein. Welche Arbeitsbedingungen, was für Kollegen und Chefs, Arbeitsklima, Arbeistzeiten, Überstunden?, Bezahlung, Freizeit, auf Dauer körperliche und, oder geistige Beanspruchung, mögl. zusätzliche Kosten,etc.pp..

Es nicht zu versuchen, würde Dir persönlich später und überhaupt, ständig hinterher hängen. Es einfach mal zu tun, könnte Dir widerrum privat, als auch beruflich selbst schaden, egal in welcher Form, da man ja grundsätzlich immer erst dann schlauer ist, wenn man etwas gewagt hat. Davor bleibt eh alles nur reine Theorie.

Wie Du siehst, es ist und bleibt eh einzig und alleine Deine Entscheidung, abhängig von Deinen eigenen Prioritäten, die Du Dir für Deine Zukunft setzt oder schon gesetzt hast.

Andererseits, wer nicht oder niemals wagt, der kann auch nie gewinnen und erst aus Erfahrungen,wird man klug und diese müssen ja schliesslich auch erst einmal gemacht werden.

Sprich Dich in Ruhe mit Deiner Freundin darüber aus. Aber aufs mögliche eigene berufliche "Glück", für eine Partnerin zu verzichten, wäre meines Erachtens der falsche Weg, da selbst eine Partnerschaft nicht ausschliesslich vom ausgeübten Beruf abhängt. Entweder man kann gemeinsam Kompromisse eingehen, was ja auch wieder eine Art Vertrauensbeweiss in einer Beziehung sein kann, oder man verzichtet auf etwas, ohne je eine Garantie dafür zu haben, dass der Verzicht selbst überhaupt die künftige Partnerschaft aufrecht erhält.

Alles immer reine Spekulation. Niemand weiß, was morgen ist, egal worum auch immer es geht.

Viel Glück bei Deiner Entscheidungsfindung! *:)

EGhemalig|er Nut>zer (3#54099x2)


Und wie sieht's eigentlich so mit der Langfristigkeit aus? Könntest Du beide Jobs theoretisch ein Leben lang ausüben, oder gibt es bei einem der Jobs gewisse faktische Limitierungen, weil das Sterne fangen z.b. mit Mitte 40 nicht mehr zu bewerkstelligen ist?

g"ato


Sie hat sich allerdings dazu bereit erklärt, Ende Oktober zu einer Informationsveranstaltung mit zu gehen,

Was ist denn das für ein dubioser Job? :-/

Bist du da selbstständig?

1?1hexeO15


Also, wenn ich in Deiner Situation wäre, würde ich schon eher dazu tendieren, den Job anzunehmen.

Ich meine, klar kann ich verstehen, dass es eine schwierige Situation für Dich ist, immerhin ist sie Deine Freundin, aber was ist, wenn ihr nicht mehr zusammen seid ? Ich meine, das ist natürlich kein muss, aber ihr seid noch jung und es kann sooooo vieles noch passieren (soll auf keinen Fall jetzt abschreckend wirken ). Aber könntest Du dann damit leben, diese Chance verpasst zu haben oder würdest Du es dann bitter bereuen ? Für mich wäre das nichts. Denn letztendlich, muss jeder am Ende mit sich selbst leben können. Und ich denke dann auch, dass Du es ihr (wenn auch unterbewusst) vorwerfen würdest. Gibt es denn eine Möglichkeit evtl. später in diesen Beruf einzusteigen ?

Läuft eure Beziehung sonst gut, oder kriselt es sogar jetzt schon ab und zu ?

Und die Tatsache, dass sie Dir dann die ganze Schuld gibt, wenn die Beziehung zu ende ist, finde ich auch ein bisschen fragwürdig. Ich kann sie ja schon verstehen, dass sie Dich nicht verlieren will und das evtl deine Entscheidung dann entsprechende Auswirkungen auf eure Beziehung haben könnte, aber es gibt viele Beziehungen bei denen es auch klappt und wenn Du ihr wirklich wichtig bist, würde es ihr auch nahe liegen, dass Du in deinem Job glücklich bist, denn das Gegenteil ist auch nicht gerade von Vorteil für eure Beziehung.

Viel glück und ich hoffe dass Du die richtige Entscheidung für Dich triffst ;-)

J#a?n7x4


bin ich eigentlich der einzige dem der Fadentitel "spanisch" vorkommt?

Evhemal/iger_ N5utzer (#5G28611)


Ich finde, was Comran und gato haben es ganz gut getroffen.

Sorry Leute, aber ich kann euch nicht verstehen, dienen Job annehmen würden und damit die Beziehung aufs Spiel setzen würden!?

MENSCHEN sind Unikate, Jobs nicht.

Was hab ich davon, meinen Traumjob zu haben, aber den Menschen zu verlieren, den ich liebe und der mich liebt? (Davon gehe ich zumindest mal aus)

LIEBE kann man nur Geschenkt bekommen. Das ist etwas, das zwar immer wieder schön ist, aber mit jedem Menschen anders.

Jobs kommen und gehen, sind ersetztbar. Und mit 2300€ Netto sollte man sich auch mal zufrieden geben.

Anstatt die Freundin 20 Tage und mehr im Monat alleine zu lassen.

Ihr und eure Selbstverwirklichung. Immer diese Träumereien. Seit demütig.

PS: Es ist auch nicht jeder Mensch dafür gemacht, seinen Partner nur 8 Tage im Monat zu sehen...

Ich finde, der TE sollte zufrieden sein.

Er wird nicht jünger. Jobs mit Montagetätigkeit zB, das zehrt aus. Man altert oft schneller, man entfremdet sich vom seiner Familie, Freundschaften zerbrechen, ja ganze Familien.

MIR wäre es das nicht wert. Schon garnicht bei schlechteren Bedingungen (Mo-Fr außer Haus) u d gleichen Salär.

Nene. Geld ist nicht alles.

NAoradix84


Macht dir dein jetziger Job eigentlich nur "nicht viel Spaß" oder verabscheust du ihn ? Wenn er bloß "nicht viel Spaß" macht, du aber ohne Probleme bis zur Rente dort arbeiten könntest würde ich den Job weiter machen. Gerade im Hinblick auf die Beziehung und die Zukunft ist das nunmal einfach die sicherere Bank. Deinen Spaß und deine Selbstverwirklichung kannst du dir auch auf anderen Ebenen suchen.

Ein Punkt der mich aber noch etwas stört: Deine Freundin steht noch nicht mit beiden Beinen im Leben. Sie studiert zur Zeit noch und woher weißt du das sie nach dem Studium da wohnen bleibt wo sie jetzt wohnt ? Was ist wenn sie am anderen Ende Deutschlands weiter studieren möchte oder dort einen Job findet ? Würde sie ihre Zukunftspläne aufgeben nur weil du z.B. nicht mit ziehen möchtest ?

Ich finde übrigens nicht das diese Aussage hier Erperssung ist:

Sie meint, ich kann es ruhig tun, aber wenn die Beziehung auseinander bricht, oder sie mich dadurch irgendwann nicht mehr liebt, weil wir uns kaum noch sehen, währe das meine Schuld.

Damit hat sie einfach recht. Wenn ihr euch nurnoch selten seht und sie einfach nicht der Typ für ne Fernbeziehung ist dann ist es nunmal deine Schuld. Sie hat dir ja von Anfang an gesagt das dieses Beziehungsmodell für sie nicht die Erfüllung bedeutet.

T)axps


Also ich würde in den Titel nicht zu viel hineininterpretieren.

Im Gegensatz zu den meisten hier, würde ich mich nicht für den Job sondern für die Beziehung entscheiden. Allerdings weiß ich ja nicht, wie weit die Beziehung des TE überhaupt fortgeschritten ist. Von daher ist meine Aussage natürlich mit Vorsicht zu genießen.

Wir waren in dem Alter des TE bereits verheiratet und sind es jetzt – fast 35 Jahre später- immer noch, während unsere beruflichen Tätigkeiten (die Kompromisse waren) schon nach kurzer Zeit den Bach runter gingen. Mit unseren Traumjobs wäre das aber exakt das Gleiche gewesen. Jobs sind heute so kurzlebig, da weiß man nie was kommt.

@ Der Bärtige

Wenn Du mit der jetzigen Situation unzufrieden bist, gibt es keine Möglichkeit, was anderes – außer Sternenfänger- zu finden? Ich würde mein Leben nicht am Job festmachen und Luftschlösser bauen.

EihemalWiger GNutzer5 (#502711x)


@ Benutzerin:

Jeder setzt andere Prioritäten und es gibt eben Menschen die mit einer tollen Partnerschaft eben nicht bis auf äußerte und vollkommen erfüllend zufrieden sind. Für die der Job nicht nur etwas ist um Geld zu verdienen sondern zum Selbstwert dazu gehört.

Ich sehe wie viel Unzufriedenheit es bei meinem Partner sät weil er im falschen Job steckt. Und wenn er die Möglichkeit hätte woanders unter zu kommen und wir dafür ne Fernbeziehung in Kauf nehmen müssten: Es wäre halt so aber sicher nicht für immer. Ich selbst bin kein Fan von Fernbeziehungen und es würde mich sicher belasten aber den Zustand kann man wieder ändern.

Fue.


Meine ersten Gedanken dazu: Ein Beruf, der einem Spass macht, ist wichtig, keine Frage. Der Beruf ist ein wesentlicher Teil des Lebens. Aber das Privatleben ist auch ein wesentlicher Teil des Lebens, und wenn der Beruf dauerhaft ein vernünftiges Privatleben verhindert, weil man immer nur unterwegs ist und nur das Wochenende für den Partner hat, dann taugt der Beruf nichts. Wochenendbeziehung, ja, das kann man für ein oder zwei Jahre mal machen, oder auch solange, wie Ausbildung oder Studium halt dauern, aber das ist doch nichts für ewig. Es muss wenigstens die Perspektive da sein, dass man irgendwann zusammenziehen kann.

Dann las ich den Thread weiter, sah, dass du ganz normal Feierabend haben würdest. Das Problem ist also nur der falsche Ort. Und deine Freundin studiert noch. Das lies die Sache für mich anders aussehen: Ihr habt das ganz normale Problem eines Studentenpaares, dass beide nach der Ausbildung einen Job finden müssen, und zwar nach Möglichkeit so, dass die beiden Jobs nicht hunderte Kilometer voneinander entfernt sind. So etwas kann in einer Partnerschaft auch nur partnerschaftlich gelöst werden. Man muss gemeinsam abwägen, wer an welchem Ort welche Chancen hat und an welchen Ort man gemeinsam ziehen kann.

Sie ist ja noch gar nicht fertig. Da muss man gemeinsam sehen, ob sie nicht am neuen Ort genauso gute Chancen hätte, einen Job zu finden, wie an ihrem alten Ort. Wenn sie dort genauso gute Chancen hat, dann werd am neuen Ort Sternenfänger, dann habt ihr zwar bis zu ihrem Studienende eine Wochenendbeziehung, aber das überlebt man wohl so lange (jedenfalls wenn man sich wirklich liebt). Und dann sollte sie versuchen, einen Job da zu finden, wo du Sterne fängst.

Wenn sie aber aus irgendeinem Grund total nicht an den Ort kann, wo du Sterne fangen willst (zB weil sie deutsches Recht studiert, du deine Sterne aber im Ausland fangen willst), dann ist dein neuer Job echter Mist für die Partnerschaft, und wenn ihr zusammen bleiben wollt, kommt Sterne fangen wohl nicht in Frage.

Also: In dieser Frage sollten beide Partner kompromissbereit sein, damit man eine gemeinsame Lösung finden kann, die vielleicht vorübergehend, aber keinesfalls dauerhaft auf Wochenendbeziehung hinausläuft.

Dann las ich den Thread weiter. Und ich sah Gatos Bedenken wegen der Informationsveranstaltung.

Und ich erinnerte mich, selbst mal auf so eine Sache hereingefallen zu sein. Große Infoveranstaltung und letztlich stellte sich heraus, dass man Versicherungen und Bausparverträge an den Mann bringen sollte, selbstständig, mit hohen angeblichen Gewinnen. Ein einziger Nepp, glücklicherweise habe ich das noch rechtzeitig kapiert.

Gato hat mich an diesen Mist erinnert und bei mir alle Alarmglocken klingeln lassen.

Infoveranstaltung heißt aber nicht automatisch, dass das Mist sein muss. Geht es denn sicher um einen seriösen festen Job mit festem Gehalt? Und die Infoveranstaltung ist nur für die wenigen Interessierten? Oder ist das eine riesige Infoveranstaltung in teurem Hotel (man muss die Leute ja blenden) mit tollen Versprechungen und tatsächlich ist der Lohn dann leistungsabhängig, Geld gibts nur, wenn du es schaffst, soundsoviele Verträge irgendwem anzudrehen?

a_ufge<lösXte


??? ?

Was bitte ist ein Sternenfänger ???

Ich stelle mir so vor, du stehst da wie das SterntalerMädchen im Hemd und fängst damit die Sterne ??? ?

L,enxz11


aufgelöste, hast du den text nicht richtig gelesen? er hat den richtigen Beruf nicht genannt, damit er objektive Antworten bekommt. Er hätte auch Beruf A und B sagen können.. ;-D Ist noch was früh ;-) @:)

L=enzx11


Interessant wäre auch zu wissen, wie lange der Mondgärtner schon liiert ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH